+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: meine Sprache: Kauderwelsch

  1. #1
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    22.April 2000
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    130
    Renommee-Modifikator
    0

    Post meine Sprache: Kauderwelsch

    Kauderwelsch


    meine Sprache lebt abseits
    auf einer Landstraße
    stolpert sie
    in Dornen


    pflückt Himbeeren in den Mund
    kringelt Blüten um den Finger
    hebt Kieselsteine auf


    fährt durch den Staub
    sitzt wie ein Vogel
    oben im Baum


    und singt
    mich

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.404
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    10

    AW: meine Sprache: Kauderwelsch

    Das ist keine schlechte Bestandsaufnahme.

    Mich irritiert die Himbeere, weil die nicht wieder aufgenommen wird; sie fällt nur, wenn auch in den Mund, aber das solltest Du nachschmecken.
    Die Sprache hat hier einen zu großen Stellenwert, ist sie nicht nur ein Mittel, hier aber ist sie Antriebsmoment, sollte sie das wirklich sein?

  3. #3
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    22.April 2000
    Ort
    Augsburg
    Beiträge
    130
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: meine Sprache: Kauderwelsch

    meine Sprache. wie könnte ich ohne sie leben. ist sie nicht alles. was ich habe. ja. manchmal grabe ich mit den Händen in toten Blumen. dann werfe ich sie in die Luft wie einen bunten Ball. und fange sie wieder auf. meine Sprache. so kann ich leben. mein Blick konzentriert sich auf den bunten Ball.

    und du.
    wie lebst du.

  4. #4
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    3.December 2014
    Beiträge
    2
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: meine Sprache: Kauderwelsch

    erstellt von Michael:

    Daneben habe ich wohl das Asperger - Syndrom. Ich "erschaffe" lieber neue Wörter als die alten und schon geprägten zu gebrauchen. Deshalb wohl die Unverständlichkeit des Textes. Ich bin aber froh, an dieses Manko erinnert worden zu sein. Ich wollte hier nicht einmal sprechen lernen. Wenn wir lernen, einen Nutzen in unserer Entwicklung zu erkennen, beginnen wir, das Tal der Tränen zu verlassen. Wir wachsen, das schmerzt manchmal etwas. Ist aber insgesamt ganz natürlich. Nur Oskar beschließt, nicht mehr zu wachsen. Wir alle heißen Oskar. Wir sind das.


    Ich sollte mal Asperger sein. Das hat sich zerschlagen. Aber ich mag es auch, neue Wörter zu machen. In der Schule habe ich den Anderen oft ausgedachte Namen gegeben, die dann viele übernommen haben, teilweise auch die Lehrer.
    Mir fällt ein dummes Beispiel ein, aber das Forum ist ja eh sexistisch, angehaucht.
    Eine Streberin, die Tochter der Schulsekretärin, hieß ...ritz. Ich nannte sie Schami. Wegen Ritze, Schamlippe. Gut, die Lehrer hatten es in diesem Fall nicht übernommen, aber zum Beispiel bei Steffan. Steffan nannte ich Stäpen. Steffan auf Englisch: Stäpen. Der Klassenlehrer übernahm das. Er wurde zum Stäpen. Und ich beobachtete das mit ... einem Allmachtgefühl.

    Ich bin kein Asperger, ich weiß das. Sonst weiß ich fast nichts.



+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Die Flügel der Sprache
    Von Tino im Forum Lyrik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.04.18, 17:04
  2. Die Entschlackung der Sprache
    Von ala im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 28.12.17, 10:25
  3. Mond - Übung in entschlackter Sprache
    Von ala im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 28.07.17, 09:46
  4. Weltbild und Sprache in der Frühneuzeit
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 1889"
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.05.15, 20:50
  5. Der Autor, der meine Sprache spricht
    Von Kyra im Forum Buch- und Autorenforum
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.04.06, 14:49

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •