Dieser Tage beginnt die neue Saison für meinen Lieblingsverein, den 1. FC Magdeburg. Wir haben eine Zweitligasaison vor der Brust, in die wir nicht nur schuldenfrei gehen, sondern auch erstmalig dabei sind. Die Zweite Liga kann naturgemäß für die GdW nur eine Durchgangsstation sein, aber da wir die Neuen sind, schauen wir uns das alles erst einmal an und dürften wohl auch mit dem einen oder anderen Rückschlag rechnen. Die Konkurrenz sieht uns nicht als Absteiger, aber auch nicht im Aufstiegsrennen. Das lasse ich beinahe unkommentiert. Vielleicht hat es sich noch nicht herumgesprochen: Wir sind die Könige der Liga, egal welcher, und wo wir sind, ist vorn. Mehr muß ich dazu auch gar nicht sagen. Klare Ansage.

Den gemeinen Fußballanhänger interessieren neben der Sicherung seines Platzes im Stadion v.a. die Neuzugänge und die wirtschaftliche Ausrichtung des Vereins. Beide Fragen wurden nicht bestmöglich geregelt. Bei den Neuen gibt es m
it Bülter, Kwado, Preißinger, Hanna, Fejzitzsch, Müller, Berisha und Ignovski sehr unterschiedliche Spieler zu begutachten. Der Reihe nach:

Bülter: machte einen guten Eindruck. Ohne sich aufzudrängen spielte er solide im Angriff, strahlte aber nicht die Torgefahr aus, für die er in der Regio West gerühmt wurde. Mit 25 Jahren noch vor seinem sportlichen Höhepunkt. Muß an der Schnelligkeit arbeiten und beim Paßspiel der Ball nicht zum (wartenden) Mann, sondern zum sich bewegenden Mitspieler in den Fuß spielen lernen. Könnte als Vorlagengeber mit Lohkemper um einen Platz streiten. - Keine schlechte Verpflichtung.
Kwado: kömmt von einem Absteiger, was nicht für ihn spricht. Gleich verletzt, was auch nicht für ihn spricht. - Keine Bewertung.
Preißinger: ein junger Mann, 21, der noch geformt werden kann. Er spielt mannschaftsdienlich und scheint lernwillig zu sein. Hat viel zu leisten, macht aber auf mich den Eindruck, daß er genau das will. Gute Grundausbildung, schnell und athletisch. - Gute Verpflichtung.
Hanna: siehe Kwado.
Fejitzsch: 32, kömmt von einem Absteiger, auch noch von Braunschweig. Macht auf mich keinen guten Eindruck, sondern wirkt selbstverliebt und langsam. Das ist bei Torhütern oft so, die und die Linksaußen sind meist die unsympathischten in einer Mannschaft, muß also nichts heißen. Allerdings brauchen wir einen Torwart, der, wie Brunst, das Spiel schnell machen kann, damit wir Konterfußball spielen können. Das bezweifle ich bei F. - Schlechte Verpflichtung.
Müller: junger und solider Spieler, der an seinen Aufgaben zu wachsen scheint. Dünkt mich karrierebewußt zu ticken, dürfte also bei einem guten Angebot schnell den Dachs machen. Das spricht nicht für ihn. Hat sich aber, auch durch den Ausfall der vorgenannten Neuen, in die Mannschaft gespielt. Aber Charisma spüre ich bei ihm nicht. Und das brauchen unsere IV-Spieler in dieser Liga, denn da kommen allesamt schnelle Jungs, die man nur knackt, wenn man ihnen auf den Füßen steht und klare Ansage macht: "Du kömmst hier nicht durch!" Und das bezweifle ich bei Müller, daß er diese Ausstrahlung wird entwickeln können. Aber, wie gesagt, der Mann ist jung und entwicklungsfähig und kann auch durch uns Zuschauer noch geformt werden. - bin unentschieden, ob er eine gute Verpflichtung ist
Berisha: keine Ahnung, warum man den geholt hat; wirkt auf mich wie ein weinerlicher, selbstreferentieller Spieler, der weit weg von zu Hause seinen größenwahnsinnigen Plänen nachgeht; habe auch keine Ahnung, welche Position er spielen soll: ist er als Beck-Ersatz gekommen? Dann müßte das Spiel auf ihn zugeschnitten werden, denn er ist kein mannschaftsdienlicher Spielertyp, sondern der klassische Starspielertyp. Das aber das Spiel auf ihn zugeschnitten wird, wie auf Beck unter Petersen, dürfte unter Härtel nicht passieren. Soll er als Joker fungieren? Das dürfte mit dem selbstbezüglichen Berisha kaum machbar sein. Da ist Ärger programmiert. Und wenn er doch aus irgendeinem Grunde einschlagen sollte, dann dürfte er kaum von uns zu bezahlen sein und das bringt uns dann also auch nichts, weil wir dann im Winter das System wieder umstellen müßten, was meist nicht funzt. Was also genau ich hier an Vorteil für den FCM sehen soll, erschließt sich mir nicht. Aber vielleicht klärt mich mal einer auf. - Schlechte Verpflichtung.
Ignovski: bissiger Spielertyp, der bei uns seine (vor)letzte Chance hat, im deutschen Profifußball Fuß zu fassen. Sollte mich nicht wundern, wenn er das schafft. Ist ein bißchen zu hibbelig und sollte es lernen, sich bei uns hinten anzustellen, aber ich erkenne auch Lernbereitschaft. Das könnte was werden mit ihm. - eher gute Verpflichtung