PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Lebendige Ziele



Kyra
05.08.01, 11:26
Lebendige Ziele

Wie jeden Werktag saß Kurt hinter seinem Postschalter und hatte nichts zu tun. Manchmal ließ er eine Hand bedächtig über das Zählbrett mit dem Kleingeld gleiten oder berührte mit den Fingerspitzen zart die Briefmarken, die aus dem Automaten vor ihm herabhingen. Aber meist saß er sehr aufrecht und ruhig auf dem Drehstuhl, sein Gesicht mit einem leichten Lächeln zur Schalterhalle gerichtet. Trotzdem kam selten jemand zu ihm. Manchmal hörte Kurt an dem ansteigenden Gemurmel und Fußscharren, wie sich die Menschen vor den anderen Schaltern drängten, aber so freundlich er auch zu blicken versuchte, keiner trat zu ihm. Natürlich wusste er, woran das lag, über seinem Schalter prangte ein Schild worauf stand „Nur Postwertzeichen in kleinen Mengen“, wer ging schon zur Post, nur um einige Briefmarken zu kaufen, die er auch aus dem Automaten vor der Tür ziehen konnte. Doch manchmal hatte Kurt auch das Gefühl, es läge an dem anderen Schild, das auf die Scheibe geklebt war, hier hieß es „Sie werden hier von einem Blinden bedient“.
So verbrachte er hier manchen Tag ohne etwas zu tun außer sehr aufrecht in seinem Stuhl zu sitzen, auf die vertrauten Geräusche lauschend, die trüben Augen mit einem milden Lächeln zur Decke gewandt. Gelegentlich befühlte er seine Krawatte, ob sie auch noch so saß, wie seine Mutter sie am Morgen gebunden hatte. Früher hatte er mit den Kollegen in einem benachbarten Lokal zu Mittag gegessen, aber nachdem er einmal Nachhause gekommen war und seine Mutter vorwurfsvoll bemerkte, dass er einen großen Soßenfleck auf seinem weißen Hemd hätte, wollte er nicht mehr mit den anderen Essen gehen. Er aß jetzt die belegten Brote, die seine Mutter ihm eingepackt hatte. Anschließend ließ er seine empfindsamen Finger über sein Gesicht, sein Hemd und seine Hose gleiten, damit nur kein Krümel irgendwo hängen blieb und ihn für den Rest des Tages lächerlich machte. Immer wenn Kurt sein Gesicht abtastete, fragte er sich, wie er wohl für andere Menschen aussah. Da er blind geboren wurde, waren seine Hände die einzigen Informanten und manchmal zweifelte er an ihrer Zuverlässigkeit. Früher, in der Schule, hatte er Gelegenheit gehabt andere Gesichter zu ertasten, aber seiner Frage, welches der Kindergesichter nun schön sei, wurde ihm nie beantwortet. Noch heute hatte er die liebevoll beschwichtigende Stimme der Lehrerin im Ohr, die versicherte: ihr seid alle wunderschön.
Bisweilen, wenn er stundenlang untätig an seinem Schalter saß, überkam ihn die Angst, dass etwas mit ihm nicht stimmte. Natürlich versicherte ihm seine Mutter immer wieder, er sei ein gut aussehender junger Mann, nur wenn er nachts vor dem Einschlafen immer wieder über sein Antlitz tastete, sich ein Bild zu machen versuchte von seiner Nase, seinem Mund, seinen Wangen mit den weichen Bartstoppeln, versagte seine Vorstellung von Schönheit. Dabei kannte Kurt viele Dinge die er schön fand: den Duft von Eisen und Gummi der aus Autowerkstätten wehte, feiner Sand der beim Schließen der Hand zwischen den Fingern hindurch rann, das sahnigweiche Leder von Mutters Handschuhen, die in ihrer Zartheit nur von der Haut seines Schwanzes übertroffen wurde.
Kurt versteckte seine Hand unter der Tischplatte um das Glas seiner Armbanduhr zu öffnen, noch zwei Stunden. Oft wünschte er sich hinten im Lager zu arbeiten, oder in einem der stickigen Büros, nur nicht diesen unsichtbaren Menschen gegenüber, deren entferntes Murmeln er ständig vernahm, die sich ihm aber fast nie nähern. So saß er noch eine weitere Stunde hörte den Stimmen zu, einmal hörte er ein kindlich lautes
„Warum gehen wir nicht an den Schalter zu dem ulkigen Mann?“
hierauf folgte eine leise gemurmelte Antwort.
Bei diesen Kinderfragen zuckte er immer zusammen, am häufigsten hörte er ein gekrähtes,
„Warum kuckt der Mann so komisch?“
Dabei hatte er schon alles Mögliche versucht, so hatte er einige Tage den Blick nicht einmal gehoben, abends schmerzte sein Genick von der reglosen Haltung. Auch hatte er seinen Vorgesetzten gebeten eine dunkle Brille tragen zu dürfen, aber dies wurde ohne Begründung abgelehnt. Kurt hatte zwar gelernt immer in die Richtung des Sprechenden zu sehen, aber wenn keiner zu ihm sprach gingen seine Augen auf Wanderschaft, folgten manchmal einem Geräusch oder blickten in sein Inneres wenn er nachdachte. Nicht nur Kinder hatten Angst vor ihm, auch Erwachsene begegneten ihm mit Scheu. Keiner lachte mit ihm, manchmal hätte er am liebsten gerufen,
„Lasst uns blinde Kuh spielen!“
aber das ging natürlich nicht, schließlich war er Postbeamter. Kurt hatte immer Sorge, dass seine Finger schmutzig sein könnten, so ging er fast jede Stunde zur Toilette um sich die Hände zu waschen und die Nägel zu reinigen - vier Schritte bis zum Gang, dann zehn Schritte bis zur Tür, fünf Stufen hinunter, dann in scharfem Bogen um die Ecke und noch einmal 12 Schritte, hier war die Herrentoilette für die Postangestellten. Wer ihn so zielstrebig gehen sah, ahnte nicht, dass er sich an unsichtbaren Zahlengeländern durch seine Welt bewegte, nur wer ihn unterwegs mit einer Frage aufhielt, erlebte die plötzliche Hilflosigkeit wenn er seinen Weg fortzusetzen suchte. Kurt bedauerte seine Mutter, sie war so lieb, zwar streng aber doch sehr, sehr lieb; womit hatte sie ein blindes und etwas einfältiges Kind verdient? Mutter würde das zwar nie so sagen, aber er wusste wie sehr sie früher gehofft hatte er würde das Abitur machen und studieren. Er hatte sich auch Mühe gegeben, aber am Ende musste er sich mit einem Hauptschulabschluss zufrieden geben - und seine Mutter auch.
Bis die Post um sechs Uhr schloss kam zumindest noch eine alte Dame um zwei Briefmarken zu kaufen, sie war freundlich und sprach so unbeschwert mit ihm, dass seine Laune auf dem Heimweg viel besser war als sonst.
Vierzig Schritte bis zur Ampel, 18 über die Strasse, dann noch einmal fünfzig Schritte bis zur Bushaltestelle. Kurt trug keine Armbinde und seinen weißen Stock versuchte er immer so gut es ging zu verbergen - nur wohin verbergen wenn er nicht wusste, woher die Augen ihn anstarrten. Als er beim Betreten des Busses leicht stolperte, fühlte er wie sein Kopf heiß wurde. Er wusste dass er jetzt rot wurde, alle starrten ihn jetzt sicher an. Seine Lehrerin hatte ihm früher die Farben erklärt, rot war heiß, blau wie Wasser und braun die Erde. Er hatte es nie genau verstanden, außer dass alle sein Erröten sehen konnten. Verlegen, mit zitternden Händen zeigte er dem Fahrer seinen Ausweis und tastete nach einem Sitz. Gleich wäre er Zuhause, dann würde er erst telefonieren, später Abendessen und Fernsehen. Er lebte es Fernzusehen, wenn er etwas nicht verstand, erklärte seine Mutter ihm alles, aber selbst wenn er der Handlung nicht genau folgen konnte, liebte er die Geräusche, die Musik und die Stimmen.
Seine Mutter begrüßte ihn wie immer mit einer Umarmung und der Frage wie es ihm ergangen sei. Da es nichts zu erzählen gab, verschwand er erst einmal in sein Zimmer. Nachdem er seinen Anzug sorgfältig auf einen Bügel gehängt hatte, zog er seine alte Trainingshose und einen bequemen Pullover an, holte sein Telefon und legte sich auf sein Bett. Er wählte eine Nummer und wartete, als sich niemand meldete legte er wieder auf, so erging es ihm ein weiteres Mal, bei seinem dritten Versuch meldete sich eine Frauenstimme. Kurt hielt die Hand über die Muschel und flüsterte mit aufgeregt rauer Stimme,
„Ich kenne dich. Du, du bist ein Flittchen, treibst es mit jedem, einfach mit jedem, kannst einfach nicht die Beine zusammenhalten. So ist es doch, nicht wahr?“
Atemlos lauschte er auf eine Antwort. Eine unsichere Stimme fragte,
„Was soll das, wer spricht da überhaupt? Hallo, wer ist da?“
Erregung ließ seinen Körper krampfhaft zucken und strampeln als er leise antwortete,
„Ich kenne dich ganz genau, ich kenne dich ganz genau du Flittchen. Ich weiß wie du aussiehst, ich weiß wo du wohnst, alles weiß ich von dir. Du bist eine Schlampe, brauchst dich vor mir nicht zu verstellen. Ich kenne alles von dir, deine Augenfarbe, die Kleider die du trägst, ich kann dich sogar jetzt, in diesem Augenblick, sehen du, du, Vo,Vo, Vo...“
Kurt stammelte vor Erregung, zappelte mit den Füssen und rieb unbeholfen die harte Wölbung in seiner ausgeleierten Hose. Plötzlich wurde ihm der Hörer aus der Hand gerissen und die Stimme seiner Mutter fuhr ihn harsch an,
„Was machst du da schon wieder? Ich hatte dir doch verboten zu telefonieren wenn ich nicht dabei bin, hast du das vergessen?“
Dann hörte Kurt wie sie ins Telefon sagte,
„Hallo? Hallo? sind sie noch dran?...Gott sei dank, jetzt kann ich sie hören. Ich bitte sie tausendmal um Entschuldigung?.. ja ich verstehe, natürlich - aber bitte verfolgen sie den Anruf nicht weiter - wissen sie der Junge ist doch behindert, er ist blind und musste auf die Sonderschule?.. natürlich werde ich dafür sorgen, dass es nicht wieder vorkommt, das verspreche ich ihnen...vielen Dank für ihr Verständnis.“

Schluß 1
Kurt hatte sich vom Bett erhoben; ruhig, mit gesenktem Kopf hörte er dem Gespräch der Mutter zu. Seine Arme hingen leblos herab, nur in seinen Händen war Leben, die Daumen drehten immer neue Runden über die Fingerspitzen, zarte Fühler die sich begrüßten. Nachdem seine Mutter aufgelegt hatte, verließ sie mit den Worten,
„Komm jetzt, das Essen wird kalt!“
das Zimmer.
Etwas später saß er seiner Mutter gegenüber am Küchentisch, aus dem Wohnzimmer drang das leise Murmeln des Fernsehens. Kurts hatte die Augen geschlossen, behutsam rührte er in seinem Teller mit Eintopf, als er den ersten Löffel zum Mund führen wollte, meinte die Mutter freundlich,
„Du musst erst pusten, Kurt, die Suppe ist noch sehr heiß.“

Schluß 2
Kurt hatte sich vom Bett erhoben und tastete sanft über die Arme seiner Mutter, die Schultern und als er die Hände fest um ihren weichen Hals schloss, konnte er das wortlose Erstaunen in ihrem Gesicht nicht sehen.

[Diese Nachricht wurde von Kyra am 05. August 2001 editiert.]

[Diese Nachricht wurde von Kyra am 05. August 2001 editiert.]

aerolith
06.08.01, 23:47
Gar nicht übel, Kyra. Bißchen breit anfangs, dann ungewohnt plausibel, doch die Zerrlinie überschreitest Du nicht.
Solche Geschichten (damit meine ich Geschichten mit außergewöhnlichen, weil an einer Behinderung leidenden Menschen) leben von der Punktualität und der Duration des Augenblicks, den der Autor zu entfesseln weiß. Aus dem Stand geht die Geschichte los, sie wiederholt Gewöhnliches aus einer ungewöhnlichen Perspektive. Und daran mußt Du hier arbeiten. Mehr Einzelheiten aus dem Gefühlsleben, seltener der Blick von außen, und auf gar keinen Fall würde ich auch nur indirekte Bewertungen einfließen lassen.

Ende 1 ist natürlich besser, aber auch nicht umwerfend.

Kyra
07.08.01, 09:35
Hallo Ed,


Gar nicht übel, Kyra.

dies aus Deinem Munde....
ich schwebe....

Howhow
08.08.01, 00:41
Komm runter.
Das ost einfach degoutant. Kotzbrocken der Vielschreiberin ohne ein menschliches Gefühl. Zahlt aber pünktlich...

Kyra
08.08.01, 10:12
Hallo HowHow



Kotzbrocken der Vielschreiberin ohne ein menschliches Gefühl.

da ich schon sehr oft in meinem Leben gehört habe, ich sei herzlos, wird wohl da etwas dran sein. Also wie machst Du es so ein empfindendes Herz zu haben? Kann man das lernen? Oder hat man es oder nicht?


Zahlt aber pünktlich...

Mit irgendetwas muss ich ja wohl den Mangel an menschlichen Gefühl ausgleichen, ist doch klar

Kyra mit den kalten Kefühlen

Kyra

aerolith
08.08.01, 10:27
zweiter Versuch, nach einigem Nachdenken:

Der Aufbau stimmt nicht. Du stößt den Leser ins Geschehen, der weiß sich nur an einem Wort zu orientieren, nein zweien: KURT und blind. Und jetzt frage ich Dich Kyra, woran denkst Du, wenn Du KURT hörst? Also ich denk an Frank Zander und muß l?cheln.

Namen ändern, nicht wegen Frank Zander, sondern: Der Name Kurt ist schon durch die meinteilige Verwendung in früheren Zeiten konnotiert, mithin kaum für die Geschichte geeignet.
BLIND aussparen, bis es nicht mehr geht, also alles beschreiben, was K. so macht, dann vielleicht am Ende sagen, vielleicht aber auch nicht.


Machen wir eine Stilübung draus, Kyramauß! Kaltherzige Kyra, schreib eine Geschcihte vom blinden Kurt, ohne seinen Namen und seine Blindheit explizit zu nennen! Do it!

HOW HOW, Du bist nur ein anonymer Arsch mit einer Matschbirne! Stell einen Text rein, sonst verzieh Dich!

arminius
08.10.01, 02:38
Ach, die Kyra, alias Anisimow, alias Ame Schulze, alias, alias, alias! "Galeristin", hahaha! - In unserem Forum hat sie denselben Schmarrn gepostet, im "4w-Forum" ebenso, und dann, nachdem sie alle bemuehten Antworten zusammen hatte, wieder geloescht. Eine fiese Tour! Fallt auf die nicht rein, ist 'ne linke Ratte!
Schulze, lass Dir mal was Neues einfallen, so ganz so doofi sind nicht alle! Ich krieg Dich ja doch, Du verheu(che)ltes Schweinchen!


Hat uns dolle verarscht, die Kleine! "Helft mir mal!" Yo! Haben wir! Stundenlang, tagelang, wochenlang! Dabei steht der Text wie die anderen Schmierereien der Heucheligen laengst ueberall, ja, seit Monaten schon, allein, sie tutet nix dran! Kann sie auch gar nicht: Ist viel zu doof! Zahnweh kriegt man, den Rotz zu lesen! Na, warte Maedchen, es gibt kein Forum, wo Du Dich verstecken kannst! Nirgends! Ich reibe Dich ueberall auf! Gehetzt hat sie, bei den Boardy-Admins, bis die genervt dem Schweinchen beim Loeschen und Spurenverwischen halfen! Dabei hilft es gar nicht, hahaha!

Robert
08.10.01, 09:44
Hallo arminius! Übst Du Dich im Passendorfer Kegeln?
Befindlichkeiten löse bitte per mail oder beim sonntäglichen Kaffeeklatsch. Sonst Keule!
Von Ihm hab ich lange nichts mehr gelesen.

Kolja
08.10.01, 11:02
da monsieur auch auf meiner seite kryptische unterstellungen verbreitet hat, habe ich mal ein wenig recherchiert. Erst mal hat Kyra in seinem Kinderforum gepostet (wer sich überall hergibt, dem kann man nicht helfen). Wahrscheinlich dann doch irgendwann erschrocken über das Niveau hat sie sich verzogen woraufhin das ungeziefer jetzt meint Kyra sei ein Mann und überhaupt, ich auch. Das ist schade, auch wenn ich nicht mehr weiß was Kyra letztlich sein möchte und ist, eins weiß ich sicher: Ich bin keinerlei Kyra, nie gewesen.
Aber eine interessante Recherche.