Seite 5 von 7 ErsteErste ... 34567 LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 125 von 163

Thema: Theologische Dispute

  1. #101
    andere-dimension
    Status: ungeklärt
    WSIB

    Zu Luther zurück:

    1. Sein Wissensstand kann vom Umständen eingefärbt worden sein, deren kausale Ursachen ihm unbekannt waren.
    2. Eine unüberwindliche Schranke liegt in der Fehlinterpretation von Kreuzigung und Auferstehung.
    3. Die Ablehnung der katholischen Idee des Fegefeuers war notwendig, eine weitere Schranke wurde jedoch die Schuldfrage an Christi Tod ohne Verständnis der Auferstehung. Die Erbsünde wurde jedoch schon viel früher in die Evangelien aufgenommen.
    4 Um Luther wirklich "heilend zu beurteilen" wären die 95 Thesen in Erinnerung zu rufen.
    5. Wenn Luther und die Formulierung der King-James Bibel verglichen werden, sieht man zum Teil die gleichen Probleme wie bei den zwei Übersetzungen des Kurses in Wundern: Der Unterton wird durch kleine Wortveränderungen oft drastisch verändert.
    6. Wie jeder Mensch war Luther nicht perfekt. Auch Münzer war nicht perfekt. Doch die Folgen all dieser "Ego-Rechthabereien" waren mehr als dramatisch.
    7. Egal, wer "damit" also Recht gehabt haben mag, Gründe zum Glücklich-Sein sind daraus nicht erwachsen.
    8. Die Projektionen der Schuld zwischen den Religionsgruppen stehen seit der Kreuzigung zwischen Juden und Christen, erst wenn die Auferstehung als Überwindung der Schuld angenommen werden kann, ist ein unverzerrter Blick auf den Verlauf der Geschichte möglich. Doch die Rolle der Römer in den Schuldspiegelungen blieb hierbei bisher unbedacht. Ebenso das Konzil, auf dem die Inhalte "beschlossen" wurden.
    9. Was soll reformiert worden sein, wenn ihm "vom Kirchenego" zensierte Daten geliefert wurden?
    10. Es entsteht ein jeweiliger Rahmen der Betrachtung in Abhängigkeit zur Zeitachse der kausalen, emotionalen und spirituellen Ebene der Betrachtung.
    11. Vom Ergebnisverlauf betrachtet, ist die Reformation ihre Funktion bisher schuldig geblieben. Nur Gretchen ist erlöst worden. Hänsel wird noch gehänselt...
    12. Die ungeheilten Kirchen sind weiterhin zu heilen. Erkenne dich selbst, stand über dem Eingang...
    (1) Seite 80
    (2) Seite 83
    (3) Seiten 84/85

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Jetzt sind wir genau an dem Punkt...an dem man (ich) nicht lockerlassen sollte

    Zu Albert Speer zurück:


    1. Sein Wissensstand kann vom Umständen eingefärbt worden sein, deren kausale Ursachen ihm unbekannt waren.
    2. Wie jeder Mensch war Speer nicht perfekt. Auch Fritz Todt war nicht perfekt. Doch die Folgen all dieser "Ego-Rechthabereien" waren mehr als dramatisch.
    3. Es entsteht ein jeweiliger Rahmen der Betrachtung in Abhängigkeit zur Zeitachse der kausalen, emotionalen und spirituellen Ebene der Betrachtung.

    Wie Du selbst siehst; es lässt sich alles erklären...und manchmal auch entschuldigen.

    Es spielt keine Rolle warum Luther dies und jenes machte...sagte/es ändert nichts an der Tat - und ist einzig für das Strafmaß von Bedeutung.

    Zitat

    Der Schriftsteller und Philosoph Richard David Precht im Interview mit der Münchner Abendzeitung:

    Sie schreiben gerade den zweiten Band Ihrer Philosophiegeschichte. Wo befinden Sie sich?

    Bei Luther. Ein widerlicher Geselle, ein Verbrecher an der Menschheit. Den haben wir noch nicht richtig aufgearbeitet. Wir gehen mit Luther um, als sei er ein „Heiliger“ der evangelischen Kirche. Er war aber ein für die damalige Zeit untypisch aggressiver Antisemit, Frauen verachtend bis ins Mark und vom Denken her völlig mittelalterlich. Teufel war sein Lieblingswort. Die Gesellschaft war sehr viel weiter.

    Wir werden im Lutherjahr 2017 aber große Hymnen auf Luther lesen.

    Mag sein, aber ich hoffe auf eine Gegenhymne.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich bin dabei..bei der Gegenhymne

  2. #102
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Am Faden

    Ja, und? Und das soll jetzt bedeuten, daß Precht mit seiner Einschätzung auch nur ein Jota Zustimmung verdient? Ich habe mich lang und breit mit Luther befaßt (beispielsweise hier) und kann die im letzten Beitrag genannte Einschätzung nicht teilen. Die Einschätzung Luthers kann nur in einer versuchsweise objektiven Bewertung seiner Leistungen liegen, nicht darin, ob er persönliche Feindbilder pflegte. Würden die eine Fixierung auf seine Forderungen besitzen, gäbe es keine sonderlich bemerkenswerten Leistungen. Neben den oben unter hier genannten Leistungen möchte ich eine besondere herausheben: die Konzedierung eines Widerstandsrechts gegen die bestehende Ordnung.

  3. #103
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.587
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Am Faden

    Ich sehe in der Aufarbeitung Luthers weniger das Konfliktpotenzial...sondern eher die Chance auf Versöhnung. Es geht nicht darum Luther seine Verdienste um die Kirche abzusprechen...aber darum...ob das alleine es rechtfertigt diesen Mann zu feiern. Ich weiß auch nicht wo das Problem ist zu sagen: Er hat notwendige Reformationen eingeleitet, aber er war ansonsten ein so schlechter Mensch, dass wir ihn unmöglich als Vorbild anerkennen können. Das Kindergeld, die Krankenversicherung...das sind viel bedeutendere Errungenschaften...deshalb müssen wir aber die Nazis nicht gleich feiern. Weder davor...noch danach...stand die Katholische Kirche so sehr in der Kritik wie zu Zeiten Luthers. Seine Reformation war aus der Not geboren - die Kirche stand auf der Kippe. Gutenberg, nicht Luther, sorgte für mehr Bildung. Luther übersetzte die Bibel nicht...weil er den Menschen mehr Bildung schenken....sondern ihren Glauben erhalten wollte. Alles andere waren nur Synergieeffekte.

    Die Protestanten haben auch ohne Luther ihre Existenzberechtigung - und von den Katholiken zweifeln nur die wenigsten die Notwendigkeit der einstigen Reformatuon an.

  4. #104
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Am Faden

    Luthers Verdienste sind im Kontext der Kirchengeschichte zu vernachlässigen. Ich halte seine Hinwendung zu den Herrschenden zum Aufbau einer protestantischen Kirche sogar für einen großen Fehler. Konsequenterweise hätte er das unterlassen und statt dessen auf die anarchisch-freiheitliche Substanz des Protestantismus setzen sollen. Vielleicht aber wäre das schnell gescheitert. Das ist nun umme Ecke, wie man hier in Magdeburg sagt.

    Kindergeld und Krankenversicherung sind keine Errungenschaften der Nazizeit. Kinderfreibeträge gab es schon zur Weimarer Republik, die Krankenversicherung ist eine Erfindung Lassalles, der Raiffeisenbank resp. Schulze-Delitzschs, der das sozialpolitisch bereits vor 1870 ins Spiel brachte. Machtpolitisch durchgesetzt hat es Bismarck.

    Die Leistungen Luthers, um die es hier geht und die auch Dich Atheisten interessieren sollten, lauten:
    1. Freiheit des Individuums, indem er es auf eine Eigenbestimmtheit gegenüber Gott stellte und die Zwischeninstanz (Kirche) außen vor ließ;
    2. das Recht, dem bestehenden politischen System Widerstand leisten zu dürfen (das sollte man mal den grundgesetzbesoffenen Gralshütern der BRD ins Stammbuch schreiben)
    3. eine ganze Liste von politischen und wirtschaftlichen Vorschlägen, die, würde man sie umsetzen, das Ende des Kapitalismus bedeuten würden. Man lese nur seine Schrift Von der Freiheit des Christenmenschen! (hier Zusammenfassung)

  5. #105
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.822
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Am Faden

    „Zündaussetzer des Geistes“

    Der Irrtum eines Martin Luther - bezüglich der Ursachen seiner „Annahmen“ - stammt vom „Hören-Sagen“ und ist allein in der Wortwahl „zerpfriemt“ als hasserfüllt und absolut unglaubwürdig anzusehen. So muss, nach Luther, der Antichrist dann sowohl im Vatikan als auch bei den Juden zu suchen sein. (In Afrika sowieso und bei den Moslems sicher auch...)



    Für welche Rituale sollen denn Kinder „zerpfriemt“ worden sein?

    Diese soll noch heute an den Menschen getan werden, die vom Albinismus betroffen sind. Der Wahnsinn, solch eine "Idee" zu teilen, ist in der Annahme der Vorstellung, des Irrtums, zu sehen.



    Doch mit einem gebe ich andere Dimension recht: Immer gehen solche Vorstellungen eines Gegenteiles von Gott in einen Handlungsrahmen über, jemanden aufgrund eines selektiven und trennenden "URTEILS" verfolgen zu müssen. Daneben ist das von andere-dimension bei Anja erbetene Bild im Langzeitordner über Theologische Dispute schon vorhanden. Auch über Luther ist dort schon einiges gesagt worden.


    Er konnte es nicht wissen, doch glaubte, „es“ zu wissen. Es ist die Übernahme der katholischen Ideologie, etwas „verfolgen“ zu müssen, um es „auszumerzen“. Mit dem Märzen im Herzen ist diese hate-speach nicht zu vereinbaren. Auf Fake-News aufgebaute Glaubenssysteme bedürfen einer permanenten Annäherung an die Wahrheit. Wissen aus der Zeit als Ewigkeit anzubieten, kann immer nur scheitern. Jeder ist online, wenn er online ist; sonst nicht. Dann gibt es aber kein PROBLEM. Das ist das Problem.


    Was auch für die Jetzt- Zeit gilt: Bei unserer jüdischen Bruderreligion heißt das Alte Testament halt Thora. Jesaja 53 wird der jüdischen Glaubensgemeinschaft jedoch vorenthalten. Genau von diesem einen unterschlagenen Aspekt hängt jedoch das Verständnis für alle anderen Kapitel. Daneben wird es auch im Christentum bewusst missverstanden. Sind wir beim Konzil und seinen Folgen…

    „Bedünkens“ ist reine Meinung ohne jedes Hintergrundwissen. Ich denke die grundlegende Lüge der Römer begann 70 vor Christe Geburt. Die Angst vor der „Rache“ Gottes am Tod seines Sohnes steht in allen diesen Irrungen und Wirrungen hinter dem Grund für die wechselseitigen Schuldvorwürfe. Die Aussage der Auferstehung wurde von keiner Religion richtig verstanden. Daher ungeheilte Religionssysteme: Sowohl der Vatikan als auch anderen wird Wissen selektiv entzigen, damit ein Mosaiksteinchen im Gesamtbild fehlt und zu Verzerrung führt. Verzerrte Wahrnehmung spricht definitiv aus dem unteren Text. Mal online, mal offline. Wie wir alle…

    „Darum wisse du, lieber Christ, daß du keinen bittereren, giftigeren, heftigeren Feind hast als einen rechten Juden, der mit Ernst ein Jude sein will. Es mögen wohl unter ihnen sein, die da glauben, was die Kühe oder Gänse glauben, doch hängt ihnen allen das Geblüt an. Daher gibt man ihnen oft in den Historien Schuld, daß sie die Brunnen vergiftet, Kinder gestohlen und zerpfriemt [geschlachtet] haben. Sie sagen wohl nein dazu. Aber, es sei oder nicht, do weiß ich wohl, daß am vollen, ganzen, bereiten Willen bei ihnen nichts fehlt, wenn sie mit der Tat, heimlich oder offenbar, dazu kommen könnten.“
    Moses schreibt, daß man eine Stadt, wenn sie Abgötterei triebe, man sie mit Feuer ganz zerstören und nichts davon übrig lassen sollte. Und wenn er jetzt lebte, so würde er der erste sein, der die Judenschulen und –häuser ansteckte, denn er hat gar hart geboten, sie sollen nichts zu- oder abtun von seinem Gesetze, und es sei Abgötterei, Gott nicht gehorchen. Nun ist der Juden Lehre jetzt nichts anderes als eitel Zusätze der Rabbinen und Abgötterei des Ungehorsams, gleichwie bei uns unter dem Papsttum die Bibel unbekannt geworden ist.“
    „Ja, wie wollen wir nun handeln? Wenn wir gleich den Juden ihre Synagogen verbrennen und ihnen verbieten, öffentlich Gott loben, beten, lehren, seinen Namen zu nennen, usw., so werden sie es doch heimlich nicht lassen. Und weil wir wissen, daß sie es heimlich tun, so ist's ebensoviel, als täten sie's öffentlich. … Meines Bedünkens will's doch darauf hinaus, sollen wir der Juden Lästerung rein bleiben und nicht teilhaftig werden, so müssen wir geschieden sein und sie aus unserem Land vertrieben werden. Sie mögen in ihr Vaterland gedenken; dann dürfen sie nicht mehr vor Gott über uns schreien und lügen, daß wir sie gefangenhalten, wir auch nicht klagen, daß sie uns mit ihrem Lästern und Wuchern beschweren. Dies ist der nächste und beste Rat, der beide Teile in solchem sichert.“ (Martin Luther: Von den Juden und ihren Lügen. 1543.)

  6. #106
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Anja
    Registriert seit
    2.December 2011
    Ort
    Berlin und https://www.instagram.com/Claudineanja/
    Beiträge
    102
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Am Faden

    "Bleibt unverzagt!"


    Das Wesen der Christen ist durch Jesus nicht geprägt von Gewalt, sondern von Leidensfähigkeit.
    Und deswegen - waren und sind wir alle UNVERZAGTE MASOCHISTEN.

    Frohe Ostern!



  7. #107
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Theologische Dispute

    Willi W. hat oben eine wichtige Frage formuliert, die mich schon seit Jahren beschäftigt, nämlich die, ob ein Christ erst dann Christ sein könne, wenn er an das Himmelreich glaubt. Ich tue mich schwer mit demselben und bevorzuge eine Vorstellung, die ich "Kreislauf des Lebens" nennen möchte. Christentum bedeutet für mich Diesseitstätigkeit, nicht Vertröstung. Ich erkenne aber an, daß Vertröstung eine ästhetische Idee abgibt, eine Verbindung von Gott und Hoffnung auf ein Irgendwann am Ende einer Daseinsform der Seele. Insofern spielt das Jenseits eine wichtige Rolle als ein Transzendenzraum, in dem sich das Gute in nuce darstellt, sammelt, ähnlich dem Reich der Ideen bei Platon. Wir Menschen können uns in diesem Reich einrichten und Kraft gewinnen. Jesus war fleischgewordene Abbildung aus diesem Reich, aber er war Fleisch. Nur so verstehe ich seine Selbstentäußerung als "Menschensohn".

    Das arbeitet alles in mir, aber in einem bin ich doch immer fest geblieben, nämlich in der Vorstellung, daß es Dienst am Menschen geben müsse, der nur dann Sinn mache, wenn er das Ego außen vor läßt, wenn er nicht Dienst tut, um dadurch späteren Lohn zu erheischen. Ich habe Jesus Wort "Tut Buße!" nie so verstanden, daß erst das Büßen einen Platz im Himmelreich erzeuge. Das würde das Büßen ad absurdum führen.

  8. #108
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    Marcion und Luther

    Marcion, der erste Protestant der Theologiegeschichte, hatte eine bizarre Auffassung zur Sünde. Da er das AT nicht als Vorläufer des Neuen betrachtete (der Gottesbund der Juden mit ihrem Jahwe ist für Marcion etwas qualitativ anderes als der Bund aller Menschen mit dem dato unbekannten Gott) und die Welt als ein Schöpfungsprodukt eines anderen Gottes (resp. eines von diesem eingesetzten Demiurgen, der aber selber NICHT der Teufel ist) ansah, meinte er nicht nur, daß Verzehr von Nahrung schädlich sei, sondern auch Vermehrung und dergleichen. Aber die Liebe! Ja, die gab es wohl, aber nicht die fleischliche. Kurzum, die Menschen dieser Welt sollte man sich als vollkommene Wesen vorstellen. Wirklich vollkommen?

    Wären sie vollkommen zu denken, wieso dann das VERBOT, vom Baum der Erkenntnis zu essen? Was ist das überhaupt, ERKENNTNIS? Ist sie etwas Böses, ein Tabu? Ist Wissen, die Vorstufe der Erkenntnis, böse?

    Nun, wie wir Heutigen wissen (!), aß der erste Mensch vom Baum der Erkenntnis, nahm also auf Verheißung des Weibes resp. der Schlange das Böse auf und expedierte sich damit aus der Welt des Demiurgen. Der AT-Gott war konsequent, das muß man ihm zugute halten. Aber irrlichternd dämlich oder selbstreferentiell, was das gleiche ist, denn nur ein unvollkommener Gott verhindert Entwicklung resp. das, was man Ontogenese nennt. Der AT-Gott ist "perfekt", er akzeptiert keinen Tabubruch, kein Ausderreihetanzen, keine Veränderung. Der NT-Gott ist das Gegenteil davon: er will Menschwerdung! Das muß man sich mal vorstellen: Jesus bezeichnete sich als Menschensohn!
    Aber zurück zum Sündenfall: Jetzt kömmt's, nämlich die weiterführende Strafe. Fortan und für alle Ewigkeiten soll der versuchte Mensch bestraft sein, indem er als Erbsünder zwei Dinge fruchtlos tut: erkennen und arbeiten. Er erkennt, daß er nichts weiß, und er müht sich ohne sichtbaren Fortschritt.

    Ich muß für mich zugeben, daß ich mir schlimmere Strafen vorstellen kann. Wenn das die Erbsünde ist, die die katholische Kirche dem Menschen verschreibt und so den alten Bund (Alten Testament) im NT aufgehen läßt, dann ist das für mich nicht sehr attraktiv. Es bewegt mich schlechterdings GAR nicht.Für mich klingt das hier doch sehr nach interpolativer Lektorierung der Judenchristen nach dem Tode Jesu, die partout eine Verbindung ihres Glaubens mit dem ihrer mosaischen Ahnen herstellen wollten. Ich könnte auch sagen: die Verbindung von AT und NT ist an den Haaren herbeigezogen. Dieser Rauferei fiel u.a. auch mein lieber Luther zum Opfer, der sich nicht entblödete, den Verstand als "des Teufels Hure" zu bezeichnen, also (zielführende) menschliche Tätigkeit auf Erden als etwas Verwerfliches anzusehen. "Zielführend" ist ein Neologismus.

  9. #109
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Theologische Dispute

    Morgen jährt sich zum 500. Mal der Thesenanschlag Luthers. In der Hauptstadt des Protestantismus, bekanntermaßen Magdeburg als dessen logistisches und finanzielles Zentrum bis zur Zerstörung durch Tilly 1631, begeht man diesen Jahrestag mit einem ökumenischen Gottesdienst.

    Geschmacklos. Ein Politikum eben in Zeiten, in denen es darauf ankommen sollte, die Trennung von Kirche und Staat zu betonen. Statt dessen politisch-korrektes Salbadern und die Öffnung der Kirche für jedermann, auch und gerade für die Sünde. Der Sünder darf die Kirche betreten, die Sünde nicht. Die Sünde, das ist dasjenige, was Beichte, Priesterstand, Kirchenzehnt und Ablaß als Ausdrucksformen des Glaubens bezeichnet und in die Welt bis heute posaunt, derweil doch gerade das den Grund für den Thesenanschlag abgab. Eine theologische Insuffizienz tat sich sintemalen auf, die bis heute nicht überwunden worden ist und niemals überwunden werden sein wird, sofern sich in der katholischen Kirche nicht endlich Kräfte zu Wort melden, die weder die Erwähltheit noch die Heiligung guter taten als Kennzeichen des Christen predigen. Wie also sollte ausgerechnet am Reformationstag eine Oikumene hergestellt werden dürfen?

  10. #110
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    21.March 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    200
    Renommee-Modifikator
    12

    AW: Theologische Dispute

    ich geb mal meinen senf hier dazu,

    die ökumene ist ein vorwand zur verbandelung und verflechtung und den austausch über die aufgabenverteilung für bestimmte interessen. wenn zum beispiel die grünen mal wieder in einen auslandseinsatz herbeirufen und die bundeswehr schon coole werbespots macht wie beispielsweise für mali, dann sind caritas und malteser nicht weit entfernt. jetzt haben die protestanten aber auch gecheckt, daß sich da international noch ordentlich verdienen läßt, also ran an den speck. deshalb ökumene.

    das ist aber nur meine bescheidene meinung.

  11. #111
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Theologische Dispute

    erstellt von ntv
    Papst Franziskus hat die Übersetzung des Vaterunser in mehreren Sprachen bemängelt. Die Bitte "Und führe uns nicht in Versuchung", wie sie etwa im Deutschen und Italienischen lautet, sei "keine gute Übersetzung", sagte das katholische Kirchenoberhaupt in einem Interview, das der italienische Sender TV2000 am Mittwochabend ausstrahlte.

    "Lass mich nicht in Versuchung geraten", träfe es besser, sagte Franziskus. "Ich bin es, der fällt, aber es ist nicht er, der mich in Versuchung geraten lässt." Ein Vater mache so etwas nicht. "Ein Vater hilft, sofort wieder aufzustehen. Wer dich in Versuchung führt, ist Satan."
    In dem Gespräch sagte Franziskus, in Frankreich hätten die Bischöfe aus diesem Grund beschlossen, die offizielle Übersetzung des Vaterunser zu ändern. Die Bitte laute nun: "Lasst uns nicht in Versuchung geraten."
    Widerspruch.
    Das Böse ist Bestandteil Gottes und keineswegs etwas Selbständiges, wie es der Vorschlag des, gut lutherisch gesprochen, Antichristen will. Eben weil zu Gott dieses Böse gehört, kann der Mensch erst freien Willen entwickeln und seine Bestimmung finden resp. erfüllen. Die vorgeschlagene (französische) Änderung dagegen setzt die Allmacht der Menschen, einer Gruppe, vernachlässigt aber die Kernbeziehung eines Gebets, nämlich die individuelle Hinwendung zu Gott.

    Merkwürdig ist das allerdings schon, was da aus dem Vatikan kömmt.

  12. #112
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    Positivismus vs. Absolutheitsanspruch des Christentums

    Das Christentum besaß bis ins späte 19. Jahrhundert einen religiösen Absolutheitsanspruch in Europa. Die technische Entwicklung und die grundlegende Kritik, wie sie im Dunste Feuerbachs erfolgte, konnte von den modernen Theoretikern des Christentums nicht ausgeglichen werden. Sie hatten keinen griffigen Ansatz zur Widerlegung der Fundamentalkritik. Statt der Absolutheitsanspruch zu behaupten, ließen sie sich in popularisierte Rückzugsgefechte verwickeln und argumentierten positivistisch statt heilsgeschichtlich oder metaphysisch oder ethisch.
    Man kann sich auf keine Diskussion mit dem Teufel resp. der rationalisierten Welt einlassen, wenn diese/r die Methoden und Techniken der Diskussion bestimmt. Mit dieser Art Auseinandersetzung schafft man nur den Teil des Menschen ab, der ihn aus dem Tierreich erhebt, und reduziert ihn auf ein Triebwesen, dessen Begrenzung durch immer mehr Gesetze und Staat gesichert werden muß.

    Merkhilfe: C.S. Lewis. Die Abschaffung des Menschen.

  13. #113
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.587
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Theologische Dispute

    Hier habe ich ein Interview mit David Precht gefunden, wo dieser meine Überzeugung vertritt. Wären alle Linke so wie Precht, ich würde sie glatt wählen.
     
     
    Zitat hna.de
     
    https://www.hna.de/kultur/interview-...t-9507492.html
     
    "Das Lutherjahr hat mich genervt"
    Philosoph Richard David Precht: "Martin Luther war totalitär und steht für böses Denken"
     
     
     
    Das Lutherjahr muss Sie genervt haben.
     
    Precht: Ja, natürlich. Es wird das Positive herausgestrichen: Die Übersetzung der Bibel, der persönliche Gottesbezug, die Kritik an der katholischen Kirche. Alles andere sein Judenhass, sein Bild der Frauen, sein totalitäres Wer nicht mit mir ist, ist gegen mich", seine menschenverachtende Prädestinationslehre, Kirchenzucht, die überall eingeführt wird, sein Hass auf Kopernikus und das moderne Weltbild - alles das wird als zeitbedingt erklärt. Und das gefällt mir nicht. Denn es ist nicht zeitbedingt. Weil es in der gleichen Zeit Leute wie Cusanus und Thomas Morus gegeben hat, die überhaupt nicht von diesem mittelalterlichen bösen Denken infiziert waren. Das ist nicht zeitbedingt, sondern das hat viel mit Luther zu tun. Das zuzugeben fällt der evangelischen Kirche schwer, weil Luther quasi ihr einziger Heiliger ist. Da hätte ich mir mehr Mut gewünscht, im Lutherjahr ein realistisches Bild zu zeichnen. Es war unaufrichtig, das alles als ärgerliches Beiwerk abzutun.
    Sie hätten den Reformationstag nicht zum Feiertag erklärt.



    Precht: Ich hätte eher ein Mahnjahr daraus gemacht im Hinblick darauf, was Fundamentalismus und Ideologie anrichten können


    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Solche Leute sollen die Politiker in ihre Entscheidungen mit einbeziehen, dann könnte die Welt wirklich eine bessere werden

  14. #114
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Theologische Dispute

    Ich nehme das mal als Provokation und gehe nur auf die übelsten Schnitzer ein:

    1. Es gibt keine Heiligen im Protestantismus. Luther war Reformator, kein Heiliger.
    2. Luther stammt aus einer Bauernfamilie, zugleich war er ein häuslicher Mensch, der seine Katharina von Bora über alles liebte, ihr und sich sechs Kinder schenkte, ihr zugleich ihren Namen ließ, also wilde Ehe. Ein Anarchist, dessen Lebensmotto lautete: "Im Leben gilt es drei Ziele zu verfolgen: ein Haus bauen, einen Sohn zeugen und einen Baum pflanzen." Wer so denkt, liebt Frauen, Kinder und das traute Heim.
    3. Luthers "Kirchenzucht" ging so weit, was für ein Unsinn von Precht, daß er zuerst einmal KEINE eigene Kirche baute und auch dann, nachdem er erkennen mußte, daß Menschen Ordnung und Führung benötigen, um nicht seelisch und staatlich zu verwahrlosen, sich selber NICHT als Bischof an die Spitze der notwendigerweise entstehenden Ordnungseinrichtung evangelische Kirche setzte, was er durchaus hätte tun können, wenn er denn gewollt hätte.
    4. Luther war Augustiner, also lehnte er die Willensfreiheit ab, setzte zugleich auf praktisch gelebte Nächstenliebe, was damals bedeutete, er tat das, was man heute Sozialarbeit nennen würde. Prädestination bedeutet Vorbestimmung. Es ist ein Wesensunterschied zwischen Kalvinisten und Lutheranern, daß die Kalvinisten eben glauben, daß Gott die Auserwählten durch Reichtum, Gesundheit und ähnliche weltliche Güter beschenkt. Für Luther war das ein Unding. Die Gnade Gottes erfährt jeder Mensch durch den Glauben. Das zählt und nicht irgendeine Auserwähltheit. Es ist dies der Scheidepunkt von der Prädestinationslehre. Also, das, was ist, ist vorbestimmt, aber wir haben die Gottesnähe durch Glauben. Da Precht hier nicht trennt, entsteht eine semantische Schieflage, eben diese typisch linksgrüne Vermansche, die am Ende nur Schlagworte benutzt, ohne zu differenzieren. - Mit der Ablehnung der Willensfreiheit, wie sie Luther lehrt, habe ich meine Probleme. Ich glaube nämlich an die Willensfreiheit. Aber das ist mein Problem. Ich bin und bleibe Lutheraner.

    Zu dem anderen Quatsch mit dem Judenhaß, dem Haß auf Kopernikus und Totalitarismus und ähnlichem Blödsinn in Nutanwendung auf Luther, schreibe ich jetzt nichts. Haß verfängt bei Luther nicht.

    Ich muß mich schon sehr wundern, ad, daß Du auf diesen Zersetzungsquatsch hereinfällst. Leute wie dieser Precht haben nur eins im Sinn, unter dem Mantel rationaler Weltdeutung wollen sie alles zerstören, dekonstruieren, was zu den Grundfesten Deutschlands gehört, eben auch den Protestantismus.

  15. #115
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Theologische Dispute

    Zum Tag der Reformation einer der wichtigeren Texte Luthers. 1528.

    erstellt von Martin L.:

    Ein feste Burg ist unser Gott,
    ein gute Wehr und Waffen.
    Er hilft uns frei aus aller Not,
    die uns jetzt hat betroffen.
    Der altböse Feind
    mit Ernst er’s jetzt meint;
    groß Macht und viel List
    sein grausam Rüstung ist,
    auf Erd ist nicht seinsgleichen.

    Mit unsrer Macht ist nichts getan,
    wir sind gar bald verloren;
    es streit’ für uns der rechte Mann,
    den Gott hat selbst erkoren.
    Fragst du, wer der ist?
    Er heißt Jesus Christ,
    der Herr Zebaoth,
    und ist kein andrer Gott,
    das Feld muss er behalten.

    Und wenn die Welt voll Teufel wär
    und wollt uns gar verschlingen,
    so fürchten wir uns nicht so sehr,
    es soll uns doch gelingen.
    Der Fürst dieser Welt,
    wie saur er sich stellt,
    tut er uns doch nicht;
    das macht, er ist gericht’.
    Ein Wörtlein kann ihn fällen.

    Das Wort sie sollen lassen stahn
    und kein’ Dank dazu haben;
    er ist bei uns wohl auf dem Plan
    mit seinem Geist und Gaben.
    Nehmen sie den Leib,
    Gut, Ehr, Kind und Weib:
    laß fahren dahin,
    sie habens kein’ Gewinn,
    das Reich muß uns doch bleiben.
    Danke.

  16. #116
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    882
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Notizen Dezember 2018

    Dass die höchst zweifelhafte und umstrittene historische Existenz eines Wanderpredigers am Ende zur Gründung einer Religion mit absurden und jeder Vernunft Hohn lachenden Glaubenssätzen (Gottes Sohnschaft, Jungfrauengeburt, Auferstehung, Himmelfahrt etc.) führte, die von Milliarden Menschen für wahr gehalten werden, darf getrost als wundersam bezeichnet werden. Auch ich als unverbesserlicher Religionsseptiker muss davor einfach kapitulieren. Das kann kein Mensch verstehen.

  17. #117
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Theologische Dispute

    Das 19. Jahrhundert wird von dem sehr skeptischen (jüdischen) Kulturhistoriker Egon Friedell in klassisch hegelscher Manier in dreierlei Hinsicht kritisiert. Es ist nicht die oft spöttische Herangehensweise an alles Numinose, die sein Denken kennzeichnet, sondern etwas höchst Erstaunliches (für einen Skeptiker), nämlich Demut im Gewande eines beinahe eschatologisch anmutenden Sprachgebarens:

    erstellt von Egon Friedell, S. 940:
    Das 19. Jahrhundert ist das inhumane Jahrhundert par excellence; der "Siegeslauf der Technik"[i] hat uns völlig mechanisiert, also verdummt; durch die Anbetung des Geldes [II] ist die Menschheit ausnahmslos und rettungslos verarmt; und eine Welt ohne Gott [III] ist nicht nur die unsittlichste, sondern auch unkomfortabelste, die sich ersinnen läßt. Mit dem Eintritt in die Gegenwart [um 1935] gelangt der Mensch der Neuzeit in den innersten Höllenkreis seines ebenso absurden wie notwendigen Leidensweges.
    Der innere Höllenkreis ist in der Tat in dieser Zeit (nach dem Ersten Weltkrieg) betreten worden. Wir Nachgeborenen müssen uns fragen, ob wir immer noch in der Hölle sind - oder schon einen Schritt weiter.

  18. #118
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    882
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Theologische Dispute

    Widerspruch Herr Friedell!

    Eine Welt ohne Gott waren weder das 19. noch das 20. Jhdt. Grad im 19. Jhdt. war der Atheismus doch eine rein akademische Angelegenheit einiger Philosophen und deren Jünger. Und auch im 20 Jhdt. spielte Atheismus erst nach der russischen Revolution eine regionale Rolle. In Europa zogen die Heere noch für Gott, Kaiser und Vaterland in den Krieg. Und selbst die Nazis hatten es mit Gott oder der Vorsehung, wie manche es nannten.

    Heftigsten Widerspruch muss ich allerdings der Unterstellung widmen, dass eine Welt ohne Gott die unsittlichste und unkomfortabelste sei! Die Geschichte lehrt uns das Gegenteil. Die Religionen und ihre Götter waren bei jedem Krieg zuvörderst dabei, meist waren sie sogar Kriegsgrund oder zumindest Vorwand dafür. Ich behaupte nichts weniger, als dass eine Welt ohne Gott viel sittlicher und komfortabler sein könnte! Wobei ich einschränke, dass Gott und Götter nicht das Problem sind. Das Problem hinter allem Unbill auf der Welt - abgesehen von rein naturbedingtem Unheil - ist der Mensch! Der hat Gott bloß erfunden, weil er etwas zum Festhalten braucht, damit er nicht so allein auf der Welt ist. Und weil er aus sich heraus zu schwach ist, der Vernunft zu folgen. Deshalb erfand er die 10 Gebote und all die vielen religiösen Vorschriften.

    Wer Gott braucht, um anständig zu sein, ist wahrlich ein armer Wicht.

  19. #119
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Theologische Dispute

    Nun, Till, die meisten Kriege sind nicht aus "religiösen" Gründen geführt worden, sondern aus nichtreligiösen. Gier, Neid, Rechtsansprüche, vernünftige Vorsichtsmaßnahmen (Präventivkriege), Machtfragen... die Liste ist endlos. Religiöse Reflexe werden nur benutzt, weil sie das verbrecherische Handeln des Establishments sanktionieren sollen udn oft genug waren und sind Kirchenobere am politischen und wirtschaftlichen Nutzen, den ein Krieg abwerfen soll, direkt und indirekt beteiligt.

    Die Frage lautet auch nicht, ob einer Gott braucht, um anständig zu sein, sie lautet vielmehr, wenn man Gott und Anständigkeit in einen Sinnzusammenhang stellen möchte, ob Anständigkeit, was immer das auch sein mag, ohne Gottesbezug nicht zu einer Frage rationalen Handelns verkommt, also einer Frage der Nützlichkeit. Und damit wird sozusagen das eine Paradigma nur durch ein anderes ausgetauscht, wobei ich mich fragen muß, ob der Gedanke einer göttlichen Gerechtigkeit nicht sehr viel schöner und beruhigender ist als der einer von Gnaden des menschlichen Verstandes geborener.

    Das aber ist nicht mein heutiger Fragepunkt. Ich las vor kurzem ein Interview mit dem kanadischen Modesoziologen Peterson. Er äußerte sich über den Kreuzestod Christi und bezeichnete ihn als einen heroischen Akt und keine Selbstaufgabe. Christus lehrte mit seinem Opfer, daß man für das, was man wolle, ein Opfer bringen müsse, sich aber nicht selber zum Opfer stilisieren dürfe, um das Gute zu erreichen. Christus, d.i. die Einheit von Wort und Tat. Ein Vorbild. Wer sich selber hasse (oder sein Volk), der solle sich nicht selber geißeln, sondern tätig sein, dankbar für die Leistungen seiner Vorfahren und hoffnungsvoll für die seiner Nachfahren und sich selber anstrengen in seinem Tagewerk. Das würde den Haß in der Welt ausbalancieren.

    Nun, ein Freund des selbstkasteienden Christentums, wie es in den heutigen Kirchen gepredigt wird, scheint Peterson nicht zu sein.

  20. #120
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.587
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Theologische Dispute

    Die Frage...aus welchen Gründen Kriege geführt werden...halte ich für überflüssig. Viel entscheidender ist doch die Frage...aus welcher Motivation heraus Kriege nicht geführt werden. Versucht man diese Frage zu beantworten...landet man schnell beim Verstand - von Gott bleibt da so gut wie nichts mehr übrig. Oder anders ausgedrückt: hätte es bis zum heutigen Tage weder irgend einen Glauben noch Gläubige gegeben..wären wir...was unsere "Werte" angeht...mindestens auf dem gleichen Stand wie heute - vermutlich aber schon viel weiter...denn die werden von einer Gesellschaft "ausgehandelt". Wenn eine Religion Einfluss auf die Gesellschaft nimmt...dann immer nur im negativen Sinne.

  21. #121
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.587
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Theologische Dispute

    Ich greife mal zu der oft bemühten Metapher von den Kindern, die von der Zivilisation abgeschnitten auf einer Insel aufwachsen. Mal angenommen es sind hundert Kinder, die keinen Glauben kennen. Eines dieser Kinder wird von den anderen, aus welchen Gründen auch immer, drangsaliert, angefeindet, gemobbt - irgendwann auch geschlagen und gefoltert. Auch fern des Glaubens...würden einige der Kinder ein schlechtes Gewissen bekommen und versuchen auf die anderen positiv einzuwirken. Und hätten sie damit keinen Erfolg, würden sie vielleicht sogar für das gequälte Kind kämpfen und dabei das eigene Wohl aufs Spiel setzen.

    Soll sagen: all das, was sich die Kirchen der Welt so gerne auf die Fahne schreiben...die Gnade, das Mitleid, die Vergebung, die Mitmenschlichkeit usw...all das hat mit dem Glauben...hat mit der Religion nichts zu tun...existiert auch unabhängig und fernab davon. Aber genau diese Attribute führen wir gerne ins Feld...wenn wir Pro-Argumente für den Glauben sammeln. Es gibt kein einziges Argument, das für den Glauben spricht.

  22. #122
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    882
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Theologische Dispute

    Dem Glauben an Gott, Götter, an Sinn und Zweck der Welt und des Daseins, an das Gute und Böse als universale Prinzipien etc. liegt ein etwas naives und kindliches Welt- und Selbstverständnis zu Grunde. Ähnlich dem Kinde, das die Mutter und den Vater als 'Götter' betrachtet, die ihm sagen, was gut und schlecht, richtig und falsch, erlaubt und verboten ist - wenigstens in traditioneller Erziehung - , so ähnlich verhält sich der durchschnittliche Gläubige. Er hat einen Vater oder sonst eine/n Vorgesetzten im Himmel oder einer übersinnlichen Sphäre, der/die ihm die Regeln vorgibt und den Sinn seiner mickrigen Existenz. Zum Unterschied von den leiblichen Eltern, die echt und real sind, fasse ich als das 'Religiöse', das was Sinn und Halt geben soll, als Projektion auf. Es sind die Ängste, Wünsche und Sehnsüchte, die wir dort abgeben und verorten können, weil wir fürchten, damit alleine nicht fertig zu werden.

    Dabei haben wir etwas mitbekommen, das all das, was Religion, Metaphysik und der ganze Spiritualismus, nämlich die Fragen nach Sinn und Zweck, Gut und Böse etc. nicht beantworten können, zumindest in einen für jeden selbst gültigen Zusammenhag stellen und ohne übersinnliches Brimborium einordnen kann. Unser Verstand, unsere Urteilskraft, unser Denkeisen im Kopf.

    Es braucht keine Götter und Gebote, der sog. 'Hausverstand' reicht völlig aus, um unser Leben so zu leben, dass wir im Einklang mit dem Nächsten und der Natur möglichst wenig Schaden anrichten während unserer Daseinsspanne. Offensichtlich reicht das den meisten Menschen nicht. Sie verlangen nach mehr und belügen sich und andere. Woher diese Sucht kommt? Keine Ahnung. Vielleicht flößt eine Welt ohne Götter und Gebote so vielen Menschen Angst ein.

  23. #123
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    12.May 2001
    Ort
    Wien
    Beiträge
    882
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Notizen August 2019

    Die katholische Amtshirten und ihre Schäfchen feiern heute das Fest Mariä Himmelfahrt.

    Die Person Marias wurde von den Christen, besonders den Katholen zu einer Karikatur verzerrt und zu einer tragischen Witzfigur verklärt. Allein die irrsinnige Vorstellung einer unbefleckten Empfängnis durch den Heiligen Geist (wer soll das sein?), ist pathologisch und blanker Wahnsinn und kann nur verschwitzten, verklemmten, perversen Männergehirnen entspringen.

    Ich sehe Maria anders. Ich halte sie für eine mutige, unkonventionelle, furchtlose Frau, die vorehelichen Geschlechtsverkehr pflegte und ihren Sohn zu einem aufmüpfigen, revolutionär gesinnten Egomanen erzog. Jedenfalls ist da nichts zu spüren von verdruckstem, verschämtem Dienertum, sie war keine Magd des Herrn, wie die katholischen Spinner sie zu nennen pflegen. Sie war eine selbstbewusste, selbstbestimmte und unbeugsame fast moderne Frau. Emanzipation im besten Sinne.

    Ein Porträt dieser Frau zu zeichnen, fernab dieser katholischen Verhunzung, sie aus den Händen dieser Vergewaltiger zu reissen und ein Gegenbild zu zeichnen, das tät mich reizen. Habe vor vielen Jahren einen Anfang gemacht, der Text ist leider verloren gegangen. Wenn ich nicht so faul wäre, mich vor Recherche drückte und inzwischen literarisch nicht so infähig wäre, wie ich mich gegenwärtig fühle, dann würd ich mich drüber machen.

  24. #124
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.587
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Notizen August 2019

    Frauen spielten im Urchristenstum eine bedeutende, eine tragende Rolle. Ohne sie würde es das heutige Christentum gar nicht geben, denn es wurde von Frau zu Frau in den eigenen vier Wänden verbreitet - sozusagen im Untergrund. Das waren die ersten Tupperpartys der Menschheitsgeschichte.

  25. #125
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.387
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    27

    AW: Theologische Dispute

    Populärsoziologische Annäherungen an Maria sind typisch für diese Zeit. Es gibt deren viele. Mir hat immer die gut gefallen, die in der JUNGFRAU Maria nur eine etwas einfältige Übersetzung des griechischen Wortes Kore gesehen haben wollen. Das Originalwort κόρη läßt sich schlichtweg mit "junge Frau" übersetzen. Aber Altmännerphantasien machen da schnell mal so etwas wie die unbefleckte Empfängerin draus. Ich möchte aber nicht behaupten wollen, daß es so etwas nicht geben könnte. Abgesehen davon sind Wunder immer wieder geschehen. Doch Maria ist nicht so mein Interessengebiet; allerdings würde ich eine Arbeit über sie sehr gerne lesen, wenn sie von einem ausgesprochen religions- und superstitiösfeindlichen Menschen wie Till stammte.
    Jesus und das, was keine Aufnahme in der Bibel fand, das interessiert mich dann doch sehrlichst. Lese derzeit das Thomas-Evangelium mit eher schröcklichen Kommentaren einer beflissenen Nervsäge. Aber was Jesus da so sagt, ist unglaublich - gut.

    erstellt von Jesus, wiedergegeben im Thomas-Evangelium:

    Logion 14:
    Wenn ihr [gemeint sind seine Jünger] fastet, werdet ihr euch eine Sünde erschaffen; wenn ihr betet, werdet ihr verurteilt werden; und wenn ihr Almosen gebt, werdet ihr an euren Geistern Schlechtes tun. Wenn ihr in irgendein Land geht und in den Gebieten wandert, wenn man euch aufnimmt, dann eßt, was man euch vorsetzt, und heilt die Kranken unter ihnen. Denn das, was hingeht in den Mund, wird euch nicht verunreinigen. Aber das, was euren Mund verläßt, das ist es, was euch verunreinigen wird.

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •