PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Münchnerisch-Deutsch



Layla
19.12.04, 13:35
susanna, cover-idee ist gut. ich würde dafür auch gern alte bilder verwenden und ein oder zwei auch in dem buch, das schad nix...

zum text: ich würde auch nicht den text von 1940 original übernehmen, ich denke, eine moderne schriftart sollte genommen werden, form möglichst beibehalten, bei der rechtschreibe weiß ich nicht, würd ich wahrscheinlich nicht groß ändern, jedenfalls nicht in die neue deutsche übernehmen...

ala
29.06.08, 12:13
Damit legt Susanna den Finger in die Wunde. Es ist ganz richtig, daß gefragt werden muß, wie lange es dauert, bis ein Staat eine Nation beherbergt.
Wir haben das relativ oft zu beobachten, wie sich eine Nation im Laufe mehrerer Generationen in einer Konstitution herausbildet. Und doch wage ich das gerade im Verhältnis zu Österreich zu bezweifeln, daß sich hier schon eine eigene Nation bildete.

Die Bayern haben die Lautverschiebung nicht mitgemacht. Richtig. Die Österreicher zum Teil schon, vor allem die Niederösterreicher, die Tiroler dagegen weniger. Das hat etwas damit zu tun, daß in Niederösterreich viele Rheinländer, Sachsen und Hessen angesiedelt wurden, die ihre Sprache mitbrachten, in Tirol und Salzburg dagegen bajuwarische Elemente bei der Bevölkerungszusammensetzung vorherrschen.

no das wundenfingerl initiiert hat ja der herr vom quitten lauch, ich habs nur in was fleischliches weitergedacht :idea:

juchu! die tirolerischen wolkensteiner und die bayern haben was gemeinsam!

aber ist denn jetzt die zweite lautverschiebung was preußisches oder nicht?
(bitte noch beantworten)

weil dann könnte es ja sein, das ist eine slawisch-schlawinerische angelegenheit der preußen, die man schnellstens rückgängig machen müßte! wie wirkte sich das aus?