+ Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: April

  1. #1
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    7.July 2000
    Beiträge
    9
    Renommee-Modifikator
    0

    Post April

    April


    Hinter mir fiel die Tür mit einem lauten Knall ins Schloss. Ich zog den Reißverschluß der Jacke bis ganz nach oben hinauf und marschierte verbissen auf das Wäldchen zu. Nein, das eben war wirklich eine Nummer zuviel gewesen. Erst mich nach meiner Meinung fragen und mich dann zum Schluss anbrüllen, dass ich alles besser wüsste - nicht mit mir! Irgendwo hat alles seine Grenzen. Ich kniff die Lippen zusammen und blickte den Waldweg hinab. Welch ein Glück, dass ausgerechnet die Gummistiefel der Tür am nächsten gestanden hatten.


    Die erste Woche des Aprils war erstaunlich sonnig und warm gewesen und hatte den letzten Frost aus dem Boden vertrieben. Der ganze Weg war dadurch aufgeweicht und matschig, und irgendwie verschaffte es mit große Befriedigung, das dreckige Wasser der Pfützen hochaufspritzen zu lassen. Soll die alte Ziege doch allein mit ihrem Kram fertig werden, ich hab's nicht nötig, mit so jemandem zu diskutieren. Hab sie einfach stehen lassen. Ich war am Ende des Wäldchens angekommen. Vor mir lagen die Felder und Knicks, eine kahle Landschaft, die noch von den braunen, gelben und grauen Farben des letzten Herbstes geprägt war. Der blaue Himmel stand im krassen Gegensatz dazu.


    Auf dem freien Gelände angekommen, fiel mir auf, wie kräftig der Wind doch war. Eine recht frische Brise, doch sie war überraschend angenehm und warm. Ich verlangsamte meinen Schritt, blieb stehen und atmete tief durch. Ja, man konnte es riechen, dass es jetzt wirklich Frühling wurde. Der Geruch von frischer Erde lag schwer in der Luft, und auch der schwache Duft von Blüten war wahrnehmbar. Jetzt fielen mir auch die ersten grünen Blätter und Halme am Wegrand und die grünen Knospen in den Knicks auf. Der Frühling war wirklich nicht zu übersehen.


    Während ich so meine Umgebung betrachtete und die warme Sonne im Nacken genoß, merkte ich, dass ich allmählich ruhiger wurde, die erste Wut war verraucht. Trotzdem, Lena brauchte ja nicht zu glauben, dass ich wieder einmal gleich gut Wetter machen würde. Diesmal nicht. War ich etwa schuld, dass es wieder geknallt hatte? Diesmal war es an ihr, die Sache wieder ins Lot zu bringen. Aber irgendwie hatte ich gar keine große Lust, weiter über diesen blöden Streit nachzudenken, und ich setzte mich langsam wieder in Bewegung.


    Einige hundert Meter von hier war eine Bank, die von einer Hecke vor dem Wind geschützt war, dort wollte ich mich hinsetzen und einfach ein wenig entspannen. Am Ziel angekommen, entdeckte ich, dass dieser Platz jedoch schon besetzt war. Eine junge Frau, die vielleicht nur wenig älter war als ich, saß mit geschlossenen Augen, das Gesicht der Sonne zugewandt, auf der Bank. Beim Näherkommen überlegte ich, ob ich platznehmen oder weitergehen sollte, und entschloss mich schließlich für das Erstere.


    Als ich mich setzte, wandte mir die junge Frau das Gesicht zu, blinzelte mit einem Auge und nahm mit einem leichten Lächeln wieder ihre alte Position ein. "Britta", sagte sie wie als Feststellung. Verblüfft sah ich sie an, doch es folgte nichts weiter. Ich schluckte und sagte schließlich: "Eva". Mehr fiel mir nicht ein. Ich überlegte eine Weile, ob ich noch irgendetwas hinzufügen sollte, doch schließlich beschloß ich, mich dem Schweigen anzuschließen und lehnte mich entspannt zurück.


    Als es plötzlich dunkler wurde, schreckte ich aus meiner Bewegungslosigkeit auf. Auch Britta hatte die Veränderung bemerkt und blickte aufmerksam zum Himmel. Dort hatten sich plötzlich dunkle Wolken vor die Sonne geschoben, die vorhin noch nicht sichtbar gewesen waren. Britta deutete nach oben und grinste mich an: "Aprilwetter!" Ich zuckte die Achseln und grinste zurück. "Und wohin jetzt, bevor es losgeht?" Britta winkte mir zu folgen, und wir liefen quer über die Wiesen zu einem Holzverschlag, der mir bis zu dem Moment gar nicht aufgefallen war. Und das war keinen Moment zu früh, denn kaum standen wir unter dem morschen Holzdach, fielen auch schon die ersten schweren Tropfen und schnell umgab uns eine dichte Regenwand, die selbst die Bank vor unseren Blicken verbarg.


    "Das war Rettung in letzter Sekunde", sagte Britta und strich sich ihr Haar aus dem Gesicht. "Aber das kommt davon, wenn man sich rumtreibt, anstatt zu tun, was getan werden muß." Als sie meinen wohl etwas verständnislosen Blick sah, fügte sie hinzu: "Eigentlich liegt bei mir zuhause ein großer Stapel Wäsche, der darauf wartet, gebügelt und sortiert zu werden, und mein Mann wird, wenn er nach Hause kommt, sicherlich etwas zu essen haben wollen." Sie blickte auf ihre Uhr. "Wenn es so weiter gießt, wird er wohl eine Weile warten müssen. Aber weißt du -?, sie pausierte einen Augenblick, als suchte sie in ihrer Erinnerung, "weißt du, Eva, als heute die Sonne so herrlich geschienen hat, konnte ich nicht anders als spazierengehen. Das Wetter war einfach zu schön!" Sie hielt ihre Hand hinaus in den Regen und schüttelte dann die Tropfen ab. "Naja... - Und was hat dich in die Natur getrieben?"


    Ich erzählte ihr von dem Streit mit meiner Schwester und wie ich zum Schluß einfach meine Jacke genommen hatte und hinausgerannt war. Am Ende meines Berichtes hörte ich ein Glucksen, das zu einem Kichern wurde und schließlich zu einem lauten Lachen anschwoll. Ich blickte Britta völlig perplex an. Irgendwie hatte ich erwartet, dass sie Stellung beziehen würde, mir recht geben würde, aber das? Als sie mein verdutztes Gesicht sah, lachte sie nur noch mehr. Ich schüttelte den Kopf. Langsam beruhigte sich Britta und versuchte, sich mir mitzuteilen."Tschuldigung, Eva!", sagte sie schließlich, "aber ich finde es einfach zu komisch. Du haust ab, knallst mit der Tür, um deiner Schwester zu zeigen, dass sie sich daneben benommen hat. Und jetzt stehst du zur Strafe im Regen. Eigentlich hättest du besser sie vor die Tür gesetzt, oder? Aber das Leben hat wohl so seine eigene Gerechtigkeit! Ach, Eva, ich find's köstlich! Dein Schwester macht Mist, und du stehst im Regen!" Sie fing wieder an zu lachen. Auch ich mußte grinsen. Irgendwie war schon eine Komik in der Situation, und eigentlich... Ich fiel in Brittas Lachen ein, und schließlich hielten wir uns beide die schmerzenden Seiten und wischten uns die Tränen aus den Augen. Wir bemerkten zunächst gar nicht, dass der Regen nachgelassen hatte und sich zaghaft die ersten Sonnenstrahlen einen Weg durch die Wolken bahnten.

  2. #2
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    14.May 2000
    Ort
    Cary (Nordcarolina)
    Beiträge
    97
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: April

    schön. alles.

  3. #3
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    19.April 2000
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    207
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: April

    Ich verstehe es, glaube ich, nicht.


    Gruss, it

  4. #4
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    7.July 2000
    Beiträge
    9
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: April

    danke, iodin...


    it, was verstehst du nicht? wie kann ich dir helfen? ich dachte, dass die geschichte eigentlich in einigermaßen klarem deutsch geschrieben ist....

  5. #5
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    19.April 2000
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    207
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: April

    Deine Intention verstehe ich nicht. Das klare Deutsch interessiert mich in diesem Zusammenhang eigentlich eher weniger.
    also: worauf willst Du hinaus?

    it

  6. #6
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    14.May 2000
    Ort
    Cary (Nordcarolina)
    Beiträge
    97
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: April

    hinauswollen? wieso. man kann doch auch mal da bleiben.
    vielleicht regnet es draussen...

  7. #7
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    19.April 2000
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    207
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: April

    Dann musst Du mich entzücken, iodin. Mindestens.


    it

  8. #8
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    7.July 2000
    Beiträge
    9
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: April

    it, ich muss echt sagen, du machst es mir schwer. was soll meine intention sein? ich habe versucht, erlebnisse und empfindungen wiederzugeben, ein wenig den gedanken "die kleinen sünden straft der liebe gott sofort" einfließen zu lassen, und am ende über mich selbst zu lachen. was entnimmst DU denn aus der geschichte? wenn es dir besser gefällt, kannst du sie auch als eine naturbeschreibung, als einen dialog, als was weiß ich nehmen. ich habe es in der schule gehasst, fremde kurzgeschichten zu interpretieren, muss ich jetzt auch noch meine eigenen interpretieren?*verzweifelterblick* woran liegt es, dass du mit dieser geschichte so wenig anfangen kannst? ich denke, ich habe nicht nur klares deutsch, sondern auch eine ganz klare geschichte erzählt. mehr oder weniger ein einziger handlungsverlauf, zwei akteure, sollte doch eigentlich ganz übersichtlich sein.
    vielleicht bin ich ja nicht kompliziert genug....




    [Diese Nachricht wurde von sturmhexe am 16. August 2000 editiert.]

  9. #9
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    19.April 2000
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    207
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: April

    ich habe versucht, erlebnisse und empfindungen wiederzugeben, ein wenig den gedanken "die kleinen s?nden straft der liebe gott sofort" einflie?en zu lassen.... wenn es dir besser gef?llt, kannst du sie auch als
    eine naturbeschreibung, als einen dialog, als was wei? ich nehmen.
    Nicht verzweifeln, Sturmhexe, das klingt nach Windstärke 5, Tendenz steigend . Du hast ja immer noch die Möglichkeit, mich zum Teufel zu schicken, das mache ich mit Kritikern auch manchmal.
    Mein Problem ist eben, dass es - wie Du oben schreibst - von vielem Etwas ist. Und nichts davon mich wirklich berühren kann. Da fehlt mir der Glanz.
    iodin hat ihn gefunden. So ist das eben.


    it

    (PS: und für einen Verriss hat es doch nicht gereicht. Oder hast Du einen gelesen?)

  10. #10
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    27.July 2000
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    446
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: April

    ...schön erzählt. Was mir auffiel, spontan:


    1. (negativ) 2 x Knick
    2. (hm) 'perplex'
    3. (überraschend) Erzähler ist weiblich
    4. (überraschend) geschwisterkrach statt Beziehungskiste.


    weiss nicht, ob du was damit anfangen kannst.


    L.

  11. #11
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    16.May 2000
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    172
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: April

    hallo sturmhexe,


    gut erzählt, würde ich schon meinen. nur, vom inhalt finde ich es zu zahm. ich kann mir kein bild machen und ich bin neugierig. die neugier wird nicht befriedigt. britta kennt die geschichte und kann (dewswegen) darüber lachen. ich stehe allein im regen. finde ich fies von dir .


    grüße

    e.

  12. #12
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    7.July 2000
    Beiträge
    9
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: April

    1. ich bin auch weiblich, warum überrascht der weibliche erzähler?


    2. ist es so wichtig, worüber der streit ging? ich habe mich in den 35 jahren, die ich eine jüngere schwester habe, über so viel mit ihr gestritten, dass ich mich heute an keinen einzigen grund mehr erinnern kann.... und ich bin genauso impulsiv wie die erzählerin.... knalle türen und renn weg, ohne nachzudenken...
    es geht mir mehr um dieses unüberlegte verhalten, über den umgang mit wut und eben über die fähigkeit, über sich selbst zu lachen.

  13. #13
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    16.May 2000
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    172
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: April

    hallo sturmhexe!


    1. ich denke die überraschung von lester ist postiv gemeint, ein kompliment also. freu dich doch einfach


    2. nein, nicht unbedingt. aber, er könnte pfeffer in deine geschichte bringen. so dümpelt sie an der oberfläche. das, was du ausdrücken wolltest, kommt so nicht rüber. geschichten, die dem eigenen erleben entnommen sind (z. b. als ventil aufs papier gebracht nach einem streit), mag ich sehr gerne. doch manchmal muss der oder die autorin eben durch fantasie nachhelfen, damit eine gute geschichte daraus wird, die die leser begeistert oder entzückt, wie it es ausdrückt.


    grüße


    e.

  14. #14
    rodbertus
    Laufkundschaft

    AW: April

    it war hier entzückend. Das konnte sie auch sein, wenn sie nicht gerade drängelte und nervte. (Einer sagte mir, daß Frauen das früher oder später so an sich hätten.) Ich möchte auch mal entzückt werden. Verzückt. Zuckerlyrik...

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Notizen April 2019
    Von aerolith im Forum Notizen-Ordner
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.04.19, 14:31
  2. Notizen April 2018
    Von aerolith im Forum Notizen-Ordner
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.04.18, 06:16
  3. Notizen April 2002
    Von aerolith im Forum Notizen-Ordner
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 25.04.02, 16:18

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •