+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Überhaupt unfaßbar

  1. #1
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    604
    Renommee-Modifikator
    20

    Post Überhaupt unfaßbar

    Überhaupt unfaßbar...


    Beethoven hat die Musik geschrieben,
    Schiller den Text,
    geniales Zusammenspiel,
    überhaupt unfaßbar.
    Und dann erst Goethe
    oder von Humboldt,
    deutscher Humanismus,
    Bildungsideale,
    überhaupt unfaßbar?
    Man hat das gern,
    deutscher Geist an sich,
    Genies.
    Man bespricht das gern,
    vor allem öffentlich
    und besinnt sich seiner
    guten Vergangenheit sowieso.


    Und dann
    gibt es da noch Texte,
    da kehrt plötzlich Ruhe ein
    über allen Wipfeln,
    die bespricht man nicht so einfach,
    die fühlt man einsam auch,
    wenn im Kamin
    ein zartes Feuer flammt
    und leise prasselnd
    an Buchenwald erinnert.

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.386
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    10

    AW: Überhaupt unfaßbar

    Darum schreiben, darum sind wir, darum darben und schreien wir. Wir sind. Suchen das Unfaßbare in uns mit Worten, Musik und sind Eins in Allem. Zwei Seelen, drei Seelen, Ewigkeit und Noth im Dasein. Das sind wir, immer gewesen, immer bleibend. Das Volk, das Tote nicht kennt und Tod selbst ist. Das Volk, das Leben erst ermöglicht, wenn man einmal in ihm ist, es selbst, man selbst ist, ein Mensch!
    Ich steige gern in diese Tiefen, in denen Fratzen und abgefreßne Hohlköpfe - gleich mir! - am Rande sitzen, auf Schemeln, auf spitzgezackten heißen Eisenstühlen und mir zurufen, mich in ihrem Kreise zu bewegen, mich piesacken, mir gram sind wegen meines Neinsagens und mich doch ziehen lassen. Ich bin ein Teil des Bösen, Du bist es von mir.


    Das ist der Kreis der Wirrungen, der Kreis, aus dem getrunken wird, aus dem Geist und Fleisch sich speisen.


    Buchenwald gehört dazu wie Liliencron, Johst, Jelinek oder Jünger. Spätestens seit Spinoza, aber eigentlich schon mit dem Meister Eckart und Böhme, wissen wir Deutsche (im Gegensatz zu dem an antithetischem Denken armen Westen), daß der Mensch ein Mischwesen ist und es schädlich für seine Entwicklung ist, das Böse mittels äußerer Ordnungswähnlichkeiten aus der Wirklichkeit verbannen zu wollen.


    Dein Text ist gut, besonders im Anfang. Zum Ende hin nimmt er an Dichte und Schärfe ab, wird beinahe plakativ und moralinsauer.

  3. #3
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    21.June 2002
    Beiträge
    46
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Überhaupt unfaßbar

    Ja, wenn der Goethe nicht gewesen wäre. Hätte er nicht auf eben jenem Hügel - Ettersberg- grosses vollbracht, dann würde unsere Erinnerung jetzt nicht Buchenwald heissen. In Israel wird häufig die Welt gedreht: Weimar? Das ist doch die kleine Stadt in der Nähe von Buchenwald. Mein "liebstes" Buchenwald-Buch ist von Jorge Semprun: Was für ein schöner Sonntag!


    Bei Eckermann finden wir den schönen Eintrag: Mittwoch, den 26. September 1827


    "Goethe hatte mich auf diesen Morgen zu einer Spazierfahrt nach der Hottelstedter Ecke, der westlichsten Höhe des Ettersberges, und von da nach dem Jagdschloß Ettersburg einladen lassen. Der Tag war überaus schön, und wir fuhren zeitig zum Jakobstore hinaus. (...) Wir waren jetzt oben auf der H?he und fuhren rasch weiter. Rechts an unserer Seite hatten wir Eichen und Buchen und anderes Laubholz. Weimar war rückwärts nicht mehr zu sehen. Wir waren auf der westlichen Höhe angelangt; das breite Tal der Unstrut mit vielen Dörfern und kleinen Städten lag in der heitersten Morgensonne vor uns. "Hier ist gut sein!" sagte Goethe, indem er halten ließ. "Ich dächte, wir versuchten, wie in dieser guten Luft uns etwa ein kleines Frühstück behagen möchte."


    Wir stiegen aus und gingen auf trockenem Boden am Fuße halbwüchsiger, von vielen Stürmen verkrüppelter Eichen einige Minuten auf und ab, während Friedrich das mitgenommene Frühstück auspackte und auf einer Rasenerhöhung ausbreitete. Die Aussicht von dieser Stelle, in der klaren Morgenbeleuchtung der reinsten Herbstsonne, war in der Tat herrlich. Nach Süden und Südwesten hin übersah man die ganze Reihe des Thüringerwaldgebirges; nach Westen, über Erfurt hinaus, das hochliegende Schloß Gotha und den Inselsberg; weiter nördlich sodann die Berge hinter Langensalza und Mühlhausen, bis sich die Aussicht, nach Norden zu, durch die blauen Harzgebirge abschloß. (...) Wir setzten uns mit dem Rücken nach den Eichen zu, so daß wir während dem Frühstück die weite Aussicht über das halbe Thüringen immer vor uns hatten. Wir verzehrten indes ein paar gebratene Rebhühner mit frischem Weißbrot und tranken dazu eine Flasche sehr guten Wein, und zwar aus einer biegsamen feinen goldenen Schale, die Goethe in einem gelben Lederfutteral bei solchen Ausflügen gewöhnlich bei sich führt. (Aus: Johann Peter Eckermann - Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens)


    Ergänzung: Als 1937 die Nazis das Konzentrationslager einrichteten, ging aus Weimar eine höchst kulturbeflissene Bitte an Heinrich Himmler: Das Lager solle bitte nicht Konzentrationslager Ettersberg heißen, weil auf ewig der "Ettersberg mit dem Leben des Dichters Goethe in Zusammenhang steht". Dem Wunsch wurde entsprochen.

  4. #4
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.015
    Renommee-Modifikator
    22

    AW: Überhaupt unfaßbar

    die fühlt man einsam auch,
    einstein,
    ebstein,
    zweig,
    jetzt polanskis spielmann -
    und die lasker-schüler...?
    ja, die lasker-schüler erinnert mich auch an feuer -
    und ich mäandere gerne durch die gassen in prag -
    das riecht man dann -
    dann versteh ich besser... -
    vielleicht macht geruch fassbarer?

  5. #5
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    27.July 2000
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    446
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Überhaupt unfaßbar

    ...ein 'guter' Text. Beide. Ein Band Lasker-Schüler fand ich auf dem Trödelmarkt in Jerusalem, ein Nachlass. Manchmal friert man dann.

  6. #6
    rodbertus
    Laufkundschaft

    AW: Überhaupt unfaßbar

    Else liebte ich. Ich hab sie klammheimlich in Schmidts Buch "Zwischen den Welten" eingearbeitet. Sie spukt dort im Drama als unheilvolles Verwandlungschimairon herum. Er hat es wohl nicht gemerkt, weil SIE uns so wesenseigen ist. Uns allen.

  7. #7
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    21.June 2002
    Beiträge
    46
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Überhaupt unfaßbar

    -ich dachte hier gehts nochmal weiter- so unwichtig ist das thema ja nicht!!!

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •