+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Wiedergeburt

  1. #1
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    6.June 2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    435

    Post Wiedergeburt

    Unter hermetischer Erdschicht verscharrt. Der Atem ein Röcheln. Die Lungenbläschen verkrampft. Staub fällt in die Röhren. Ein rasselndes Einziehen. Die Luft macht sich rar. Der Brustkorb pumpt wie wild. Auf und ab. Die feinen Äderchen verkleben. Die Kleidung spannt sich um den Oberkörper. Die Luft wird dünner. Ein Pfeifton stört die Atmosphäre. Wild einfallende Partikel tanzen wie Blätter im Herbst durch den Mundraum. Der Schlund schluckt. Stechende Nadeln suchen sich ihren Weg nach unten. Picksen an die Innenwände der Luftröhre. Unten angelangt wachsen sie sich zu Erdteufeln aus. Drücken die Bronchen zusammen. Machen sie undurchlässig für das Lebenselixier. Erstickungstod. Lebendig begraben unter lehmigen Falten. Die Decke anheben. Sie drückt sich noch fester um den Körper. Läßt keine Bewegung mehr zu. Unnachgiebig wie Beton. Zentnerlastig presst sie sich auf die Eingeweide. Die Glieder werden schwer. Starr kleben sie am Leib. Die Luft bleibt weg. Und dann kommt er.

    Wie lange war ich hier unten? Ich bin wieder oben. Meine Palisanderhaut schimmert gefangen im orangeroten Licht. Meine Bernsteinaugen leuchten, die Pupillen erweitert, die Iris verschwommen an den Rändern. Meine Stupsnase riecht Frühlingsakelei. Bonbonbrosane Lippen wollen jubilieren, ein grellrotes Lied anstimmen. Die Glieder leicht wie Pfauenfedern verführen zum Walzer tanzen. Das Oval meines Kopfes wirft das senfgelbe Haar nach hinten. Das Granatapfelkleid weht in den Schneeflockenschwingen des Windes. Erdbeerluft strömt in sahnigen Wolkentürmen. Avocadohalme beugen ihre Köpfe unter meinen Papierfüßen. Broccolihäupte verneigen sich vor meiner durchsichtigen Hülle. Der Blick reicht weiter. Am Horizonteinschnitt tummeln sich Eiweißkronen. Schwellen vor und zurück auf lavafarbigen Sand in ewiger Wiedergeburt. Endlos in ihrem auf und ab. Von der Ferne dröhnt ihr Orkanrauschen gleich einem unablässigen Hall. Ich laufe atemlos bis ich den Sand erreiche. Streife Kleid und Schuhe ab und berühre mit wippenden Fußspitzen die Oberfläche. Dann tauche ich ein. Meinen Aphroditekörper durchströmt die Heliumwärme und dann beginne ich zu schweben gleich der Möwe am Meisenhimmel.

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.743
    Blog-Einträge
    35

    AW: Wiedergeburt

    Hastige Partikularität. Schwebt nicht, will aber abheben. Beinahe gelungen. Skizze mit Klecksen. Mancher steht davor und versucht, einen Sinn in die Kleckserei zu lesen. Nach zwei Stunden kömmt der Künstler und dreht das Bild. "So ist es richtig!" Und geht.

  3. #3
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    6.June 2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    435

    AW: Wiedergeburt

    Was kann ich verbessern, Robert? Lohnt sich hier Textarbeit?

  4. #4
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    6.June 2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    435

    AW: Wiedergeburt

    Was kann ich verbessern, Robert? Lohnt sich hier Textarbeit?

  5. #5
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.743
    Blog-Einträge
    35

    AW: Wiedergeburt

    Unter hermetischer Erdschicht verscharrt. Der Atem ein Röcheln. Die Lungenbläschen verkrampft. Staub fällt in die Röhren. Ein rasselndes Einziehen. Die Luft macht sich rar.
    Kurze Zusammenfassung: Hermetisch. Aber Röcheln. Wie? Krampf von Bläschen. Leben die selbständig? Staub fällt in einem hermetischen System IN etwas. Das Etwas selbst zieht das Fallende. - Patina, ich komm hier gar nicht klar. Was ist denn nun? Dann dieses staccato. Meinetwegen.
    Der Brustkorb pumpt wie wild.
    Es ist diese Ungenauigkeit, die dem Text schadet. Der Brustkorb kann nicht pumpen. Im Brustkorb kann ETWAS pumpen.
    Auf und ab.
    Korrekt ist hier HOCH und RUNTER. Obwohl?! Vielleicht machst Du deutlich, wer hier was macht! Aber nicht nur, sondern: Wo ist eigentlich das Zentrum?
    Die feinen Äderchen verkleben. Die Kleidung spannt sich um den Oberkörper. Die Luft wird dünner. Ein Pfeifton stört die Atmosphäre. Wild einfallende Partikel tanzen wie Blätter im Herbst durch den Mundraum. Der Schlund schluckt. Stechende Nadeln suchen sich ihren Weg nach unten. Picksen an die Innenwände der Luftröhre. Unten angelangt wachsen sie sich zu Erdteufeln aus. Drücken die Bronchen zusammen. Machen sie undurchlässig für das Lebenselixier. Erstickungstod. Lebendig begraben unter lehmigen Falten. Die Decke anheben. Sie drückt sich noch fester um den Körper. Läßt keine Bewegung mehr zu. Unnachgiebig wie Beton. Zentnerlastig presst sie sich auf die Eingeweide. Die Glieder werden schwer. Starr kleben sie am Leib. Die Luft bleibt weg. Und dann kommt er.
    Ja, und so weiter im nämlichen Muster. Erstickung ist das Thema. Dann führ' uns hin oder hinaus. Beides sind Königswege, aber dieses Disparate mit den unklaren Zuweisungen, was was macht und warum, das ist nicht gelungen. Empfehle Dir kleine Schritte, das Beschreiben kleiner Handlungen, wobei Du sehr genau sein mußt. Diese kleinen Einheiten magst Du dann zusammenstellen, vielleicht durch Verbindungsstücke verzurrt. Ein Kompositionsmuster..
    a) unter der Erde (noch niemand)
    b) ein niemand unter der Erde
    c) die Erde ist fest
    d) der niemand ist schwach
    e) von unten bedroht etwas
    f) von oben bedroht etwas
    g) der niemand implodiert!

    PENG! Fertig.

  6. #6
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    6.June 2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    435

    AW: Wiedergeburt

    Vielleicht so?

    Der Körper ist unter einer Erdschicht verscharrt. Der Atem röchelt. Die Lungenbläschen verkrampfen sich. Staub fällt in die Röhren. Beim Einziehen der Luft rasselt es. Im Brustkorb pumpt es wie wild. Hoch und runter. Die feinen Äderchen in der Lunge verkleben. Die Kleidung spannt sich um den Oberkörper. Die Luft wird immer dünner. Ein Pfeifton entfährt beim Atmen. Wild einfallende Erdpartikel tanzen von oben wie Blätter im Herbst durch den Mundraum. Der Schlund schluckt. Stechende Nadeln suchen sich ihren Weg nach unten. Picksen an die Innenwände der Luftröhre. In der Lunge angelangt wachsen sie sich zu Erdteufeln aus. Sie drücken die Bronchen zusammen. Machen sie undurchlässig für das Lebenselixier. Erstickungstod. Lebendig begraben unter lehmigen Falten. Der Körper will die Decke anheben. Sie läßt keine Bewegung mehr zu. Unnachgiebig wie Beton. Zentnerlastig presst sich die Erde auf die Eingeweide. Die Glieder werden schwer. Starr kleben sie am Leib. Die Schicht wird hermetisch. Die Luft bleibt weg. Und dann kommt er.

  7. #7
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.743
    Blog-Einträge
    35

    AW: Wiedergeburt

    Was außer Atem kann röcheln? Die Lungenbläschen sind immer noch Träger der Handlung. Röcheln oder Rasseln? Wer pumpt im Brustkorb?

    Immer noch zahlreiche Ungenauigkeiten.

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •