Antworten

Thema: Marilyn Manson und das Chaos

Nachricht

Wie heißt die größte deutsche Insel?

 

Sie können aus dieser Liste ein Symbol für Ihre Nachricht auswählen.

Zusätzliche Einstellungen

  • Wenn Sie diese Option aktivieren, werden URLs automatisch mit BB-Code ergänzt. www.beispiel.de wird zu [URL]http://www.beispiel.de[/URL].

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

  • 15.07.18, 11:22
    resurrector

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    ...ein bizarrer Ordner, der wohl irgendwann, so um 2002, mal in einem Gothic-Forum gelandet sein muß. Gut so, wurde er vielschichtiger.

    Heute höre ich MM nicht mehr so gern wie um 2000. Entweder liegt's am Alter, was ich aber nicht glaube, denn viele andere höre ich immer noch gern, oder daran, daß das eben eine Phase war. Wir haben doch alle unsere Phasen: politische, ästhetische oder soziale Beziehungen betreffend, eben all das, was Akzidenz ist. Und so sehe ich MM heute, als etwas Akzidentielles, eine Fußnote der Rockgeschichte.
  • 17.10.02, 19:30
    FuckFrankie

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    @Hexe: Ich bin auch MM fan aber was du da geschrieben hast ist wierklich nichts mehr als eine grosse Schüssel Kot. MM ist nicht wunderbar, aber er fasziniert mich irgendwie und ich glaube gerade deswegen höre ich ihn. Nur mal so am Rande: MM sind keine Satanisten,aber Manson glaubt das ein Satanistischer Look der Beste weg sei um eine revolution zu anführen.
    Du bist Saudoof.


    @die anderen:ich finde es gut das ihr versucht Manson zu verstehen, wie er halt ist.


    Hier seine Kindheit:


    Mit fünf Jahren wurde Brian Warner an die Heritage Christian School (Private Katholische Institution) geschickt. Die Familie war zwar nicht sehr religiös aber sie wollten eine gute Ausbildung für Brian. Doch er war unzufrieden und weinte oft, weil er ständig moralisch und religiös unterdrückt wurde. Er begann sich für Rock-Musik zu interessieren doch alles was ihm gefiel galt als "Satans-Musik" und durfte nicht gehört werden (wie z.B. David Bowie, KISS oder Black Sabbath). Mit acht Jahren wurde Brian von seinem 13-Jährigen Nachbar sexuell missbraucht. Als er das dann seinen Eltern erzählte glaubten sie es ihm nicht. Er fand auch heraus dass sein Großvater sich ständig Hardcore-Pornos anschaute was seine Einstellung zu Sex stark beeinflusste. Mit sechzehn begann er sich dann für die andere Seite des Lebens zu interessieren, für die Wahrheit, für alles was ihm verboten wurde weil man ihn davon fernhalten wollte.


    Sonstige Infos:


    Richtiger Name: Brian Huge Warner


    Geboren: 5. Januar 1969 in Canton, 25 Meilen südlich von Akrin, Ohio in einem Bungalow in der 1420 NE 35th Street.


    Schulen: Heritage Christian School (Private Katholische Institution), Ohio; Broward Community College, Florida


    In der Band: Seit der Gründung Ende 1989 bis jetzt


    Musikalische Einflüsse: David Bowie, The Beatles, KISS, Alice Cooper, Iggy Pop, Gary Numan, Annie Lenox, Dr. Hook, Bauhaus, The Stooges, Black Sabbath, Pinkfloyd, Adam Ant


    Er mag: Metall-Lunchboxes und Prothetische Glieder sammeln, seinen roten Ring mit einer Spinne, Puppen, Affen, Purpurrot, Schwarzes, Philosophie, Nietzsche


    Lieblings-TV-Charakter: Scooby Doo, Cat In The Hat, Grinch, Willy Wonka


    Songtext:


    IM WESENTLICHEN WIDERLICH
    (Fundamentally Loathsome)


    Ich will aufwachen in deiner weißen, weißen Sonne
    Ich will aufwachen in deiner Welt ohne Schmerz
    Aber ich leide bloß in der Hoffnung eines Tages sterben zu können
    Deswegen bist du gefühllos den ganzen Weg lang


    Wenn du es hasst es weiß dass du es fühlen kannst aber
    Wenn du es liebst weißt du das es nicht echt ist
    Nein


    Und ich bin ausgetreten außer dieser boshaften, beschissenen Welt
    Auf ihrem Weg zur Hölle
    Die Lebenden sind tot und
    Ich hoffe ebenfalls dazu zustoßen
    Ich weiß was zu tun ist und ich mache das gut


    Wenn du es hasst es weiß dass du es fühlen kannst aber
    Wenn du es liebst weißt du das es nicht echt ist
    Nein


    Erschieße mich selbst um dich zu lieben
    Wenn ich mich selbst geliebt hätte, hätte ich dich erschossen




    DIE GESCHWINDIGKEIT DES SCHMERZES
    (The Speed of Pain)


    Die zerschlitzen unsere Kehlen als wären wir Blumen
    Und unsere Milch wurde aufgefressen


    Wenn du es willst
    Geht es zu schnell weg
    Wenn du es hasst
    Bleibt es bis zuletzt
    Aber denk nur daran : wenn du denkst, du bist frei
    Der Riss in deinem beschissenen Herzen, bin ich


    (gedacht, nicht gesprochen) :
    Ich möchte die Geschwindigkeit des Schmerzes noch für einen Tag besiegen


    Ich wünschte ich könne schlafen
    Aber ich kann nicht auf meinem Rücken liegen
    Denn in ihm steckt ein Messer, von dem Tag an, an dem ich dich kennenlernte


    Wenn du es willst
    Geht es zu schnell weg
    Wenn du es hasst
    Bleibt es bis zuletzt
    Aber denk nur daran : wenn du denkst, du bist frei
    Der Riss in deinem beschissenen Herzen, bin ich


    (gedacht, nicht gesprochen) :
    Ich möchte die Geschwindigkeit des Schmerzes noch für einen Tag besiegen


    Lüge mich an, schreie mich an, gib' es mir
    Ich würde
    Liege bei mir, sterbe mit mir, gib' es mir
    Ich würde
    Verstecke all deine Geheimnisse in totem Haar
    Ich hoffe zum Schluss werden wir hand in hand sterben, für immer.


    Im Weltraum sind die Sterne auch nicht näher
    Sie glitzern nur wie Leichenschauhäuser
    Und ich träumte, ich war ein Astronaut
    Verbrannte wie eine Motte in einer Flamme
    Und unsere Welt war so verdammt vergangen


    Ich bin nicht angetan an deiner Welt
    Nichts heilt, nichts wächst


    Weil es eine bedeutende, große, weiße Welt ist
    Und wir geblendet sind von unsere Farben
    Wir benutzten es um uns selbst zu lieben,
    wir benutzten es um jemand anders zu lieben
    All meine Narben jucken
    Meine Vorschriften sind niedrig, Ich wünscht du
    Wärest Königin
    Bloß für einen Tag
    In einer Welt, so weiß, was könne ich anderes sagen ?


    Und die Hölle war so kalt
    All die Vasen sind so zerbrochen
    Und die Rosen schürfen unsere Hände auf
    Mutter Mary erleidet eine Fehlgeburt
    Aber wir beten nur wie Insekten
    Die Welt ist jetzt so hässlich


    Weil es eine bedeutende, große, weiße Welt ist
    Und wir geblendet sind von unsere Farben
    Wir benutzten es um uns selbst zu lieben,
    wir benutzten es um jemand anders zu lieben
    All meine Narben jucken
    Meine Vorschriften sind niedrig, Ich wünscht du
    Wärest Königin
    Bloß für einen Tag
    In einer Welt, so weiß, was könne ich anderes sagen ?
  • 05.09.02, 23:03
    the sound of mankind

