+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Kulturaustausch zwischen Ostfalen und Bayern

  1. #1
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.October 2000
    Ort
    Bad Füssing
    Beiträge
    596

    Post Kulturaustausch zwischen Ostfalen und Bayern

    Das gute Beispiel

    für eine gelungene Zusammenarbeit auf kulturellem Gebiet zwischen Bayern und Sachsen-Anhalt.
    Erwerben Sie unser Buch, verschenken Sie es an Bürger in den neuen Ländern und zeigen Sie damit auf, wie sehr Ihnen das Zusammenwachsen aller Bundesländer, auch in den schönen Künsten, am Herzen liegt. Sie hätten gewonnen, zumindest bei uns.

    Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dr. Stoiber,

    Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus ganz Deutschland haben unentgeltlich Geschichten zum Thema "Spaziergänge am Fluß" verfaßt. Die Leitung und das Lektorat für dieses herausragende Projekt lagen in Magdeburg an der Elbe, die Idee zu dem gelungenen Werk wurde in Bad Füssing am Inn geboren. Alle Autoren sind Mitglieder eines kleinen, aber feinen literarischen Forums, das sich zum Ziel gesetzt hat, jungen Schreiberlingen bei der Pflege und Verbreitung ihrer Arbeiten unter die musischen Arme zu greifen.
    Autoren werden gelesen, verkünden bildende Meinung. Unser Forum mit monatlich über 1000000 Zugriffen könnte Ihnen durch Bekanntmachung Ihrer Unterstützung helfen, zu zeigen, daß Sie, Herr Ministerpräsident, der Pflege deutschen Sprachguts aufgeschlossen gegenüber stehen. Sie dagegen könnten dem Forum durch den Erwerb des Buches helfen, unsere selbstgestellte Aufgabe weiter wahrzunehmen.

    Ich bedanke mich im Namen von uns allen, Ihr


    Das Fließen

    Die subtilste, vollendetste Bewegung ist die wellenförmige. Das Fließen des Wassers in Wellen ist noch anmutiger als der Flug der Möwen. Ein Fluß, Spaziergänge am Fluß schenken uns diese Anmut, geben uns eine Aussicht: Wir sollten in die Zukunft leben, müßten uns auf jeder neuen Welle in das Futur tragen lassen, um in jedem künftigen Augenblick die Ewigkeit zu finden.

    Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Dr. Stoiber,

    Deutsche Autoren denken, dichten, schreiben. Für wen? Deutsche Verlage drucken überwiegend Übersetzungen ausländischer Schriftsteller. Nichts gegen die Literatur der ganzen Welt, ein großes Lob für das Bemühen, uns anderes Wissen, andere Kulturen nahe zu bringen, doch wer verlegt uns? Wer hilft, unsere nicht minder wertvollen Gedanken zu veröffentlichen?
    Wir helfen uns selbst, haben uns in einem kleinen Forum des gepflegten Wortes zusammengefunden, zusammen gearbeitet, und möchten Ihnen liebend gerne das Ergebnis verschiedenster Überlegungen über ein gemeinsames Thema vorstellen. Wenn wir Ihnen auch noch die Lust vermitteln, dieses Werk zu erstehen, würde das nicht nur eine wichtige finanzielle Unterstützung für unsere zukünftige Vorhaben bedeuten, sondern viel mehr Bestätigung und Ansporn sein, weiter zu denken, durch unser Wort Dingen, Gefühlen einen Namen zu geben.
    Die Überlegung: Ein Pärchen lustwandelt Hand in Hand am Ufer eines Flusses. Mann und Frau, von Erato, Muse der Liebesdichtung, leicht bemust, spinnen in die Zukunft tragende Gedanken: Ob in 35 Jahren ein anderes Pärchen den Uferweg entlang wandert? Ob überhaupt noch Menschen den Fluß besuchen, spazieren gehen? Was diese Menschen wohl denken, fühlen werden... in 35 Jahren? Mann und Frau beschließen, Freunde zu fragen.
    Das Ergebnis: Autoren aus ganz Deutschland beschreiben "Spaziergänge am Fluß", 19 Geschichten über Begegnungen am Wasser, in einzigartiger Weise bebildert von dem Münchner Maler Thomas Becker. Sie, die Politik durch das geschliffene Wort gestalten, tragen die Verantwortung für das Blühen der Kultur in diesem Land, auch für die Kultur und Erhaltung unserer Sprache, ein wertvolles Gut.

    Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit


    DIE ANTWORT!

    Bayerische Staatskanzlei

    Sehr geehrter Herr H.,

    herzlichen Dank für Ihr Schreiben und Ihre Buchsendung an den Bayerischen Ministerpräsidenten Dr. Edmund Stoiber.

    "Spaziergänge am Fluss" ist ein sehr schönes, lesenswertes Buch. Die Illustrationen laden geradezu zum Verweilen und Betrachten ein. Dar?ber hinaus darf ich Ihnen sagen, dass die Bayerische Staatsregierung die Intention und das Engagement Ihres literarischen Zirkels ausdrücklich begrüßt. Sowohl die Pflege der deutschen Sprache als auch das Zusammenwachsen Deutschlands sind Themen, denen die Bayerische Staatsregierung große Aufmerksamkeit schenkt.

    Aber ich muss Sie auch um Verständnis bitten dafür, dass wir Ihrem Anliegen nicht folgen können. Der Bayerische Ministerpräsident erhält im Laufe eines Jahres Hunderte von ähnlich gelagerten Anfragen und Bitten. Alle wunschgemäß zu erfüllen, ist nicht möglich - Ausnahmen andererseits verursachen berechtigte Nachfragen der Abgelehnten.

    Ihnen, den jungen Autoren wie auch dem ganzen literarischen Zirkel wünsche ich den erstrebten und verdienten Erfolg!

    Mit freundlichen Grüßen
    Im Auftrag

    Willibald Lederer
    Ministerialrat


    Trotz der Kaufabsage bin ich, Hannemann, der Meinung, dieses Schreiben der Staatskanzlei ist Lob und Ansporn für uns. Machen wir weiter!
    Paßt gerade: Widerwilliges Lob für Robert, der mit den Spaziergängen ausnahmsweise gute Arbeit geleistet. Vielleicht wird er ja mal ein Großer, nach seinem Tod. Bis dahin hat es noch Weile, und er noch viel Mühe mit den Brunnengeschichten.
    Und was tut dieser Stinkstiefel? Er gibt ein eigen Buch heraus (ohne uns zu fragen!), verlangt wohlmöglich noch, daß wir es lesen.

    Na warte!

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    3.910
    Blog-Einträge
    35

    AW: Kulturaustausch zwischen Ostfalen und Bayern

    Was Willibald da schreibt, ist nett. Klingt nach diesem Bussi-Kontext, der wohl für München in München spricht, letztlich aber nichts bedeutet.

    Was mein Buch "Herbstzeitlos" betrifft, lieber H., ich habe gerade zwei Fehler gefunden, einen DASZ-Fehler, gleich auf der zweiten Seite des Kaki-Kapitels und eine Zeilendopplung von 155 zu 156. Ich könnte auswachsen. Meine Fehler.

    Die anderen Sachen eben so peu a peu. Ich mache, was ich schaffe.

  3. #3
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.October 2000
    Ort
    Bad Füssing
    Beiträge
    596

    AW: Kulturaustausch zwischen Ostfalen und Bayern

    In diesem Zusammenhang wäre es schon interessant zu beobachten, wie Robert bei solchen Fehlern reagiert, wie er sich ins Knie schießt. Oder von hinten durch die Brust ins Auge?

  4. #4
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    13.May 2000
    Ort
    Köln
    Beiträge
    382

    AW: Kulturaustausch zwischen Ostfalen und Bayern

    Hallo Hannemann,

    ich glaube Häuptling Silberhaar war der Falsche. Wir sollten an eine Firma schreiben, die in Wasserkraft macht. Für die wäre es ein sinniges Geschenk. Wo gibt es Wasserkraftwerke in Deutschland?

    Kyra

  5. #5
    Maxilla
    Laufkundschaft

    AW: Kulturaustausch zwischen Ostfalen und Bayern

    Sehr geehrter Herr Zemin !

    Während der vergangenen Woche wurde in meinem Schlafzimmer die chinesische Mauer abgerissen. Sieben Tage lang hockten 38000 chinesische Abbrucharbeiter in meiner Küche, kicherten mir die Ohren voll und warteten auf den Nachmittagstee. Hierbei habe ich ein großes Maß an Geduld aufgebracht - dies möchte ich betonen. Zudem ist es nicht so, dass ich als Krämerseele, Gamellenriemliinspizient oder gar Korinthenkacker bekannt wäre. Doch nun entdeckte ich beim Nachfeudeln in der Auslegeware meiner Küche ein Brandloch. Dies geht nun endlich zu weit. Ich bitte Sie nachdrücklich um eine Entschädigung.

    Mit freundlichen Grüßen

    Maxilla



    Die Antwort :

    Sehr geehrter "Herr" (oderwas) Maxilla,

    obwohl wir wirklich Wichtigeres zu tun hätten, und Sie uns Ihre Wohnung SELBER zur Durchführung der Arbeiten angedient haben, werden wir den Küchenbrandfleck alsbald in Augenschein nehmen. Wenden Sie sich in der nächsten Woche diesbezüglich an Frau Hui, die die Bauarbeiten zur Umleitung des Jangtsekiangs in ihr Badezimmer beaufsichtigen wird !

    MfG,

    Jiang Zemin

  6. #6
    resurrector
    Laufkundschaft

    AW: Kulturaustausch zwischen Ostfalen und Bayern

    Das ist eine gute Idee mit den Wasserwerken, die ich gleich mal umsetzen werde. Bissel spät, ich weiß, aber ich habe noch einige dieser Flußbücher.

    Was Maxilla da Witziges schrieb, muß ich seinerzeit übersehen haben. Besonders witzig fand ich die 38000 chinesischen Küchenarbeiter und Frau Hui, was mich an Arturo Ui erinnerte.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 18.10.17, 07:42
  2. Polen zwischen den Weltkriegen
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 2000"
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.06.17, 21:52
  3. Vom Interregnum bis zu Ludwig IV., dem Bayern
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 1889"
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.05.15, 13:19
  4. Zwischen den Zeilen
    Von Paul im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 25.04.02, 18:47
  5. Rituale zwischen Nacht und Tag
    Von Liz im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 07.09.01, 09:51

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •