+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 35

Thema: Marilyn Manson und das Chaos

  1. #1
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.522
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    Post Marilyn Manson und das Chaos

    MM schrieb im Juliheft des "Rolling Stone" über die mediale Hexenjagd nach dem Massaker von Littleton. - Heute gelangte der Beitrag auch in meine Hände.-


    Und so weit wie MM jetzt zurückhangelt, um seine Rede auf feste Füße zu stellen, so weit wollen in der Seele eines Rock'n'Roll-Stars jetzt herumsuchen: In seiner Eingangsprämisse nennt er die Motivation für den Brudermord Kains an Abel
    lediglich die menschliche Neigung zur Gewalt
    . Jesus ist, als er kam, das Alte Testament zu erfüllen, ein
    Mann ein Symbol der Hoffnung oder der Verzweiflung
    . Einmal abgesehen davon, daß die fleischliche Existenz des HErrn über das Symbolhafte hinausgeht - aber wir wollen jetzt keine Begriffsdiskussion führen -, Jesus scheint mir da arg beschränkt zu werden, auch die Eingangsthese hat diesen Nimbus der Begrenztheit. Aber halt! Erst einmal weitergestochert. MM sucht in den Psalmen Stellen,
    wo Intelligenz als Tugend gepriesen wird
    . Warum dort? Was ist Tugend für ihn? Welche Funktion hat INTELLIGENZ auf der Suche zum Heil? Was ist das für einen Psalmisten überhaupt, Intelligenz? Heillose Interpolation. Aber halt! Wir wollen erst noch weiterlesen.
    Beinahe in der Mitte seines elaboraten Gestückels steht der Kernsatz,
    Am meisten fürchtet der Mensch das Chaos.
    Nun haben wir's. MMs Problem. Voll und ganz. Er hat ein Ursache-Wirkung-Problem. Er nimmt die Wirkung für die Ursache und unterfüllt sich dabei in metallinem Stolz,
    Ich habe die Rolle des Antichrist auf mich genommen
    . Wow! Ich wußte es immer, daß Chaos und Antichrist zusammenhängen. Weil die Menschen vor nichts mehr Angst als dem Chaos haben, da werden die Antichristen schnell zur Spottscheide des R&R-Geschäfts. Ja, die renitente Jugend braucht diese Schlagworte, die sich leicht und flaumig im Munde drehen. Chaos ist dann angstauslösend, angsteinflößend, wird in eine Richtung hineininterpretiert, die polarisiert, wird als Initialzündung für eine Diskussion benutzt, die sich zwischen Eltern und Kindern, Jugend und Alter, Staat und Gemeinde entwickelt; das Eigene wird am Chaos gemessen, dieses das Eigene zerstören will. Aber der Sachverhalt liegt ja gerade darin, daß das Chaos zum Eigenen gehört, nicht zum Anderen. Das Chaos ist eine Grundkonstante des Menschseins. Es ist ein Teil der Waage, Bestandheit des Menschen. Man muß Chaos in sich haben, um etwas schaffen zu können. Wer's verteufelt, der hilft den Mächtigen, denn er überlastet die Waagenseite mit einer nur scheinbaren, nach Unausgefülltheit sich sorgenden Unbestandheit.


    Und schon haben wir ein Revoluzzertum entwickelt, indem wir den Speck nach den Mäusen tanzen lassen.


    Ich bin ja nun ein Freund des industrial-gothic-Rocks, kein Zweifel, aber hier wende ich mich mit Grausen, schließlich soll ich für dumm verkauft werden. Denn nichts ist gefährlicher als dieses mythologische Halbwissen, das in die Öffentlichkeit dringt und an unseren archaischen Bildern herummanipuliert. Und so ist MM ein ArchaoManipulator, der sich selbst das Säckel füllt, gleichwohl in seinem Halbwissen berechtigt fühlt, Hand anzulegen am Bildersturm im Hirn.

  2. #2
    howah
    Laufkundschaft

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Einerseits ist es obsolet, sich an die Bibelexegese eines Rockstars heranzumachen, andererseits ist es ganz gut, im Forum einmal "mythisches Halbwissen, das in die Öffentlichkeit dringt" aufzuzeigen und zu entmythisieren. Vielleicht zu diskutieren.


    Eine Unmenge new-world-new-age-Gesabber dringt nicht nur in die Öffentlichkeit, sondern durchdringt sie. Die Heilsbringer sind überall und in allen Köpfen - ob christlich oder unchristlich oder an was immer gläubig, die Verdummung läuft immer auf zwei Beweggründe hinaus: Geld zu scheffeln und Macht über Menschen zu gewinnen.


    Wer ist eigentlich MM?.

  3. #3
    Zwack
    Laufkundschaft

    Question AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Worüber reden wir eigentlich!? Kennt denn irgendjemand diesen Artikel?- wieso habt ihr dann eine Meinung?-seid ihr Stolz auf eure Vorurteile? Wolke: entweder einen Link oder den Artikel, denn ich möchte die Dinge kennen, die ich verreiße (oder preise)!

  4. #4
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.522
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Nein, Zwack. Es geht nicht um den Artikel. Ich will nicht über den Artikel sprechen, sondern um bittere Wahrheiten streiten. Die Auswahl aus dem Text ist beinahe beliebig, zudem könnte ich beinahe jeden anderen Text von dem Stellvertreterkrieger MM heranziehen, dennoch würde ich immer wieder zum gleichen Ergebnis kommen. Das Ergebnis lautet in einer etwas drastischen Ueberspitztheit: Die Mächtigen wollen uns Unmächtige für dumm verkaufen und haben sich das hypermoderne Mittel der Archaomanipulation zugeeignet.


    Darüber will ich sprechen, nicht über Marilyn Manson, der jedoch zugegebenermaßen ein primus inter pares dieser gesteuerten Bewegung ist: In seinem Artikel hat er sich als Clown der Mächtigen, als moderner Oscar Wilde, geoutet, mithin das Unterfangen mir deutlich gemacht. Die ausgeschnittenen und nicht aus dem Zusammenhang gerissenen, sondern ziselierten Textfragmente sollen nur illustrieren, nicht eine Vollständigkeit evozieren, gar eine wissenschaftliche Auseinandersetzung oder eine philosophische Zuspitzung indizieren; nein, sie sind wie ein aufgehobenes Sandkorn in der Wüste. Beliebig, aber ich mußte das Sandkorn aufheben, um es zu zeigen.


    Ein Satz wie
    Ich habe die Rolle des Antichrist auf mich genommen
    , mal ganz abgesehen davon, daß hier der Genetiv wieder hingeschludert/vermaledeit/verkürzt/ramponiert/geleugnet wird, ist wohl kaum als Fragment oder Zusammenhangloses zu bezeichnen.


    Aber ich schrieb auch "Rolling Stone", Juliheft 1999.


    Howah: Will doch keine Exegese halten! Dein Gedanke des DURCHDRINGENS entspricht da eher der Wellenlänge, die ich vor Augen hatte. Komm mir ein Stück näher, babe!

  5. #5
    howah
    Laufkundschaft

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Hallo, aero, ich meinte doch nicht Dich, sondern die Bibelauslegungen des MM, die Du zitiert hast.

    Nur: ist Archomanipulation so hypermodern? Außerdem: moi voile.

  6. #6
    rodbertus
    Laufkundschaft

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Nein, ist sie nicht, Howah. Aber hier läßt sich exemplarisch nachweisen, wie Menschen manipuliert werden. Und leider Gottes wird dagegen - aus Dummheit und aus Geschäftsinteresse - nicht ausreichend Protest erhoben. Es sind die kleinen und feinen Verunstaltungen der Seele, die nach und nach zu dem führen, was Hölderlin ein VERHÄRTETES GEMÜT nannte. Die Welt wird nur noch als Schlacht verstanden, Leben ist Kampf, Leben ist überleben; Macht ist böse, Konservatismus schädlich.

  7. #7
    howah
    Laufkundschaft

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Ja. Ja. Ja. Leider ist, was Du schreibst, völlig richtig.


    Und diese Methoden sind schon uralt - bitte, schau Dir mal den Spiegel, Nr.24/12.6.2000,
    S. 132, "Budenzauber im Göttertempel" an.


    Diese Manipulationen ziehen sich durch die ganze Geschichte - es fragt sich nur, wer dabei am besten betrog.
    Und es fragt sich, ob und was man dagegen tun kann. Meine Erfahrungen sind da niederschmetternd. Was habe ich alles geschrieben und geredet...wenn es hoch kommt, habe ich vielleicht einem Dutzend Leuten "die Augen öffnen" können. Mehr Frauen (die unter den Folgen meist mehr zu leiden haben) als Männern.

  8. #8
    walfisch
    Laufkundschaft

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    ich weiss nicht, aber ich glaube in diesem fall kann man nicht von manipulation sprechen. wer manipuliert denn hier und mit welcher intention?
    ich halte den verdacht wir wuerden alle (bewusst) gesteuert werden fuer ein wenig paranoid.
    es handelt sich hier wohl schlicht um dummheit, die weit weniger als beschrieben von der gier nach macht und geld gepraegt ist, auch wenn diese in MM sicherlich nachzuweisen waere.

  9. #9
    rodbertus
    Laufkundschaft

    Question AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Muss jetzt mal maunzen! Hat keiner im Forum meine schändliche Interpolation und schnitzlersche Aequivokizität bemerkt?


    So lässt sich Marilyn M. nun wirklich nicht reduzieren.
    Wir sind hier noch längst nicht fertig!

  10. #10
    Visitor
    Laufkundschaft

    Post AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Karl Eduart von Schnitzler hat auch darauf spekuliert, daß die Zuschauer keinen Zugang zu den Quellen haben. Schade nur, daß die Ostdeutschen das Westfernsehen hatten. Im Folgenden also mein Beitrag im Kampf für Meinungs- und Informationsfreiheit.
    Ihr könnt dann selber entscheiden - versucht es doch einfach mal, mit der eigenen Meinung !
    --------------------------------
    Marilyn Manson über die mediale Hexenjagd nach dem Massaker von Littleton


    Es ist ein echt trauriger Gedanke, dass die ersten Menschen keine Bücher, Spiele oder Musik brauchten, um auf die Idee zu kommen, einen kaltblütigen Mord zu begehen. Als Kain Bruder Abel den Schädel einschlug, war seine Motivation lediglich die menschliche Neigung zur Gewalt. Ganz egal, ob man nun die Bibel als Literatur oder als letztes Wort dessen, den man Gott nennt, betrachtet - unsere Kultur beruht auf dem Bild von Sexualität und Tod, das uns das Christentum vermittelt hat.
    In den meisten Häusern und an vielen Hälsen hängt ein halbnackter toter Mann, und das erscheint uns selbstverständlich. Ist dieser Mann ein Symbol der Hoffnung oder der Verzweiflung? Der berühmteste Mord/Selbstmord hat der Welt zugleich eine Todes-Ikone beschert - eine makabre Anleitung, wie man berühmt werden kann. Trotz aller erhebenden Ethik findet sich in den Psalmen leider keine Stelle, wo Intelligenz als Tugend gepriesen wird.
    Viele Leute haben vergessen, daß die Gründung meiner Band primär dem brennenden Wunsch zu verdanken ist, just diese Formen von Verzweiflung und Heuchelei anzuprangern. Der Name Marilyn Manson sollte nie ein Synonym für die traurige Tatsache sein, daß in Amerika Mörder auf dem Titelbild von "Time" abgebildet und so berühmt wie Filmstars werden. Von Anfang an haben die Medien Kriminelle ja zu Volkshelden stilisiert - von Jesse James bis hin zu Charles Manson.
    Und so haben sie gerade zwei neue geschaffen, in dem sie die Fotos der beiden Schwachköpfe Dylan Klebold und Eric Harris auf die Titelblätter jeder Zeitung gehievt haben. Man darf sich also nicht wundern, wenn Jugendliche, die überall anecken, zwei neue Idole feiern.
    Wir bejubeln die Erfindung einer Bombe, deren einziger Zweck darin besteht, die ganze Menschheit auszulöschen. Und der Anblick eines Präsidenten, dessen Hirn über halb Texas verspritzt ist, gehört zu unseren Kindheitserinnerungen. Die Welt ist nicht gewalttätiger geworden- die Gewalt ist nur viel präsenter im Fernsehen. War der amerikanische Bürgerkrieg etwa in irgendeiner Weise von bürgerlicher Zurückhaltung geprägt? Wenn es das Fernsehen damals schon gegeben hätte, so wäre minutiös darüber berichtet worden. Vielleicht hätten die Teams gar die Sturmtruppen gebildet, so, wie bei der Verfolgungsjagd auf Lady Di. Wie eklige Geier auf der Suche nach Leichen, die sie dann ausschlachten, filmen und dem gierigen Publikum vorsetzen - eine widerwärtige Demonstration menschlicher Verkommenheit
    Wenn man einen Schuldigen für die Morde in Littleton, Colorado, finden will, braucht man bloß einen Stein in irgendeine Richtung zu werfen. Wir sind es, die es ganz in Ordnung finden, da? Jugendliche Waffen besitzen, und wir sind es auch, die den Fernseher einschalten und sich die aktuellen Nachrichten darüber reinziehen, was sie mit diesen Waffen angerichtet haben. Es ist schrecklich, wenn jemand stirbt, besonders wenn es jemand ist, den man kennt, den man liebt Aber viel schlimmer ist es, daß bei Leuten, wenn's zu einer solchen Tragödie kommt, nicht mehr Emotionen aufkommen, als bei dem Geschehen von einer Seifenoper. Ich war sprachlos, als ich sah, wie sich die Medien um Interviews mit den Eltern erschossener Kinder rauften, wie sie die Beerdigungen hautnah filmten. - Dann begann die Hexenjagd.
    Am meisten fürchtet der Mensch das Chaos. Daß das Motiv dieser beiden Jungen nur auf einem schlichten Schwarz-weiß-Feindbild beruhen solle, war undenkbar. Ein Sündenbock mußte her Ich erinnere mich, schon in den ersten Berichten aus Littleton gehört zu haben, daß Harris und Klebold "geschminkt und wie Marilyn Manson gekleidet waren", den sie offenbar verehrten, weil sie Schwarz trugen. Binnen kurzer Zeit war ich das Symbol für alles Schlechte dieser Welt. Doch die beiden Idioten trugen weder Make-up, noch waren sie wie ich oder wie Goths' gekleidet. Da das bürgerliche Amerika die Musik, die die beiden gehört hatten (u. a. KMFDM und Rammstein), nicht kannte, fiel die Wahl der Medien auf eine Musik, die sie für ähnlich hielten. Verantwortungsbewußte Journalisten haben - auch wenn's weniger Beachtung fand - berichtet, daß die beiden keineswegs Marilyn-Manson-Fans waren und meine Musik überhaupt nicht mochten. Doch selbst wenn sie Fans gewesen wären, wäre das keine Entschuldigung für ihre Tat, und würde mitnichten bedeuten, daß die Musik irgendeine Schuld trifft. Hat uns James Hubertys Motiv interessiert, als er bei McDonald's um sich geschossen hat? Welche TV Sendungen hat sich Timothy McVeigh am liebsten angesehen? Und was ist mit David Koresh und Jim Jones? Hat die Entertainment-Branche Kip Kinkel inspiriert, oder hat er seine Mitschüler in Springfield/Oregon erschossen, weil sein Vater ihm die Waffen kaufte? Was bringt Bill Clinton dazu, Menschen im Kosovo zu bombardieren? Vielleicht etwas, das Monica Lewinsky ihm zugeflüstert hat? Ist Töten nicht immer Töten, egal, ob es in Vietnam oder Jonesboro geschehen ist? Warum rechtfertigen wir das eine und verdammen das andere, indem wir behaupten, es gebe richtige und falsche Gründe? Gibt es den richtigen Grund zu töten? Wenn ein Jugendlicher alt genug ist, einen Wagen zu fahren oder eine Waffe zu kaufen, sollte er dann nicht auch persönlich für das verantwortlich sein, was er mit diesem Wagen oder dieser Waffe macht? Und wenn er noch zu jung ist - sollte dann nicht jemand anderes zur Rechenschaft gezogen werden, weil er eben noch nicht die Reife eines 18jährigen besitzt?
    Amerika sucht immer jemanden, dem es seine Schuld anhängen kann. Zugegeben: Ich hab die Rolle des Antichrist auf mich genommen; ich bin die Stimme der 90er Jahre, die den Individualismus predigt, und die Leute neigen dazu, jedem, der anders aussieht und sich anders verhält, unmoralische oder illegale Aktivitäten zu unterstellen. Im Grunde ihres Herzens hassen die meisten Erwachsenen alle, die gegen ihren Strom schwimmen. Komischerweise sind diese Leute derart unbedarft, daß sie Elvis und Morrison und Ozzy schon längst vergessen haben. Den dreien begegnete man ja mal mit denselben steinalten Argumenten, Unterstellungen und Vorurteilen. Ich habe mal einen Song mit dem Titel "Lunchbox" geschrieben, den einige Journalisten als einen Song über Waffen interpretierten. Dabei geht es darin darum, wie es ist, schikaniert zu werden und sich mit seiner Lunchbox zu wehren. Ich habe meine Kiss-Lunchbox auf dem Schulhof als Waffe benutzt.1979 wurden Lunchboxen aus Metall verboten, weil sie sich in den Händen von Straftätern in gefährliche Waffen verwandeln können.
    Ich habe auch einen Song geschrieben, der "Get Your Gunn" heißt. Man beachte die Schreibweise: Gunn. Der Song war nämlich meine Reaktion auf den Mord an Dr. David Gunn, der in Florida, wo ich damals lebte, von Abtreibungsgegnern umgebracht worden war Das war die größte Heuchelei; die ich in meiner Jugend erlebt habe: Daß diese Leute, die sich als "Kämpfer für das Leben" ausgeben, glatt bereit sind, über Leichen zu gehen. Die positiven Aussagen, die beide Songs rüberbringen sollten, wurden von Sensationsreportern wie üblich in ihr Gegenteil verkehrt, so daß der Eindruck entstand, ich würde exakt die Dinge propagieren, die ich zutiefst verabscheue.
    Im Augenblick denken alle darüber nach, wie man Tragödien wie die von Littleton verhindern könnte. Aber wie verhindert man AIDS, Weltkriege, Wirtschaftskrisen oder Autounfälle? Wir leben in einem freien Land, aber zur Freiheit gehört halt auch die Bürde persönlicher Verantwortung. Anstatt Kindern beizubringen, was moralisch oder unmoralisch, richtig oder falsch ist, sollten wir ihnen vor allem vermitteln, welchen Gesetzmäßigkeiten wir alle unterliegen. Man kann der Hölle zwar entrinnen, indem man nicht an sie glaubt, aber dem Tod entrinnt man ebensowenig wie dem Knast.
    Wen wundert es, daß die Jugendlichen von heute so zynisch sind. Man liefert ihnen diesbezüglich ja auch jede Menge Stoff: Sie sehen, daß sie in einer Welt voller Schwachsinn leben. Früher konnte man sich noch an den Gedanken klammern, daß man sich umdrehen, woanders hingehen und etwas Besseres anfangen könnte, aber inzwischen ist Amerika ein einziges Einkaufszentrum geworden, und dank des Internets und all der neuen Technologien, gibt es keinen Ort mehr an den man entfliehen könnte. Die Menschen sind überall gleich. Manchmal sind Musik, Bücher oder Filme die einzigen Dinge, die uns das Gefühl geben, dass jemand anders dasselbe empfindet wie wir. Ich habe mich immer bemüht, den Leuten zu vermitteln, daß es in Ordnung ist, ja daß es sogar besser ist, wenn man nicht ins Schema paßt. Strengt eure Phantasie an: Wenn es irgendein Schwachkopf aus Ohio zu was bringen kann, was könnte dann einem Menschen mit Willenskraft und Kreativität wohl noch im Wege stehen?
    Ich habe beschlossen, mich nicht in die Medienschlacht zu stürzen und mich zu verteidigen, obwohl ich Einladungen zu all den TV Shows bekommen habe, dies in diesem Land gibt. Ich wollte mich nicht mit ruhmgeilen Journalisten, Pfaffen und Opportunisten einlassen, deren bigotte Anklagen bloß dazu dienen, ihre Kirchen zu füllen oder ihre Wiederwahl zu sichern. Sie geben der Unterhaltungsindustrie die Schuld, aber ist Religion denn nicht die erste echte Unterhaltung? Die Leute verkleiden sich, singen Lieder und schwören ewige Fantreue. Keiner wird den Top-Unterhaltungswert der Nummer bestreiten, als Clinton erst seinen Samen abschoß und dann - schließlich ist er Politiker - seine Bomben. Aber war daran auch das Showbiz schuld?
    Ich fänd es gut, wenn sich die Kommentatoren mal an die eigene Nase fassen würden, denn ihre Berichterstattung über Littleton war das grausigste Stück Unterhaltung, das wir je gesehen haben. Die National Rifle Association ist wohl ein zu starker Gegner, und darum hat man sich auf mich gestürzt. Gut, ich bin ein kontroverser Künstler, der es wagt, eine eigene Meinung zu haben und Musik und Videos zu machen, die die Ideen der Menschen in dieser heruntergekommenen Welt in Frage stellen. Ich analysiere mein Land und habe stets zu zeigen versucht, da? wir selbst der Teufel sind, dem wir die Schuld für unsere Greuel anlasten. Wir sollten daher nicht glauben, daß das Ende eines Tages aus heiterem Himmel kommen wird. Es ist längst da - jeden Tag ein bißchen mehr...

  11. #11
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    28.April 2000
    Beiträge
    16
    Renommee-Modifikator
    0

    Lightbulb AW: Marilyn Manson und das Chaos

    danke visitor,
    allerdings ist mir nach lektüre dieser binsenweisheiten noch immer nicht klar, warum du, aero, dieses industriephänomen MM für attackierenswert erachtest.
    ist eben nicht überall tiefsinn drin, wo "ikone" oder sowas ähnliches draufsteht. so what.
    spricht nicht grade für das heutige geistige niveau der populärmusik im weitesten sinn, wenn selbstvermarkter wie MM sich so schnell und meist unwidersprochen das mäntelchen des rebellen/poete maudit umhängen können.
    da bleib ich doch lieber bei jim morrison und sonstigen singenden rimbauds.

  12. #12
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    22.May 2000
    Beiträge
    19
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Die Menschen sind überall gleich. Manchmal sind Musik, Bücher oder Filme die einzigen Dinge, die uns das Gefühl geben, dass jemand anders dasselbe empfindet wie wir!

    auch schön: das interview im heinz rudolf kunze net.
    (wer ihn mag, sollte es besser nicht lesen.)
    schönen abend ghg

  13. #13
    rodbertus
    Laufkundschaft

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Weil mir die Musik so gut gefällt. Schrieb ich nicht, daß sein INDUSTRIALGOTHICROCK, will ihn mal so nennen, mir die Magenwände vibrieren läßt, daß ich da Tiefen ahne, daß ich mich bewegen möchte, daß ich in mir glaube, es sprengt sich Urständiges aus mir heraus. Das ist die Gefahr, daß eben ueber diese Musik dann auch Inhalte transportiert - hier augenscheinlich -, die dazu führen, daß in unseren archaischen Bildern KLARSCHIFF, Revolution stattfinden soll, diese liberale und bürgerliche ******e über die Hintertür Eingang findet in die Grundmuster des Handelns. Darum greif ich ihn an.


    Und, sag doch selbst, Wölfchen, hab ich nicht die Quintessenz aus seinem Text gezogen?

  14. #14
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    1.May 2000
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    191
    Renommee-Modifikator
    20

    Post AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Großer Schock mit kleiner Wirkung


    Ein Mann sitzt entspannt im Sessel und unterhält sich mit dem Interviewer. Ruhig und gelassen, ja fast philosophisch beantwortet er die Fragen, plaudert über Gott und die Welt und äußert seine Ansichten. Die Leute glauben viel zu leicht alles, was sie sehen und hören, meint er, sie sollen mal selbst darüber nachdenken, was sie aus ihrem Leben machen wollen. Beeinflussung von anderen, egal, ob durch Staat, Kirche oder von anderswo solle sich mal in Grenzen halten. Die Menschheit laufe Gefahr, so der Mann, zu einer dummen, manipulierbaren Masse zu verkommen, die an irgendwelche scheinheiligen Werte glaubt, anstatt an sich selbst, an den Menschen als das Maß aller Dinge. All dies sind Gedanken einer reifen Persönlichkeit, obwohl man über dies und jenes natürlich anderer Meinung sein kann. Da hat sich jemand aber offensichtlich hingesetzt und sich gehörig Gedanken über seine Umgebung und die Welt, in der er lebt, gemacht. Ein Schriftsteller oder ein Publizist vielleicht, möchte man meinen.


    Schnitt. Das nächste Bild zeigt ein Heavy-Metal-Konzert: unverständliches Gebrüll ins Mikrophon, ohrenbetäubende Gitarrenriffs und tobende Zuschauermenge -- wie man's gewohnt ist. Der Sänger benimmt sich wie ein Wahnsinniger, rollt auf dem Boden herum, rennt kreuz und quer über die Bühne, imitiert das Abwischen des Hinterns auf der Toilette mit einer amerikanischen Flagge und schneidet sich in einem Anfall von Haß die Haut auf der Brust auf. Blut fließt, die Menge ist begeistert, flackernde Scheinwerfer vervollständigen das Höllenbild. Das Unfaßbare daran ist, daß der Sänger und der "Philosoph" aus der ersten Episode ein und dieselbe Person sind -- der Rockstar Marylin Manson.


    Will man ihm glauben, so haben seine Lieder die philosophische "Message", die er uns im Gespräch mit dem Reporter so wunderschön dargelegt hatte. Zwei Möglichkeiten bieten sich an: Entweder sucht er nur einen Anlaß, um seine Aggressionen auszuleben, und eine Rechtfertigung für seine vokalen und tötlichen Wutausbrüche und erfindet deswegen irgendeinen pseudoliberalen Standpunkt, den er in die Welt herausschreit. Oder aber, und das scheint mir wahrscheinlicher, er hat sich alles wirklich ernsthaft überlegt, sich eine Meinung über die Welt um ihn herum gebildet und ist dann zu dem Schluß gekommen, daß das einzige Mittel, wie er diese Meinung den Leuten vermitteln kann, ist, sie zu schockieren. Und zwar richtig und nachhaltig. Deswegen legt er sich einen Namen zu, der die Schönheit und den Glamour (Marilyn Monroe) mit der Grausamkeit eines Serienkillers (Charles Manson) verbindet, schminkt sich wie eine Frau und veranstaltet fast sadistische Shows auf seinen Konzerten.


    Es ist schon wahr, daß die meiste Musik heutzutage eher ein Kaugummi für die Ohren ist und es inhaltlich höchstens auf "I'm a barbie girl" bringt. Menschen werden mit Kommerzprodukten zugeschüttet und finden diese leichte Kost zwangsläufig gut, da es ja so gut wie keine Alternativen gibt. Lieder, die wirklich irgendetwas vermitteln wollen und "tiefer graben" gibt es selten. Und ganz offensichtlich braucht man wirklich einen "Vorschlaghammer" wie Marylin Manson, damit die Leute die Ohren aufsperren und ihren "Geschmack" kritisch unter die Lupe nehmen. Und gerade dass man so eine riesige Schockwirkung braucht, um die Leute wachzurütteln, zeigt, wie abgestumpft sie inzwischen durch die Kommerzprodukte geworden sind. Die "Tragik" an Phänomenen wie Marylin Manson ist aber, dass sie eben wegen ihres Auftretens und ihrer Musik nicht so viele Leute erreichen, wie sie gern erreichen würden. Viele stufen sie einfach unter der Rubrik "verrückte Metal-Band" ein und wollen von ihnen nichts wissen. Und zugegeben, ihre Musik ist nichts für den Jedermannsgeschmack. Obwohl sie allgemein bekannt sind, nimmt sie kaum jemand ernst. Das Ergebnis ist ein Teufelskreis: Um die Massen zu bewegen, brauchen sie einen außergewöhnlichen, schockierenden Stil; eben wegen dieses Stils werden sie nicht allzu populär. Schade! Vielleicht sollte Marylin Manson ja lieber ein Buch schreiben, denn was er sagt, sofern es nicht leere Schlagworte sind, hört sich recht zusammenhängend und vernünftig an. Die "bösen Buben" sollten ihre ja nicht unbedingt abwegigen Gedanken in eine angenehmere, massenwirksamere Form gießen. Aber wie würde ihre Devise dann lauten: Sex, books and Rock'n'Roll?


    Autor: Alexander Archangelskij

  15. #15
    rodbertus
    Laufkundschaft

    Question AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Paßt das nicht zusammen? Paßt das nicht zur Heulbojennatur MMs?


    Das ist wahrlich ein immer wiederkehrendes Muster der Manipulation: diese selbst denunzieren. Drei Möglichkeiten:


    1. MM spielt mit den Möglichkeiten. Seine Wirkung ist ihm ******egal. Er ist ein Zyniker.


    2. MM setzt auf den Widerspruchsgeist seiner Zuhörer und -schauer. Er ist ein Illusionist.


    3. MM betreibt gezielt Manipulation mit den archaischen Bilder, um sie zu hinterfragen und zu vergegenwärtigen. Er ist ein Revolutionär.

  16. #16
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    19.April 2000
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    237
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    4. MM nimmt sich und seine Shows selbst ernst. Er ist ein - Träumer? Visionär?


    In früheren Interviews hat er scheinbar angegeben, von Anton Czar Levey (oder so ähnlich) beeinflusst worden zu sein, einem Schüler Aleister Crowleys (der die ganze Sache seinerseits allerdings nicht so ernst nahm).
    Ich halte die Seelen von Rockstars allerdings nicht für interessant genug, um darin herumzusuchen.

    it

    PS: wo bleiben die Texte?

  17. #17
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    19.April 2000
    Beiträge
    98
    Renommee-Modifikator
    0

    Post AW: Marilyn Manson und das Chaos

    ANTICHRIST SUPERSTAR


    - Irresponsible Hate-Anthem


    Verantwortungslose Hass-Hymne


    Ich bin ganz und gar amerikanisch, sogar Selbstmord würde ich dir verkaufen
    Ich bin totalitär, Abtreibungen habe ich im Auge
    Ich hasse die Hassenden, ich vergewaltige die Vergewaltiger
    Ich bin das Tier, das nicht es selbst sein wird
    ******* drauf
    Hey Opfer, soll ich wieder deine Augen schwärzen?
    Hey Opfer, du warst derjenige, der in meine Hand den Schläger legte
    Ich bin die Wertvorstellung, mein Hass ist ein Prisma
    Lasst uns einfach jeden töten, und euren Gott dann die Wahl überlassen
    ******* drauf
    Jeder ist der Nigger eines anderen, ich weiss das, und du bist es ebenso wie ich
    Ich wurde nicht mit genügend Mittelfingern geboren
    Ich brauche mich für keine Seite zu entscheiden
    Es ist besser, besser, besser, besser, nichts zu sagen
    Es ist besser, besser, besser, besser, nichts davon zu erzählen
    Ich hasse den Hassenden, ich vergewaltige den Vergewaltiger
    Ich bin der Idiot, der nicht er selbst sein wird
    ******* drauf

    Minute Of Decay


    Die Minute des Zerfalls


    Da ist nicht mehr viel übrig, was man lieben könnte
    Heute bin ich zu müde, um zu hassen
    Ich spüre die Leere
    Ich fühle die Minute des Zerfalls
    Ich bin auf dem Weg nach unten
    Ich möchte dich mitnehmen
    Ich bin auf dem Weg nach unten
    Ich möchte dich mitnehmen
    Ich bin auf dem Weg nach unten
    In der Minute, in der es geboren wurde, beginnt es zu sterben
    Ich würde gerne einfach nachgeben
    Ich würde gerne diese Lüge leben
    Ich ging in die Dunkelheit und wieder zurück
    Ich habe meinen Namen ausgeschrieben
    Ein Mangel an Schmerz, ein Mangel an Hoffnung,
    Ein Mangel, irgend etwas zu sagen
    Es gibt keine Heilung für das, was mich tötet
    Ich bin auf dem Weg nach unten
    Ich sah nach vorn und erblickte eine Welt, die tot ist
    Ich schätze, ich bin es auch
    Ich bin auf meinem Weg hinab


  18. #18
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.522
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Danke Daphne. Da haben wir ja ein bissel Holz. Vielleicht regt sich jetzt was! Ich jedenfalls könnte mich befriedigt zurücklehnen, wäre ich im Stadium des Spießers stehengeblieben; allerdings werde ich mich nicht zurücklehnen, sondern die Texte mal ein wenig konterkarieren.
    In jedem Fall sei Dir Dank verordnet, Daphne!

    Da les' ich die Leere auf. Es gerät aus den Fugen, das Gestorbensein.


    Ein Mangel, irgend etwas zu sagen
    Es gibt keine Heilung für das, was mich tötet

    Das Töten wird als getötet werden begriffen, als ein Prozeß des Werdens im Sein. Leben im Kontext des Überlebenmüssens. Antichristentum ist weit.


    Und fällt irgend jemandem der Narzißmus auf?

  19. #19
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    19.April 2000
    Beiträge
    98
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Natürlich Narzißmus, was sonst als Narzißmus?

    wie soll man sich anders spiegeln in der umweltigen Sphäre als im Narzißmus? Und was sonst soll man fühlen als die Substanz, die geboren aus einem selbst, den Schritt ins Leben als eben dies Selbst wagt?
    Maryilin Manson ist ein Autonym, das sich selbst spiegelt im erfahrenen, erlittenen, ein verriß der Gesellschaft, in der Intensität intensiver als je die gedachten Gedanken eines unsterblichen Menschen.
    "Sterblich zu sein ist mein Los, unsterblichen ziemt was ich wünsch.." so Phaeton, so MM, nur in einer bizarreren Form von Existenzbegier, von Existenzspaltung.
    Die Teile zu sammeln, sie zu fügen, sei es in der Verletzung propagiert, in der Einheit gestillt, ist ein Ziel von Weg. Von DEM Weg. Der Wahrheit.

  20. #20
    rodbertus
    Laufkundschaft

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Manchmal staune ich über Deine Wortweite, Daphne. Du mißt hier etwas aus, dem ich nicht zu folgen vermag. Ich setz meinen Schritt zuvor aus. Da interpolierst Du Phaeton in die Sperrzerrspiegelwelt eines Clowns, um schließlich dem Gewißheit des Anspruchs zuzugestehen! Ich versteh Dich nicht. Wie kannst Du Dich hier so blamieren? Diesem Popanz aufzusitzen, ihm den Schneid zu geben, den er braucht. ist er erst einmal in die Sphäre des Ungeratenen eingedrungen, dann wird er nimmer stiftengehen. Dann fällt der Hammer!


    Du machst es am Narzißmus fest, Du Stolze! ich will es Dir nachsehen, wenn Du mir Deinen Narzißmus erklären magst.

  21. #21
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    19.April 2000
    Beiträge
    98
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Es ist mir relativ ******egal, ob ich mich blamiere. Zum ersten.


    Phaeton war nur eine Tangente, keine Festmachung im Leben dieses Clowns, ein schlechtes Vergleichswort find ich übrigens.
    Es geht hier nicht darum, einen Menschen zu rechtfertigen, sondern eher um die Kausalität seiner Gefühlskeime. Wie sie letztendlich in der Gegenwart wirken, sei dahingestellt. Manson ist da nicht mein Fall.
    Der böse Kern ists, dem ich anheim falle in der Analyse, nicht aber dessen willkürlichen und glorifizierten Art von gerechtigkeitfordernder Auslebung. Denn Gerechtigkeit will auch Manson. Seine Eigene aufgezwungene, verachtende. Die Ursache ist selten in der Logik der Wirkung.

  22. #22
    rodbertus
    Laufkundschaft

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Weil mir dies besonders wichtig ist: MM ist eine tanzende Puppe, bewegt durch die Gläubigen eines Prinzips, dem sie selbst verfallen sein müssen, um in die Position zu gelangen, die Strippen der Puppe, einer Puppe wie MM zu ziehen. Aber ueber diese Strippenzieher will ich jetzt nichts sagen. Es geht um die Erkenntnis, daß[*]dieses Prinzip existiert und [*]MM diesem Prinzip gemäß nur existent wurde.


    Dieses Prinzip, das immer speziell festgestellt wird, das in kraft tritt, wenn eine Firma ein bestimmtes Level der Macht und der Wirkung auf die Öffentlichkeit erreicht hat, will die Menschen bestimmen, lenken, manipulieren. MM ist ein Vertreter eines neuen Mittels, des der Archaomanipulation. Darüber will ich sprechen.

  23. #23
    HEXE
    Laufkundschaft

    Thumbs up AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Klappe da draußen!!!
    MARILYN MANSON IST DER EINZIGE MANN DEN ICH OHNE ZU ZÖGERN HEIRATEN WÜRDE!!! Er ist einer der faszinierendsten und wunderbarsten Menschen auf dieser Scheiß-Welt, gerade weil er so ist wie er ist!!! Und was zum Teufel hast du gegen Metall??? Hast du mal auf MMs Texte geachtet? DAS ist Kunst! MM ist jemand, der diese kranke Umwelt da draußen ganz einfach nicht stumm hin nimmt, sondern seinem Unmut über die Gesellschaft Ausdruck verleiht! Und so etwas sollte wirklich geachtet werden, denn wer hat schon den Mut dazu??? Gib mir bitte mal den Link zu diesem Artikel, denn ich möchte gerne genau wissen, worüber du hier herziehst! Soweit ich das bisher mitbekommen habe, hat MM ein sehr hohes Potenzial als Autor. Er scheffelt sich mit Sicherheit nicht gewissenlos Geld in seine Taschen ohne nachzudenken! Ich finde, dass es äußerst fadenscheinig ist, sich einfach jemanden, über den sowieso schon die halbe Welt das Maul zerreißt, herauszupicken um solche Beiträge zu schreiben, bei denen kaum jemand nachvollziehen kann, was die Grundlage für dein Verreißen dieses Menschen darstellt. Kleine Frage: Hast du eigentlich allgemein was gegen Satanisten??? Scheint so!

    Warum könnt ihr nicht einfach jeden Menschen an das glauben lassen, woran er möchte? Diese ewigen Vorurteile kotzen mich an!!!

    ENDE!

  24. #24
    satan
    Laufkundschaft

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    Geh doch besser spielen, unter deinesgleichen.

  25. #25
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    12.August 2001
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    301
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Marilyn Manson und das Chaos

    aha, satanismus, interessant. mich interessiert schon immer, was der inhalt dieser religion ist. sie glauben an den teufel, denke ich, aber das ist nicht ungewöhnlich, das tun christen und moslems ja auch, beispielsweise. ist der satan der gute? einfach nur umkehrung? was hätte das für einen sinn, es wäre ja nur eine vertauschung der begriffe? oder ist das böse gut, eben unter der voraussetzung, dass es nicht nur eine vertauschung der begrifflichkeit ist? was ist daran gut? hexe, erklärst du mir deine religion? *ist ernst gemeint*.


    marylin manson interessiert mich nicht.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Chaos meets Ordnung
    Von kls im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.02.13, 20:37

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •