Antworten

Thema: Die Grünen

Nachricht

Wie heißt die größte deutsche Insel?

 

Sie können aus dieser Liste ein Symbol für Ihre Nachricht auswählen.

Zusätzliche Einstellungen

  • Wenn Sie diese Option aktivieren, werden URLs automatisch mit BB-Code ergänzt. www.beispiel.de wird zu [URL]http://www.beispiel.de[/URL].

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

  • 19.11.19, 13:16
    anderedimension

    AW: Die Grünen

    Was Rot/Grün bedeutet...dafür hier mal ein tagesaktuelles Beispiel:


    Zitat rtl.de


    Tür an Tür mit SextäternBerlin: Schwerverbrecher in Sicherungsverwahrung sollen Freigang bekommen
    https://www.rtl.de/cms/berlin-schwer...n-4439608.html

    Offener Vollzug für Mörder und Vergewaltiger
    In der Berliner JVA Tegel sollen Mörder, Kinderschänder und Vergewaltiger Freigang bekommen. Schwerverbrecher, die in Sicherungsverwahrung sitzen, könnten dann einfach durchs Wohnviertel spazieren. Die Anwohner haben Angst.


    unglaublich, aber wahr: als sich die Anwohner (Eltern) beim Senat beschwerten...sagte ein Mitarbeiter: es handelt sich überwiegend um ältere Straftäter, die nicht so schnell rennen können wie die Kinder...

    da bilden Politiker einen Berliner Senat, die anderswo in einer Psychiatrie einsitzen würden. Unzurechnungsfähige Menschen, die noch gefährlicher sind als die Straftäter selbst. Das ist Berlin, das ist Rot/Rot/Grün

    Man muss diese Irren endlich stoppen!
  • 18.11.19, 09:23
    anderedimension

    AW: Die Grünen

    Infrastruktur. Das fängt mit so banalen Dingen wie Fahrradparkhäuser an. Ich möchte mein über 3 TSD Euro teures E-Bike sicher verstaut wissen, wenn ich damit in die Stadt fahre. In einigen Großstädten mag es das vielleicht geben - aber flächendeckend...? Und da sind Kommunen...wo die Grünen das Sagen haben...auch nicht besser. Darum sind die Grünen für mich dilettantische Heuchler - sie machen nirgendwo irgend etwas besser als die anderen, haben aber eine große Klappe. Die Windpark-Industrie, die wir dringend benötigen, muss tausende von Mitarbeitern entlassen...weil die Grünen nahezu jedes Projekt...das Erneuerbare Energien auf den Weg bringen möchte...sabotieren. Wusste schon Franz Josef Strauß, dass die Grünen die größte Gefahr für unser Land sind- und das bewahrheitet sich jetzt auch.




    Frontal 21-Wie Naturschützer die Energiewende blockieren

    https://www.zdf.de/nachrichten/heute...-ende-100.html

    Zitat zdf.de

    Der Windkraftausbau bricht ein, damit steht das Klimaschutzziel 2030 auf dem Spiel. Grund dafür sind oft langwierige Genehmigungsverfahren und blockierende Umweltverbände
    Friday for Future, die Grünen...

    es sind die gleichen Leute...die Freitags auf die Straße gehen und für ein besseres Klima demonstrieren und im gleichen Atemzug so ziemlich alle Projekte sabotieren...die für ein besseres Klima sorgen könnten. Dümmer und verlogener geht nimmer
  • 18.11.19, 09:01
    eulenspiegel

    AW: Die Grünen

    Das E-Auto hat dort seine Berechtigung, wo es um kurze Strecken, Dauerbetrieb und Luftqualität geht: also in urbanen Regionen. Einsatz ist vielfältig: car-sharing, Shuttledienste, Lieferservice, Taxi, Kleintransporte, Mietautos usw. Da sollte es auch gefördert und evtl. obligatorisch sein. Für den Überlandverkehr, Einsatz als LKW, als Massenverkehrsmittel für den Individualverkehr schafft es ungheure ökologische, logistische (Schnellladen, Akkutausch) und Nachhaltigkeitsprobleme. Nicht nur die Rohstoffe und der Energieaufwand für die Akkubereitstellung sind verheerend, auch die Entsorgung/Wiederverwendung ist völlig ungeklärt. Man kann sich vorstellen, wie das in Ländern funktioniert, die nichtmal Plastik, Glas und Blechdosen recyclen können!

    Ausserdem, woher soll die elektr. Energie kommen, wenn weltweit ein paar Milliarden E-Autos rumgurken???

    Der Hype um die E-Autos ist vorallem ein Geschäftsmodell für einige Spekulanten: da fließen Subventionen, Forschungsgelder und teures Geld für die Anschaffung eines E-Autos.
    Musk hat mit seiner Firma noch nie einen Dollar verdient - offiziell. Möchte aber nicht wissen, wieviel Kohle von Investoren, Steuerzahlern und gutgläubigen Käufern seiner viel zu schweren E-Karrossen schon versenkt wurde.

    Der Verbrennungsmotor auf fossiler Basis ist tatsächlich ein Auslaufmodell. Wasserstoff wäre m. M. der ideale Treibstoff. Könnte man die Sonnenenergie der Sahara nur zum geringsten Teil zur Gewinnung elektrischer Energie nutzen - was vor allem ein politisches Problem ist, das gelöst werden müsste - könnte man billig Wasserstoff ohne Ende produzieren. Leider ist die Brennstoffzelle nicht sehr effizient. Bin da kein Experte, aber da liegt wohl der Hund begraben. Auch eine völlig neue Tankstellengeneration müsste her. Wasserstoff an den Verbraucher zu transportieren, müsste mit geeigneten Pipelines möglich sein. Probleme lauern da sicher noch.

    Am Ende wird man wohl nicht darum herum kommen, den Individualverkehr drastisch einzuschränken. Ob über Verbote oder Einsicht, na ja, meine Meinung kennt ihr ja. Für mich ist der pt. of no return längst erreicht.
  • 17.11.19, 11:06
    anderedimension

    AW: Die Grünen

    Dass E-Autos global betrachtet für eine noch größere Katastrophe sorgen, das ist kein Geheimnis. Unsere Luft vor Ort wird besser- die der anderen, die uns Lithium +Co. bescheren, dafür umso schlechter. Also ganz in der Tradition einer Ausbeutung...wie wir sie kennen und schätzen. Wenn man weiterhin nicht aufs Auto verzichten möchte, dann ist Wasserstoff die Lösung. Die Technik ist allerdings sehr anspruchsvoll und in der Umsetzung wesentlich teurer als der E-Antrieb. Das E-Auto ist das Schwert der Populisten und Lobbyisten. Unabhängige Experten raten alle dazu nach Lösungen zu suchen, die das Auto als solches überflüssig machen - also zum Ausbau der Infrastruktur für alternative Fortbewegungsmittel. Viele können ja gar nicht aufs Auto verzichten, selbst wenn sie wollten...weil es vor Ort keine Alternativen zum Auto gibt.

    Die Holländer fahren nicht Rad weil das günstiger ist...oder weil das Rad die Umwelt entlastet...sie fahren Rad...weil sie damit deutlich schneller an ihr Ziel kommen als mit dem Auto. Man muss also das Praktische mit dem Nützlichen verbinden. Überhaupt nicht schwer...wenn man den Willen dazu aufbringt. Und daran mangelt es...am politischen Willen.
  • 17.11.19, 10:42
    aerolith

    AW: Die Grünen

    Nö. Parteitag der GRÜNINNEN in Bielefeld, einem Ort, den es nicht geben soll. Habe eben ein Interview mit Hofreiter gehört. Eigentlich wollte ich noch ein wenig zuhören, mein Pensum an Masochismus ist aber für heute gestillt, obgleich ich noch zu meiner Mama muß. Der Mann will die fossilen Brennstoffe abschaffen und glaubt, daß die Belastung der Umwelt mit E-Autos geringer wäre. Mal abgesehen davon, daß CO2 ein natürlicher Bestandteil unserer Umwelt ist und von Pflanzen geradezu geliebt wird, die Herstellung, Betriebskosten und Entsorgung von Batterien dagegen ungleich mehr auf die Umwelt drücken, kann ich die Argumentation nicht nachvollziehen, daß fossile Brennstoffe, die zudem durch neue künstliche und zugleich nachwachsende Brennstoffe ersetzt werden können, daß also Verbrennungsmotoren (egal, womit sie betrieben werden und wie deren Reste katalysiert werden) rückschrittlich und umweltschädlicher sein sollen als die Motoren, die auf Batteriebasis betrieben werden.

    Vielleicht kann mir das jemand erklären?
  • 13.09.19, 18:37
    anderedimension

    AW: Die Grünen

    Man hätte ja auch erst mal im Sinne einer Aufklärung auf die Problematik aufmerksam machen können - als eine Art Appell an die Vernunft. Aber das war schon immer so bei den Grünen; reichst du ihnen den kleinen Finger, greifen sie nach der ganzen Hand. So nimmt man keine Menschen mit. Ihr momentanes Hoch scheint ihnen zu Kopf zu steigen. Das sind erste Zeichen von Größenwahn und Selbstüberschätzung. Die Grünen selbst haben nirgendwo und zu keiner Zeit irgend etwas besser gemacht als die anderen...sofern sie in der Verantwortung oder in der Mitverantwortung standen. Die Grünen haben auch nichts "erfunden" - alles, wofür sie stehen, dafür standen vor ihnen auch schon Politiker in SPD und CDU...nur hatten diese keine Mehrheiten innerhalb ihrer Parteien. Die Grünen sind für mich alles andere als hip. Für mich sind das Mormonen im grünen Rock.

    Heute war der Bundessprecher von green peace bei nt-v zum Interview und forderte ein sofortiges Verbot von Diesel, Kohle und Benzin. Schon alleine diese Forderung zeigt wie weltfremd diese Menschen sind. Dümmer geht nimmer.

    Aber: ich habe mir vorgenommen die Grünen auch mal zu loben...wenn es dazu einen Anlass gibt. Sie haben gestern den Haushalt des Innenministers abgenickt. Sie bewegen sich also, nicht erst seit gestern, auf die CDU zu. Damit halten sie sich alle Optionen offen...um Teil der nächsten Bundesregierung zu werden - mit der SPD als Senior - mit der CDU als Juniorpartner.

    Gibt eine neue...die Tage veröffentlichte Statistik...die zeigt wie gefährlich eine rot-rot-grüne Regierung auf Bundesebene wäre: in Deutschland sind knapp 5000 hochgefährliche Terroristen(2/3 Islamisten, Linke und Rechte)...die per Haftbefehl gesucht werden...nicht aufzufinden. In Thüringen und Berlin sind es dreimal so viele wie in Bayern oder BW. R/R/G Regierungen sind traditionell in allen Disziplinien auf den hinteren Rängen zu finden. Wer sich eine solche Konstellation wünscht und wählt, der ist masochistisch oder irre.

    Es gibt eine todsichere Methode...mit der man Linke und Grüne von heute auf morgen in die Bedeutungslosigkeit entlassen kann: Man muss nur den Länderfinanzausgleich abschaffen. Würde man das machen, müsste alle ihre Wähler die Scheiße...die sie anrichteten...auch selbst ausbaden. Berlin und Bremen würde es gar nicht mehr geben. Problem: dafür bekommt man keine Mehrheit...denn die Mehrheit lebt auf Kosten einer Minderheit...die vernünftig regiert und wirtschaftet.
  • 13.09.19, 10:00
    eulenspiegel

    AW: Die Grünen

    Es ist klar, dass es ohne Verbote nicht gehen wird. Nur sind Verbote halt ein mehrschneidiges Schwert. Wer bestimmt, welche Verbote notwendig, sinnvoll oder kontraproduktiv sind? Jedes Verbot schafft auch Ungerechtigkeiten. Wie werden diese ausgeglichen? Das ist das Dilemma in der Klimazwickmühle: wie man es dreht und wendet, am Ende steht entweder die Ökodiktatur oder die Klimakatastrophe.

    Dabei ist es egal, ob grün, rot, schwarz ober blaubraun .... sie alle kochen ihr Klimasüppchen nur für ihre Klientel.

    Ich meine - das ist meine persönliche Überzeugung -, dass der Klimakollaps nicht mehr aufzuhalten ist. Die Folgen werden nicht nur in klimatischer und ökologischer Hinsicht fatal sein. Sie werden auch zu Kriegen, Migrationsströmen, Diktaturen und noch nicht abzuschätzenden Kippeffekten führen, deren Ausmaß man bestenfalls ahnen kann.

    Vernunft und Aufklärung haben keine Chance. Die Einsichtsfähigkeit des Einzelwesens mag ja vorhanden sein, als Spezies ist der Mensch ein dummes Herdentier, das in die gleiche Richtung rennt, wie alle anderen.
  • 12.09.19, 13:29
    anderedimension

    AW: Die Grünen

    Zwei heutige Artikel bei spiegel.online , die sich jeweils mit den Grünen befassen, reichen aus - um zu verdeutlichen, mit wem man es da bei den Grünen zu tun hat.

    Schlagzeile Nr. 1

    Zitat spiegel.de

    Flugzeug-Entführer Raphael Keppel

    Wie ein Luftpirat bei den Grünen Karriere machte


    dort heißt es u.a.

    Die Grünen nominieren Keppel als Landtagskandidaten, auch als Protest gegen seine Verurteilung. "Wegen einer Wasserpistole ins Gefängnis zu kommen, ist ja eine völlig unangemessene Proportion", sagt Kuhnert. Der hessische Landeswahlleiter streicht jedoch Keppel von der Liste, weil er für fünf Jahre sein passives Wahlrecht verloren hat.
    Nach der Wahl 1982 nehmen die Grünen Keppel in ihre Landtagsgruppe auf. Sie besteht aus den neun Abgeordneten, neun Nachrückern und ihm. Alle zusammen entscheiden gleichberechtigt, wie sich die Fraktion verhält. Einer der Abgeordneten bespritzt wenig später einen US-General mit selbstgezapften Blut.
    https://www.spiegel.de/geschichte/ra...a-1286232.html

    Die Grünen argumentierten (frei übersetzt, den genauen Wortlaut kann jeder selbst nachlesen) in etwa so: die Lufthansa-Entführung war für eine gerechte Sache und ist von daher nicht zu ahnden.

    Meine Anmerkung dazu: jeder Terrorist auf dieser Erde kämpft für eine in seinen Augen gerechte Sache - das kann also nicht der Maßstab sein.

    Aber genau das ist eben typisch...auch für die heutigen Grünen. Sie haben ihre ganz eigene Moral...die sie allen überstülpen...nur nicht sich selbst.

    Und da sind wir schon bei der zweiten...heutigen Schlagzeile:


    Zitat spiegel.de

    Niedersachsens Grüne wollen Gasluftballons verbieten lassen
    Auf Geburtstagen, Straßenfesten und Hochzeiten sehen sie wunderschön aus - doch Umweltschützer warnen: Luftballons landen danach oft in der Natur. Deshalb fordern die Grünen in Niedersachsen nun ein Luftballonverbot
    https://www.spiegel.de/politik/deuts...a-1285369.html

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    War ist und bleibt eben eine Partei, die...außer Verbote auszusprechen...ansonsten nichts kann. Null Innovation, null Kreativität,...eine altbackene Hippie Bewegung, die sich als modern verkaufen möchte - was nicht weiter schlimm wäre, würden nicht so viele Leute darauf hereinfallen.
  • 14.08.19, 12:21
    anderedimension

    AW: Die Grünen

    In der Politik wirst du immer faule Kompromisse machen müssen - die Frage ist...auf welchem Niveau. Und da kommt es eben sehr darauf an wer das Sagen hat. Eine Baerbock z.B. ist für Kompromisse auf hohem Niveau ungeeignet, da weltfremd, zickig,...und auch ohne große Lebenserfahrung (von der UNI in die Politik, wie das bei 80% der Politiker der Fall ist). Bei Habeck sieht das schon besser aus...der ist in der Realität verwurzelt und zu Kompromissen fähig...und er hat bereits Lebenserfahrung gesammelt. Kretschmann ist zu alt und schon "verbraucht" - und B. Palmer, der die große Politik bereits mit der Muttermilch aufsaugte... so sehr Realist, dass die Grünen selbst ihn als "Rechtspopulisten" einstufen.

    Die Grünen müssen gar nicht so viel ändern, sie dürfen halt nur nicht (von so vielen) gewählt werden - und da sehe ich das eigentliche Problem...
  • 14.08.19, 10:22
    eulenspiegel

    AW: Die Grünen

    Die Situation ist tragisch. Sowohl für die Grünen als auch jeden einzelnen von uns als Bürger und Konsument. Was immer wir tun, wir befördern die Katastrophe. Weil wir Teil des Systems sind, aus dem wir uns gar nicht herausnehmen können. Ich kann auf Flugreisen, Fleischkonsum und Auto verzichten. Ich muss aber Steuern zahlen, zumindest Mehrwertsteuer mit jedem €, den ich ausgebe. Damit unterstütze ich zwangsläufig das herrschende System. Soll nicht heissen, dass es alles egal ist, was ich tue, soll aber heissen, dass ich mehr oder weniger immer Teil des Problems bin.

    Was die Grünen anlangt, sind sie auf einer Streckbank eingespannt, die sie zerreissen wird. Entweder sie machen konsequent grüne Politik, dann sind sie weg vom Fenster. Oder sie machen faule Kompromisse - wie eben bisher und auch künftig -, dann spielen sie weiter mit im Spiel, das unseren Planeten zerstört. Nur halt mit grünem Mäntelchen.

    Das Problem sind wir als Spezies und als Individuen. Der Homo sapiens sapiens, der sich selbst als weise und intelligent bezeichnet, hat zwar von der Evolution Verstand mitbekommen, nutzt ihn aber bloß zur Zerstörung und Destruktion. Das wendet sich aber gegen ihn selbst. Und das ist gut so.
  • 12.08.19, 12:34
    anderedimension

    AW: Die Grünen

    Als einstige APO hätten sie solche Forderungen noch gestellt, aber heute müssten sie sich daran auch messen lassen...da ist man dann etwas vorsichtiger. Sie haben ja schon viel bewirkt...denn SPD und CDU überbieten sich gegenseitig mit Vorschlägen.../es kommt etwas in Bewegung. Auch wenn ich sie nicht mag, aber wir brauchen die Grünen - jedoch nicht unbedingt in Regierungsverantwortung. Die Regierung wird von den Grünen und von der AfD unter Spannung gehalten. Sofern Grüne und AfD nicht auf ihre links bzw rechtsradikale Flügel hören...ist das alles halb so schlimm. Steuern und Verbote sind im weitesten Sinne Strafmaßnahmen...kann man im akuten Fall mal machen....aber auf Dauer hilft nur ein Umdenken. Vielleicht als Metapher: Wir (die Gesellschaft) sind ein Straftäter...den man für eine gewisse Zeit wegsperrt. Während der Zeit unserer Haft können wir keinen weiteren Schaden anrichten...jedoch danach. Ändern wird sich nur dann etwas, wenn wir während unserer Haft freiwillig an unserer Resozialisierung arbeiten.
  • 12.08.19, 11:27
    eulenspiegel

    AW: Die Grünen

    Sich über die Grünen zu mokieren, ist ja nicht schwer. Ihre Politik als verlogen zu demaskieren, ist auch kein Problem. Ihre Tragik als intrinsisch, also im Wesen der Grünen liegend, zu erkennen, sollte leicht möglich sein.

    Der aktuelle Höhenflug der Grünen in Umfragen verdankt sich einerseits der abgewetzten und verbrauchten Figuren und Programme der früheren Großparteien. Andererseits aber auch der Scheinheiligkeit der Grünen wie ihrer Wählerklienteil. Kretschmann in BW macht es seit Jahren vor: Kuscheln mit der Autoindustrie, weiter so mit ein paar grünen Klecksen, verschmitzt, verlogen. Grüne Fassade, darunter eiskalte Profitwirtschaft wie gehabt.

    Wären die Grünen wirklich grün, lägen sie bei 1 %. Denn dann müssten sie fordern:

    - Null Subventionen für Fleischproduktion, volle Durchsetzung von Tierwohlstandards, nur Bio-Fleisch erlaubt, erhöhte MwSt. auf Fleisch, weil als Suchtmittel deklariert
    - Strafsteuern auf Privatflüge, Luxussteuer auf Kerosin von mindestens 100%
    - Freifahrt für alle auf öffentl. Verkehrsmitteln
    - Mineralölsteuer mindestens verdreifachen
    - Biologische Landwirtschaft mit Milliarden fördern
    - drastische Erhöhung der LKW-Maut, Einführung einer allgemeinen Autobahnmaut, nicht nur für Ausländer
    usw.

    Nichtmal eine einzige Forderung aus der o. a. Liste haben sie die Eier zu fordern. Stattdessen arbeiten sie sich an Genderfragen und Asyl-für-alle ab.

    Die Grünen sind ein einziger fake!
  • 10.07.19, 12:40
    anderedimension

    AW: Die Grünen

    Gestern wurde in den Nachrichten thematisiert, wie Bürgerinitiativen den Trassenbau (Süd-Süd/West-Nord-Link) verzögern...oder teilweise auch ganz verhindern. Diese Initiativen werden i.d.R. von Grünen ins Leben gerufen...und oder angeführt. Atomkraft wollen sie nicht, Braunkohle auch nicht - und den Ausbau Erneuerbarer Energien verhindern sie. Das erinnert mich an einen alten Maoam Slogan:
    „Wollt ihr Verlängerung?“ – „Nein!“ – „Wollt ihr Elfmeterschießen?“ – „Nein!“ – „Was wollt ihr denn?“ – „Ma-o-am! Ma-o-am! Ma-o-am!“
    Die Trassenbauer haben angeboten die Leitungen tief in der Erde zu verlegen, was mit hohen Mehrkosten verbunden ist - aber auch das lehnen die Grünen ab, sobald die Leitungen vor ihrer Haustür verlegt werden. Soll man doch bitte vorm Grundstück von Hänschen Schmitt und Lieschen Müller machen.

    Sobald es die Grünen selbst betrifft, gehen sie von Board. Grüne haben PV-Anlagen auf ihren Dächern, die von Hartz4-Empfängern (Einspeisegesetz) finanziert werden - die größte soziale Ungerechtigkeit in der deutschen Nachkriegsgeschichte. Die Grünen sind für dies und das, aber nur wenn andere...und nicht sie selbst die Zeche bezahlen. Unsozialer und egoistischer kann eine Partei gar nicht sein.


    Anhang 386
  • 27.06.19, 08:54
    anderedimension
    Die Grünen standen/stehen in Westdeutschland überall dort in Verantwortung (mit der SPD)...wo der größte KITA-Mangel herrscht. NRW, RLP, Bremen, Berlin. Das Kita-Rettungsprogramm (2017 NRW) wurde von den Grünen nicht unterschrieben, aber von der AfD. Die Grünen hatten NRW an die Wand gefahren und wollten sich noch nicht mal an der Rettung beteiligen. Die gleichen Grünen spielen sich heute als Anwälte junger Eltern auf. Ich kann nicht verstehen, warum die Altparteien nicht immer wieder auf diese schlimmen Sünden der Grünen hinweisen. Eine mögliche Erklärung: beide biedern sich als Koalitionspartner für die nächste Bundestagswahl an. Das ist erbärmlich, kann ich da nur sagen. Wo sind die starken Frauen und Männer der Altparteien, die den Grünen mal ordentlich auf die Mütze geben? Die liefern genügend Stoff...um sie von der Bühne zu fegen.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Zitat bz-berlin.de v. 10.März 2019

    Ein handfester Skandal hat Anfang der vorigen Woche nur für wenig Aufsehen gesorgt: Mit einem Federstrich verhinderte der Senat den Bau von 1100 Wohnungen am Westkreuz in Charlottenburg.
    Es geht um ein 30 000 Quadratmeter großes Grundstück, das westlich vom Bahnhof Westkreuz zwischen den Gleisen der S-Bahn und der Fernbahn liegt und „Westkreuzbrache“ genannt wird. Die Deutsche Bahn hatte es für 6,5 Millionen Euro an einen Investor verkauft, der Wohnungen bauen wollte.
    Doch da intervenierte der grüne Baustadtrat Oliver Schruoffeneger. Er stoppte den Verkauf mittels des Vorkaufsrechts, das dem Bezirksamt zusteht und verkündete, aus dem Grundstück solle eine Grünfläche werden.



    Diese Idee sorgte für Verwunderung, denn die Wohnungsnot im Bezirk ist groß. Dennoch stimmten SPD und Linkspartei zu, und der Senat änderte am letzten Dienstag den Flächennutzungsplan, so dass auf der Brache nun keine Wohnungen mehr gebaut werden dürfen
    Das ist ROT/ROT/GRÜN

    ...und ein Grund von vielen...warum die Grünen die Klimaproblematik so aufbauschen - soll von ihrer Inkompetenz, die sie bei allen anderen Fragen an den Tag legen...ablenken.

    r/r/g heißt: wir haben nichts, aber das verteilen wir gerecht

    Gibt es sogar ein Buch, zu den Sünden der Grünen - ich selbst habe es noch nicht gelesen




    Sündenregister grüner Politiker


    Zitat Neue Zürcher Zeitung v. 6.07.2016

    Sie wollen die Umwelt retten, ohne Rücksicht auf die ökonomischen oder sozialen Nebenwirkungen ihres Tuns. Horst Demmler erstellt in einem neuen Buch ein Sündenregister grüner Politiker.

    Bei einer Streitschrift besteht stets die Gefahr, dass man in unbegründete Beschuldigungen und Boshaftigkeiten abgleitet. Das ist bei Horst Demmlers Buch nicht der Fall. Die gut dokumentierte und sachliche Analyse erinnert vielmehr daran, dass auch einer Polemik wissenschaftliches Denken und Arbeiten zugrunde liegen kann. Der Autor weist darauf hin, dass die Grünen Zeitgeist, öffentliche Meinung sowie Medien prägen, und gleichzeitig wirft er den Erben der 68er Generation moralisch-politische Selbstgefälligkeit und inquisitorische Neigungen vor: Sie halten sich für gut, ihre Gegner für böse. Fakten und die Folgen politischer Entscheidungen interessieren sie kaum. Sie glauben an die Grenzen des Wachstums – und vorab an deren Wünschbarkeit –, obschon sie sowohl beim «Waldsterben» wie auch bei der Atomenergie falschen Alarm geschlagen haben. Berichte über Fukushima unterschlagen meist, dass von den 19 000 Toten 90% ertrunken sind; bisher wurde noch kein einziger Strahlentod nachgewiesen.


    Das Buch bietet eine Auseinandersetzung mit den politischen Positionen der Grünen und ist im Kern ein Sündenregister. Nach Demmler lässt sich weder nachweisen, dass Produkte aus biologischem Landbau gesünder sind als konventionell hergestellte, noch, dass sie umweltschonender sind. Klar sind nur der grössere Flächenverbrauch, geringere Erträge und höhere Kosten

    Der Autor nimmt auch die Diskussion um DDT unter die Lupe und verweist auf Schätzungen, wonach das Insektizid vielleicht 500 Mio. Todesfälle durch Malaria und andere Krankheiten verhindert hat, vorwiegend in den ärmsten und tropischen Ländern. Dennoch wurde DDT von den Grünen in Europa und Nordamerika verteufelt, so dass viele Entwicklungsländer auf den Einsatz verzichteten, worauf sich die Malaria wieder ausbreiten konnte. Demmler verteidigt zudem die grüne Gentechnik, die, wie er betont, zur Lösung von Ernährungsproblemen in armen Ländern beitragen kann, wo viele Kinder unter Mangelernährung leiden. Ein Beispiel dafür ist der mit Vitamin A angereicherte «Goldene Reis», der dazu beitragen kann, Blindheit zu verhindern sowie die Mütter- und Kindersterblichkeit zu verringern. Das hat grüne Politiker indessen nicht daran gehindert, selbst in Fällen von Hungersnöten in Afrika Druck auf Staaten auszuüben, damit sie keine genetisch veränderten Nahrungsmittel aus den USA akzeptieren. Der Öko-Zeitgeist hat die Gentechnik inzwischen aus Europa vertrieben.

    Das Streben der Grünen nach Gerechtigkeit äussert sich unter anderem darin, dass auch ärmere Steuerzahler zur Finanzierung des Studiums künftiger Besserverdiener beitragen sollen, dass mit dem Energieeinspeisungsgesetz die ärmsten Haushalte überproportional belastet werden, dass dieses Gesetz zwar nicht seinen Zweck erfüllt (die Reduzierung von CO2-Emissionen), aber Kosten in Milliardenhöhe erzeugt.


    Das Buch ist so gut geschrieben, dass man beim Lesen gar nicht unterbrechen möchte. Wenn es eine Schwäche hat, dann die, dass das Sündenregister unvermittelt aufhört und nicht die systematischen Überlegungen zur Gefährdung des Erkenntnisfortschritts erörtert werden, die von politischer Korrektheit und voreiligem Konsens ausgehen. Am Anfang des Buches aber wird das durchaus angesprochen; der Autor verweist etwa auf die kommunistische Vergangenheit vieler grüner Politiker. Da ist es kein Wunder, dass den Umweltschützern die Einsicht in die Grenzen staatlicher Leistungsfähigkeit fehlt
  • 25.06.19, 12:02
    anderedimension

    AW: Nationalhymne, Staatsfolklore und historisches Kolorit - Was soll der Mist?

    Juli Zeh hat es ganz gut auf den Punkt gebracht. Sie selbst wohnt auf dem Land und beobachtet bei den Menschen dort eine regelrechte Angst vor den Grünen.


    Und viele, die heute die AfD wählen, sehen darin die einzige Chance eine Regierung mit Beteiligung der Grünen zu verhindern. Wählen sie die CDU, bekommen sie keine CDU...sondern mit hoher Wahrscheinlichkeit Schwarz/Grün. Die AfD zu wählen ist für sie keine Herzensangelegenheit, sondern pure Not. Die AfD ist von ihren Wurzeln her eigentlich eine wirtschaftsliberale Partei, die zu den Wählern aus der Arbeiterklasse kam...wie die Jungfrau zum Kind. Und auch in Westdeutschland punktet die AfD aktuell vor allem bei der Arbeiterklasse, dem eigentlichen Klientel der SPD.


    Das ist also die gleiche Entwicklung, wie wir sie von Frankreich her kennen. Ob die Liberalen in Frankreich, oder die Grünen in Deutschland...sie vertreten die Eliten. In Frankreich hat man das Schaf (Macron) längst als Wolf identifiziert...bei uns wird das noch ein paar Jahre dauern...bis diejenigen...die heute noch die Grünen feiern...begreifen mit wem sie es da eigentlich zu tun haben.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Will man wissen mit wem man es bei einer Partei zu tun hat, betrachtet man sich am besten die Biografien der Führungsriegen an. Und da hat man es heute, dank Google, so leicht wie nie zuvor. Da empfehle ich z.B. mal einen Vergleich Beerbock/Habeck vs Weidel/Meuthen. Die Führungsleute beider Parteien sind alles andere als die Stimmen des Volkes. Vom Papier her sind die AfD Leute, insbesondere Frau Weidel, denen der Grüne in allen (relevanten) Belangen haushoch überlegen. Von Habecks Autorendasein mal abgesehen, haben er und Beerbock außerhalb der Politik nichts geleistet. ABI-UNI-Politik...das wars. Da fehlt der Beerbock einiges...um mit einer Weidel auf Augenhöhe kommunizieren zu können. Vielleicht auch ein Grund, warum die Grünen Schützenhilfe von den Medien bekommen.

    Den Normalbürger interessiert das alles nicht - und das zurecht. Franz Josef Strauß war der vom Papier her intelligenteste Politiker, den Deutschland jemals hatte. Und was hat es den Menschen gebracht? Nichts!
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Der konservative Bürger sitzt in einer Falle, denn egal welche Partei er wählt...er hat keine Chance konservative Politik zu bekommen.

    Beispiel:

    - wählt der die AfD, verpufft seine Stimme...denn die AfD wird so oder so in der Opposition bleiben müssen. Gleichzeitig schwächt
    er die CDU...was die Wahrscheinlichkeit erhöht...dass die dann nur Juniorpartner in einer Koalition mit den Grünen ist. Die AfD zu wählen ist für den Konservativen mit die denkbar schlechteste Option überhaupt.

    - wählt er die CDU...wird diese maximal Seniorpartner in einer Koalition mit den Grünen, denn eine weitere Periode Schwarz/Rot wollen weder die Parteien selbst...noch will das die Bevölkerung.

    - wählt er die SPD...wird die SPD Juniorpartner der Grünen

    - einzig denkbares Nadelöhr (um den Grünen zu entkommen): die FDP. So taktisch denken aber nur wenige. Und selbst wenn, für eine Zweier-Koalition wird es so oder so nicht reichen.

    Und weil der Konservative den Grünen nicht entkommen kann (Gratulation an dieser Stelle an die Grünen)...muss jetzt anfangen strategisch zu denken - und da kommt sehr schnell zu dem eigentlich absurden Gedanken die Linke zu wählen. Denn wenn Grün, dann unbedingt zusammen mit der Linke - das hat so viel Selbstzerstörungspotenzial...dass das vor allem den Grünen nachhaltig schaden wird.
  • 20.06.19, 18:21
    anderedimension

    AW: Die Grünen

    Ich wollte bei aller Kritik nicht gänzlich auf die Grünen verzichten. Es ist gut, dass wir so ein breites Parteien-Spektrum haben-es hilft die Mitte, sofern diese uns erhalten bleibt, auszubalancieren. Sozusagen ein Mahnmal links und ein Mahnmal rechts. Von ihrer Natur sind die Grünen eine ausserparlamentarische Organisation. Die einstige APO ist das Fundament der heutigen Grünen. In die Parlamente sind sie mehr gezogen worden...als dass sie diese gestürmt hätten. Soll man ruhig mal Schwarz/Grün auf Bundesebene ausprobieren - danach wissen wir mehr. Ob und wie das funktionieren könnte, hängt letztendlich von den handelnden Protagonisten ab...und weniger von den jeweiligen Ideologien.
  • 20.06.19, 09:40
    eulenspiegel

    AW: Die Grünen

    Die Politik in Deutschland und ganz Europa steckt in der Klemme. Und die Wähler haben noch nicht begriffen, dass ein 'weiter so' nicht gehen wird, es sei denn um den Preis lebensbedrohlicher Konsequenzen: ökologischer und klimatologischer Kollaps bis hin zum Massensterben. Auch von Individuen der Spezies Mensch.

    Aber der Reihe nach. Alle Parteien haben keinen Plan und Null Ahnung, wie sie die anstehenden Herausforderungen meistern können. Ja die meisten der Verantwortung tragenden Leute haben überhaupt noch nicht kapiert, was da auf uns zukommt. Mit kosmetischen Korrekturen wie hier ein bisschen CO2-Steuer oder gar - Gott behüte - einem Veggie-day werden wir nicht weit kommen. Und die Wähler wollen nur eins: Wohlstandssicherung und Klimarettung. Beides zusammen scheint unmöglich. Es sei denn, dass ein Dutzend heut noch nicht bekannter Technologien vom Himmel fällt, die unsere ökologischen und klimatologischen Probleme lösen.

    Im Moment rennen die Leute massenhaft zu den Grünen, die so etwas wie ökologische Kompetenz vorgaukeln und sich auch ein soziales Mäntelchen umgehängt haben. Beides Mogelpackungen oder fake! Die Grünen haben auch keinen Plan, wie man den Planeten retten und gleichzeitig den Wohlstand sichern kann. Sobald das den Wählern dämmert, werden sie den nächsten Scharlatanen nachlaufen.

    Fakt ist, keine der politischen Parteien denkt über den Tellerrand der nächsten Wahlen. Bei einigen - SPD, Union - regiert inzwischen die Panik und man reagiert nur noch von Umfrage zu Umfrage. Die AfD hat null Plan und ist nur existent, weil Merkel 2015 unverantwortlicherweise die Grenzen öffnete und unkontrolliert Menschen ins Land ließ, deren Herkunft und Identität in vielen Fällen bis heute ungeklärt ist.

    Egal ob Schwarz-Grün oder Rot-rot-grün oder was anderes nach der Wahl herauskommt, die Grünen sind in spätestens 2 Jahren wieder eine 10-Prozentpartei. Das ist so sicher wie die nächste Hitzewelle.
  • 19.06.19, 09:31
    anderedimension

    AW: Die Grünen

    Nur mal ein (aktuelles) Beispiel, für das "falsche Spiel" der Grünen:

    Zitat spiegel.online v. 19.06.2019

    Mieten


    Zahl der Sozialwohnungen sank 2017 um 49.000

    In Deutschland fällt jedes Jahr eine große Zahl von Wohnungen aus der Sozialbindung. Bund und Länder hätten die Pflicht, für Nachschub zu sorgen, bleiben jedoch untätig. Die Grünen fordern einen Kurswechsel.


    Zitat Der Tagesspiegel vom
    21.08.2018
    Das Tischtuch ist zerrissen, der Gesprächsfaden auch. Und nun hängt auch noch dieses Großplakat am ehemaligen Postbankturm in Kreuzberg. „Hier verhindert Rot-Rot-Grün (Friedrichshain-Kreuzberg) 623 Wohnungen... Der Berliner Senat sieht zu". Christoph Gröner, Berlins schillerndster Investor, liebt den großen Auftritt. Wo andere Gerichte bemühen, wenn sie sich von der Politik betrogen fühlen, nutzt Gröner die Bühne der Öffentlichkeit.



    Das ist jetzt ein Beispiel aus Berlin. Könnte ich jetzt beliebig ergänzen um Berichte aus nahezu jeder Stadt, in der die Grünen Regierungsverantwortung tragen, oder in irgend einer Form mitmischen.
    Das betrifft nicht nur Wohnbau-Projekte, sondern auch Projekte um Erneuerbare Energien
    Grün, und erst recht in Kombination mit Rot oder Rot/Rot, heißt immer Misswirtschaft, Fehlplanung, Abstieg, Zerfall
  • 15.06.19, 08:22
    eulenspiegel

    AW: Die Grünen

    Lieber Robert, deine Argumentation ist scholastische Haarspalterei und Spiegelfechterei. Klar ist der Mensch nur ein vorübergehendes Phänomen im Lauf der Evolution, ja diese selbst ist nur eine Fußnote in der Geschichte der Erde. Und kosmisch gesehen, sind wir fast nicht existent, und schon wieder weg, bevor wir noch begriffen haben, was das Universum überhaupt ist. Insofern sind Fragen der 'Natürlichkeit' oder 'Gottgemachtheit' des Homo sapiens rein akademischer Natur. Ob du nun Leibniz mit seiner abwegigen Theodizee recht gibst oder dem Nihilismus frönst, ist eigentlich völlig egal. Und gleich, ob die eine oder andere These stimmiger ist, oder irgendwas dazwischen, warum sollte der Mensch für sein Handeln nicht die Folgen tragen? Insofern sind wir zu 100% Teil der Natur. So wie auch noch nie ein göttlicher Finger irgendeine naturgemachte oder menschgemachte Katastrophe (von Erdbeben, Vulkanausbrüchen, Klimaänderungen bis hin zu Kriegen oder Genozid) auch nur gemildert oder verhindert hätte. Als Spezies sind wir Teil der Natur und ihren Gesetzen vollkommen unterlegen.

    Und apropos Grüne: Die Grünen machen eben Politik wie die anderen auch, mit dem Vorteil, dass Genosse Trend und die Orientierungslosigkeit der Mitbewerber ihnen Umfragehochs bescheren, die sich sehr schnell ins Nichts auflösen können. Ich sage nur Schulz-Effekt. Die Menschen sehnen sich danach, dass ihnen das Gefühl vermittelt wird, da wird endlich etwas gegen den Klimawandel getan - auf die Frage, ob der menschengemacht sei, oder nicht, gehe ich gar nicht mehr ein, das ist nämlich bedeutungslos - ohne dass sie das wirlich spüren. Nach dem Motto, wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß.

    Wenn die Grünen es wirklich ernst meinten mit dem Kampf gegen den Klimawandel, dann müsste eine landesweite Debatte geführt werden, was konkret dagegen gemacht werden soll. Und wo es weh tun wird. Wie es weiter gehen soll mit Billigfliegerei, Massentierhaltung und Billigfleisch, Individualverkehr, industrieller Landwirtschaft, Industrie, Energie, aber auch mit den sozialen Folgen dieser Politik, und last but not least sind die Probleme der alternden Bevölkerung zu lösen, also die Themen Pflege, Renten und Migration/Einwanderung.

    Um die meisten dieser Fragen machen die GrünInnen eine großen Bogen. Das könnte ja potentielle Wähler vertreiben. Im Grunde machen alle Parteien populistische Politik, drücken sich alle um die essentiellen Fragen der Zukunft. Zu spüren kriegen das in erster Linie die beiden Koalitionäre, weil seit Jahrzehnten an der Regierung und damit hauptverantwortlich für die Untätigkeit in all diesen Fragen. Diese hat sich - siehe Merkel - ja auch lange ausgezahlt.
  • 14.06.19, 16:22
    aerolith

    AW: Die Grünen

    Zitat Zitat von eulenspiegel Beitrag anzeigen
    Ja. Unabhängig davon, ob es nötig ist, oder nicht, ist für viele Menschen ein anständiger Umgang mit der Natur eine Selbstverständlichkeit.

    Unabhängig davon, ob wir anständig mit der Natur umgehen, wird die Natur uns die Rechnung für unser Verhalten präsentieren. Und wir werden zahlen. Egal, ob ich persönlich ein Umweltmusterknabe oder ein Umweltfrevler bin. Das vergessen viele: gleich, ob ich ein gutes Gewissen hab, oder nicht, die Natur schlägt zurück ohne Ansehen der Person. Es trifft Schuldige und Unschuldige, Gute und Böse, je nachdem, was die Gesetze der Physik und Chemie eben ergeben.
    Ich glaube nicht, daß wir Menschen ein Störfaktor in der Natur sind. Wenn wir eine Schöpfung der Natur sind, wäre dies unsinnig - im Sinne der Natur selber, die dann etwas geschaffen hätte, was sie selber zerstört.
    Wenn wir kein Naturprodukt sind, ist es noch unsinniger, falls dieses Wort steigerbar ist. Warum sollte der Menschenschöpfer den Menschen in eine Welt setzen, die dieser zerstört?

    Und sage itzt nicht, ein warum dürfe sich nicht stellen. Es geht hier nur um Möglichkeiten.
  • 13.06.19, 15:07
    anderedimension

    AW: Die Grünen

    Die Grünen fordern Grundsicherung für Kinder und stellten heute ein entsprechendes Konzept vor. Ich will jetzt gar nicht auf den Inhalt eingehen, mir geht es mehr um den symbolischen Charakter einer solchen Forderung der Grünen. Kaum sind die in einem Umfrage-Hoch (berechtigt, aber alleine der Klima-Thematik geschuldet), fühlen sie sich dazu berufen auch in der Breite "große Politik" zu machen. Zeigt, dass sie eben nicht so demütig und bescheiden sind, wie sie selbst das gerne behaupten - und es von den Medien flankiert wird. Ich finde es widerlich, wie sich die Journalisten den Grünen an den Hals werfen. Dass sie das tun werden, das war zu erwarten...sind sie doch selbst mehrheitlich grün gefärbt.
  • 08.06.19, 07:51
    anderedimension
    Ja. Es gibt zu jeder Zeit Menschen, für die ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur eine Selbstverständlichkeit ist - ganz gleich in welchem Zustand sich diese aktuell befindet. So wie man sein Kind zu jeder Zeit mit Essen versorgt - und nicht erst dann, wenn das Kind Mangelerscheinungen zeigt.

    Ja. Unabhängig davon, ob es nötig ist, oder nicht, ist für viele Menschen ein anständiger Umgang mit der Natur eine Selbstverständlichkeit.

    Unabhängig davon, ob wir anständig mit der Natur umgehen, wird die Natur uns die Rechnung für unser Verhalten präsentieren. Und wir werden zahlen. Egal, ob ich persönlich ein Umweltmusterknabe oder ein Umweltfrevler bin. Das vergessen viele: gleich, ob ich ein gutes Gewissen hab, oder nicht, die Natur schlägt zurück ohne Ansehen der Person. Es trifft Schuldige und Unschuldige, Gute und Böse, je nachdem, was die Gesetze der Physik und Chemie eben ergeben.

    Will ich nicht widersprechen. Es kommt, wie es kommt. Es leben immer mehr Menschen auf der Erde-und wenn die Entwicklung so bleibt...dann können wir uns noch so anstrengen...wir gewinnen maximal etwas Zeit. In ein paar Milliarden Jahren, wenn die Sonne erlischt, ist auf der Erde ohnehin Schluß. Aber soll man deshalb heute schon alle Bemühungen einstellen? Es lohnt sich um jeden Tag zu kämpfen, denn für das Leben gibt es nicht wirklich eine Alternative...die in unser Bewusstsein dringen könnte.
  • 07.06.19, 00:11
    Klaus Norbert.

    AW: Die Grünen

    Zitat Zitat von anderedimension Beitrag anzeigen

    ... unabhängig davon, ob sich die Erde erwärmt...oder das Klima sich wandelt ...

    Gibt es das noch, ein unabhängig davon?
  • 06.06.19, 13:06
    anderedimension
    Die Grünen, das muss man neidlos anerkennen, haben aus der Vergangenheit gelernt. Seit geraumer Zeit, seit der Wahl der neuen Doppelspitze, haben sie ihre Urgesteine (Trittin, Fischer, Roth +Co) von der Bildfläche (aus den Medien) verschwinden lassen, sodass man das Gefühl bekommt hier handle es sich um eine junge, unverbrauchte Partei...die mit all den Missständen in unserem Land nichts zu tun hat. Sozusagen die Unter-30 Jährigen für die Unter-30-Jährigen. Wer 20 ist, der hat (noch) nichts zu verlieren...außer seine Gesundheit - und da gehört das Klima im weitesten Sinne mit dazu. Später hat man dann auch etwas zu verlieren, zu verteidigen - und nicht wenige der heutigen Studenten werden zu den Unternehmern, Miethaien und Spekulanten von morgen zählen.

    Entropie. Da bin ich recht einfach gestrickt -und sage: unabhängig davon, ob sich die Erde erwärmt...oder das Klima sich wandelt; es macht immer Sinn sich pro Umwelt zu entscheiden, sofern man die Wahl hat. Auch ohne Klimawandel darf man gerne auf Plastik verzichten...auch mal zum Fahrrad greifen, 100 Kilometer mit der Bahn statt mit dem Flieger überbrücken. Man läuft nicht Gefahr eine Grenze zu übertreten, wenn man diese erst gar nicht erreicht.
  • 06.06.19, 09:07
    eulenspiegel

    AW: Die Grünen

    Huch, die Grünen Weibchen und Männchen kommen! Die Roten Ameisen und die Schwarzen Witwen krümmen sich vor Angst und Bange.

    Gemach. Die grüne Weltrettungseuphorie wird bald einem veritablen Kater weichen. Dann nämlich, wenn das besser verdienende, kosmopolitisch-aufgeklärte Wählerklientel begreift, dass Billigflüge, Billigsprit, Billighotelarrangements, Billigfleisch, Billigklamotten, Internetshopping und Billigmartphones mit den hehren Klimazielen und Klimarettungsfantasien unvereinbar sind.

    Wer von den grünbewegten Wohlstandwunderlandshippies will schon auf all das verzichten? Verzicht, was für ein böses, politisch-unkorrektes Pfuiwort! Na ja, kein Wunder, ist ja auch maskulinen Geschlechts!

    Das ganze Theater erinnert frappant an des Kaisers neue Kleider! Frau Baerbock und der softe Robbi Habeck tanzen nackt vor der Journaille und alle staunen, was für schicke Bio-fair-trade-nachhaltig-nachwachsende Designerklamotten sie anhaben!

    Mannomann, Frauofrau! Geht's noch blöder?
Dieses Thema enthält mehr als 25 Antworten. Klicken Sie hier, um das ganze Thema zu lesen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •