(in fortsetzung des nachdenkens über das thema, das in stregas ordner angeschnitten wurde)




Das Schindluder




Das Schindluder hat eine andere Zeit, hat eine viel schnellere Zeit und ist deshalb nie da, wo es sein sollte. Sagen die anderen. Und dann treiben sie es ganz schön bunt und glauben, damit irgend etwas aufhalten zu können. Was natürlich nicht geht, schon gar nicht geht das mit dem Schindluder, das ihnen immer nur seinen Schatten hinterlässt und einen Kasten mit Malfarben als Abschiedsgeschenk. Weil es die anderen eben immer so gern bunt treiben, und außerdem ist das Schindluder von Natur aus gutmütig, was aber niemand sehen kann, weil es da immer schon fort ist. So schnell ist das Schindluder und die anderen plärren ein bisschen. Das tun sie nicht, weil ihnen der Wind, in dem das Schindluder abgefahren ist, Sand in die Augen treibt, sie tun es auch nicht, weil sie bekümmert oder gar traurig sind, sie tun es, weil sie Wasser brauchen, um die Farbe aus den Farbtiegeln des Malkastens herauszubekommen. Wenn die genug geplärrt haben, malen sie den Schatten des Schindluders in allen erdenklichen Farben an und freuen sich, dass sie heute sind.




[Diese Nachricht wurde von andrea am 07. Oktober 2000 editiert.]