Kommentare

  1. Avatar von aerolith
    Zuschauer: 15166 bei etwa 3° C
    Tore: Schwede, Handke, Beck

    Magdeburg gegen Münster scheint ein Spiel mit sicherem Ausgang zu sein. Beck wird treffen, Münster zirka drei Gegentore bekommen und verlieren. Es gibt Mannschaften, die liegen uns einfach. Da spielt es offenbar keine Rolle, welcher Trainer da auf der Bank sitzt. Wir schlagen die einfach. Dabei sah es anfangs gar nicht gut aus. Die Abwehr stand nicht gut und ließ gegnerische Chancen zu, eine davon konnten die Westfalen nutzen. 0:1 nach 8 Minuten. Aber diesmal griff die Marschroute des Trainers: vorn nicht nur mit einem Mann draufgehen, das MF zustellen und dem Gegner den Zahn ziehen. Wir gingen also trotz Rückstand drauf und hatten mit Düker einen Mann, der in Halbzeit I die Bälle festmachte, die wir erkämpften. Etwas mehr Ruhe im MF würde unserem Spiel gut tun. Erdmann zwar defensiv stark, aber mit zu vielen Ungenauigkeiten und Haspeleien, die nicht nur am ramponierten Rasen lagen. Frage mich gerade, warum wir viel Geld für diesen Rasen ausgaben, der nach nicht mal einem Jahr schon wieder ausgewechselt werden sollte. Vielleicht legen wir mal unseren eigenen? Soll ja möglich sein. Aber zurück zum Spiel: Türpitz zerrte rechts an den Ketten, Düker spielte im OM-Bereich, auch auf links ausweichend eine überragende Partie in Halbzeit eins, Beck beschäftigte seinen Gegenspieler; nur im ZM-Bereich blieben wir blaß, zu hibbelig. Unser altes Problem. Da wir aber bissig am Gegenspieler klebten und die Westfalen schlichtweg nicht zur Entfaltung kommen ließen, verlagerte sich das Spielgeschehen mehr und mehr in die Hälfte des Gegners. Ein Abwehrfehler, ein Standard und ein überragender Spielzug über links brachten uns drei Tore ein, die Münster in Halbzeit zwei nicht mehr aufholen konnte. Wir stellten im MF-Bereich zu und blieben nach vorn gefährlich genug, um Münster zu signalisieren, daß wir jederzeit ein viertes Tor zu schießen imstande wären, was die veranlaßte, nicht mit Mann und Mauß zu stürmen. Spätestens nach der durch Glinker vereitelten Großchance gaben die Westfalen auf. So plätscherte das Kampfspiel, nein, das ist keine c.i.a., dahin und wir gewannen.

    Zur Einzelkritik:
    Glinker stark im Spiel Mann gegen Mann, schwach nach wie vor in seinen Abschlägen. Versuchte allerdings auch, sofern möglich, das Spiel schnell zu machen. Eine Glanzparade in Halbzeit II entnervte die Westfalen. Fortan galt für die rien ne va plus. (2,5)
    Schäfer defensiv souverän. Lief ab, brachte immer ein Bein dazwischen und stand gut. Schwach im Spiel nach vorn. (3) Handke mit Problemen im Defensivverhalten. Zu langsam, stand auch nicht sehr gut, war aber gegen den Mann wie gewohnt gut. Vorn brandgefährlich. Außer seinem Tor waren da noch zwei Halbchancen. Muffelte ein wenig. Muß er durch. Die Kritik an seinem Defensivverhalten ist berechtigt. (3) Schiller solide, aber eben nicht der Schnellste. Sollte nicht als letzter Mann absichern. Deutliche Körpersprache, die dem Gegner mitteilte: Du kömmst hier nicht durch. (2,5) Butzen mit Lichtblicken. Den einen muß er machen. Hielt seine Seite weitgehend sauber. (2,5)
    Erdmann mit mehr Licht als Schatten. Schönspielerei war heute nicht möglich, aber Kampfspiele liegen ihm ja. (3) Weil vorrangig mit Spielzerstörung beschäftigt, was er gut machte. Kam über Ansätze im Spielaufbau nicht hinaus. In Liga II reicht das nicht. Heute schon. (3) Schwede ausgesprochen unruhig. Hatte den Eindruck, er würde sich gleich selber einholen. Das wäre schlecht, wenn er rein defensiv aufgestellt worden wäre, da er aber heute zuerst Offensivaufgaben besaß, übertrug er seine Unruhe auf die Abwehrkette der Westfalen, sein Tor deshalb KEIN Zufall, sondern Ergebnis dieser strukturell zu erfassenden Aufgabe. (2,5) Türpitz rechts ähnlich ausgerichtet. Doch seine eher prätentiöse Spielweise, die ich keineswegs als unpassend für die Größten der Welt empfinde, blieb heute ohne Erfolg. Leider. Sein Knaller hätte ein Tor verdient gehabt. (3,5)
    Düker meiner Meinung nach heute unser bester Mann. Machte die Bälle fest, verteilte sie, hatte immer ein Bein dazwischen und lieferte eine Vorlage der Extraklasse. Leider ohne Torerfolg, sonst müßte mein Loblied noch euphorischer ausfallen. (2) Beck mit gutem Spiel gegen den Mann, effizienten Laufwegen und einem Tor der Sonderklasse. Zuweilen mit Schaffenspausen. Viel mehr verlange ich von dem MS meiner Lieblingsmannschaft gar nicht. (2)