+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Nadeshda

  1. #1
    reimeundsinn
    Status: ungeklärt

    Post Nadeshda

    Nadeshda

    Sie kam damals mittags bei mir vorbei mit einem Gesichtsausdruck von entspannter Verwirrung, den ich kannte und der ihr gut stand. Ich war froh sie zu sehen, da ich gerade am kochen war und nicht gerne alleine esse.
    „Ich bin heute an der Isar aufgewacht, neben diesem Messer“, sagte sie und zeigte mir das Messer, das sie in der linken Hand hielt.
    Ich weiss nicht genau, warum sie darauf bestand, das Messer zu behalten. Von mir aus, sie konnte es gut gebrauchen. Aber wer weiss, wer am Ufer der Isar sein Messer vergisst oder absichtlich liegen lässt. Natürlich ist es möglich, dass es sich um einen harmlosen abendlichen Picknicker gehandelt hat, der es in der Dunkelheit nicht mehr finden konnte- ich weiss, wie dunkel es dort wird, selbst Kerzen oder Taschenlampen helfen oft nicht weiter.
    Aber es kommen noch andere Möglichkeiten in Frage; wer kann sagen, was dieses Messer für seinen ehemaligen Besitzer bedeutete? Damit meine ich nicht, dass ich es unmoralisch finde, ein fremdes Messer mitzunehmen, wenn man es an einer solchen Stelle findet.
    Nur bin ich von der magischen Kraft der Dinge überzeugt, wie von der magischen Kraft der Gedanken.
    Es mag natürlich sein, dass sie es genau deshalb behielt. Aus Protest gegen ihr Schicksal. Man kann sich denken, dass es bedrückend genug ist, überhaupt am Ufer eines Flusses aufzuwachen, ohne dafür eine bessere Erklärung zu haben, als die, dass man zu so etwas neigt.
    Ich weigerte mich also, irgendetwas zu essen, das mit diesem Messer geschnitten wurde, aber ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob ich diesem Vorsatz auch treu geblieben bin...
    Es ist einige Zeit her und in meinem Kopf ist alles ein wenig verschwommen. Aber ich weiss genau, dass sie dieses Messer nicht gründlicher oder leidenschaftlicher abgewaschen hat, als irgend ein anderes, uns bekanntes, dessen Vergangenheit wir selbst bestimmt hatten.
    Wahrscheinlich hatte sie Recht, denn mit Menschen haben wir es damals auch nicht anders gemacht.

  2. #2
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    13.May 2000
    Ort
    Köln
    Beiträge
    691
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Nadeshda

    es gefällt mir.

  3. #3
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    17.July 2001
    Beiträge
    91
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Nadeshda

    gefällt mir auch.
    Grübel: die Menschen haben sie auch gründlich abgewaschen?
    Im allerersten Satz sind zwei Kleinigkeiten versteckt- Komma und Rechtschreibung.
    Bin aber eher an dem Fortgang der Geschichte interessiert, es sei denn dann fließt Blut...
    grrr

  4. #4
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.October 2000
    Ort
    Bad Füssing
    Beiträge
    993
    Renommee-Modifikator
    21

    AW: Nadeshda

    Reime Unsinn, mit Isarwasser gewaschen. Die Auen am Deutschen Museum, mein Messer, den Glauben, vergessen in meiner Jugend. Die Jugend verloren an späteres Wissen, die Unschuld im eiskalten Wasser, das ungerührt floß... und fließt.
    Drei sind wir nun, die sich zur Isar bekennen, und danke für Deinen Text, der sich, dem Münchner Himmel sei Dank, aus dem allgemeinen Seelenmüll erhebt.

  5. #5
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    13.May 2000
    Ort
    Köln
    Beiträge
    691
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Nadeshda

    Nochmal gelesen.
    Der Text erinnert mich an die alten Polanski Filme. Es gibt ein Geheimnis, ein Unbehagen, die Bedrohung. Ich würde einige Stellen nacharbeiten, z.B. wie Picknicker, das ist ein wenig komisch, passt nicht in das Unheilvolle. Merkwürdigerweise überkam mich der Gedanke, dass dort Tote agieren. Sicher durch den letzten Satz.

  6. #6
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.624
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Nadeshda

    Fragen treiben uns durchs Leben. Mehr nicht. Man überschätzt ihre Bedeutung geflissentlich. Könnte es sein, daß Du hier übertreibst, auf eine recht subtile Art, aber letztlich treibt die Geschichte das übertriebene Fragen nach Sinn und Bedeutung toter Gegenstände an. Dunkelheit im dunklen Sein. Daseinsfrage an der lebendigen Isar!

    Allerdings sind das Fragen, die metaliterarisch sind. Einiges könnte ich streichen wollen, vor allem nachgestellte Erklärungen und Wiederholungen, die mir sagen, daß den Text eine Frau schrieb.

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •