+ Antworten
Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Taliban

  1. #1
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    4.May 2000
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    95
    Renommee-Modifikator
    0

    Taliban

    Im fernen Land Afghanistan
    da wohnen sie, die Taliban.
    Sie trinken weder Bier noch Wein
    und essen nicht das Fleisch vom Schwein.

    Die Frauen der Afghanenkerle
    tragen weder Gold noch Perle.
    Ob sie schön sind, weiß kein Mann,
    weil man sie gar nicht sehen kann.

    Der Taliban ist Islamist,
    was etwas ziemlich Übles ist.
    Als Bombenleger hat er's eilig,
    denn der Krieg, der ist ihm heilig.

    Doch nicht nur bei den Afghanen
    gibt es viele Muselmanen.
    Weltweit sie gen Mekka beten,
    nach dem Vorbild des Propheten.

    Eines Tages - es ist wahr! -
    zog es sie nach Amerika.
    Der Teufel, den sie Westen heißen,
    wohnt dort in 'nem Haus, 'nem weißen.

    Und mit Flugzeug und 'nem Knall
    brachten sie New York zu Fall.
    Der Terrorakt war wirklich fies,
    der Lohn jedoch das Paradies.

    Der schlimme Plan führte zum Ziel,
    der Toten gab es schrecklich viel'.
    Der Freiheit selbst - so wurd' geschworen -
    hat der Feind den Krieg erkloren!

    Man sann auf Rache - wutentbrannt! -
    im Lande, das Kolumbus fand.
    Ein Kreuzzug! - schrie man mit Applaus -
    bombt sie aus ihren Höhlen raus!

    An Waffen reich und auch an Listen
    ging man zu den Terroristen.
    Größte Streitmacht des Planeten! ?
    Du wirst sie in den Hintern treten!

    Natürlich gab es böse Zungen,
    die auch vom Kulturkampf sungen.
    Doch das war Verleumdung pur,
    ging es doch um die Freiheit nur.

    Auch Macht und Geld und Ölkontrolle
    spielten im Krieg keine Rolle.
    Auf solch' dunklen Pfaden wandeln?! -
    würd' ein Christenmensch so handeln!

    Im Namen unsrer Menschenrechte
    schlug man des Propheten Knechte.
    Schnell kamen von Allahs Fans
    als Antwort Gift und Pestilenz.

    Und lichterloh die Welt bald brannte,
    weil man kein Erbarmen kannte.
    In dem letzten aller Streite
    kämpfte Gott auf jeder Seite.

    All das ist nun lange her,
    Christenmenschen gibt's nicht mehr.
    Auch die im Korane lasen
    hat der Sturm hinfort geblasen.

    Der Sieger heißt Gerechtigkeit
    und Frieden bis in Ewigkeit.
    Es herrscht Eintracht, kreuz und quer,
    denn Talibane gibt's nicht mehr.


    [Diese Nachricht wurde von Mark am 10. Oktober 2001 editiert.]

  2. #2
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    24.August 2001
    Beiträge
    93
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Taliban

    huch,
    es holpert ein bißchen und das Geschmäckle der Bagatellisierung bleibt haften, was immerhin besser ist als jenes von Antrax oder whatsoever. Menschlein, Menschlein gib fein acht und horche auf die Mitternacht - du bist ein zwinkernder Kolumnen-Nostradamus bist du.

  3. #3
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: Taliban

    Also, Mark, ich muß doch bitten! Streich mal ein bißchen drin rum, sonst streich' ich.
    Oder soll ich Dich wieder Möppel nennen?

  4. #4
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    4.May 2000
    Ort
    Dortmund
    Beiträge
    95
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Taliban

    Okay okay, war wieder einer von diesen blöden Schnellschüssen, die ich witzig finde... - bis ich sie dann im Forum lese. Wird nicht wieder vorkommen, aber zum Streichen hab ich keine Lust, dafür isses zu unliterarisch.

    Und bitte bitte nicht wieder Möppel! Wenn Du mich so nennst, hab ich immer das Gefühl, nach jedem Deiner Beiträge mit dem Schwanz wedeln zu müssen.

  5. #5
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.545
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Taliban

    Also, ich glaub, Spaß macht so eine Knittelei. Doch hier? Haftet mir zuviel Zynismus dran. Da ich weiß, wovon ich spreche, red' ich nicht weiter davon.

    Wir sollten öfter knitteln. Es läßt einen Schwieriges leichter verarbeiten.

  6. #6
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    693
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Taliban

    Also Fontane konnte das schon noch ein wenig besser, falls Ihr zufällig die vorletzte ZEIT gelesen habt.

  7. #7
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.545
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Taliban

    Gute Politik. Die Deutschen erobern nicht mit Waffen, sie bauen auf. Schutz und Aufbau, das sind die Eckpfeiler unserer Außenpolitik. Ein dickes Lob für Jung.
    Daß das common sense in Deutschland ist, beweist die Einmütigkeit aller Fraktionen im Bundestag.

    Allerdings sollte man langsam einen Plan für den Rückzug aufstellen, ein Datum nennen. Soll man denn ewig dort wachen?

  8. #8
    Gast
    Status: ungeklärt

    AW: Taliban

    Zunächst dachte ich, der Text verdeidigt den rechtmäßigen "Kreuzzug" des Westens. Doch im Verlauf musste ich leider feststellen, dass du ja beide Seiten kritisierst... Schade drum

  9. #9
    Lorenz Sch.
    Status: ungeklärt

    AW: Taliban

    Wollt mit heut Abend mal kurz die Zeit nehmen um das Gedicht von Mark (Taliban) ein wenig zu analysieren.

    Kurz zum Aufbau:

    - besteht aus 15 Strophen
    - zu je 4 Versen
    - durchgehend Paarreim verwendet
    - sehr of werden Gedankenstriche verwendet
    - nixs fett, kursiv oder unterstrichen Geschriebenes

    Sprache:

    - moderne deutsche Sprache wurde gewählt
    - viele Schlagkräftige Wörter wie Taliban wurden benutzt
    - letzen beiden Strophen besitzen einen prolebtischen Charakter
    (Prolepsen^^)
    -teilweise wurden Wörter verkürzt so das sich das Reimschema bei behält

    Inhalt:

    In dem Gedicht geht es, wie schon der Titel andeutet, um die Taliban. Es werden in den ersten 5 Strophen die Taliban beschrieben, wie sie leben, wohnen und essen. Die terroristische Vereinigung die Wahrscheinlich für den Anschlag auf das WTC verantwortlich ist, wird anfangs relativ einseitig beschrieben. Zum Ende hin wird meiner Meinung nach der christliche Kreuzzug etwas verherrlich oder angeprisen.
    Letztendlich musste ich aber feststellen das beide Seiten kritisiert wurden, sowohl die Taliban sowie die Amerikaner.



    GeZ Lorenz S.

  10. #10
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: Taliban

    Ordnerpflege:

    erstellt von sueddeutsche.de (Seite inzwischen vom freien Netz genommen): Welche Gruppierungen gibt es innerhalb der Taliban?
    Maass: Es gibt vier Hauptgruppen, die sich teilweise überschneiden. Erst mal gibt es die international operierende Terrororganisation al-Qaida, dann die pakistanisch-kaschmirischen Gruppen, die unter anderem für die Anschläge in Mumbai verantwortlich waren. Die dritte und vierte Gruppe sind die pakistanischen und die afghanischen Taliban. Führer der afghanischen Neo-Taliban ist Mullah Omar.

    ...

  11. #11
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.545
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Taliban

    Ob das von Köhler ein Versprecher war, sei dahingestellt. Die Macht der Zwänge wird deutlich. Die BRD muß sich an weltpoliotischen Polizeiaktionen beteiligen, will sie integraler Bestandteil des Westens bleiben. Genau an dieser Stelle jedoch darf und muß gefragt werden, ob wir dieses Paradigma nicht einfach kippen sollten. Dann wird ein Einsatz der Bundeswehr in Krisenregionen abusus und wir können das machen, wozu wir (Deutschen) am besten taugen: Friedensarbeit. Denn keiner in diesen Krisenregionen wird in uns Stellvertreter der Amis sehen, sondern das, was wir sind: Helfende. Daß wir Schutztruppen für die Durchsetzungd er Aufbauarbeit benötigen, ist ein anderes. Ein drittes ist, ob es überhaqupt an uns sein sollte, in Krisemnregionen etwas aufzubauen, BEVOR dort die Möglichkeit zum Aufbau besteht. Sollen wir gewaltsam befrieden? Unsinn. Das hat noch nirgends geklappt.

    erstellt von taz (Seite inzwischen vom freien Netz genommen)

    PR-Hilfe für Köhler

    Köhler wollte nicht sagen, dass die Bundeswehr wegen Exportinteressen in Afghanistan ist. PR-Hilfe ist in Sicht: Diese Woche bekommt der Bundespräsident eine neue Pressesprecherin.

    Bekommt bald mehr Durchblick: Horst Köhler. Foto: reuters
    BERLIN taz Einen kleinen Gruß an Horst Köhler brachte der scheidende Ministerpräsident Hessens, Roland Koch (CDU), in seinem Abschiedsinterview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung unter: "Es hat in der Politik keinen Sinn, immer mit allem, was man sagt, die große Mehrheit der Menschen erfreuen zu wollen. Das ist die Aufgabe des Bundespräsidenten."
    Genau dies ist Bundespräsident Köhler zuletzt nicht gelungen. Etwas mühsam musste das Bundespräsidialamt vor dem Wochenende ein Köhler-Interview ergänzen: Der Zusammenhang von Wirtschaftsinteressen und Bundeswehreinsätzen, von dem der Bundespräsident in einem Interview auf der Rückreise von Afghanistan gesprochen habe, habe sich auf den Antipirateneinsatz vor Somalia bezogen.

  12. #12
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.545
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Taliban

    Das waren noch Zeiten, als man die Außenpolitik der BRD loben konnte. Inzwischen sind zig Jahre vergangen und aus dem Aufbauwerk ist reine Besatzung geworden. Mir will es nicht einleuchten, was deutsche Soldaten dort zu suchen haben könnten. Und im Bundestag sind alle, bis auf die "Nazis", damit einverstanden. Auch die LINKEn. Schande!

  13. #13
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.545
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Taliban

    Es hat bis heute gedauert - endlich haben die Amis begriffen, daß sie Afghanistan nicht gewaltsam nach ihren Vorstellungen gestalten können. Sie ziehen ab. Die linksgrünen Kriegstreiber meckern. Sie wollen weiters den Krieg in Afghanistan mitführen, nennen es "Unterstützung". Ein Euphemismus für imperialistische Interessenpolitik. Natürlich wird dort itzt kein Frieden einkehren. Aber mit der bisherigen Politik trat auch kein Frieden ein - im Gegenteil, die Fronten schienen sich Jahr für Jahr mehr zu verhärten.

    Ich jedenfalls freue mich über den Abzug und hoffe, daß auch die bundesdeutschen Soldaten schnellstmöglich ihren Weg nach Hause finden. Wir sind nicht der Gendarm der Welt.

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •