PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was der Osterhase und Eddie Murphy gemeinsam haben



Hannemann
15.04.01, 12:49
"Papa, warum kommen zu Ostern immer Weihnachtsfilme im Fernsehen?"
"Wie bitte?" Zeitung weglegen, Blick in fragende Jungenaugen, Pause. "Wiederhole noch einmal deine Frage, mein Sohn!"
"Warum kommen zu Ostern immer Weihnachtsfilme im Fernsehen?"
"Nun, vielleicht machen weißer Schnee und geschmückte Tannenbäume einfach mehr her als so ein kleines Nest vom Osterhasen."
"Papa, gibt es überhaupt Osterhasenfilme?"
"Das ist eine gute Frage. Es gibt Harvey, den weißen Hasen, Bugs Bunny oder Roger Rabbit..."
"Harvey, den weißen Hasen, kenne ich nicht, und außerdem sind Osterhasen braun. Bugs Bunny und Roger Rabbit sind ganz normale Hasen, Karottenfresser, aber keine Osterhasen."
"Da hast du eigentlich recht. Aber wie sind denn Osterhasen?"
"Das sind solche, die goldene Eier legen!"
"Das waren Hühner, doch keine Osterhasen."
"Na, dann sind es eben solche wie die aus den Märchen."
"Ich kenne aber keine Märchen über Osterhasen. Ich kenne die Osterziege, den Wolf und die sieben Geißlein, es gibt das Märchen vom Osterlamm, das hinwegnimmt.... doch dafür bist du noch zu jung. Aber ein Märchen mit einem Osterhasen kenne ich wirklich nicht." Mein kleiner Sohn verzog sein Gesicht. Bald würden Tränen über seine roten Wangen laufen. Da konnte ich nicht anders, ich nahm ihn auf den Schoß und erzählte ihm das Märchen vom Osterhasenprinzen.
"Irgendwo, nirgendwo, vielleicht südlich vom Wendekreis des Steinbocks, in dem großen, tiefen Meer weit vor den Ufern von Südamerika, auf jeden Fall aber auf einem wunderschönen, von der Sonne geliebten, grasgrünen Eiland mit bunten Blumen, blühenden Büschen und Mohrrübenfeldern, so weit eines Hasen Auge schauen konnte, lag das Reich des Osterhasenkönigs Lampus VII.
Er regierte mit seiner klugen Frau Osteria III. ein allzeit lustiges Völkchen, das sich durch seine langen Tage faulenzte und ab und an einmal ein buntes Ei verbarg oder hin und wieder ein Nest aus Schokolade und feinstem Marzipan in einer Höhle aus duftendem Heu versteckte.
Nachts schliefen seine Osterhasen mit ihren seidigen Fellchen eng aneinander geschmiegt, und wenn sie süße Träume hatten, dann rammelten sie auch ein bißchen, und es dauerte nur ein kleines Weilchen, und der Klapperstorch brachte lauter neue kleine Osterhäschen auf die lauschige Insel."
"Papa, was ist rammeln?" krähte mein Söhnchen ganz hingerissen.
"Nun, wenn zwei Hasen so eng aneinander gekuschelt und so richtig lieb miteinander sind, dann klopfen sie mit ihren Pfoten auf den Boden, bis die Höhle wackelt. Das nennt man rammeln."
"Genauso wie bei Mamma und dir, gell, Papa!" Mein Söhnchen hatte hellwache Augen.
"Na ja, nicht ganz so, aber ungefähr. Früher einmal... Schluß jetzt, zurück zu den Osterhasen. Also, wo war ich? Ach ja, bei den kleinen Häschen.
So war auch eines schönen Tages ein kleiner schnuckeliger Prinz zu König Lampus VII. und Königin Osteria III. auf die grasgrüne Insel gekommen, doch das war lange her. Mittlerweile war der Prinz zu einem stattlichen Königssohn herangewachsen und des alten König Lampus VII. größte Sorge war, unter den Jungfrauen seines Landes - und das waren nicht sehr viele, das darfst du mir glauben - eine passende Gemahlin für Charles II. zu finden, damit dieser endlich die Königswürde übernehmen könne. Schließlich hatte Lampus nach vielen Fehlschlägen die richtige, eine gar liebliche Häsin gefunden, kakaobraun mit knuddeligen, wolligen Streichelformen, und flugs eilte er in das private Prinzenhasenbad, wo sich zu dieser Zeit sein Sohn aufhielt, um ihm seine Braut vorzustellen.
"Schau her, mein lieber Sohn Charles II. Das ist Belinda, die von mir zu deiner zukünftigen Königin bestimmte Jungfrau!"
Doch der Prinz, der sich gerade äußerst angenehm damit beschäftigte, genau zu beobachten, wie seine Ostereier gewaschen, gebürstet, gefönt und neu gefärbt wurden, wagte es doch glatt, gegen seines Vaters Beschluß anzumümmeln: "Lieber Vater Lampus VII., ich weiß durchaus, daß es bisher gute Sitte und Prinzenpflicht war, daß der König seinem Sohn die Braut aussuchte. Doch ich bin ein moderner Prinz, und ich will und werde mir mein Weib selbst bestimmen. Ich werde weit weg nach Nordamerika reisen, denn ich habe noch nicht viel von der Welt gesehen. Dort werde ich bestimmt einen duften Hasen finden..."
"Mein Sohn, wie redest du mit deinem Vater Lampus VII.?" Zornesröte stieg in die Löffel des alten Hasenkönigs, doch der junge Prinz ließ sich nicht beirren: "... und diese wird mir eine gute Königin sein. Und wenn du mich nicht läßt, dann sage ich es Mamma!"
Gesagt, getan, und so kam es also, daß der Prinz mit seinem Adjutanten und einigen diamantenen Eiern als Wegzehrung in das ferne Nordamerika fuhr. Nachdem er aufgehört hatte, sich über die dort herrschenden Sitten und die mangelhafte Sozialversorgung zu wundern, verschenkte der gute Hasenkönigssohn seine gesamten Eier an die vielen Bettler und nahm, jetzt selbst völlig mittellos, Arbeit als der Ärmste der Armen, nämlich als Schwarzgeschirrspüler in einer Frikadellenbude, an.
Natürlich verliebte er sich dann - potzblitz, wer hätte das gedacht! - in des Wirtes knuspriges Töchterchen, und nach vielen Irrungen und Wirrungen - selbst der gute König Lampus VII. himself und seine kluge Gemahlin Osteria III. sorgten noch für einige Turbulenzen in dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten - eroberte er das Herz der ihm von einem gütigen Schicksal bestimmten Schönen.
Schließlich und zum guten Ende führte unser Prinz seine Dulcinea, seinen feschen Hasen, doch heim in sein Reich auf seine Insel, wo Milch und Honig fließen und die Eier vor frische und bunter Farbe tropfen. Dort leben sie glücklich und in Freude, Frieden, Eierkuchen, und das, mein geliebter Sohn, das war das Märchen vom Osterhasen."
"Aber Papa, das war genau der Film, den sie gestern im Fernsehen gezeigt haben. Der Prinz aus Zamunda. Ich habe ihn schon zwölfmal gesehen!" Gedankenvolle Pause, Zögern. "Papa, Eddie Murphy schaut wirklich so aus wie ein Osterhase."
"Du meinst braun, mit großen Ohren und blitzenden Schneidenzähnen..."
"... und mit einem Stummelschwänzchen?"

uisgeovid
15.04.01, 13:07
Lieber Hannemann, nimm auch Du erstmal meine österlichen Grüße entgegen. Sodann frage ich mich nach genüsslicher Lektüre Deiner Geschichte aber noch, warum zu Ostern immer Weihnachtsfilme im Fernsehen gezeigt werden. Diese Antwort bleibt der Text schuldig...(und "himself" ist ein englisches Wort, aber das habe ich verstanden).
Frohe Ostern!

Hannemann
15.04.01, 17:50
Hallo uis, als ich diese Geschichte schrieb, vor ein oder zwei Jahren, fiel mir eine Unzahl von Weihnachtsfilmchen im Osterprogramm auf. Unerklärbare Gedankenwege der Fernseh- Fernwehproduzenten.
Heute frug mich ein gewisser unregistrierter rodbertus nach meiner Meinung, die zählt, über Harvey, den Hasen. Da erinnerte ich mich dieser Osterstory, Dir, allen anderen Lesern und auch diesem Unregistrierten zum Gefallen.
Feiere noch schön... wenn das bei dem Wetter, wo Man keinen Hasen vor die Türe jagen sollte, überhaupt möglich ist.

Apropos Wetter, bitte bete für mich, denn ab Freitag geht es los!

aerolith
19.04.01, 07:59
Sie hat verborgenen und offensichtlichen Charme, Deine Geschichte. Den verborgenen mag ich, den offensichtlichen nicht. Offensichztlich ist das, was ich bemängeln muß: Plumpe Ineinssetzung und behairovistische Inkompensation. Weißt Du denn nicht, daß es den Osterhasen nicht gibt. Er und Eddie Murphy, den es ja nun gibt, niemals etwas etwas gemeinsam haben können? Oder sollte hier unser gemeinsamer Freund Leon am Ende doch recht behalten (haben) mit seiner Behauptung, daß Eddie wie der Osterhase aus der Phantasie und unseren Herzen spätestens am Ostermontag wieder verschwunden ist?

Diese Frage und meine Antworten demnächst auf Deinem Kuschelsender Platt 2.

Griffon
02.04.02, 23:13
Ich finde diese Geschichte ausgesprochen amüsant. Eddi Murphy mit einem Osterhasen zu vegleichen hat etwas - ist mir noch nie aufgefallen, aber es hat etwas ...

Bei diesem Satz:

größte Sorge war, unter den Jungfrauen seines Landes - und das waren nicht sehr viele, das darfst du mir glauben - eine passende Gemahlin für Charles II. zu finden, damit dieser endlich die Königswürde übernehmen könne.

habe ich mich weggeworfen ...

Achtpanther
03.04.02, 00:46
Eddi Murphy und der Osterhase? Eddi Murphy ist ein Esel - das steht doch wohl seit Shrek außer Frage!


https://www.youtube.com/watch?v=zPcGA1b55H8