aerolith

  1. Notizen Oktober 2016

    In Dresden beschimpfen radikalisierte Bürger das Staatsoberhaupt und die Regierungschefin als "Volksverräter", "Kapitalistenknechte" und dergleichen.
    Während die Invektive gegen politische Segensträger Volkssport bleiben sollte, darf ein Staatsoberhaupt moralisch und juristisch nicht beleidigt werden, auch wenn man dessen Politik nicht goutiert. Allerdings wird das bundesdeutsche Staatsoberhaupt nicht als gewähltes wahrgenommen und besitzt auch keine Legitimität durch Gottesgnadentum. ...