Notizen - aus dem Leben gegriffen, heißt nicht begriffen, beschrieben nur... - Fragmente - völlig ungeordnet -
dahingeknallt...:

---------------------------------------------

1)
"Nichts"-ahnend
folgte er dem Prinzip
des Erwachens,
tapste blindlings in die Falle,
ohne sich zu verletzen,
Erfahrung heischend
liebäugelte er mit dem Licht -

die Nacht war sein Element,
Feuer seine Geburt...-

er liebte es,
nackt ins Meer zu staksen,
wenn die Mond lächelte,
winkte er zurück...-
mit den Fischen hatte er
einen Komplott geschlossen und
die Liebe war ihm heilig -

was den Tod anbelangte schwieg er,
weil Feuer seine Geburt...-

über dem See tanzte die Morgenr?te,
er wu?te seit langem:
der schwarze Schwan verschwand...-
Bilder ihm sein Sinnen,
Schönheit sein Gebot,
sein Bauch ein Gipfel,
sein Geist ein Schwert -

wohlan, es galt die Leidenschaft zu leben,
weil Feuer seine Geburt...!

[dem erkrankten Künstler]

---------------------------------------------

2)
im See
spiegelt sich
das Licht,
bricht und
gibt an
zu sein... -
im See
spiegelt sich
das Sein,
bricht und
gibt an
Licht...

---------------------------------------------

3)
Schwäne schwanken,
taumeln gewillt
auf lauen Gewässern,
schweigen sanft
an Sommertagen -
gib acht,
sie fauchen,
wenn Du sie liebkosen willst -
Schwäne schwanken,
taumeln gewillt und
sind.

---------------------------------------------

4)
mag sein,
daß an solchen Sonntagen
7 fette Fliegen
um eine Nase kreisen -
mag sein,
daß Solchertags
ein Storch mit Fröschen
um die Wette hüpft -
mag sein,
daß dann die Laus sich
einen Hering um die
Vielfalt der Arten kümmert -
gewiß ist jedenfalls,
daß gewiß ist,
daß Gewisses sein könnte -
alles weitere erfahren Sie nächsten Sonntag...

---------------------------------------------

5)
blauer Saphir,
blaue Blume,
die Dich blendet
nur im Erahnen -
heilger Kral,
Gefäß der Weisen,
berauschend dein Inhalt,
blutigrot und süß -
Liebe, schöne,
ein Meer in deinem Augenblick,
darin zu tauchen
alles und immer...

(hedonistisch-dionysisch...)

---------------------------------------------

6)
und wenn ich es wage,
mich über die Klippen hinauszuhängen,
dann erwarte ich nicht (und nichts...),
Deinen Halt an meinen Beinen -
ich falle nicht,
ich fliege mit Dir...

(aus dem hohen Lied der Ur-Amsel)

---------------------------------------------

7)
ich harke Kies.
wieder und wieder harke ich Kies.
und harke es immer wieder.
ohn Unterlaß harke ich das Kies.
harke um des Harkens Willens.
das Kies knirscht schön!

---------------------------------------------

8)
abends legte sich
der Baum
ins Gebüsch,
Schlafenszeit -
am nächsten Morgen
glühten Kastanienblüten
im Himmel -
es muß an den Wurzeln gelegen haben,
oder am Licht...

---------------------------------------------

9)
vielleicht sollte ich das Schreiben lassen,
vielleicht sollte ich Blues-Gitarrist werden,
vielleicht sollte ich mich mehr um das Kies kümmern...

(der arme Poet)