PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mein Roman "Gaslighting" ist erschienen!



Patina
28.09.17, 09:37
Hallo an alle,

mein Buch „Gaslighting“ ist erschienen.

Hier die Bemerkung einer Lektorin über mein Buch "Gaslighting":
"Das ist wirklich ein wilder Ritt, auf den Sie Ihre Leserinnen und Leser mitnehmen. Ich finde, dass Sie hier ein kleines Kunstwerk geschaffen haben, auf das Sie sehr stolz sein können. Ihr Schreibstil liest sich flüssig; mir gefallen auch die Situationsbeschreibungen, die sehr anschaulich gehalten sind."

Erste Rezension auf amazon:
überaus spannender, informativer, aufklärender Roman
Das Buch handelt von einer 35-jährigen Frau, die missbraucht wurde und daraufhin psychisch krank wird.
Es steht sehr viel Insiderwissen drin. Psychiatrie- und Psychoseerfahrene werden oft in sich hineinlachen, wenn sie den Roman von Pola Polanski lesen.
Die Autorin ist sehr kreativ. Die Handlung ist recht abwechsungsreich. Aber die bildhafte, kluge Sprache macht daraus vor allem so ein intensives Leseerlebnis. Das Augenmerk liegt auf der Innenwelt einer verletzten, doch starken Frau.
Die Protagonistin ist hypomanisch und das macht sie sehr anziehend für die Männerwelt. Es kommt zu allerlei erotischer Szenen.
Aber es geht auch um Existenzängste, die so eine schwere Krankheit mit sich bringt.
Die Wahnvorstellungen und die Paranoia werden unglaublich gut in Sprache transformiert. Das hat mich sehr beeindruckt.
Die Hauptfigur hat eine Familie mit Sohn und Großeltern. Sie versucht immer wieder beruflich Fuß zu fassen als Malerin. Also, der Leser findet sich sehr gut zurecht. Es wird alles ziemlich realitätsnah erzählt.
Insgesamt herrscht ein angenehmer Rhythmus. Die klug gesetzten Spannungsbögen erzeugen ein sehr kurzweiliges Lesevergnügen.
Man kann sich gut identifizieren und man mag diese junge Frau Anna sehr gern.
Tolles Werk!

Eine weitere Rezension:
Tief berührender Künstlerroman
Ein Buch, das den Leser mitreißt, ihn teilnehmen lässt am verzweifelten Versuch einer jungen Frau, in dieser Welt klarzukommen. Wie soll dies der Protagonistin Anna gelingen, eingezwängt in das Korsett einer unglücklichen Ehe, überfordert mit den Aufgaben als Mutter und Hausfrau, zwar ohne matterielle Sorgen, aber abhängig, noch dazu vom Ehemann als Künstlerin nicht anerkannt? Dabei sind all ihre oftmals irrationalen Handlungen nichts anderes als Hilferufe, ihr endlich den, wie sie meint, zustehenden Platz im Olymp der Kunstszene zu gewähren. Anna malt wie besessen, wird immer wieder von Albträumen, wahnhaften Vorstellungen heimgesucht, die sich nach einer brutalen Auseinandersetzung mit ihrem Mann in eine schwere Psychose auswachsen. Ein Leben lang hatte sie Selbstmordfantasien. Nun handelt sie, natürlich spektakuär. Eine Performance, die ihr zu künstlerischem Ruhm verhelfen soll, wird gerettet und landet in der Psychiatrie.
Atemlos, dicht und lebendig werden all ihre bizarren Bilder im Kopf und auf der Leinwand, Annas Lebenspein, ihre Suche nach Anerkennung drastisch, ja schonungslos dem Leser offenbart, der.ihnen ebenso atemlos folgt bis zum dramatischen, absolut folgerichtigen Ende des Romans.
Ein tief berührendes Leseerlebnis!

Hier noch eine Rezension:
Zunächst befremdlich, dann fesselnd zieht uns die Romanfigur Anna in ihren Bann. Sie lässt den Leser zum Mitwisser und Bestandteil ihres Inneren werden. Gleichzeitig wird der Leser neugierig darauf, was in diesem Roman fiktional oder autobiografisch ist.


Hier kann es erworben werden:

Die Druck-Version:
https://www.amazon.de/Gaslighting-K%C3%BCnstlerroman-gef%C3%A4hrliches-Spiel-Liebe/dp/3744816788/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1498122147&sr=8-1&keywords=pola+polanski+gaslighting

Link zu meiner Kunst:
https://www.instagram.com/pola_polanski/

Enjoy!
lg Pola

Michael
28.09.17, 13:48
Gratulation und viel Erfolg.

Den Titel verstehe ich zwar noch nicht, auch bei hypomanisch muss ich passen.

Eine "Unter"-Manie ist doch eigentlich eine Lethargie. Eine Manie ist wohl das Festhalten an einer bestimmten Vorstellung. Das Nicht-Festhalten an einer bestimmten Vorstellung ist doch keine Manie, es ist Lernen.

Im Kontext "manische Depression" wäre dann die hypomanische Depression eigentlich eine gesunde doppelte Verneinung der Wichtigkeit von Traurigkeit. Man "unterbewertet" den Hang zu unerfreulichen Gedanken, was letztlich eher geistige Gesundheit bedeutet.

Es sei denn, man glaubt, man müsse übermäßig an den Vorstellungen festhalten, die immer ein Abbild der Vergangenheit darstellen und unserer Deutung unterliegen. Doch diese Annahme kann nur Gültigkeit besitzen, wenn wir meinen, schon gelernt zu haben.

Wenn die Hypothese richtig ist, dass Gedanken ihre Quelle nicht verlassen, wirst du den Effekt bemerken, dass auch die Gedanken Deiner Leser bis zu Dir hinreichen. Nicht nur Deine Gedanken zu ihnen... Was Dich bei manchen Lesern vielleicht zunächst etwas verwirren und auf Gedanken bringen könnte, die eher ambivalent daherkommen und nicht Deine eigenen sind, aber als Effekte verbundener Wahrnehmung durchaus lehrreichen Nutzen besitzen.

Deine Sprache gefällt mir und liest sich gern. ich drücke Dir jedenfalls die Daumen für Deine Wortschöpfung.

Patina
29.09.17, 20:34
Lieber Michael,

danke für deine freundliche Aufnahme.

Der Begriff "Gaslighting kommt von einem Film von Alfred Hitchkock (weiß immer noch nicht, wie man ihn schreibt). Hier versucht ein Mann seine Frau in den Wahnsinn zu treiben.
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/psychologie/inzest-liebe-manipulation-bis-in-den-wahnsinn-so-missbrauchen-gaslighter-ihre-opfer_id_7444752.html

Zu Gaslighting gibt es mittlerweile viele Links im Netz.
Meistens sind Psychopathen dafür verantwortlich.

Zu hypomanisch:
Das ist eine Vorform der Manie... in einer Manie wird jemand wirklich verrückt, was die Protagonistin auch dann wird... verrückt.

Liebe Grüße
Patina