+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: der Geruch Eurydikens

  1. #1
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    22

    der Geruch Eurydikens

    im Anfang war der Quell,
    der Teich,
    der See,
    der Fluß -
    und wie es scheint,
    und wie es scheint
    wie die Sonne -
    fliegen wir dem offenen
    Meer entgegen,
    vereint,
    verseelt,
    verwandt -
    es rauscht... -
    Dich sinnend
    mir eine Erektion
    in der Gegend
    des Nabels -
    alles wird.
    die Liebe.
    sein...

    [Orpheus]

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.522
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26
    Das liegt mir, dann lieg ich. Muß denn die Erektion hier stehen? Geht's nicht ein bißchen verborgener? Dichter will verpacken. Dichter will verbergen. Schwänze stehen. Sie greifen aus. Darum sind sie selten, gut schon gar nicht in einem flattrigen Text, der entführen könnte.

    Alles Werden ist urgriechisch. Der Nabel ist universell. Der Teich ist deutsch.

    Aus diesem ist der Text gemacht, aus einem universell-kontradiktorisch-zugespitzten Grund. Und darum ist er/es gut.

  3. #3
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: der Geruch Eurydikens

    ...aber verstecken muß er doch nicht, der Dichter, hinter vorgesteckter Hand munkeln oder schlimmstenfalls verschweigen... - ein wenig Kind such ich schon hinter dem Dichterlein, Kind, das keine Scheu scheut, unbefangen, offen, unschuldig gar (öhaa...!), von durchlebter Schönheit berichtet... -
    und in der Gegend des Nabels ist doch ach so relativ gehalten, ein Kitzeln im dicken Bauch Buddhas... -
    wollte ursprünglich eine Erektion des Geistes schreiben, doch in solchen Gefühlsdiingen -
    in die Glutenkiste mit dem Geist, oh Anna Blume....

  4. #4
    rodbertus
    Laufkundschaft

    AW: der Geruch Eurydikens

    Dann klimpre weiter. Vielleicht triffst Du einen Ton, der sich um sich selbst rollt.

    Schick mir mal Deine vier liebsten Texte, Paul!

  5. #5
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    670
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: der Geruch Eurydikens

    An sich dichtest Du ja schön, Pawel, aber das hier ist mir zu priapistisch, weil es zu offensichtlich auf diesen Effekt hinausläuft, darauf angelegt ist...

  6. #6
    Bieno
    Laufkundschaft

    AW: der Geruch Eurydikens

    Das Gedicht taugt was für einen Songtext.

    Ich würde aber von dem Hexagon ablassen und mich eher dem Mysterium des Nasses zuwenden.

    Singend seelst du dich nach Tradition
    Erregt von Meeresspitzen...

  7. #7
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    19.April 2000
    Beiträge
    96
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: der Geruch Eurydikens

    ich finde vor allen dingen die grafik deines textes toll. was für ein torso! eurydike fürwahr ...

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •