+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Am Ende

  1. #1
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    27.July 2000
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    449
    Renommee-Modifikator
    20

    Am Ende

    Nie bringt man Blumen aus deinem Garten
    zu dem Grab, noch werden Lieder von dir geschrieben dort gehört.
    Die Gänge dorthin werden sie verlassen haben, den
    einzeln stehenden Kreuzen die Schatten nachsehen
    bis der Wind Regen treibt am Abend von Westen über
    die Hügel.

    Wo sie sich versprechen über mich und die Hand zum Himmel
    heben beim Wein werden sie nicht
    anstehen sich zu besinnen wie nahe sie
    mir kommen könnten mit weniger Schmerz. Es sei denn
    sie wären es doch noch am Ende, so
    bleiben sie bei sich, gefühlsbetont, dürftig und
    befremdlich nett.

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.381
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    10

    AW: Am Ende

    Uneinheitliche Interpunktion, Zeilensprünge, eine gediegene Prosa in Versform: Lyrsa. Die Korrelate lauten NIE und NETT, zwei lyrische Unwörter. Sie werden begleitet von Blumen, Garten, Schmerz und dürftig, die nun lyrische Gebrauchswörter sind. Zwei Strophen, die in sich Topoi sind.

    Hm, ich bin mir bei diesem Text nicht sicher, ob er ge- oder mißlungen ist. Jedenfalls teilt sich, wie regelmäßig in Deinem Schreiben, eine poetische Grundstimmung mit. Das NIE und NETT würde ich doch tilgen wollen. Und, lieber Leicester, wie wär's mit einer abrundenden dritten Strophe?

  3. #3
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.163
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Am Ende

    Lyrik -gelungene Lyrik -winziger Makel die Doppelung dort/dorthin und das Attribut "nett" - statt nett könnte ich mir auch "unverbindlich" gut vorstellen

  4. #4
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    29.July 2018
    Beiträge
    35
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Am Ende

    Das Lesen fällt mir schwer, weil ich nicht weiß, wo eine Pause sein soll, also wie du dir es gedacht hast, mit den Pausen.
    Deshalb mache ich mir die Pausen da, wo es für mich Sinn ergibt.

    anstehen sich zu besinnen wie nahe sie
    mir kommen könnten mit weniger Schmerz
    Das ist ein interessanter Satz für mich. Inhaltlich und auch die ersten 4 Worte.
    Erst kam es mir der Text etwas wehmütig vor, aber je öfter ich lese, desto "abgeklärter" und "hingenommener" empfinde ich die Beschreibung. Eine Zustandsbeschreibung mit offenen Türen, gemäß den Möglichkeiten des Autors.
    Da kann man weit kommen.

    Oh man, ich kann mich schlecht ausdrücken.

  5. #5
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    20.February 2017
    Beiträge
    39
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Am Ende

    Ich schließe mich "anderedimension" an, mit der kleinen Ausnahme, dass das "nett" dort wo es steht, bleiben kann.

    d.p.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Das Ende des Reiches
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 1889"
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 30.05.15, 11:10
  2. Das Ende der Staufer
    Von aerolith im Forum Schulbuch "Geschichte bis 1889"
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 22.05.15, 10:49
  3. peppers ende
    Von eulenspiegel im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.05.04, 01:01
  4. Am Ende nur Dreck
    Von Florian im Forum Lyrsa
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 12.11.02, 15:55
  5. Ende des Findens
    Von Kyra im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.11.01, 12:23

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •