Umfrageergebnis anzeigen: Brauchen wir Zuwanderung?

Teilnehmer
7. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • ja, unbedingt

    3 42,86%
  • nein, überflüssig

    0 0%
  • ja, aber nur, wenn ein Gesetz diese regelt

    2 28,57%
  • nein, weil wir unsere Probleme immer noch selbst regelten

    1 14,29%
  • ich weiß es nicht

    1 14,29%
+ Antworten
Seite 7 von 9 ErsteErste ... 56789 LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 175 von 214

Thema: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

  1. #151
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Er schreibt ja nicht "das Böse"(Punkt), sondern "das Böse lauern..."

    ....und das Böse lauert in uns allen. Das wird wohl niemand ernsthaft anders sehen.

  2. #152
    Kalu
    Status: ungeklärt

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Ich wollte mich nur nochmal vergewissern, ob wir das Selbe/Gleiche meinen. Leider gibt es zu viele Leute, die das etwas anders sehen, die sich für 'Ich bin ein guter Mensch' halten. Letztens erst etwas (Stern) über Klu-Klux-Klan gelesen. Die sind lt. eigenen Aussagen alle 'gute Christen'. In meinen Augen projizieren sie das Böse in sich auf andere und sehen vermutlich einen 'guten Menschen' im Spiegel...

  3. #153
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Mir ist noch nie ein Mensch begegnet, den man zu jeder Zeit und unter allen Umständen vom Bösen freisprechen könnte.

  4. #154
    Kalu
    Status: ungeklärt

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Mir auch nicht. Aber Bigotte in Scharen. Gott sein Schrank, was bin ich froh, denn ich bin kein bisschen so...

  5. #155
    Renate Dubil
    Status: ungeklärt

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Zitat Zitat von anderedimension Beitrag anzeigen

    ....und das Böse lauert in uns allen. Das wird wohl niemand ernsthaft anders sehen.


    Das Böse lauert in uns allen? Ich sehe das anders. Das Gute hat keine Fähigkeiten wie Lauern oder Hinterhältigkeit. Das Böse kann nicht mehr oder weniger als das Gute. Es ist oder es ist nicht, in der Vorstellung. Eigentlich ist da gar nichts. Doch, vielleicht Liebe.

  6. #156
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Das Böse lauert in uns allen? Ich sehe das anders. Das Gute hat keine Fähigkeiten wie Lauern oder Hinterhältigkeit. Das Böse kann nicht mehr oder weniger als das Gute. Es ist oder es ist nicht, in der Vorstellung. Eigentlich ist da gar nichts. Doch, vielleicht Liebe.
    Dabei gehst Du davon aus, dass es das Gute und das Böse als personifiziertes Substantiv gibt - das ist eine religiöse Vorstellung. Es gibt nur das Neutrum, welches....je nachdem wie es sich entwickelt, gute oder/und böse Eigenschaften besitzen kann. Das Gute kann es nicht geben, denn wer von sich behauptet nichts anderes als das Gute zu sein, der handelt in böser Absicht.

  7. #157
    Renate Dubil
    Status: ungeklärt

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Zitat Zitat von anderedimension Beitrag anzeigen

    Dabei gehst Du davon aus, dass es das Gute und das Böse als personifiziertes Substantiv gibt ...


    Nein, es ist nur Vorstellung, eigentlich ist da gar nichts.

  8. #158
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Zitat Zitat von Renate Dubil Beitrag anzeigen
    Nein, es ist nur Vorstellung, eigentlich ist da gar nichts.
    eine Vorstellung, die so etwas wie Liebe für möglich hält - das lässt (h)offen

  9. #159
    Renate Dubil
    Status: ungeklärt

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Zitat Zitat von anderedimension Beitrag anzeigen

    eine Vorstellung, die so etwas wie Liebe für möglich hält - das lässt (h)offen

    Die Liebe ist in Ihnen, eine mögliche Störung verdeckt sie für den Normalbürger.

  10. #160
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9
    Zitat Zitat von Renate Dubil Beitrag anzeigen
    Die Liebe ist in Ihnen, eine mögliche Störung verdeckt sie für den Normalbürger.
    Dass sie mir innewohnt...hat bisher noch niemand angezweifelt - aber wer weiß, vielleicht zeichnet sich der Normalbürger ja gerade durch sein Schweigen aus.

    http://www.epochtimes.de/politik/eur...-a1267318.html

    http://www.mainpost.de/ueberregional...t16698,8916886

    http://www.focus.de/politik/deutschl...d_6787835.html

  11. #161
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Zitat Zitat von Renate Dubil Beitrag anzeigen
    Die Liebe ist in Ihnen, eine mögliche Störung verdeckt sie für den Normalbürger.


    Eure Diskussion schenkt Hoffnung. Eines wird hier wunderschön gesagt:

    Eine mögliche Störung in einem Sinn, die Liebe nicht in sich zu fühlen, verdeckt die Liebe für der Normalbürger.

    Im Umkehrschluss bedeutet das: Wenn nur ein Mensch diese Liebe in sich fühlt, ist sie für jeden Normalbürger weniger verdeckt.

    Auf die Frage nach dem Vorgang der Zuwanderung bezogen: Wie schaffen wir es, die Liebe für den Normalglobalbürger fühlbar zu vermitteln?

    Was wir für einen Menschen tun, tun wir für alle.

    Was wir einem Menschen entziehen, entziehen wir allen.

    Es gibt keine getrennten GEdanken, es gibt keine getrennten Gefühle. Es gibt kein Gut oder Böse - es gibt im engeren Sinn einzig die Liebe.

    Liebe hat kein Gegenteil. Es gibt einfach eine Grundkraft, die sich in drei Grundkräfte aufschlüsselt.

    Erneuerung (der Verbindung zur Liebe im Herzen) [Erweiterung]
    Zerstörung (der Anbindung an das NICHT-LEBEN) [Dekonstruktion]
    Erhaltung / Bewahrung (dessen was ewig sein wird, wie die Liebe es schuf) [Rekonstruktion]


    Liebevolles Handeln kann nicht selektiv sein. Ohne jedoch eine Tür zu einer globalen Sinngemeinschaft zu öffnen, werden wir weiterhin selektiven Frieden, selektive Liebe und selektive Sicherheit anstreben. Doch niemand kann scheitern, der die Tür zur Ewigkeit sucht.

  12. #162
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Was ist das Gegenteil von Haus? Es gibt kein Gegenteil. Aber es gibt zu allem, was wir mit dem Haus (emotional) verbinden...ein Gegenteil. So verhält sich das auch mit der Liebe. Die Liebe ist nur ein Oberbegriff...aber zu allem was wir mit ihr verbinden gibt es auch ein Gegenteil.

  13. #163
    Konrad
    Status: ungeklärt

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Von Liebe gibt es kein Gegenteil. Es gibt höchstens die Nichtliebe.
    Vielleicht hast Du Deine Liebe verloren, ad und faselst deshalb etwas vom Gegenteil.
    Ich glaube auch nicht, dass es zu jeder Emotion ein Gegenteil gibt. Was soll das denn sein?
    Zumal ja auch jeder anders wahrnimmt.
    Flüchtlinge willkommen!!!

  14. #164
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Ich habe weder meine Liebe verloren...noch suche ich eine - was hat das mit mir zu tun?
    Dann nenne mir eine Emotion... zu der es kein Gegenteil gibt.
    80% der Flüchtlinge unwillkommen. (und ich brauche keine drei Ausrufezeichen)
    Und alle Stasis raus (ich warte immer noch auf den Nürnberger Prozess), dann haben wir auch Platz.

  15. #165
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Du bist die Liebe.

    Wenn Du sie nicht fühlst, ist die Welt nicht vollständig.

    Gilt für jeden Menschen. Wir regen uns auf, weil wir die Verbundenheit der Welt nicht wahrhaben wollen.

    Was die Welt verbindet, ist Liebe.

    Was die Welt trennt, ist der Gedanke: Was hat das mit mir zu tun?

  16. #166
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9
    Bei knapp 200.000 Stasi-Mitarbeitern und ca. 2 Millionen Denunzianten, die diesen zugearbeitet haben (von 9 Millionen erwerbstätigen DDR Bürgern)...frage ich mich... wo die nun alle sind? Vielleicht sollte man präventiv einfach mal alle rauswerfen und dann jeden Einzelnen, bevor man ihn wieder rein lässt, genau prüfen. Unsere Verfassung lässt nicht zu...dass Leute...die nachweislich Menschenrechte verletzen...eingebürgert werden - das hat man 90 wohl verschlafen.

    25.000 Rechtsextremisten gibt es in Deutschland, davon sind 9.000 zur Gewalt bereit. 2 Millionen Linksextremisten gibt es in Deutschland, die alle nicht nur zur Gewalt bereit sind, sondern bereits Gewalt ausübten-gegen 15 Millionen DDR Bürger. Ich verurteile beides, frage mich aber gleichzeitig...ob wir da nicht eine falsche Debatte führen...?!

    Wir brauchen Abwanderung, keine Zuwanderung.

    Nur sollte sich nicht Frau Merkel diesem Thema annehmen, sonst stelle ich sofort einen Befangenheitsantrag. Wenn jeder sechste bis siebte DDR Bürger ein Denunziant war/ist...dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch...dass sie auch mindestens einen in der Familie hat.

  17. #167
    Konrad
    Status: ungeklärt

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Erster Brief an die Korinther:

    Wenn ich in den Sprachen der Menschen und Engel redete, /
    hätte aber die Liebe nicht, / wäre ich dröhnendes Erz oder eine lärmende Pauke.

    Und wenn ich prophetisch reden könnte /
    und alle Geheimnisse wüsste / und alle Erkenntnis hätte; / wenn ich alle Glaubenskraft besäße / und Berge damit versetzen könnte, / hätte aber die Liebe nicht, / wäre ich nichts.

    Und wenn ich meine ganze Habe verschenkte /
    und wenn ich meinen Leib dem Feuer übergäbe, / hätte aber die Liebe nicht, / nützte es mir nichts.

    Die Liebe ist langmütig, /
    die Liebe ist gütig. / Sie ereifert sich nicht, / sie prahlt nicht, / sie bläht sich nicht auf.

    Sie handelt nicht ungehörig, /
    sucht nicht ihren Vorteil, / lässt sich nicht zum Zorn reizen, / trägt das Böse nicht nach.

    Sie freut sich nicht über das Unrecht, /
    sondern freut sich an der Wahrheit.

    Sie erträgt alles, /
    glaubt alles, / hofft alles, / hält allem stand.

    Die Liebe hört niemals auf. /
    Prophetisches Reden hat ein Ende, / Zungenrede verstummt, / Erkenntnis vergeht.

    Denn Stückwerk ist unser Erkennen, /
    Stückwerk unser prophetisches Reden;

    wenn aber das Vollendete kommt, /
    vergeht alles Stückwerk.

    Als ich ein Kind war, /
    redete ich wie ein Kind, / dachte wie ein Kind / und urteilte wie ein Kind. Als ich ein Mann wurde, / legte ich ab, was Kind an mir war.

    Jetzt schauen wir in einen Spiegel /
    und sehen nur rätselhafte Umrisse, / dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich unvollkommen, / dann aber werde ich durch und durch erkennen, / so wie ich auch durch und durch erkannt worden bin.

    Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; /
    doch am größten unter ihnen ist die Liebe.

  18. #168
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Es gab halt auch damals schon Drogen, Konrad. Ist ja alles gut und schön, aber lassen sich weltliche Fragen mit religiösen Parolen beantworten?

  19. #169
    Konrad
    Status: ungeklärt

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Ich schäme mich fremd. Für Dich.
    Was meinst Du mir religiösen Parolen? Drogen?
    Das Hohelied der Liebe?

    Mit Liebe lässt sich alles beantworten.

  20. #170
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Den Brief an die Korinther find ich cool. Die Bibel, die ich mal im Bücherschrank gefunden habe, ist so klein geschrieben, dass ich sie nur mit der Lupe lesen kann. Zwischen den Zeilen stehen die Weisheitslehren aller Zeitalter und Schulen. Was für den einen Menschen ein religiöses Paradigma abbildet, ist für die Liebe einfach Liebe.

    AndereDimension sehnt sich nach Wissen, nicht nach Glauben. Doch Wissen benötigt ERfahrung und den dahin führenden Lernprozess. Der Zweifel war es, der aus Wissen wieder Glauben machte. Von der Liebe zu wissen und sie auf bestimmte und besondere Menschen zu begrenzen, kann keine Liebe sein.

    Ich liebe andereDimension dafür, dass sie / er Wissen sucht und sich vom bisherigen Irrtum erst verabschieden möchte, wenn sie / er ihre Lebenslektion begreifen WILL. Ein starker Wille ist etwas Positives. Wird ein starker Wille genutzt, sich am Irrtum festzuhalten, benötigen wir eine Erfahrung, die nicht von dieser Welt ist, um zu verstehen, dass wir bisher nichts verstehen.

    AndereDimension hat Recht, wenn Sie / Er darauf hinweist, dass Liebe ohne MAcht hilfos, und Macht ohne Liebe zerstörerisch ist. Beide gehen Hand in Hand...

    Es gibt keinen Grund für Kritik an einem Irrtum. Die Wahrheit benötigt keine Verteidigung, diesen Irrtum betrachten wir beim IS, der ja neben Syrien einen Hauptgrund für die Flüchtlings-, also Zuwanderungswelle, darstellt.

    Der eigentliche Grund ist der Glaube, das Leid ließe sich auf "die Anderen" begrenzen. Es nutzt uns nur, was allen nutzt.

  21. #171
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9
    Mit Liebe lässt sich alles beantworten.
    Ich bin froh, niemals in meinem Leben Drogen eingenommen zu haben. Das macht sich jetzt bezahlt. Mehr als ein amüsiertes Lächeln meinerseits, darfst Du für diesen Satz nicht erwarten.

    Fertilitätsrate, Geburten pro Frau, (ca. Schnitt der letzten 5 Jahre)

    Eritrea 4,79
    Syrien 3,19
    Kosovo 2,19
    Mazedonien 1,48
    Afghanistan 5,19
    Albanien 1,76
    Somalia 6,61
    Irak 4,38
    Deutschland 1,38

    Meine Prognose: Innerhalb Deutschlands wird sich die Rate der Zuwanderer nach oben entwickeln, da die Bedingungen in Deutschland besser sind als in den Heimatländern. Die Rate der Deutschen selbst wird weiter sinken, da sich die Bedingungen dramatisch verschlechtern werden (Wohnungsmangel...)

    Ob das nun gut oder schlecht ist? Es lassen sich für beides Argumente finden.

  22. #172
    Kalu
    Status: ungeklärt

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Werden sich die Einwanderer mehr Mühe geben als die Deutschen? Wir könnten doch die Arbeit outsourcen, innerhalb Deutschland an die Zuwanderer delegieren und von deren Schaffen in Ruhe leben, uns mit Fragen beschäftigen, ob Armut kontraproduktiv auf die Poesie wirkt, mit Brecht Zitaten um uns schmeißen und überhaupt, Loblieder komponieren, auf alle die Fleißigen dieser Welt.

    Aber ich lese mit Freude, dass sich der Ton verändert. Es wird auf gusseiserne Prognosen der Zukunft verzichtet und Zweifel zugelassen.

    Irgendwo habe ich mal gelesen, dass bei wachsendem Wohlstand die Geburtenrate sinkt, weil die Eltern eher auf Qualität einer Bildung ihrer Kinder achten, denn auf deren Quantität. Geht es den Mazedonern und Albaniern echt soooo gut? ;-)

  23. #173
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Irgendwo habe ich mal gelesen, dass bei wachsendem Wohlstand die Geburtenrate sinkt
    Stimmt, das ist der Preis dafür, denn dieser Wohlstand wird, wie z.B. in Deutschland, dadurch "erreicht", dass beide, also Mann und Frau, arbeiten gehen. Da bleibt für Kinder keine Zeit mehr. Bei den Flüchtlingen könnte die Entwicklung ähnlich sein, vorausgesetzt sie bekommen hier Arbeit. Wenn sie keine Arbeit bekommen, dann geht der Schuss wohl nach hinten los. In Ländern wie Albanien oder Mazedonien gehen auch beide arbeiten, ähnlich wie bei uns, nur erreichen sie durch diese Arbeit keinen Wohlstand - das Geld reicht gerade mal aus um zu überleben. Der Deutsche arbeitet, damit er die Leasingsrate für seinen BMW, die Miete für seine 160qm Penthousewohnung, das I-Phone seiner Tocher...und den Skiurlaub in Ischgl bezahlen kann.

    Die wirklich "Gebärfreudigen" kommen aber erst in den kommenden Jahren zu uns...Nigeria usw...in diesen Ländern liegen die Raten bei ca. 6 Kinder pro Frau.
    Vorsichtige Schätzungen liegen bei 12 Millionen Flüchtlingen aus dieser region, andere reden von über 20 Millionen. Wie immer wird auch hier die Wahrheit in der Mitte liegen.

    Was viele auch vergessen ist das Gesetz der Familienzusammenführung. jeder, der hier Asyl bekommt, hat das Recht seine Familie nachzuholen. Alleine das wird die Zahl der Migranten wohl mindestens verdoppeln. 1 Million Flüchtlinge in 2015 heißt in Wirklichkeit 2 Millionen.

    Ich halte solche Zahlen deshalb für wichtig, weil man...egal welche Position man nun vertritt, zumindest wissen sollte von was man redet.

  24. #174
    Ali Az
    Status: ungeklärt

    AW: Brauchen wir Zuwanderung? - eine Kontroverse

    Zitat Zitat von anderedimension Beitrag anzeigen
    Ich bin froh, niemals in meinem Leben Drogen eingenommen zu haben.
    Da bin ich aber auch froh. Wer weiß, was dann Schreckliches über uns gekommen wäre.

  25. #175
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.786
    Renommee-Modifikator
    9
    Fertilität von Frauen mit Migrationshintergrund und Wandel der Familienbildung im Vergleich



    http://www.bamf.de/SharedDocs/Projekte/DE/DasBAMF/Forschung/Demographie/fertilitaet.html;jsessionid=EED7A956C393C2CF8D200C 13DA58D0E7.1_cid359?nn=1363668








    Statistik von 2013

    Die Syrer dürfen wir bei den Quoten von Irak und Libanon einstufen, das heißt wir bekommen alleine in diesem Jahr ca. 750.000 Hartz4 Empfänger mehr ins Land. Von den kommenden Jahren will ich erst gar nicht reden.

    Interessant auch die hohe Quote unter den Türken

    Ich habe vor einer Stunde mit einem Bekannten, der in Norddeutschland lebt, telefoniert. Er ist wegen eines Arbeitsunfalls seit Wochen krankgeschrieben. Sein Arbeitgeber hat ihm während seiner Krankheit gekündigt...was das Arbeitsrecht nicht zulässt...weshalb das nun auch vor Gericht geht. Er erzählte vom HSV, vom heutigen miesen Wetter an der Ostsee,...usw. Zum Ende hin erwähnte er in einem Nebensatz wie toll er die Hilfsbereitschaft der Deutschen findet, dass in seiner Ecke alle mit anpacken. Dann fragte er mich was ich denn davon halte. Ich war zu müde um ihn mit dem ganzen Zeug zuzumüllen, das ihr hier so ertragen müsst und antworte nur mit "Ich bin nicht ganz so euphorisch wie meisten Leute". Natürlich wollte er wissen warum. Ich sagte "Ein anderes Mal, bin jetzt zu müde". Noch zwei drei Sätze zu Gott und der Welt...und als wir uns verabschiedeten...schob er noch folgenden Satz nach: " Stell dir vor, mein Chef (Ex-Chef?) hat fast allen Küchenhilfen gekündigt und sie ein paar Tage später durch Syrer ersetzt. Mit der Flüchtlingsproblematik brachte er das gar nicht in Verbindung - sah in den Küchenhilfen "nur" Verbündete in seinem eigenen Schicksal. Ich wünschte ihm noch gute Besserung und legte auf. Er ist ein naiver, aber sehr liebenswerter Kerl - mit meinen Ansichten und Kommentaren dazu würde ich ihn total überfordern - also lasse ich es. Aber irgendwie hatte ich danach das Gefühl ich hätte gerade mit Deutschland telefoniert.

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •