+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: 17,5)

  1. #1
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    23

    17,5)

    ÜBERSCHWANG-ÜBERSINN-ÜBERDRUSS-ÜBERGEBEN...

    mir schmerzen alle Glieder,
    mir schmerzt das enge Mieder,
    ich will -
    mir stacheln alle Bärte,
    mir stacheln alle Werte,
    ich muß -
    mir stoßen alle Sinne,
    mir stoßen alle - auf -
    kotzen!

  2. #2
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    3.May 2001
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    59
    Renommee-Modifikator
    0

    Aw: 17,5)

    Bist du hier online-Scheiber? Nein, so geht das nicht! Ein paar Zeilen Gedankenfetzen in die Maschine tippen, mit jedem Zeilenhaufen einen neuen Ordner eröffnen und damit pubertierende Gedankengut unter die Leser zu werfen, das ist zu wenig. Schreib doch in deinem einmal eröffneten Ordner weiter. Laß dir doch mehr Zeit, überdenke deine Gedanken, konstruiere, mach dir mehr Mühe und mute deinen Lesern nicht zuviel zu.
    Gruß hagen

  3. #3
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    23

    Aw: 17,5)

    jau, tanke für ten tip, mit ter technik hab ichs nichso... - schön den ordner einhalten, muß man erst drauf kommen, hut ab!
    jau, mit der puber-tät is leider auch längst hin?ber, aber vielleicht könnten wir uns auf eine tiefschürfende midlife-crisis einigen? -
    ansonsten sehr verbunden und im zaume (züngeln...) zügelnd zu zerren, was dichte in einem raum (oder ordner...) misst (und hier ?"vermissen" gemeint und eben nicht messen"...) -
    die schönheit des buchstabens!
    hochachtungsvoll
    pawel-iwanowitsch

  4. #4
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.032
    Renommee-Modifikator
    23

    Aw: 17,5)

    78)
    ... es war im Jahr des Herrn, anno ordner und eine
    Zahl,
    Falten mäanderten über sein Gesicht,
    das Haar schimmerte wei?,
    die Augen dunkel
    (erinnern wir uns an Samuel Becket oder Igi Pop...),
    die Mitternacht sang heimlich
    ein Lied von
    Zwiebeln und Tod,
    in der Luft ein Hauch von
    Behagen -
    die Amseln schlossen,
    die Amseln begannen seinen Tag,
    dazwischen säumten Sternschnuppen
    seinen Träume,
    eine Kerze,
    ein Ofen und
    beharrlich knarzte der Schaukelstuhl -
    nie verglühte die Zigarette und
    auf dem Tisch
    ein Faß Tinte für die Tränen -
    er war bereit,
    der alte Poet...

    (pop-art)

  5. #5
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    Aw: 17,5)

    Paul, gut gekotzt ist halb verdaut! Manchmal müssen wir eben rotzen. Eine Rotznase grüßt die andere.

    hagen, die Form ist übrigens gar nicht mißlungen, möcht' ich meinen.

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •