aerolith

Notizen Oktober 2015

Bewerten
Der Oktober begann golden. Tantchen feierte ihren 75. Geburtstag. Die Familie kam zusammen und stellte fest, daß man einander kenne. Aha! :wasgeht?:

"Notizen Oktober 2015" bei Digg speichern "Notizen Oktober 2015" bei del.icio.us speichern "Notizen Oktober 2015" bei StumbleUpon speichern "Notizen Oktober 2015" bei Google speichern

Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von aerolith
    Allzeitwissen. Spazierengehen mit meinem Vater. Ein Hut, ein Stock, ein alter Mann: vor, zurück, zur Seite, ran (das Bein heranziehen). Dann wieder einhundert Schritt...

    Herrlisch!
  2. Avatar von aerolith
    früher, zu ostzeiten, nannte man solcherlei argumentation wie von dem ZEIT-kolumnisten vulgärmaterialistisch. heute sagt man im volksmund "äpfel und birnen", der machdeburjer sacht "äppl un bürn". schwachmathische gleichsetzung der historischen entwicklungen, geographischen möglichkeiten und politisch-rechtlicher historizität. am ende kann auch behauptet werden, warum leben nicht überall auf der welt die menschen so eng zusammen wie in tokio oder new york? meint, warum sollte es überhaupt unterschiede zwischen menschen, nationen und erdteilen geben? sind wir nicht alle gleich? am gleichesten sind die ... bei orwell waren es schweine.
    und darum tobt der streit: die heute mächtigen wollen, daß weltweit gleiche lebens- und sozialbedingungen geschaffen werden, getreu dem globalistischen motto. wer nicht dafür ist, ist ein nazi, ein rückschrittler, ein ewiggestriger. der heutige zeitgeist will keine nationalstaaten, keine eingeschränkten lebenskreise, sondern die öffnung für alle und jedermann. die rechnung zahlen nicht die multis oder private milliardenunternehmen, die den größten nutzen aus der marktöffnung im niedriglohnsektor ziehen, sondern die unteren und mittleren einkommensschichten, die täglich durch die medien beim entsprechemden bittgottesdienst in fernsehserien, nachrichtensendungen oder schlichtweg in foren indoktriniert werden sollen. klappt aba nich ümmer.

    wuff!
  3. Avatar von aerolith
    Hinterm Haus lag ein Kartoffelacker. Heute fuhr eine Erntemaschine mit vier Hanseln an Bord dreimal hinauf und herunter und erntete das Feld ab. Dauerte zwei Stunden. Vor dem Feld parkten derweil zwei Laster mit holländischem Kennzeichen.
    Bördekartoffeln für pommes frites? Die Welt ist voller Narren. Aber das muß ich auch nicht verstehen.
  4. Avatar von aerolith
    Der erste Frost hat seinen Weg auf meine Kühlerhaube gefunden. Beginnt heute der Winter? Eine alte Weissagung bestimmt die Königskerze zum bestmöglichen Indikator für einen langen Winter, wenn Taubheit ihre Blütenblätter befällt. So mote I do!
    Machen wir uns auf einen langen Winter gefaßt!
  5. Avatar von aerolith
    Die Rückgabe des SPD-Parteibuches wegen eines Konfliktes mit der SPD-Vorsitzenden in Ostfalen, Frau Budde, glaube ich als lokalpatriotische Tat deuten zu können. Er, der magdeburger Oberbürgermeister Trümper, hat jetzt den Rücken frei und kann Entscheidungen treffen, die ihm mit einem SPD-Parteibuch nicht möglich wären. Mandat bis 2022.
  6. Avatar von aerolith
    Nicht nur Tantchen feierte ihren 75. Geburtstag, auch John Lennon. Am 9. Oktober wäre er 75 Jahre alt geworden.

    Ein Interview mit Ringo Starr bringt mal wieder die alte Mär vom Tode Pauls im Jahre 1966. All die schönen Lieder nach 1966 (von Paul) soll es also nicht gegeben haben. Bizarr. Ich glaube, Ringo wird langsam geltungssüchtig. Er will partout der letzte Beatle sein!
  7. Avatar von aerolith
    Das wäre schön, wenn meine geliebten Gilmore Girls wiederbelebt werden würden. Man munkelt...
  8. Avatar von aerolith
    Dieser Seehofer aus dem Grenzland spielt den bösen Bullen. Konsequenzpotential: Null. Was willer denn machen? Selbst eine Kündigung des Koalitionsvertrages mit der CDU würde die Mehrheit der CDU/SPD-Regierung nicht brechen. Willer die Einwanderer an Bayerns Grenzen verhaften lassen? Das wäre zwar rechtens, eigentlich sogar seine Pflicht, aber das wird er nicht tun, weil ihm die linksfaschistische Keule seitwärts quer über den Bauernschädel gezogen werden würde. In der BRD gilt immer noch zweierlei Recht: eines für die Inhämischen, eines für die Fremden und das Establishment. Daran wird sich nichts ändern. Er könnte die Einwanderer wie die Ösis in Busse packen und nach Bärlin karren. Das wird er dann wohl tun, denke ich. Das fällt da gar nicht auf, wenn da noch zwei oder drei Millionen Asiaten mehr leben.
    Also, das wird die Lösung sein.
  9. Avatar von Kalu
    Mir ist, als ob sich eine Hasskappe über Deutschland gestülpt hätte. Überall nur Wallung. Überall Brüllaffen.

    Große Reiche sind bislang häufig an ihren inneren Querelen untergegangen.