Antworten

Thema: Notizen Feber 2019

Nachricht

Wie heißt die größte deutsche Insel?

 

Sie können aus dieser Liste ein Symbol für Ihre Nachricht auswählen.

Zusätzliche Einstellungen

  • Wenn Sie diese Option aktivieren, werden URLs automatisch mit BB-Code ergänzt. www.beispiel.de wird zu [URL]http://www.beispiel.de[/URL].

Thema bewerten

Wenn Sie möchten, können Sie dieses Thema bewerten.

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

  • 27.02.19, 09:15
    eulenspiegel

    AW: Notizen Feber 2019

    Ich versuch mal eine Antwort. Natürlich gefriert Wasser erst ab 0 Grad. Auch in Magdeburg, nehme ich mal an. Scheiben können aber auch bei Lufttemperaturen knapp über 0 Grad vereisen. Hab ich selbst schon oft beobachtet. Allerdings nur bei Windstille. Und jetzt zur Erklärung.

    Die Scheibe ist ein weit besserer Wärmeleiter als Luft. Deshalb kühlt sie schneller ab als die umgebende Luft, wenn Tau darauf fällt und dieser verdunstet, weil die Verdunstung von Wasser viel Energie (=Wärme) verbraucht, also der Umgebung entzieht. Deshalb wird die Scheibe auf unter 0 Grad abgekühlt, die umgebende Luft nicht. Die Tautröpfchen gefrieren. Das passiert übrigens nur bei Windstille. Sobald es windig ist, bleibt deine Scheibe eisfrei, auch bei Frost. Weil dann keine Taubildung einsetzt.

    Zufrieden?
  • 27.02.19, 07:24
    aerolith

    AW: Notizen Feber 2019

    Das ist schon bizarr. Entweder lebe ich in einer Kälteoase, hier am Stadtrand von Magdeburg, oder ich werde von den Wetterfröschen verarscht. Einerseits überlege ich, ob ich mein Avocadobäumchen aus dem zimmerlichen Umklammerung befreie und ihn der Frischluft aussetze, DENN seit zwei Wochen verspricht mir die Wettervorhersage frostfreie Nächte. Wie aber ist es dann möglich, daß ich beinahe jeden Morgen Eis von der Frontscheibe meines Autos kratzen muß? Ich würd' mal meinen, Wasser gefriert plötzlich nicht bei 3° C!
    Avocado, Du mußt vorerst in Deinem Winterdomizil bleiben.
  • 15.02.19, 08:57
    aerolith

    AW: Notizen Feber 2019

    Einer der großen Irrtümer moderner Menschen: Sie glauben, sie könnten die Vergangenheit NICHT ändern. Selbverständlich läßt sich die Vergangenheit ändern, denn sie ist merschtenteils Interpretation. Das, was getan wurde, ist ja nur verständlich, wenn man es für die Gegenwart vergegenwärtigt, also bewertet. Ein kluger Mensch bewertet das, was er tat, alle paar Jahre neu und steckt entsprechend sein Handeln für die Gegenwart und nähere Zukunft neu ab. Manches bleibt, anderes verändert seinen Rang, manches gar wird völlig umgedeutet und muß neu bewertet werden.
  • 12.02.19, 09:29
    aerolith

    AW: Notizen Feber 2019

    Dieses Verhältnis zu scheinbar toten Dingen sollte mich irritieren. Tut es aber nicht. Manchen (toten) Dingen gebe ich Namen. Mein Auto heißt "Archie", klarerweise, weil es mein erster Volvo ist und ich die Initialen RC besitze. Ich mußte ihn in die Werkstatt (Krankenhaus) bringen und dachte eben bei der Rückkehr in meine Behausung ernsthaft daran, wie es ihm itzt wohl gehen mag. Es war doch nur ein kleines rotes Lämpchen auf der Armatur, das da leuchtete - und nicht hätte leuchten dürfen. Hoffentlich ist es nichts Ernstes!
    In der Küche steht "Luftikus", mein Radl. Es muß mich eben die nächsten Tage, ich hoffe, es sind nur ein paar Tage, vom Punkt A zum Punkt B bringen.

    Ja, die toten Dinge sind's, die uns lebendig halten.
  • 03.02.19, 18:54
    aerolith

    Notizen Feber 2019

    Mein alter Geschichtslehrer, Prof. Schmidt, schrieb ein Buch über den Dreißigjährigen Krieg. Endlich einmal traut sich einer und nennt den Westfälischen Frieden kein Versailles II, wie dies viele der "nationalen" Historiker seit dem 19. Jahrhundert getan haben. Ich bin erfreut und fand etliches für mein Schulbuch.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •