Antworten

Thema: Tagesgespräch 2019

Nachricht

Wie heißt die größte deutsche Insel?

 

Sie können aus dieser Liste ein Symbol für Ihre Nachricht auswählen.

Zusätzliche Einstellungen

  • Wenn Sie diese Option aktivieren, werden URLs automatisch mit BB-Code ergänzt. www.beispiel.de wird zu [URL]http://www.beispiel.de[/URL].

Übersicht (Neuester Beitrag zuerst)

  • 13.12.19, 13:44
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    Ich freue mich ebenso über die Ohrfeige für die Medien. Der Kabarettist Florian Schroeder hat es die Tage die richtig gesagt; Spiegel, Focus und Co. haben einen größeren Schwund an Lesern...als die SPD Wähler verliert. Monitor, Kontraste, Report Mainz usw...diese Magazine hatte ich in der Vergangenheit regelmäßig verfolgt...kann sie mir aber inzwischen kaum mehr anschauen...weil 80% der Sendezeit wird dazu benutzt um auf Trump und die AfD einzuprügeln. Es ist nicht so, dass die beiden keine Prügel verdient hätten...aber unter einer ausbalancierten Berichterstattung stelle ich mir etwas anderes vor. Habe gerade gestern wieder einen Politikwissenschaftler sagen hören, dass der Linkspopulismus in Deutschland deshalb zum Problem wird, weil man ihn nicht thematisiert...als würde es ihn gar nicht geben. Eine weitere Politikwissenschaftlerin sagte...dass es sich bei Merkels "Wir schaffen das" in Verbindung mit Stimmlage und Körpersprache um Linkspopulismus handelte. Da wurde also ganz bewusst etwas verharmlost und vereinfacht dargestellt...von dem man schon damals wusste...dass es alles andere als einfach ist.
  • 13.12.19, 09:14
    eulenspiegel

    AW: Tagesgespräch 2019

    Gratulation an die Briten zum endlichen Ausstieg aus der EU!
    Gratulation an Boris Johnson für seinen geradlinigen Kurs im Gegensatz zu Corbyns Wischiwaschi-Schlingerkurs.

    Eine schallende Ohrfeige für Deutschlands selbsternannten Qualitätsmedien und ÖR-Medien, die Johnson als Idioten, UK-Trump, tumben Polterer, Clown und Rechtspopulisten denunzierten. Was ist los in der deutschen Medienwelt? Da wird nicht berichtet, da wird Meinung gemacht, koste es, was es wolle und sei es die Glaubwürdigkeit. Der Niedergang der Zeit und des Spiegel sind erschreckend. Wenn ich mir anschaue, wie ZON gegen Johnson hetzte - ja, das war schon Hetze -, und wenn ich vergleiche, wie die Medienlieblinge Habeck, Baerbock, die neue SPD-Spitze oder Merkel und VdL geradezu hochgejubelt und auf Hochglanz geschrieben werden, dann frag ich mich schon, was da los ist in Deutschland?

    Wenn es nach diesen Q-Medien ginge, wäre UK längst bankrott, das Land längst total am Boden und zerfallen, nun nach dem Brexit, werde es auf Knien winselnd um die Wiederaufnahme in die EU bitten.

    Wenn sie sich da nur nicht täuschen - wie beim Wahlausgang, wo eine Niederlage Johnsons herbeigeschrieben wurde - die Q-Medien aus Deutschland.

    *kopfschüttel*
  • 09.12.19, 19:13
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    Lass dich davon nicht runterziehen. Du kannst das tun, das in deiner Macht steht - alles andere kannst Du sowieso kaum beeinflussen. Und wenn alle verrückt sind, dann ist eben verrückt fortan die Norm.
  • 09.12.19, 16:51
    eulenspiegel

    AW: Tagesgespräch 2019

    Die Verblödungsmaschine läuft heiß. Dabei red ich gar nicht von Boulevardmedien oder obskuren Verschwörungstheoretikern. Ich blöder, angepasster Boomer lese eh nur Q-Medien und schau meistens, wenn schon, ÖR. Aber was ich da sehe und höre, lässt mir Hören und Sehen vergehen. Bin ich verrückt oder die Welt da draussen?


    Ich erspare mir die Aufzählung all des Unsinns, Absurden und Grotesken, was mir da täglich zugemutet wird. Ich bin es leid, über korrupte Politiker, Lügenpresse, Klimalüge, alternative facts, Globalisierungsfalle, Rechtspopulismus, EUphemismus, AfD, AKK, Nowabo oder FfF zu polemisieren. Wenn ich auf ZON bin, wähne ich mich im Orwellschen Wahrheitsministerium, wenn ich auf SPON surfe, frag ich mich, wer da jetzt spinnt.


    Ich gebe auf. Die gleichen Medien, die tagtäglich die Messe des Kapitalismus lesen, das Hochamt der Globalisierung feiern und Genderismus, Gentrifizierung und Migration als alternativlos verkünden, bombardieren mich mit Horrormeldungen über Erderwärmung, Terrorgefahren, Mietenwucher, Armutsfalle, Bildungsmisere und und und.


    Ja, was jetzt? Entweder singen wir das Hohelied der totalen Ökonomisierung, Marktdikdatur, finanzkapitalistischer Tyrannei und grenzenloser Migration oder wir verbarrikadieren uns hinter nationalistischer Engstirnigkeit, Xenophobie und ökodiktatorischem zurück-zur-Natur-Sektierertum.


    Ich kenn mich nimmer aus. Ich glaub doch, die sind alle verrückt und nicht ich.
  • 09.12.19, 11:11
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    Denn Demokratie gibt es nur unter einigermaßen stabilen Umweltbedingungen
    Das stimmt wohl. Wirtschafts-und Kriegsflüchtlinge kann man aufpäppeln und irgendwann (zumindest theoretisch) in die Heimat zurückschicken, was bei Klima -Flüchtlingen nicht möglich sein wird. Also wird jeder darauf bedacht sein erst gar keine ins Land zu bekommen. An einer restriktiven Grenz - und Asyl-Politik führt kein Weg vorbei, will man nicht mit in den Abgrund gerissen werden.

    Das wiederum heißt, dass die nationalistischen Parteien Europas noch stärker wachsen und sich Links und Rechts Stirn an Stirn gegenüberstehen werden. Alles dazwischen wird zermahlen.
  • 09.12.19, 10:55
    eulenspiegel

    AW: Tagesgespräch 2019

    Meine unmaßgebliche Meinung zum Klimagedöns, Klimakonferenzen, FfF und aller Placebo-Hektik: wir haben lediglich die Wahl zwischen globaler Ökodiktatur, um noch das Allerschlimmste zu verhindern, oder wir wurschteln demokratisch weiter, hinein in die Erderwärmungshölle.

    Beides ist nicht schön. Die erste Möglichkeit wird es nicht geben. Die zweite wird am Ende auch in Chaos und Anarchie oder Tyrannei enden. Denn Demokratie gibt es nur unter einigermaßen stabilen Umweltbedingungen.

    Die laufende Klimakonferenz ist ein groteskes Theater, tragisch-komisch bis zur Absurdität.
  • 05.12.19, 17:56
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    offen gestanden schau ich mir das nur an um mich aufregen zu können...
  • 05.12.19, 16:39
    eulenspiegel

    AW: Tagesgespräch 2019

    Lanz, Will, Meischberber und Co. sind sowieso zum Krenreiben, vulgo Vergessen! Wer schaut sowas, ausser die, die PC und mainstream-Zeitgeist-Ideologie aus dem Wahrheitsministerium bestätigt sehen wollen? Wer selber denkt, hält diese Sendungen gar nicht aus.

    Aber, die neuen rechten sog. Volksparteien oder Rechtsparteien haben ein intrinsisches, quasi genetisches Problem: sie agieren saudeppert (strohdumm) und zerfleischen sich selbst. Sie sind offen für extremistische Strömungen - was ja per se nicht nur Nachteil, sondern auch Vorteil ist -, allerdings schaffen sie es nicht, diese rechtzeitig zu integrieren bzw. zu isolieren und auszusondern, falls sie sich als parteischädigend und demokratiefeindlich erweisen.
  • 05.12.19, 14:11
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    Pazderski, AfD, zu Gast bei M. Lanz

    Wie immer, wenn AfD-Politiker zum Talk eingeladen werden, ist das für den Gast ein einziger Spießrutenlauf. So auch gestern, als man P. Uraltzitate von Parteigenossen um die Ohren haute. Das ist Journalismus aus der untersten Schublade – und dennoch reagierte Pazderski dermaßen staatsmännisch souverän, dass man da nur den Hut ziehen kann. Dem Lanz hatte es sogar zeitweise die Sprache verschlagen: als M. Lanz fragte…wie Pazderski zum Thema Migration steht…da antwortete dieser, dass er selbst einen Migrationshintergrund (Pole) hat und sein Vater das letzte Kriegsjahr in einem norddeutschen KZ verbrachte. Auf diese Antwort war Lanz…für alle deutlich sichtbar…nicht vorbereitet (schlechte Recherche). Auch auf Pazderkis Bemerkung, dass die Grünen 39 Jahre Zeit brauchten um sich zu finden, um sich von Terroristen zu trennen und von aberwitzigen Ideologien zu verabschieden, während die AfD erst seit sechs Jahren besteht – und sich in dieser kurzen Zeit noch gar nicht konsolidiert haben kann. Ich ergänze: die CDU hatte bis in die 80er „echte Nazis“ in ihrer Partei…und sogar in hohen Ämtern – also 40 Jahre nach Kriegsende. Und ich ergänze: die Grünen forderten bis Ende der 80er den Sex mit Kindern straffrei zu stellen. Und nicht nur eine/Grüne oder zwei, sondern auf ganz breiter Basis.

    Wer noch einen letzten Beweis braucht, wie schäbig ein großer Teil unserer Medien agiert, der findet ihn hier:

    Zitat spiegel.de (04.12.2019)

    Umstrittener Kabarettist MDR trennt sich von Uwe Steimle
    In einem Interview hatte der sächsische Komiker Deutschland als "besetztes Land" bezeichnet und den MDR immer wieder in die Nähe des Staatsfunks gerückt. Nun trennt sich der Sender von Uwe Steimle
    https://www.spiegel.de/kultur/tv/uwe...a-1299690.html

    Der sächsische Komiker ist wegen seiner politisch kontroversen Äußerungen seit Langem umstritten. In dem von Jacobi angesprochenen Interview mit der Wochenzeitung "Junge Freiheit" hatte der 56-Jährige Deutschland als "besetztes Land" bezeichnet und einen staatsfernen Rundfunk bestritten. Im vergangenen Juni ließ sich Steimle mit einem "Kraft durch Freunde"-Shirt fotografieren - eine Anspielung auf die nationalsozialistische Freizeitorganisation
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    99,9% unserer Kabarettisten sind als linke, regierungstreue Speichellecker einzuordnen. Da ist jetzt mal ein einziger, der eine andere Meinung hat (eine, die ich teile)...und schon wird er abrasiert.
  • 30.11.19, 12:26
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    Richter sind keine Pädagogen...auf deren Urteil sie sich verlassen müssen - und da sind sie dann eben auch oft verlassen. Die Jugendämter in Deutschland sind Problembaustellen - immerhin das hat man bereits erkannt. Der Personalabbau macht sich auch hier bemerkbar. Und wie nicht anders zu erwarten, fallen die rot/grün geführten Kommunen und Bundesländer besonders negativ auf. Das ist alles kein Zufall, sondern Teil einer gesamtpolitischen Entwicklung. Dahinter stecken immer wieder die gleichen Leute...ob die nun bei den Grünen Politik machen...oder ob sie innerhalb der FfF-Bewegung gegen den Black-Friday oder gegen das fünfhundert Jahre alte Drei Mohren Hotel demonstrieren. Spinner vor dem Herrn, die unsere heutige Politik in hohem Maße beeinflüssen.

    Schöffen-Gerichte gibt es übrigens auch bei uns - sind dann aber wohl eher "einfachere Verfahren"...wo diese dann auch im Einsatz sind.
  • 30.11.19, 10:52
    eulenspiegel

    AW: Tagesgespräch 2019

    Also, alles, was ich weiß, ist aus ZEIT-online.

    Da lassen Eltern ihr Baby verhungern. Diese Eltern haben noch sechs weitere Kinder. Das Gericht verhängt eine Bewährungsstrafe, damit die übrigen sechs Kinder nicht zu Pflegefamilien müssen.

    Die Logik des Urteils: Eltern, die ein Kind verhungern lassen, sind immer noch besser als Pflegefamilien.

    Da tun sich einige Fragen auf. Für mich die wichtigste: Wie können solche 'Richter' in Amt und Würden kommen und gibt es da keine Kontrollen?

    Vergleichbare Gerichtsurteile gibt es auch in meinem geliebten Heimatland. Allerdings haben wir noch Schöffen für ähnliche Verfahren, die sind ein notwendiges und willkommenes Korrektiv für solche furchtbaren 'Juristen'.
  • 28.11.19, 16:16
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    Die Regierung hatte betont, dass es sich dabei um einen symbolischen Akt handelt. Ich denke das soll sagen "wir haben verstanden". Würde ich jetzt nicht unterbewerten oder gar ins Lächerliche ziehen. Die Vergangenheit kann man nicht ändern, aber die Zukunft gestalten.



    *** abschließende Ergänzung in Sachen "Geheimdienste"

    Zitat Stuttgarter Nachrichten .de

    Tel Aviv - Die israelischen Geheimdienste haben nach Recherchen eines israelischen Experten mehrere Tausend Menschen getötet. „Alles in allem reden wir über mindestens 3000, darunter nicht nur die Zielpersonen, sondern auch viele Unschuldige, die zur falschen Zeit am falschen Ort waren“, zitiert das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe den Journalisten und Buchautor Ronen Bergman.
    https://www.stuttgarter-nachrichten....57d797d56.html
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Finde es ein wenig schade, dass sich alle auf die Amis einschießen---erst recht seit Trump im Amt ist

    Der Mossad hat überall auf der Welt seine Finger im Spiel - und ist dabei nicht so zimperlich wie die Amis

    Und ich würde meinen Ar... verwetten, dass der Mossad hinter den Giftgasanschlägen in Syrien steckt. Aber es liegt in der Natur der Sache, dass ein Geheimdienst nicht so einfach zu überführen ist.
  • 28.11.19, 15:41
    eulenspiegel

    AW: Tagesgespräch 2019

    Anderes Thema. Das EU-Parlament stellt also den Klimanotstand fest. Soso.

    Sind das die gleichen Parlamentarier, die von Legionen von Industrielobbyisten, Landwirtschaftsfunktionären und Militärstrategen belagert werden, damit alles, so bleibt, wie es ist? Oder eben noch besser wird. Für die Profiteure der herrschenden Verhältnisse.

    Sind das die gleichen Parlamentarier, die Abertausende Flugkilometer im Jahr verbuchen, um an ihre Sitzungsorte zu gelangen?

    Sind das die gleichen Parlamentarier, die grüne und linke Parolen kreischen, selbst aber einen ökologischen Fußabdruck haben, wie 100 Hartz-4-Empfänger?

    Symbolpolitik anstatt echter Anstregungen für eine ökologisch verträgliche Wirtschafts- und Konsumpolitik.

    Widerlich.
  • 28.11.19, 15:32
    eulenspiegel

    AW: Tagesgespräch 2019

    Keine Sorge, ich mach mir um die 'Regeltreue' von Mossad, CIA, russischem Geheimdienst oder auch BND keine Illusionen. ;-)

    Wie man gegen Mafia, organisiertes Verbrechen, rechtsextreme/linksextreme Netzwerke, Menschenhändler etc. vorgeht, steht auf einem Blatt. Da wird man um gewisse 'Freiheiten' bei der Ausspähung und Beweissammlung nicht herum kommen.

    Wie man hingegen mit gesetzestreuen Bürgern umgeht, die gewisse Schweinerein aufdecken, steht auf einem anderen Blatt. Erstens müsste es eine rote Linie geben, die selbst Geheimdienste nicht überschreiten (Chile, Kuba, Iran ...) und zweitens muß es klar sein, dass es nicht Rübe ab heisst, wenn ein Whistleblower ungesetzliche Praktiken von staatlichen Institutionen aufdeckt. Mit dem Vorwurf Geheimnisverrat, Hochverrat etc. ist man schnell bei der Hand. Ich würde diese Begriffe generell aus dem Strafgesetz streichen. Es ist schließlich schnurzegal, ob ich die Daten von Steuersündern veröffentliche oder die von Geheimdiensten. Für mich steht der Staat nicht über dem Gesetz.

    Bestes Beispiel, allerdings etwas anderes Spielfeld: Katalonien. Und das innerhalb der Wertegemeinschaft der EU!!!

    Und was die Gefährdung Dritter angeht. Das ist nicht die Verantwortung des Whistleblowers. Der stellt die Daten ja nur Medien oder Ermittlern zur Verfügung. Wenn die verantwortungslos damit umgehen, ist das ihre Sache. Die müssen eben Namen und Situationen entsprechend schwärzen, bevor sie sie veröffentlichen. Den Ermittlern stehen sie weiter zur Verfügung.

    Aber das ist, wie gesagt, eine prinzipielle Frage des Rechtsverständnisses. Darüber werden wir uns wohl nicht einig werden.
  • 28.11.19, 14:35
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    Zitat eulenspiegel

    Und, ich bin nicht so blauäugig, nicht zu wissen, was Geheimdienste alles treiben. Genau deshalb sind Leute wie Snowden so wichtig, weil sie unter Einsatz ihres Lebens dafür sorgen, dass die sog. Staatsschützer nicht völlig freie Hand haben und alle Regeln des Rechtsstaats nach Belieben brechen können.
    Das ist dann aber, verzeih, doch ein wenig blauäugig. Es ist eine Grundvoraussetzung...eine Notwendigkeit, dass Staatsschützer nicht nur alle Regeln brechen dürfen...sondern gar müssen - nur so kann der Staatsschutz überhaupt funktionieren und arbeiten. Das wissen alle Staatschefs und auch alle Staatsschützer...aber natürlich wird das nach außen hin anders dargestellt und verkauft...als es nach innen gelebt wird. Oder glaubst Du tatsächlich einer vom BND holt sich auf einer Behörde erst mal einen Stempel und eine Unterschrift...bevor er loslegt?!? Natürlich nicht. Auch ein Geheimdienst hält sich an Regeln und gewisse Abläufe ein - aber das sind eigene, interne Regeln...die mit den Regeln...die wir so kennen...und an die wir uns halten sollen...nur wenig zu tun haben. Und glaube mir; gegen den Mossad ist CIA eine Softieveranstaltung.
  • 28.11.19, 10:22
    eulenspiegel

    AW: Tagesgespräch 2019

    @ AfD: m. M. nach wird es die Partei früher oder später zerreissen. Die rechtsnationalistischen Hetzer rund um Höcke werden sich nicht den Mund verbieten lassen. Die rechtskonservativen Gemäßigten rund um Meuthen u. Co. werden sich nicht weiter vom sog. Flügel diffamieren lassen. Ich fürchte, das wird die AfD zerreissen, mit dem Ergebnis, dass sie politisch marginalisiert wird. Das wäre schade, denn eine rechtskonservative Partei abseits der Merkel-CDU wäre stabilisierend für Deutschland. So aber, stehen D und Europa turbulente Zeiten bevor.

    @Snowden: das ist für mich keine Frage, ob konservativ oder liberal. Ich teile viele konservative Positionen, gleichzeitig ebenso viele liberale und grüne und linke. Die Frage Snowden ist eine prinzipielle. Und, ich bin nicht so blauäugig, nicht zu wissen, was Geheimdienste alles treiben. Genau deshalb sind Leute wie Snowden so wichtig, weil sie unter Einsatz ihres Lebens dafür sorgen, dass die sog. Staatsschützer nicht völlig freie Hand haben und alle Regeln des Rechtsstaats nach Belieben brechen können.
  • 28.11.19, 09:54
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    Die Causa Snowden gibt es her, dass man da ganz unterschiedlicher Meinung sein kann. Da stehen sich linksliberale und konservative Ansichten gegenüber. Allerdings, lieber eulenspiegel, der Vergleich mit Hitler ist völlig daneben. Es gibt keinen Geheimdienst auf dieser Erde, der keine "Verbrechen" begeht. Würden die so arbeiten...wie Du dir das vielleicht vorstellst, könnten sie gleich den Laden schließen.
  • 27.11.19, 19:16
    aerolith

    AW: Tagesgespräch 2019

    Ich mag das, was Snowden spät tat, auch. Vergessen wir aber nicht, daß er die Scheiße, die er dann öffentlich machte, jahrelang selber mitmachte. Ein Mann von Ehre tut das nicht.

    Am Wochenende findet der von mir mit Spannung erwartete Parteitag der AfD statt. Wenn es ihr gelingt, ein Rentenkonzept vorzulegen - und zu verabschieden -, sich hinter einem Parteichef zu versammeln und eine Spaltung zu verhindern, zugleich zu erkennen, daß konstruktive Oppositionsarbeit ihr nur schadet, sie die nationalliberalen Töne in konservative umharmoniert, dann will ich mich freuen. Doch was erwarte ich? Vielleicht ein völliges Scheitern, was schon damit anfangen dürfte, daß eine Furche der Zerstörung Braunschweig durchziehen wird. Im Saal tobt der Kampf weiter: zersetzende Stimmen werden sich melden, Risse vertiefen wollen, Glättung erfolgt auf der Basis des kleinsten gemeinsamen Nenners und am Ende wird vor der Öffentlichkeit das Zerrbild eines zerstrittenen Haufens gezeichnet werden. Es ist zu befürchten, daß sich diese Opposition selber zerlegt. Die LINKEN haben sich schon zerlegt. Damit ist der Weg frei für die linksgrünen Liberalen, diese Pest auf unser aller Grab.
  • 27.11.19, 17:17
    eulenspiegel

    AW: Tagesgespräch 2019

    Also, liebe/r AD, ich folge deine Logik nicht. Für mich ist das utilitaristisch-machiavellistische Reinwaschung jeglicher Tyrannei und Willkür, solange sie im Namen des 'Staates' und der 'Macht' geschieht. Snowden ist für mich ein Paradebeispiel eines Helden: er hat seine persönliche und gesellschaftlliche Existenz geopfert für die Wahrheit. Er muß seit Jahren um sein Leben fürchten, weil er Verbrechen öffentlich gemacht hat. Wer das unter dem Mäntelchen der Staatsräson relativiert, verlässt den Boden des Rechts und der Rechtsstaatlichkeit. Die Verbrechen im Namen des Staates sind Legion, unter Hitler war jeder Abweichling ein Hochverräter, wer die Verbrechen der USA in Vietnam veröffentliche, war ein Nestbeschmutzer, Chelsea Manning, die Folter und Morde unter US-Flagge publik machte, sitzt noch immer im Gefängnis.

    Sorry, kein Staat, keine Staatsräson steht über dem Recht. Punkt.
  • 27.11.19, 14:53
    WirbelFCM

    AW: Tagesgespräch 2019

    Zitat Zitat von anderedimension Beitrag anzeigen
    Was Assange angeht, da stimme ich Dir in allen Punkten zu...aber man darf ihn m.E. nicht in einem Atemzug mit Snowden nennen...der in meinen Augen Lebenslänglich...oder gar die Todesstrafe verdient hätte. Als investigativer Journalist hat Assange einfach nur seinen Job gemacht...einen guten Job...während bei Snowden genau das Gegenteil der Fall ist - der wurde dafür eingestellt und bezahlt seine Klappe zu halten. Was er gemacht hat ist Hochverrat, Landesverrat---da halte ich die Todesstrafe für angemessen.
    Snowdens Malheur war ja, daß er sich bei seiner Arbeit für die CIA schon des Hoch-und Landesverrats schuldig gemacht hatte. Er stand lediglich vor der Wahl, weiterhin im Namen der CIA als Mittäter Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen (also "seine Klappe zu halten") oder das einzig Richtige zu tun: die Verbrechen der CIA aufzudecken.

    Natürlich kann man jetzt diskutieren, was schlimmer ist: Verbrechen zu begehen oder solche anzuzeigen. Vor allem, da Kurt Tucholsky schon nicht umsonst bemerkt hat, daß in Deutschland derjenige, der auf den Schmutz hinweist, als für gefährlicher gilt als der, der ihn verursacht hat (wo wir schon im ältesten deutschen Literaturforum im WWW unterwegs sind ). Allerdings gibt es da für mich nichts zu diskutieren :-)
  • 27.11.19, 08:57
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    Landes -und oder Hochverrat wird in nahezu jedem Land dieser Erde, auch in Deutschland, mit der Höchststrafe geahndet - und in manchen US Bundesstaaten ist das die Todesstrafe. Was ich hier fordere, und das Dich fassungslos macht, ist nur die Anwendung und Umsetzung von geltendem Recht.

    Darüber hinaus ist mir persönlich die Loyalität das höchste Gut überhaupt. Darauf basieren so ziemlich alle unsere Werte.

    Snowden hat sich nicht heute beworben und morgen angefangen zu arbeiten...sondern er wurde intensiv auf seinen Job vorbereitet - wusste also ganz genau, mit welchen Tatsachen er da konfrontiert sein wird. Kommt er damit nicht klar, kann er kündigen und gut ist.
    Aber für den Verrat gibt es keine Legitimation. Ich bleibe dabei; er sollte dafür sterben müssen.
  • 26.11.19, 17:46
    eulenspiegel

    AW: Tagesgespräch 2019

    Sonst geht's dir gut??? Fassungslos.
  • 26.11.19, 12:27
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    Todesstrafe ja oder nein, das ist eine Grundsatzfrage...die wir hier auch schon in einem eigenen Faden diskutierten - ich meine der Fall Snowden spielte da sogar eine Rolle.

    Er hat ja ungesetzliche Machenschaften aufgedeckt - illegale Abhöraktionen, Bespitzelungen durch die NSA - und wird dafür gejagt wie ein Stück Wild.
    m.E. zurecht, denn das war ja Teil seiner Aufgabe...eben genau solche Dinge geheim zu halten. CIA, NSA, da sagt doch schon der Name worum es geht. Du glaubst doch nicht im ernst, dass irgend eine Behörde dieser Art...egal wo auf der Welt...anders arbeitet?!? Abhöraktionen, Bespitzelungen...das gehört zum Wesen einer solchen Behörde. Snowden hat über 200 Millionen Menschen in Gefahr gebracht, das ist unstrittig - in welchem Maße, das werden wir nie erfahren...können/dürfen.

    Er ist für mich ein tragischer Held in einem schmutzigen Spiel
    Held?!? Das ist für mich ein A......vor dem Herrn, das den Tod verdient hat.

    Einen fairen Prozeß in den USA hat er nicht zu erwarten
    was gibt es da auch noch zu verhandeln...außer dem Strafmaß?! Der streitet doch gar nichts ab...sondern kokettiert auch noch damit. Eine Kugel in den Kopf...das wäre so fair wie verdient.
  • 26.11.19, 11:24
    eulenspiegel

    AW: Tagesgespräch 2019

    Abgesehen davon, dass ich Todesstrafe grundsätzlich ablehne, sehe ich den Fall Snowden differenzierter. Er hat ja ungesetzliche Machenschaften aufgedeckt - illegale Abhöraktionen, Bespitzelungen durch die NSA - und wird dafür gejagt wie ein Stück Wild. Einen fairen Prozeß in den USA hat er nicht zu erwarten. Er ist für mich ein tragischer Held in einem schmutzigen Spiel. Unsere vielbeschworene Wertegemeinschaft endet offenbar, wenn es um Spionage und Folter geht. Da sieht man großzügig drüber hinweg. Das ist nicht mein Verständnis von Demokratie und Freiheit. Ähnlich wie Chelsea Manning, die Folter und Mord in der US-army aufdeckte und dafür vernichtet wurde. Nein danke, da soll man sich das scheinheilige Geheul über China und Russland bitte sparen!
  • 26.11.19, 09:44
    anderedimension

    AW: Tagesgespräch 2019

    Was Assange angeht, da stimme ich Dir in allen Punkten zu...aber man darf ihn m.E. nicht in einem Atemzug mit Snowden nennen...der in meinen Augen Lebenslänglich...oder gar die Todesstrafe verdient hätte. Als investigativer Journalist hat Assange einfach nur seinen Job gemacht...einen guten Job...während bei Snowden genau das Gegenteil der Fall ist - der wurde dafür eingestellt und bezahlt seine Klappe zu halten. Was er gemacht hat ist Hochverrat, Landesverrat---da halte ich die Todesstrafe für angemessen.
Dieses Thema enthält mehr als 25 Antworten. Klicken Sie hier, um das ganze Thema zu lesen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •