PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Floyd soll zum Notar



Bigvogel
28.11.00, 11:13
Floyd will sich nach seinem Tod zu Tiermehl verarbeiten lassen. So steht es in seinem Testament, das er beim Notar gemacht hat. Wir haben Bedenken. Du bist kein Tier, sagt Nina. Floyd hält das für einen formalistischen Einwand. Nur eine Frage des Procedere, meint er. Jemand vermutet, daß Tiermehl seit neuestem verboten ist. Nur das Verfüttern, sagt Floyd. Er ist sich aber nicht ganz sicher und will das mit seinen Anwälten besprechen. Die Vorstellung wäre ihm unerträglich, daß es Einsprüche von Behörden gäbe und keiner wüßte Bescheid. Zumal er dann schon gestorben wäre. In einem islamischen Land wäre das kein Problem, sagt Nina, so was wird bei uns einfach übertrieben. Ein gewichtiger Einwand ist natürlich auch, dass die Maschinen zur Tiermehlerzeugung über kurz oder lang abgeschafft werden dürften. Weißt du, wie Tiermehl überhaupt hergestellt wird? Also. Nina schüttelt den Kopf. Sie hat überhaupt ein ungutes Gefühl bei der Sache. Gut, daß dann am Abend der Notar angerufen hat. Er habe noch einmal darüber nachgedacht, es gäbe da gewisse ethische Vorbehalte, erklärt er am Telefon. Vielleicht solle man alles noch einmal besprechen. Floyd wird allmählich wütend. Morgen soll er noch einmal bei dem Notar vorbeikommen. Er ist sich durchaus noch nicht sicher, ob er das tun wird. In Wirklichkeit sind sie alle nur hinter meinem Geld her, meint er.

Doderer
28.11.00, 12:00
.....mit dem letzten satz taucht dieser text aus schwarzphantasien wieder in die realität ein.
sehr amüsant


doderer

rodbertus
28.11.00, 12:25
Floyd SOLL, damit fängt mein Fragen schon an. Ein Soll ist immer problematisch, zumal Du mir nicht sagst, in wessen Sinne er SOLL! Und diese Bezüglichkeit ist arg tagesgebunden.- Willst Du den Text nur als Replik verstanden wissen oder soll ihn in zwei Jahren auch noch jemand verstehen können?


Wirkt auf mich wie hingerotzt.

it
28.11.00, 13:03
jaja, jetzt wo er nicht mehr an die rindviecher verfüttert werden darf, traut er sich.

wer sagt das hier, bigvogel:

"Ein gewichtiger Einwand ist natürlich auch, dass die Maschinen zur Tiermehlerzeugung über kurz oder lang abgeschafft werden dürften. Weißt du, wie Tiermehl überhaupt hergestellt wird? Also."

da finde ich den bezug (zur sprechenden person) nicht so ganz klar.
ansonsten: tierischer text, überhaupt nicht mehlig.

grüße, it

kassandra
28.11.00, 13:14
Wieso eigentlich "Tiermehl"? Darüber sollten wir nachdenken.


K.

it
30.11.00, 14:53
Ed, könntest Du bitte für mich auf und ab springen und rufen: ich habe HUMOR?

Ich mag diese kleinen, abstrusen Welten, die bigvogel da schafft immer gern (schreibe nur selten was dazu - was gäbe es zu sagen?).
Ist nicht die Weltformel, und auch nicht der Sinn des Lebens, aber so ein kleines Pralinchen am Tag (mit gebrannter Mandel). Hat jemand was gegen Pralinen?

it

howah
05.12.00, 18:27
Eine schöne Geschichte, Bigvogel. (Man wird sie, Ed, sicher auch in zwei Jahren lesen können, leider.) "Du bist kein Tier" sagt Nina - da liegt das Problem: wieso nehmen sich Menschen heraus, Tiere zu Mehl zu verarbeiten und (u.a. an reine Pflanzenfresser) zu verfüttern? Um wie viel edler, moralischer ist denn der Mensch als das Tier, dass man ihn nicht zu Futtermehl verarbeiten darf wie seine Mitgeschöpfe? Floyd hat die richtige Idee. Morgen gehe ich auch zum Notar. Und hoffe, dass dann meine biestigsten Krümel über Steaks und Braten in die Gehirne unserer hochwürdigsten Moralwächter gelangen; ihnen die Gebete und Predigten durcheinanderquirlen, bis aus ihren zuckenden Mäulern die Wahrheit hervorbricht.


Howah

Bigvogel
05.12.00, 18:39
jau, howah!
ich hoffe wirklich, daß dein rudimentäres ich die gehirne der moralwächter erreicht!
dumm nur, daß das nur unter opfern möglich ist. hoffentlich macht der notar mit


bigvogel

Vincent
08.12.00, 16:43
Dem völlig nachvollziehbaren Wunsch von Floyd stehen ja wirklich viele Probleme im Weg, das hätte ich nicht gedacht. Aber der letzte Satz kann einem ja wirklich noch mehr Angst machen als die ethischen Vorbehalte. Vielleicht sollte Floyd sich entschließen, doch lieber nicht zu sterben, dann wäre manches einfacher, wenn auch vielleicht nicht alles.
Doch, das gefällt mir. Ich rätsele noch, woraus der bizarre Humor entsteht. Mir will scheinen, aus dem selbstverständlich-sachlichen Umgang mit einem höchst eigenartigen Thema.

Gruß


Vincent

Bigvogel
08.12.00, 17:49
hallo vincent, das gefällt mir!
könnte von meinem epitaph sein!


"dem selbstverständlich-sachlichen Umgang mit einem höchst eigenartigen Thema"


big

rodbertus
12.12.02, 11:49
Nach zwei Jahren stellt dieser Text immer noch das dar, was er eben darstellen kann: eine hingerotzte Brachialhumoreske. Der entscheidende Satz des Textes lautet:
Er ist sich aber nicht ganz sicher, womit vieles gesagt ist. Die im Text liegenden ethischen Fragestellungen dienen nur als Vorwand, daraus entsteht der zynische Zug des Ganzen, der mir bitter aufstößt. howah sollte Tiere nicht zu gleichwertigen Partnern machen, die "Rechte" besitzen sollen. Gar manches liebenswürdigstes Hundetierchen frißt aus dem toten Herrchen, das seit Tagen bewegungslos im Lehnstuhl saß. Ethik udn Moral sind menschliche Komponenten, keine tierischen. Und Kassandras Frage scheint mir hier auch die einzig sinnvolle gewesen zu sein: Wieso eigentlich Tiermehl?