+ Antworten
Ergebnis 1 bis 18 von 18

Thema: unterm Dach

  1. #1
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    15.May 2000
    Ort
    Wien
    Beiträge
    75
    Renommee-Modifikator
    0

    Post unterm Dach

    Zwei Tauben seh'n zum Küchenfenster rein,
    der Kaffee frisch gebrüht
    Der Baulärm klingt heut wie Musik.
    Die Stufen zu dir knarren schon vertraut.
    Die Gläser leer,
    der Tabak überall verstreut,
    Plattenhüllen liegen rum, ne umgefall'ne Flasche,
    mein Strumpf auf deiner Lampe,
    Kerzenwachs
    und du
    bist aufgewacht.
    Du murmelst was von fünf Minuten und dass es so gut riecht,
    ich seh den Tauben zu und nippe am Kaffee.
    _____________


    Ja, schon wieder... oh verzeihet mir... die Liebe, die Liebe ist eine Himmelsmacht...


    gruß a.

  2. #2
    Administrator
    Registriert seit
    31.October 1998
    Beiträge
    263
    Renommee-Modifikator
    23

    AW: unterm Dach

    Das ist allerliebst. Erinnert mich an Muschelmischel und seine fünfzehn Freunde. Ich mein's ernst, es ist allerliebst.


    Aber, ehrlich, wie viele Texte dieses Charakters könntest Du schreiben? Reicht's für ein Lyrik-Bändchen?

  3. #3
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    15.May 2000
    Ort
    Wien
    Beiträge
    75
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: unterm Dach

    hoffe doch, noch einige
    und hoffe auch, noch in 10, 20, 30 Jahren aus dem selben Grunde...


    Soll nicht heißen Stagnation der Formentwicklung

  4. #4
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: unterm Dach

    Für solche süßen Heimligkeiten - bitte nicht mit Heimlichkeiten verwechseln - bin ich stets zu haben. Es ist nicht einmal das Diktum der Formunlust, das mich plagt, ich denke vielmehr an die Unauflösbarkeit von Konflikten. Will ein Konflikt nicht zur Tat drängen, will er behütet und aufgehoben sein... Wie lange hältst Du das durch? Ich betrachte Texte immer auch mit den Augen einer möglichen Veröffentlichung und muß mich fragen, ob ein Leser hier Interesse aufbringen könnte - und falls er das könnte, wie lange?


    Oder denkst Du ganz anders?

    Mösel miesel, pimpfelprief, ich hab alle Kinder lieb.


    Alllerliebste allerleirauh, ich mag Deine Sachen. Aber vergrab Dich nicht im Heimeligen, sondern steh auf, und sei ein Mann!

  5. #5
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.088
    Renommee-Modifikator
    24

    AW: unterm Dach

    KADABUSCH!
    sorry, bin schon wieder vom stuhl gefallen.
    aber ich steh auf.
    bin ein mann.

  6. #6
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    27.July 2000
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    510
    Renommee-Modifikator
    21

    AW: unterm Dach

    ...hab ich schon gesagt, dass es mir gefällt?, hab ich nicht, doch jetzt. Aber warum gefällt es mir? Es bringt mir das Samstagsmorgengefühl (nicht Sonntagmorgen, weil da muß ich früß aufstehen und geh in die Kirche), ja, es ist heimelig. Schön.

  7. #7
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    12.August 2001
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    335
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: unterm Dach

    hallo allerlkeirau,


    tut mir leid, aber ich mag das überhaupt nicht. lyrik muß bei mir immer irgendwie klingen, muß es nicht unbedingt, aber dann muß es anders klingen.


    nix für ungut.


    bye
    tt

  8. #8
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    19.April 2000
    Ort
    Waldsachsen
    Beiträge
    274
    Renommee-Modifikator
    21

    AW: unterm Dach

    Naja, es hat was, obwohl es eine sehr "prosanahe" Lyrik ist.
    Ich denke allerdings auch, daß zwei Gedichte in diesem Stil bereits eines zuviel wären.


    Gruß

    K.

  9. #9
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    751
    Renommee-Modifikator
    21

    AW: unterm Dach

    Hin und her überlegt, immer wenn ich den Text gelesen hatte. Irgendetwas war da. Jetzt weiß ich's. Unterbewusst hat mich das Ganze stets an irgendwelche Kaffee-Werbespots erinnert. Daher rührt sicherlich auch die Einschätzung als heimelig. Nur weiß ich im Moment nicht, ob meine Kritik gut oder schlecht gemeint sein soll. Ich denk noch mal weiter nach.

  10. #10
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    22.August 2000
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    159
    Renommee-Modifikator
    21

    intime Nähe

    Lieber uisgeovid


    -wo eine intime Nähe ausgedrückt werden sollte.-


    Ja, wenn du so willst. Die "intime Nähe" zwischen dem Morgen- und dem Abendland. Als erstes werde ich den Titel ändern.


    Das ist ein Rohschliff. Sehr distanziert, so seh ich das auch.


    Danke und Gruß

    M

  11. #11
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.616
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: unterm Dach

    Also, jetzt hab ich's: Die Diktion der einfachen Worte, das Umfeldige des Heimeligen könnten einen oberflächlichen Leser dazu verleiten, hier Oberflächlichkeit zu erkennen und - weil's ja poetical correctness incompletely horrible, was weiß ich - mosert entsprechend. Ist's hier aber nicht - abgesehen davon hält sich wohl nur ein durchschnittlicher und es nicht besser wissender Autor an das, was korrekt ist -, denn es stellt Deinen Leser mitten ins Geschehen.


    Ist gelungen.

  12. #12
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    751
    Renommee-Modifikator
    21

    Post intime Nähe

    Schön, Robert, dass Du von einfachen Worten sprichst. Dazu ist mir dann noch der Ordner eingefallen, in dem wir über das Einfache gesprochen haben, das so schwierig zu treffen ist und sich scheinbar dem Naiven andient, es aber nicht ist. Hier finden wir tatsächlich einfache Worte, die Kritiker für ein Gedicht als zu profan, zu unlyrisch ausgewählt empfinden würden. Das allein macht aber noch nicht den Reiz aus, dann könnte man ja auch ein Telefonbuch abschreiben und als Roman herausgeben. Was hier ganz unmerklich passiert ist ein Zauber, den die einfachen Worte veranstalten, indem sie sich nicht nur aneinanderreihen, nein, sie tun sich zusammen für einen großen, komplexen Sinn, und das scheint mir eine Kunst, die über Kaffee-Werbung hinausgeht. Nimm mal dieses Gedicht als Beispiel, wenn Du das Einfache erklären möchtest. Du kannst natürlich auch Brechts Gedicht "Der Rauch" nehmen...


    Der Rauch
    Das kleine Haus
    Unter Bäumen am See
    Vom Dach steigt Rauch
    Fehlte er
    Wie trostlos dann wären
    Haus, Bäume und See

  13. #13
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    19.April 2000
    Ort
    Waldsachsen
    Beiträge
    274
    Renommee-Modifikator
    21

    intime Nähe

    Na, nun wollen wir doch mal nicht gleich übertreiben ...
    Das erinnert mich an ein Bonmot, das ich unlängst gelesen habe: "Die einzige Reaktion, zu der die Deutschen fähig sind, ist die Überreaktion."
    Offensichtlich kann Robertus magnus seine Emotionen nicht im Zaum halten. Seine Bewertungen schwanken zwischen bösartigem Verriß und unangebrachter Lobhudelei.
    Das Gedicht ist ganz nett, mehr nicht.

    Gruß


    K.

  14. #14
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    22.August 2000
    Ort
    Bärlin
    Beiträge
    159
    Renommee-Modifikator
    21

    intime Nähe

    Original erstellt von uisgeovid:
    Nur weiß ich im Moment nicht, ob meine Kritik gut oder schlecht gemeint sein soll.
    Wenn es Verwöhnaroma ist, hielte ich das für eine sehr gutgemeinte Kritik, uis!

    Gruß
    M

  15. #15
    Carsten
    Status: ungeklärt

    Question intime Nähe

    Hallo zusammen!
    Hab mal so rumgestöbert bei euch. Literatur online, echt gut! Was mir dabei auffiel: Gibt es "allerleirau" nicht mehr in den Foren? Vorübergehend abwesend oder ausgestiegen?
    Weiß da jemand was?


    Gruß

    Carsten

  16. #16
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    21.June 2000
    Ort
    Zürich
    Beiträge
    156
    Renommee-Modifikator
    21

    intime Nähe

    ein stimmungsbild. von kaffeewerbung wurde gesprochen. find ich ganz passend hier. auch die arbeiten mit (evozierten) bildern und stimmungen. kommt`s darüber hinaus? ich weiss es nicht. es ist die gute laune einer verliebten, die in den seilen hängt. das ist gelungen. ich hätt nur gern noch ein paar worte zum boden gehabt. so bleibt mir nur ein flüchtiges lächeln. was nicht schlecht ist. sicher.


    amicalement b.

  17. #17
    resurrector
    Status: ungeklärt

    AW: unterm Dach

    ...einen bösartigen Verriß, was ist das?, kann ich in meinem ersten Beitrag in diesem Ordner nicht erkennen. Da hat das Künstlerseelchen in Kassandra wohl propädeutet.

    Text ist angenehm, aber die von mir aufgeworfene Frage wurde in diesem Ordner nicht beantwortet, ob man nämlich ein Büchlein davon füllen könnte, ohne daß es dem Leser langweilig wird? Vielleicht, vielleicht nicht.

  18. #18
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    29.July 2018
    Beiträge
    35
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: unterm Dach

    Mir gefällt das Gedicht, weil ich gezwungen werde, zu fühlen. In diesem Fall macht mich das, was ich fühle, friedlich.
    Die Socke auf der Lampe kann auch zum Abdunkeln bewußt da plaziert worden sein. Oder sie ist da in hohem Bogen gelandet. Diese Morgenstimmung hat etwas Realistisches, Schönes für mich. Ausser, dass es die Tage sehr heiß sein muß unterm Dach.

    ---
    Es gibt Büchlein, in die schaut man hinein, um eine gegebene Stimmung bestätigt zu bekommen oder eine erwünschte wiederzuerleben.

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •