• The Front Page

    von Veröffentlicht: 23.05.15 10:41     Seitenaufrufe: 1675 
    1. Kategorien:
    2. Article

    Der Gömbec ist eine geometrischer Körper, gleicht einem rundlichen Faustkeil und lässt sich mathematisch von der Kugel herleiten.

    Die eigenartige Eigenart eines Gömböckörpers besteht darin, sich aus jeder beliebigen Stellung heraus von selbst wieder aufrichten zu können.

    Leider hat nur eine einzige Schildkrötenart, Geochelone elegans, es geschafft, die Vorteile solch einer Außengestaltung zu entdecken. Die anderen müssen sich verdammt anstrengen, mit den Beinen strampeln, die Hälse strecken und so weiter, um wieder hoch zu kommen wenn sie das Schicksal umwirft, was nicht nur Schildkröten öfters passieren soll.

    Die elegante Weltschildkröte hingegen rollt sich aufgrund ihrer Form von selbst immer wieder auf die Beine.

    Ach, wenn ich doch eine Gömböc-Seele hätte...
    von Veröffentlicht: 04.05.15 02:00     Seitenaufrufe: 1848 
    1. Kategorien:
    2. Article

    In den letzten Monaten brachen verstärkt junge Menschen aus Nahost und Afrika auf, um in Europa ein besseres Leben zu finden. Die meisten von ihnen, junge kräftige Männer, entflohen mit Hilfe international tätiger Schlepperbanden, denen sie viel Geld für ihre illegale Ausreise aus ihrer Heimat zahlten. Sie kamen nach etlichen Strapazen in Europa an und beantragten Asyl. Die meisten werden es nicht bekommen, weil die Asylgesetzgebung zwischen politischer und wirtschaftlicher Not unterscheidet und nur politisch Notleidenden uneingeschränktes Aufenthaltsrecht konzediert.
    Mit der neuen Völkerwanderung, die sich in den nächsten Jahren verstärken wird, sind Fragen verbunden, die auf die (christliche) Selbstbestandheit des Europäers zielen. Die wichtigste Frage lautet: Sind wir verpflichtet, fremden Menschen zu helfen, ganz gleich, welche Motive sie antreiben?
    Wer Christ ist, der muß nicht nur seinem Nächsten (Familie, Freunde, Nachbarn, Nation) helfen, sondern auch seine Feinde lieben. Das ist ein universaler Anspruch, ein aufs Universum zielender Anspruch. Gruppenfremde besitzen demnach ein Asylrecht und einen Anspruch darauf, daß ihnen geholfen wird, ganz gleich, was es kostet und welche politischen Folgen das haben könnte. Wer es ernst meint mit der christlichen Nächstenliebe, der kann hier nicht partitivieren, der muß universell moralisch handeln, also so, daß seine Handlung eine allgemeine werden könnte. Selektion, gar Differenzierung der Asylsuchenden nach guten, brauchbaren und weniger guten und weniger brauchbaren ist demnach UNchristlich.
    Allerdings ist das Christentum hierzulande auf dem Rückzug. Statt dessen regiert die Vernunft (gemeint ist jene Vernunft, die Auschwitz erst möglich machte: die Aufklärungsphantasten glauben, daß es möglich sei, Menschen so zu erziehen, daß Auschwitz unmöglich sei). Vernünftig ist das selbstbezogene Handeln (Idiotie), vernünftig ist das Handeln, das den Nächsten dem Fremden vorzieht, das Eigene dem Fremden, die Nation der anderen, den einen Fußballverein dem anderen. Vernunft zeigt sich in der Selbstbezogenheit politischen Handelns, v.a. dann, wenn soziale Ansprüche gestellt werden. Solange das Leben in einem Sozialverbund über die Leistungen des einzelnen hinausreichen, er also im Blut seiner Ahnen ein Erbe antritt (antrat) und das zur gängigen Praxis der Lebensleistung zählt, solange hat der Asylant schlechte Karten, wenn er ein Recht aufs Bleiben und zu erteilende Sozialleistungen fordert. Es werden ihm diese Leistungen allerdings gewährt werden - im Namen der Vernunft und nicht im Namen der Barmherzigkeit, DENN es kochen in diesem Völkerstrom viele Köche mit und verdienen nicht wenig mit dem Austausch der Bevölkerung, wie Zuwanderungsfeinde das nennen.
    Vorteilshaftlinge: Da ist die Industrie, die auf diese Weise billige Arbeitskräfte bekommt und zugleich die Löhne der hiesigen Beschäftigten drücken kann; da ist die Stiftungs- und Sozialindustrie, die auf diese Weise ihre milliardenschweren Hilfsprogramme für Gegenwart und Zukunft rechtfertigt und zugleich ihre Machtpositionen in der Lobby ausbauen kann; da sind die vielen Kleinunternehmer, die auf diese Weise billige Arbeitskräfte bekommen und da sind die Bilderberger am werkeln, die im universalistischen Nichtnationalstaat ihre politische Fixion feiern und alles tun, um existente Nationalstaaten auszuhöhlen und zu nivellieren, da sie auf diese Weise die beste Garantie für ihre errungene Position zu erkennen glauben. Substanzlose, sich ähnelnde Stätlein sind leichter zu beherrschen als auf sich selbst besonnene starke Individuen - das gilt für Menschen wie für Staaten.
    Vielleicht aber ist alles auch ganz anders und am Ende lacht über allen die Sonne?
    von Veröffentlicht: 06.11.09 08:00
    1. Kategorien:
    2. CMS,
    3. Article
    Vorschau

    Welcome to the new CMS. Here's a quick guide of the different areas of this page.

    1. Section Navigation Widget. This widget allows you to go to different sections. The "plus icon" means that this section has sub-sections. Clicking on the "plus icon" will display the sub-sections.
    ...
    von Veröffentlicht: 10.11.09 08:00
    1. Kategorien:
    2. CMS,
    3. Article
    Vorschau

    Here's a quick Visual Guide on how to Manage Sections in the new CMS.

    1. Editing a Section: If you have permissions to manage a Section, as you hover over the Section title, a pencil icon will display.

    After clicking the pencil icon, you will be taken to the Section Edit page. Here's what you will see:

    2. Section Name:
    Enter the Section Name
    3. SEO URL Alias: This is the SEO Friendly URL. By default, if this is blank, the system will automatically copy the section title.
    4. Section Layout: For each section you can define an individual section layout.
    ...
    von Veröffentlicht: 06.11.09 08:00
    1. Kategorien:
    2. CMS,
    3. Article,
    4. Insert Images
    Vorschau

    Here's a quick visual guide on how to create a new article with the CMS.

    1. Create New Article Button: Navigate to the section you want the article to be published in. Click on the "Create a New Article" button. This will open an article form.


    2. Article Title: In the "Add/Edit Article" screen, enter the title of your article in the "Title" textbox.
    ...
    von Veröffentlicht: 06.11.09 08:00
    1. Kategorien:
    2. CMS,
    3. Article,
    4. Promote,
    5. Forums,
    6. Insert Images
    Vorschau

    One of the innovative new features on vBulletin 4.0 Publishing Suite is the cross-publishing "Promote to Article" functionality.

    In the spirit of promoting content discovery, we wanted to create features that will allow content ...
    von Veröffentlicht: 14.02.20 17:39  Seitenaufrufe: 190 
    1. Kategorien:
    2. Article

    Die Basis linken Denkens liegt in der Überzeugung, daß das Sein das Bewußtsein bedinge. Materialismus. Marx hatte diesem Grundsatz einen auf ökonomischer Analyse folgenden Plan hinzugefügt, daß nämlich die Arbeiterklasse (das Proletariat) am Ende die übergroße Mehrheit stellen müsse und sich nur zu vereinigen brauche, um die private Aneignung gesellschaftlich (eben durch die übergroße Mehrheit der Proletarier) erworbenen Mehrwerts umzukippen in die gesellschaftliche Nutzung eben dieses Mehrwerts. Die sozialistische Revolution. Auf diesen Überlegungen fußt auch der Gleichheitsgrundsatz linken Denkens. Die übergroße Mehrheit kann von Individualismus nur geschädigt werden, zumal der Individualist dazu neigt, das ist für den Marxisten evident, sich besonders auszuprägen und seine Ansprüche geltend zu machen, derweil diese doch erst im Kommunismus, wenn das Individuum keine Rolle für die Machtverhältnisse mehr spielt, ihr Recht bekommen sollen.

    In der gegenwärtigen historischen Situation sind drei merkwürdige Verdrehungen zu analysieren:


    1. die sich als "links" begreifende fridays for future - Bewegung unterstützt und wird von dem größten Finanzhai der Welt, der Kapitalisten schlechthin, unterstützt, dessen 7 BILLIONEN $ schwere Vermögensverwaltung nur Projekte unterstützen will, die klimaschützend wirken; anders gesagt: das, was der Linke bekämpfen müßte, unterstützt er nun: die Plutokraten, die nur darauf aus sind, Geld zu erzeugen, nun also aus fff;
    2. das Establishment ist keineswegs, wie es in der Weltgeschichte immer war, rechts oder konservativ, sondern links, grün und hipp und
    3. unter dem Deckmantel der Verfolgung der Feinde der Demokratie wird in beinahe jedem gesellschaftlichen Bereich auf all diejenigen Anpassungsdruck ausgeübt, die mit der von Linksgrünen bestimmten Regierungsmeinung nicht übereinstimmen, was gegen bisherige Strukturmuster des Verhältnisses von Rechts und Links verstößt und jeden gesellschaftlichen Fortschritt schon dadurch verhindert, daß sich ein Meinungskampf so nicht dialektisch verschränken kann, sondern dogmatisch und voraufklärerisch geführt wird: statt Gegnern werden Feinde apostrophiert.



    Meine Analyse endet mit der scheinbar überraschenden Erkenntnis, daß das, was sich heute als Links bezeichnet, das eben nicht ist. Das heute Linke hängt sich nur das Mäntelchen um: Klimaschutzpolitik ist ein Umverteilungspolitik von unten nach oben; Meinungsvereinheitlichung ist Faschismus und die heutigen Machthaber tragen keine Zylinder, sondern ausgewaschene Wollsocken und Selbstgestricktes. Am Ende aber bleiben sie doch, was sie sind: die Ausbeuter des kleinen Mannes.

    Kurz gesagt: Es ist an der Zeit, eine neue LINKE zu formulieren, eine, die den Namen verdient, eine LINKE, die fortschrittlich, gerecht und antiestablishmentär wirkt.

  • Recent Forum Posts

    eulenspiegel

    AW: AfD-Ordner

    Ich sag mal so, die Grünen sind nicht mehr grün, sondern pinkrosarotmagenta, die Schwarzen nur noch grau-lich, die Roten scheintot, die Übrigen irrlichtern

    eulenspiegel 02.12.20, 09:55 Gehe zum letzten Beitrag
    aerolith

    AW: AfD-Ordner

    Das ist nichts Schlimmes, jemanden als Feind zu betrachten. Das Einheitsgelulle im Kontext, man müsse einander lieb haben und grundsätzlich sei es ein

    aerolith 02.12.20, 09:25 Gehe zum letzten Beitrag
    anderedimension

    AW: AfD-Ordner

    Pracht und Welzer sind sich einig, dass man alle zehn Jahre eine neue Partei gründen müsste...da sich (frei übersetzt) die Innovationskraft schnell

    anderedimension 02.12.20, 09:00 Gehe zum letzten Beitrag
    eulenspiegel

    AW: AfD-Ordner

    Ich bezweifle, dass in der BRD in ihrer derzeitigen Verfassung eine konservative und in ihrer Diskussionskultur liberale Partei Erfolg haben könnte.

    eulenspiegel 01.12.20, 17:06 Gehe zum letzten Beitrag
    aerolith

    AW: Bildung und Erziehung - der Problemordner

    Dieser Tage tobt in Eton ein Streit. Nehmen wir den Anlaß (Gender-Gaga wird von einem Eton-Lehrer intellektuell differenziert udn verliert damit den

    aerolith 01.12.20, 14:31 Gehe zum letzten Beitrag