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Um das mal zu klären, wenn auch die meisten es selbst wissen sollten aber der wahre Satanist bzw. Antichrist, wenn es diesen überhaupt gibt, hat nicht das Ziel einfach nur skuril auf seine Mitmenschen zu wirken. Viele Dinge die bekannt sind entsprechen nicht der Wahrheit. Für manche ist der Glaube an Satan einfach nur ein Audruck für eine Rebellion die dieser Mensch jedoch in seinem eigenen Inneren führt da er meist selbst mit seinem Glauben kämpft. Diejenigen die wirklich unbekehrbar an solche Sachen glauben sind meist Menschen die Geistig im Satanismus nur anerkennung Auffalen oder andere Dinge sehen. Für mich - ich persönlich will mich nicht unbeding als Antichrist bezeichnen das man selbst wohl nie über sich selbst ein Urteil fällen kann - sehe meinen glaube darin das das Antichristentum doch eher Freiheit bedeutet. Selbstverwirklichung und Selbstfindung, Gesellschaftskritik und Protest gegen Religion. Die meisten Religionen dienten immer dazu andere Menschen zu kontrollieren und diese die sich kontrollieren ließen, die geistig schwach waren und daran glauben, ohne diese würde es eine Religion wie wir sie kennen nicht geben. Ohne Kontrolle gibt es keine Macht und ohne Religion gabe es keine Kontrolle. Wenn es also keine Religion gäbe, wären dann alle Menschen gleich? aber es ist die Dummheit der Menschen die die Religion aufrecht erhält. Und würde der Mensch sich nicht immer fragen ob es noch mehr gäbe als wir sehen können gäbe es Wohl nicht so etwas wie einen Glauben. Doch dies ist das Schicksal der Menschheit immer nach neuen zu streben und sich dabei selbst zu zerstören. Satanismus und Antichristentum beduetet für viele Leute Zerstörung und Hass. Jeder Mensch trägt dies in sich, also sind wir so nicht alle Satanisten oder Antichristen? Selbst die Kirche die sich dafür einsetzt die Gebote durchzusetzen die gerade dies verhindern soll hat in der Geschichte den größten Hass und die fatalste Zerstörung hervorgerufen.
  • 06.08.02, 14:27
    makasch

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Hexe, robertus kritisiert alles und jeden das ist aber nicht schlimm und man sollte es nicht persönlich nehmen. ich werde irgendwann meine texte hier rein stellen und kritik ist gut aber mann sollte sachlich bleiben.
  • 28.04.02, 21:55
    Schreiblaune

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Zitat:
    --------------------------------------------------------------------------------
    lediglich die menschliche Neigung zur Gewalt
    --------------------------------------------------------------------------------


    Das hört sich ziemlich plump an. Allerdings, ohne Aggressionen könnten wir nicht überleben. Nicht in dieser Zeit, nicht in anderen Zeiten.


    . Jesus ist, als er kam, das Alte Testament zu erfüllen, ein
    Zitat:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Mann ein Symbol der Hoffnung oder der Verzweiflung
    --------------------------------------------------------------------------------
    Ich kenne mich in der Bibel nicht sonderlich aus, verkauft wird er als Symbol der Hoffnung.
    Aber bitte: wozu brauche ich Hoffnung, wenn keine Zweifel, keine Verzweiflung da sind?


    Insgesamt verstehe ich die nachfolgenden Threads zu dem erstPosting nur selten.
    Warum der Ordner wieder ausgegraben wurde noch weniger.


    Herzlichst Schreiblaune

    die Einfältige
  • 28.04.02, 21:37
    Paul

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    tja, wenn die Hitlist Germany das sacht, dann wirds wohl schdimmen - modern talking und die fallen angels (oda wie die heißn tun...) sind da auch ständig, wenn ich nicht irre - und die masse irrt nie! genosse, schlaf weiter...
  • 28.04.02, 21:27
    HEXE

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Hier geht es bei weitem nicht nur um den Artikel im RollingStone sondern absolut allgemein, was dir sicher nicht entgangen ist. Außerdem finde ich den Artikel absolut gut geschrieben und die Argumente die er bringt äußerst richtig.

    Ich habe sämtliche Beiträge gelesen und finde manche Sachen, die kritisiert werden, schlicht und einfach lächerlich.
  • 28.04.02, 21:17
    rodbertus

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Hägse, die Kritiken beziehen sich auf entsprechend wiedergegebene Reflexionen des Rolling Stone; vielleicht liest Du den und unsere Antworten darauf, bevor Du hier dummschwätzt.
  • 28.04.02, 19:35
    HEXE

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Ich habe das blöde Gefühl, dass hier ein paar Leute, die sich für unglaublich intelligent halten, furchtbar blöde Sachen von sich geben. Kann es sein, dass ihr keine Ahnung habt, wovon ihr redet? Wie wär's wenn ihr euch mal richtig mit MMs Denkensweisen, seiner Ideologie und seinen Songtexten auseinander setzen würdet??? Sie sind teilweise auch auf Deutsch vorhanden, für die, die entweder zu faul oder zu doof zum übersetzen sind. (das seid ihr scheinbar alle, sonst würdet ihr die Texte und Werke MMs sicherlich nicht so verdammen ). Bekanntlich gibts dann zwar auch Leute, denen die nötige Auffassungsgabe und das Textverständnis fehlt. Denen kann man wohl nicht helfen, und das ist dann wohl genau die dumme Masse, die MM absolut verabscheut.
    Freut mich allerdings zu sehen, dass ihr wohl eine Minderheit seid, da MM momentan auf Platz 3 der Hitlist Germany ist. Vielleicht wird die Menschheit ja doch noch vernünftig.


    MFG
  • 08.02.02, 23:07
    rodbertus

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Meine liebe Hexe! Schwing Dich von Deinem Besen und stell Dich dem Text. Um nichts anderes verhandeln wir hier. Was sonst? Willst Du mir Bilder in den Kopf zerren, die dort vielleicht nur aufgehoben sind? Der text liegt vor im Rolling Stone. Steht doch alles da.
    Was willst Du? Da? ich mich herumwende?
    Bist eine reingefallne. Heiraten heißt lieben. Wie kann ein Satanist lieben? Lieben heißt gerade das Gegenteil von satanisch sein. Ein Satanist muß gefallen sein, aber ein Rest in ihm rebelliert selbst gegen das Gefallensein. Wovon ich rede? Vom Verlust.
    Mach Dir Gedanken, bevor Du sprichst. Amen.
  • 08.02.02, 22:43
    traumtänzer

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    aha, satanismus, interessant. mich interessiert schon immer, was der inhalt dieser religion ist. sie glauben an den teufel, denke ich, aber das ist nicht ungewöhnlich, das tun christen und moslems ja auch, beispielsweise. ist der satan der gute? einfach nur umkehrung? was hätte das für einen sinn, es wäre ja nur eine vertauschung der begriffe? oder ist das böse gut, eben unter der voraussetzung, dass es nicht nur eine vertauschung der begrifflichkeit ist? was ist daran gut? hexe, erklärst du mir deine religion? *ist ernst gemeint*.


    marylin manson interessiert mich nicht.
  • 08.02.02, 22:33
    satan

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Geh doch besser spielen, unter deinesgleichen.
  • 08.02.02, 22:13
    HEXE

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Klappe da draußen!!!
    MARILYN MANSON IST DER EINZIGE MANN DEN ICH OHNE ZU ZÖGERN HEIRATEN WÜRDE!!! Er ist einer der faszinierendsten und wunderbarsten Menschen auf dieser Scheiß-Welt, gerade weil er so ist wie er ist!!! Und was zum Teufel hast du gegen Metall??? Hast du mal auf MMs Texte geachtet? DAS ist Kunst! MM ist jemand, der diese kranke Umwelt da draußen ganz einfach nicht stumm hin nimmt, sondern seinem Unmut über die Gesellschaft Ausdruck verleiht! Und so etwas sollte wirklich geachtet werden, denn wer hat schon den Mut dazu??? Gib mir bitte mal den Link zu diesem Artikel, denn ich möchte gerne genau wissen, worüber du hier herziehst! Soweit ich das bisher mitbekommen habe, hat MM ein sehr hohes Potenzial als Autor. Er scheffelt sich mit Sicherheit nicht gewissenlos Geld in seine Taschen ohne nachzudenken! Ich finde, dass es äußerst fadenscheinig ist, sich einfach jemanden, über den sowieso schon die halbe Welt das Maul zerreißt, herauszupicken um solche Beiträge zu schreiben, bei denen kaum jemand nachvollziehen kann, was die Grundlage für dein Verreißen dieses Menschen darstellt. Kleine Frage: Hast du eigentlich allgemein was gegen Satanisten??? Scheint so!

