aerolith

Notizen November 2016

Bewerten
Der Lieblingsmonat brachte sich mit herrlischem Herbstwetter in Position. Heute stürmt es. Ich kann nicht sagen, mir gefiele das nicht. Werde nachher meinem Namen alle Ehre machen und spazieren gehen - der fliegende Robert grüßt aus den Wolken.
Apropos Namen: Zu meinem 13. Geburtstag schenkte mir mein damals bester Freund ein Buch von Schiller. "Der Geisterseher". Ein Betrüger namens Schrepfer hatte sich einen Namen in Leipzig gemacht und zahlreiche Leute um ihr Erspartes gebracht. Er benutzte Magie. Man tötete ihn. Da hohe Adlige und reiche Bürger in die Sache verstrickt waren, hüllte die sächsische Justiz den Mantel des Schweigens über die Ereignisse. Meine Familie (väterlicherseits) floh daraufhin aus Leipzig und änderte einen Buchstaben ihres Namens. - Obgleich sich das hier Beschriebene um Betrug, Mord und Flucht und dergleichen handelt, bewegt mich das Ganze außerordentlich positiv. Mein Lieblingsdichter schrieb über einen meiner Vorfahren, besser noch: er stellte ihn ins Zentrum seiner einzigen größeren Prosadichtung, die er zwar nach Venedig verlegte und als "elendiges Geschmiere" bezeichnete, auch nicht vollendete, aber wenn es noch eines Beweises bedurft hätte, daß ich in ausgelatschten und verwilderten Wegen wandle, dann dieses.

"Notizen November 2016" bei Digg speichern "Notizen November 2016" bei del.icio.us speichern "Notizen November 2016" bei StumbleUpon speichern "Notizen November 2016" bei Google speichern

Kommentare

  1. Avatar von aerolith
    Der Grundgedanke der Eugenik ist kein schlechter. Er liegt wohl in der Stärkung des Eigenen.
    Das erklärt wohl auch, warum es 1904, als sich in England unter Galton eine erste Institutionalisierung derselben ereignete, den fehlenden Aufschrei der Öffentlichkeit. Wes Geistes Kind Eugenik aber austrägt, lag dabei auf der Hand. Bedeutet Reinhaltung von irgendwas nicht immer, gesellschaftsbiologisch gedacht, den Tod des als "minderwertig" Klassifizeirten? Das ist dann keine Option für einen ethisch denkenden Menschen.

    Die chose wuchs allerdings erst nach dem Weltkrieg den Gründern über den Kopf. Die Besten bleieben auf dem Feld. Drückeberger, Geschäftemacher und Kranke dagegen sicherten sich ihr Leben und konnten Sozialsicherungssysteme durchsetzen, forcierten den von Gobineau etliche Jahre zuvor bereits erkannten Degenerationsporozeß des Abendlandes. So sah's jedenfalls aus. Untergangsdepressionen. Spengler, Hitler, Rosenberg...
  2. Avatar von aerolith
    Empfehle Blechbüchse für funkgesteuerte Autoschlüssel. Die läßt nämlich keine Funkstrahlung durch.
  3. Avatar von aerolith
    Der Aufmacher in der hiesigen Volksstimme betraf das Strafmaß für erwischte Einbrecher. Es soll erhöht werden.

    Hm. Als dreifaches Opfer in den vergangenen Jahren denke ich, daß dann wohl aus einem Dudu ein Dududu werden wird.