aerolith

Notizen August 2015

Bewerten
Heute vor 48 Jahren starb der SPD-Politiker Paul Löbe einundneunzigjährig in Bonn. Ein großer Mann.
Ich lese derzeit die Reichstagsprotokolle der Jahre 1930 bis 33, die den Niedergang der Weimarer Republik dokumentieren - multiperspektivisch. Paul Löbe saß als Reichstagspräsident immer zwischen allen Feuern und schaffte es bisher (ich lese heute die Ereignisse vom 9. Dezember 1930) immer, die Streithähne im halbwegs konstruktiven Dialog zu halten. Eine unglaubliche Leistung.

Meine Hochachtung, Paulchen!

"Notizen August 2015" bei Digg speichern "Notizen August 2015" bei del.icio.us speichern "Notizen August 2015" bei StumbleUpon speichern "Notizen August 2015" bei Google speichern

Kommentare

  1. Avatar von aerolith
    Umzug die Zweite

    Vier Reiche friedlich und harmonisch vereint.
    Das I. Reich: Goethe blickt auf Frau von Stein (oben rechts)
    Das II. Reich: Mein Ururopa baute eine Vitrine für seine wenigen Bücher (rechts)
    Das III. Reich: Meine Oma und ihr Spiegel (hinter dem Regal versteckt; er dient heute nur als indirekter Illuminator)
    Das IV. Reich: Meine Ivar-Regale - seit dreißig Jahren treue Bewahrer des Wissens

    plus DDR: ein selbstgebautes Korblämpchen

  2. Avatar von aerolith
    Tag der Glühbirnen: in meinem Bad finde ich keinen geschlossenen Stromkreis - und es bleibt dunkel. Beim abendlichen Duschen in meiner Übergangsbehausung kömmt Wasser auf die Spiegellampe - peng! Bin ich wieder im Dunkel. Da ist's gut munkeln.

    Tag des Hohlbirne!
  3. Avatar von aerolith
    magdeburger Notizen aus der Kaiserzeit, wiedergegeben von éinem SPD-Mann: http://www.reichstagsprotokolle.de/B...128_00846.html

    Anm. der Redaktion: Einer meiner Ahnen (der Vater meiner Oma mütterlich, also mein Uropa: er fiel im Ersten Weltkrieg in Frankreich) arbeitete während der Kaiserzeit als Redakteur bei der genannten Volksstimme. Heute gehört die Volksstimme zum Bauer-Konzern und ist alles andere, aber kein Kampfblatt gegen das System.
  4. Avatar von aerolith
    ...sehr wohltuende und ausgewogene Worte des Liberalen Külz über den amerikanischen Film "Im Westen nichts Neues" von 1929: semantische Schieflagen erzeugen Propaganda und historische Zerrbilder. Dieser Text sollte Pflichtlektüre für alle Pennäler werden, die dieses Buch behandeln.