    Warum könnt ihr nicht einfach jeden Menschen an das glauben lassen, woran er möchte? Diese ewigen Vorurteile kotzen mich an!!!

    ENDE!
  • 19.07.00, 16:35
    rodbertus

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Weil mir dies besonders wichtig ist: MM ist eine tanzende Puppe, bewegt durch die Gläubigen eines Prinzips, dem sie selbst verfallen sein müssen, um in die Position zu gelangen, die Strippen der Puppe, einer Puppe wie MM zu ziehen. Aber ueber diese Strippenzieher will ich jetzt nichts sagen. Es geht um die Erkenntnis, daß[*]dieses Prinzip existiert und [*]MM diesem Prinzip gemäß nur existent wurde.


    Dieses Prinzip, das immer speziell festgestellt wird, das in kraft tritt, wenn eine Firma ein bestimmtes Level der Macht und der Wirkung auf die Öffentlichkeit erreicht hat, will die Menschen bestimmen, lenken, manipulieren. MM ist ein Vertreter eines neuen Mittels, des der Archaomanipulation. Darüber will ich sprechen.
  • 03.07.00, 21:38
    Daphne

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Es ist mir relativ ******egal, ob ich mich blamiere. Zum ersten.


    Phaeton war nur eine Tangente, keine Festmachung im Leben dieses Clowns, ein schlechtes Vergleichswort find ich übrigens.
    Es geht hier nicht darum, einen Menschen zu rechtfertigen, sondern eher um die Kausalität seiner Gefühlskeime. Wie sie letztendlich in der Gegenwart wirken, sei dahingestellt. Manson ist da nicht mein Fall.
    Der böse Kern ists, dem ich anheim falle in der Analyse, nicht aber dessen willkürlichen und glorifizierten Art von gerechtigkeitfordernder Auslebung. Denn Gerechtigkeit will auch Manson. Seine Eigene aufgezwungene, verachtende. Die Ursache ist selten in der Logik der Wirkung.
  • 03.07.00, 18:43
    rodbertus

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Manchmal staune ich über Deine Wortweite, Daphne. Du mißt hier etwas aus, dem ich nicht zu folgen vermag. Ich setz meinen Schritt zuvor aus. Da interpolierst Du Phaeton in die Sperrzerrspiegelwelt eines Clowns, um schließlich dem Gewißheit des Anspruchs zuzugestehen! Ich versteh Dich nicht. Wie kannst Du Dich hier so blamieren? Diesem Popanz aufzusitzen, ihm den Schneid zu geben, den er braucht. ist er erst einmal in die Sphäre des Ungeratenen eingedrungen, dann wird er nimmer stiftengehen. Dann fällt der Hammer!


    Du machst es am Narzißmus fest, Du Stolze! ich will es Dir nachsehen, wenn Du mir Deinen Narzißmus erklären magst.
  • 28.06.00, 01:09
    Daphne

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Natürlich Narzißmus, was sonst als Narzißmus?

    wie soll man sich anders spiegeln in der umweltigen Sphäre als im Narzißmus? Und was sonst soll man fühlen als die Substanz, die geboren aus einem selbst, den Schritt ins Leben als eben dies Selbst wagt?
    Maryilin Manson ist ein Autonym, das sich selbst spiegelt im erfahrenen, erlittenen, ein verriß der Gesellschaft, in der Intensität intensiver als je die gedachten Gedanken eines unsterblichen Menschen.
    "Sterblich zu sein ist mein Los, unsterblichen ziemt was ich wünsch.." so Phaeton, so MM, nur in einer bizarreren Form von Existenzbegier, von Existenzspaltung.
    Die Teile zu sammeln, sie zu fügen, sei es in der Verletzung propagiert, in der Einheit gestillt, ist ein Ziel von Weg. Von DEM Weg. Der Wahrheit.
  • 28.06.00, 00:48
    aerolith

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Danke Daphne. Da haben wir ja ein bissel Holz. Vielleicht regt sich jetzt was! Ich jedenfalls könnte mich befriedigt zurücklehnen, wäre ich im Stadium des Spießers stehengeblieben; allerdings werde ich mich nicht zurücklehnen, sondern die Texte mal ein wenig konterkarieren.
    In jedem Fall sei Dir Dank verordnet, Daphne!

    Da les' ich die Leere auf. Es gerät aus den Fugen, das Gestorbensein.


    Ein Mangel, irgend etwas zu sagen
    Es gibt keine Heilung für das, was mich tötet

    Das Töten wird als getötet werden begriffen, als ein Prozeß des Werdens im Sein. Leben im Kontext des Überlebenmüssens. Antichristentum ist weit.


    Und fällt irgend jemandem der Narzißmus auf?
  • 25.06.00, 21:40
    Daphne

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    ANTICHRIST SUPERSTAR


    - Irresponsible Hate-Anthem


    Verantwortungslose Hass-Hymne


    Ich bin ganz und gar amerikanisch, sogar Selbstmord würde ich dir verkaufen
    Ich bin totalitär, Abtreibungen habe ich im Auge
    Ich hasse die Hassenden, ich vergewaltige die Vergewaltiger
    Ich bin das Tier, das nicht es selbst sein wird
    ******* drauf
    Hey Opfer, soll ich wieder deine Augen schwärzen?
    Hey Opfer, du warst derjenige, der in meine Hand den Schläger legte
    Ich bin die Wertvorstellung, mein Hass ist ein Prisma
    Lasst uns einfach jeden töten, und euren Gott dann die Wahl überlassen
    ******* drauf
    Jeder ist der Nigger eines anderen, ich weiss das, und du bist es ebenso wie ich
    Ich wurde nicht mit genügend Mittelfingern geboren
    Ich brauche mich für keine Seite zu entscheiden
    Es ist besser, besser, besser, besser, nichts zu sagen
    Es ist besser, besser, besser, besser, nichts davon zu erzählen
    Ich hasse den Hassenden, ich vergewaltige den Vergewaltiger
    Ich bin der Idiot, der nicht er selbst sein wird
    ******* drauf

    Minute Of Decay


    Die Minute des Zerfalls


    Da ist nicht mehr viel übrig, was man lieben könnte
    Heute bin ich zu müde, um zu hassen
    Ich spüre die Leere
    Ich fühle die Minute des Zerfalls
    Ich bin auf dem Weg nach unten
    Ich möchte dich mitnehmen
    Ich bin auf dem Weg nach unten
    Ich möchte dich mitnehmen
    Ich bin auf dem Weg nach unten
    In der Minute, in der es geboren wurde, beginnt es zu sterben
    Ich würde gerne einfach nachgeben
    Ich würde gerne diese Lüge leben
    Ich ging in die Dunkelheit und wieder zurück
    Ich habe meinen Namen ausgeschrieben
    Ein Mangel an Schmerz, ein Mangel an Hoffnung,
    Ein Mangel, irgend etwas zu sagen
    Es gibt keine Heilung für das, was mich tötet
    Ich bin auf dem Weg nach unten
    Ich sah nach vorn und erblickte eine Welt, die tot ist
    Ich schätze, ich bin es auch
    Ich bin auf meinem Weg hinab

  • 24.06.00, 21:29
    it

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    4. MM nimmt sich und seine Shows selbst ernst. Er ist ein - Träumer? Visionär?


    In früheren Interviews hat er scheinbar angegeben, von Anton Czar Levey (oder so ähnlich) beeinflusst worden zu sein, einem Schüler Aleister Crowleys (der die ganze Sache seinerseits allerdings nicht so ernst nahm).
    Ich halte die Seelen von Rockstars allerdings nicht für interessant genug, um darin herumzusuchen.

    it

    PS: wo bleiben die Texte?
  • 24.06.00, 15:43
    rodbertus

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Paßt das nicht zusammen? Paßt das nicht zur Heulbojennatur MMs?


    Das ist wahrlich ein immer wiederkehrendes Muster der Manipulation: diese selbst denunzieren. Drei Möglichkeiten:


    1. MM spielt mit den Möglichkeiten. Seine Wirkung ist ihm ******egal. Er ist ein Zyniker.


    2. MM setzt auf den Widerspruchsgeist seiner Zuhörer und -schauer. Er ist ein Illusionist.


    3. MM betreibt gezielt Manipulation mit den archaischen Bilder, um sie zu hinterfragen und zu vergegenwärtigen. Er ist ein Revolutionär.
  • 23.06.00, 10:28
    Achtpanther

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Großer Schock mit kleiner Wirkung


    Ein Mann sitzt entspannt im Sessel und unterhält sich mit dem Interviewer. Ruhig und gelassen, ja fast philosophisch beantwortet er die Fragen, plaudert über Gott und die Welt und äußert seine Ansichten. Die Leute glauben viel zu leicht alles, was sie sehen und hören, meint er, sie sollen mal selbst darüber nachdenken, was sie aus ihrem Leben machen wollen. Beeinflussung von anderen, egal, ob durch Staat, Kirche oder von anderswo solle sich mal in Grenzen halten. Die Menschheit laufe Gefahr, so der Mann, zu einer dummen, manipulierbaren Masse zu verkommen, die an irgendwelche scheinheiligen Werte glaubt, anstatt an sich selbst, an den Menschen als das Maß aller Dinge. All dies sind Gedanken einer reifen Persönlichkeit, obwohl man über dies und jenes natürlich anderer Meinung sein kann. Da hat sich jemand aber offensichtlich hingesetzt und sich gehörig Gedanken über seine Umgebung und die Welt, in der er lebt, gemacht. Ein Schriftsteller oder ein Publizist vielleicht, möchte man meinen.


    Schnitt. Das nächste Bild zeigt ein Heavy-Metal-Konzert: unverständliches Gebrüll ins Mikrophon, ohrenbetäubende Gitarrenriffs und tobende Zuschauermenge -- wie man's gewohnt ist. Der Sänger benimmt sich wie ein Wahnsinniger, rollt auf dem Boden herum, rennt kreuz und quer über die Bühne, imitiert das Abwischen des Hinterns auf der Toilette mit einer amerikanischen Flagge und schneidet sich in einem Anfall von Haß die Haut auf der Brust auf. Blut fließt, die Menge ist begeistert, flackernde Scheinwerfer vervollständigen das Höllenbild. Das Unfaßbare daran ist, daß der Sänger und der "Philosoph" aus der ersten Episode ein und dieselbe Person sind -- der Rockstar Marylin Manson.


    Will man ihm glauben, so haben seine Lieder die philosophische "Message", die er uns im Gespräch mit dem Reporter so wunderschön dargelegt hatte. Zwei Möglichkeiten bieten sich an: Entweder sucht er nur einen Anlaß, um seine Aggressionen auszuleben, und eine Rechtfertigung für seine vokalen und tötlichen Wutausbrüche und erfindet deswegen irgendeinen pseudoliberalen Standpunkt, den er in die Welt herausschreit. Oder aber, und das scheint mir wahrscheinlicher, er hat sich alles wirklich ernsthaft überlegt, sich eine Meinung über die Welt um ihn herum gebildet und ist dann zu dem Schluß gekommen, daß das einzige Mittel, wie er diese Meinung den Leuten vermitteln kann, ist, sie zu schockieren. Und zwar richtig und nachhaltig. Deswegen legt er sich einen Namen zu, der die Schönheit und den Glamour (Marilyn Monroe) mit der Grausamkeit eines Serienkillers (Charles Manson) verbindet, schminkt sich wie eine Frau und veranstaltet fast sadistische Shows auf seinen Konzerten.


    Es ist schon wahr, daß die meiste Musik heutzutage eher ein Kaugummi für die Ohren ist und es inhaltlich höchstens auf "I'm a barbie girl" bringt. Menschen werden mit Kommerzprodukten zugeschüttet und finden diese leichte Kost zwangsläufig gut, da es ja so gut wie keine Alternativen gibt. Lieder, die wirklich irgendetwas vermitteln wollen und "tiefer graben" gibt es selten. Und ganz offensichtlich braucht man wirklich einen "Vorschlaghammer" wie Marylin Manson, damit die Leute die Ohren aufsperren und ihren "Geschmack" kritisch unter die Lupe nehmen. Und gerade dass man so eine riesige Schockwirkung braucht, um die Leute wachzurütteln, zeigt, wie abgestumpft sie inzwischen durch die Kommerzprodukte geworden sind. Die "Tragik" an Phänomenen wie Marylin Manson ist aber, dass sie eben wegen ihres Auftretens und ihrer Musik nicht so viele Leute erreichen, wie sie gern erreichen würden. Viele stufen sie einfach unter der Rubrik "verrückte Metal-Band" ein und wollen von ihnen nichts wissen. Und zugegeben, ihre Musik ist nichts für den Jedermannsgeschmack. Obwohl sie allgemein bekannt sind, nimmt sie kaum jemand ernst. Das Ergebnis ist ein Teufelskreis: Um die Massen zu bewegen, brauchen sie einen außergewöhnlichen, schockierenden Stil; eben wegen dieses Stils werden sie nicht allzu populär. Schade! Vielleicht sollte Marylin Manson ja lieber ein Buch schreiben, denn was er sagt, sofern es nicht leere Schlagworte sind, hört sich recht zusammenhängend und vernünftig an. Die "bösen Buben" sollten ihre ja nicht unbedingt abwegigen Gedanken in eine angenehmere, massenwirksamere Form gießen. Aber wie würde ihre Devise dann lauten: Sex, books and Rock'n'Roll?


    Autor: Alexander Archangelskij
  • 16.06.00, 06:18
    rodbertus

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Weil mir die Musik so gut gefällt. Schrieb ich nicht, daß sein INDUSTRIALGOTHICROCK, will ihn mal so nennen, mir die Magenwände vibrieren läßt, daß ich da Tiefen ahne, daß ich mich bewegen möchte, daß ich in mir glaube, es sprengt sich Urständiges aus mir heraus. Das ist die Gefahr, daß eben ueber diese Musik dann auch Inhalte transportiert - hier augenscheinlich -, die dazu führen, daß in unseren archaischen Bildern KLARSCHIFF, Revolution stattfinden soll, diese liberale und bürgerliche ******e über die Hintertür Eingang findet in die Grundmuster des Handelns. Darum greif ich ihn an.


    Und, sag doch selbst, Wölfchen, hab ich nicht die Quintessenz aus seinem Text gezogen?
  • 15.06.00, 20:36
    ghg

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Die Menschen sind überall gleich. Manchmal sind Musik, Bücher oder Filme die einzigen Dinge, die uns das Gefühl geben, dass jemand anders dasselbe empfindet wie wir!

    auch schön: das interview im heinz rudolf kunze net.
    (wer ihn mag, sollte es besser nicht lesen.)
    schönen abend ghg
  • 15.06.00, 12:06
    Wolfgang R

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    danke visitor,
    allerdings ist mir nach lektüre dieser binsenweisheiten noch immer nicht klar, warum du, aero, dieses industriephänomen MM für attackierenswert erachtest.
    ist eben nicht überall tiefsinn drin, wo "ikone" oder sowas ähnliches draufsteht. so what.
    spricht nicht grade für das heutige geistige niveau der populärmusik im weitesten sinn, wenn selbstvermarkter wie MM sich so schnell und meist unwidersprochen das mäntelchen des rebellen/poete maudit umhängen können.
    da bleib ich doch lieber bei jim morrison und sonstigen singenden rimbauds.
Dieses Thema enthält mehr als 25 Antworten. Klicken Sie hier, um das ganze Thema zu lesen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •