+ Antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: die braut

  1. #1
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    31.May 2000
    Ort
    München
    Beiträge
    36
    Renommee-Modifikator
    0

    die braut

    seit einem jahr
    steht sie jeden tag
    am hafen
    voll hoffnung

    sie riecht
    das brackige wasser
    und sieht
    den schiffen nach

    seit einem jahr
    wartet sie jeden tag
    am hafen
    voll sehnsucht

    sie schmeckt
    die salzige luft
    und hört
    die möwen schreien

    in einem jahr
    wird sie nicht mehr
    am hafen
    stehen

    und

    sie wird
    keine hoffnung
    mehr haben

    doch

    immer noch
    sehnsucht
    nach ihm

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.495
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: die braut

    Ich muß Dir ein Kompliment machen. Anfangs dachte ich, Du seiest eine blonde Tussi, eben mal auf dem Literaturtrip. Das denke ich heute nicht mehr. Nimmst du meine Entschuldigung an?


    [..] zu lang, zu unkompliziert, zu simpel in der Konstruktion, dazu keine neuen Worte, alte Bedeutungen in Allerweltsposen. Schlecht. - Dein Versuch lebt durch die Sentenz, Sentinenz, ums ganz genau zu sagen. Störend sind die Konjunktionen, die beide zu kraß um Aufmerksamkeit buhlen. Unentschieden ist die mehrfache Benennung von Ort und Stunde, auch dem gewöhnlichen Gekreische wird zu deutlich Aufmerksamkeit geschenkt.

    Mein Vorschlag: Zeig die Dinge nur an, beschränk Dich auf das Eigentliche! Und dies führt zur Kardinalfrage: Worin liegt es für Dich in diesem Text?

  3. #3
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    31.May 2000
    Ort
    München
    Beiträge
    36
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: die braut

    du mußt dich wirklich nicht entschuldigen.
    der text war nur ein versuch, der mir gründlich mißlungen ist, das wußte ich bereits, bevor ich ihn reingestellt hatte.

    ich hasse es phrasen zu dreschen, ich habe immer angst davor, irgendwelche metaphern in meine gedichte einzuarbeiten, weil ich fürchte, dafür irgendwann in der hölle schmoren zu müssen.
    im ernst, ich halte meine gedichte so simpel, um nicht in den kitsch abzurutschen.

  4. #4
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    27.July 2000
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    462
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: die braut

    Nadine, du wirst nur dann in der Hölle schmoren, wenn du nicht alles versucht hast. Es gibt keinen Kitsch, das habe dir Leute erzählt, die nicht lesen und schreiben können - es gibt nur gute und schlechte Texte. Was ist ein guter Text? Du wirst es wissen, wenn du ihn liest.

    L.

  5. #5
    Howah
    Laufkundschaft

    AW: die braut

    Ja, Nadine, versuche es. Wer den Kitsch nicht ehrt, ist die Kunst nicht wert.
    Dein Gedicht fängt so schön an, aber dann wird es halt ein bissl zu lang, ohne... wie vW bemerkte. Grüße von M. nach M., Howah

  6. #6
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Wien
    Beiträge
    39
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: die braut

    *gähn*

    das ist ein schlechter text.

    warum, zum geier, glauben alle, dass es lürick sein muss?

    probiers mal mit prosa.

    7schläfer

  7. #7
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    31.May 2000
    Ort
    München
    Beiträge
    36
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: die braut

    mir macht prosa angst.
    ein fehlerhafter, grottenschlechter lyriktext und du schmorst ein jahr in der hölle, weil die leute weniger daran lesen müssen.
    ein fehlerhafter, grottenschlechter prosatext und du schmorst zehn jahre in der hölle, weil die leute zum ärger es ertragen zu müssen, auch noch mehr zu lesen haben.

    nachsatz: ich würde ja gerne schreiben wie ray bradbury, aber bitteschön, das kann ich nicht.

    [Diese Nachricht wurde von Nadine am 08. August 2000 editiert.]

  8. #8
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    24.July 2000
    Beiträge
    16
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: die braut

    wenn texte- egal ob lyrik oder prosa- unertr?glich werden, nehme ich mir die freiheit, sie nicht zu ende zu lesen. das leben ist viel zu kurz um schlechten wein zu trinken und noch mieseres geschreibsel zu ertragen.
    pfeif auf die menschen, die "durchhalten" und sich danach beschweren, Nadine!
    meint zwinkernd,
    sid.

  9. #9
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    31.May 2000
    Ort
    München
    Beiträge
    36
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: die braut

    während
    wir warten
    so voller
    hoffnung
    und sehnsucht
    in unseren herzen
    dreht sich da draußen
    die welt noch ein stück
    und dinge geschehn
    die hoffnung und
    sehnsucht
    langsam
    erfrieren

    [Diese Nachricht wurde von Nadine am 08. August 2000 editiert.]

  10. #10
    blutwurst
    Laufkundschaft

    AW: die braut

    nadine, willst du uns nicht lieber ein programm schreiben, womit man in direktbanken einbrechen kann und konten ausplündert?

    herz, schmerz, sehnsucht, hoffnung, tod... sind das nicht worte, unserdrücken, weil sie schon so schwer belastet sind?

    ich glaube so wirst du das fliegen nie erlernen.

    blutwurst

  11. #11
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    31.May 2000
    Ort
    München
    Beiträge
    36
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: die braut

    gib mir ein flugzeug und ich flieg dir was vor, daß dir die ohren schlackern...salami

  12. #12
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.495
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: die braut

    Wehr Dich, Nadine, mit einer Blutwurst wirst Du doch noch fertig werden?
    Ich liebe Menschen, die an ihren Grenzen stehen und den Blick wagen. Und Du wagst.

    Mit dem Abstand warten die Pfähle dunstige Gewehr.

    Ein Jahr ist vergangen, Nadine, die Sehnsucht ist geblieben. Bei mir. Ich las den Text neulich mit Gewinn. Oho, ein garstig Wort: Geh, win! Das Stehen und die Sehnsucht sind Geschwister. Ungetrübt ist die Aussicht, das Sehen nach dem Sehn. Das Suchen immanent, eine Katastrophe für den, der sie in sich verbirgt. Don't look back in anger!
    Abgedroschenes Wort -ich spreche immer noch von Sehnsucht-, im Fluge zerstäubt; nein, dieses Wort hält vieles aus, es wird täglich neu erfahren.

    Die Angst vor Metaphern ist begründet. Eine Freundin schrieb ihre Dissertation darüber, um der Angst Herr/Frau zu werden. Jetzt putzt sie kleine grüne Männchen an Schalter acht einer großen Versicherungsfirma. Hat sie gewonnen?

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •