+ Antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Über die Elbe bei Dresden

  1. #1
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    713
    Renommee-Modifikator
    20

    Post Über die Elbe bei Dresden

    Über die Elbe bei Dresden


    An weichen Hängen sitzen und dich sehen
    fließen in langsam gütiger Bewegung,
    die Ertragen ahnen lässt aus fernen Jahren.


    Leid hast du gesehen viel und selbst gelitten
    in deinen Wassern und an deinen weiten Ufern.
    Gehst langsam, sanft und grad der Zeit nun voraus.


    Ziehst erneuert jetzt und frischer auch mich
    in den Bann deiner schlichten Schönheit,
    die alles in Ruhe und Gleichmut empfängt.


    Gib deine ewige Stille nun weiter hier
    an ein Land wie vor hunderten Jahren schon,
    denn deinen Menschen bleibst du Stolz und Kraft.

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.626
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    Über die Elbe, Dresden und schlichte Schönheit?


    Ich will jetzt fragen, warum mich diese Kohärenz nicht trägt!


    Neulich las ich ETA Hoffmanns Märchen vom goldenen Topf. Darin schwirrte über der Elbe alles andere, aber schlichte Schönheit war's nicht. Vielleicht sieht der Preuße Hoffmann mit anderen Augen als der Westfale U.?


    Wovon sprichst Du hier, Uis?

  3. #3
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    713
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    ...bei Dresden ist schon auch eher irreführend...soll heißen: eine Stunde entfernt davon im Elbsandstein-Gebirge... ist ja auch bei Dresden, oder?

  4. #4
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    Das ändert alles, Uis. Elbsandsteingebirge ist bei Dresden, allerdings. Die Alpen sind bei München, der Rhein fließt nicht durch Buxtehude und Kindern soll man die Zunge rausstrecken, wenn sie es mit einem selber machen!
    Entschuldigung. Ich bin heute irgendwie durch den Wind. Darum halt ich jetzt das Maul und geh wieder auf Wohnungssuche. Oder suche nach einer schönen Frau. Oder suche nach dem letzten Einhorn. Soll bei Dresden gesehen worden sein.

    P.S. He, Ihr Nasen! Schnüffelt nicht nur an Euren Bäuchen herum, sondern schaut auch auf die lieben Mitmenschen!


    Ich bitte um freudig-erregte Wortmitteilungen zu diesem Wortgetüm!

  5. #5
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    27.July 2000
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    478
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    Überlege die ganze Zeit, warum mir nicht viel einfällt zu dem Text. Und dann hat ich es: ich kenne die Elbe recht gut, aber von Hamburg, eine Stadt, die mich einige Jahre duldete, und da ist der Strom ein viel befahrener, und auch wenn er ruhig fließt ein Fluß, der Hektik vermittelt, d.h. bei Elbe denke ich immer an: viele bunte Schiffe, Getute, Nebel natürlich (wg. Hamburg), Möven, Sturmflut. Die Elbe bei Dresden ist offensichtlich ein ganz andere Fluß, ruhig dahinströmend (sehr gut getroffen durch die Form des Gedichts).
    Aber wieso ändert sich Roberst Wohlgefalllen an dem Text, wenn er es vom Elbsandsteingebirge betrachtet: ist mir ein Rätsel.

  6. #6
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    713
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    Eben, lester! Muss auch sein: Robert Knorr, eines der letzten Rätsel der Menschheit.


    Ich kenne übrigens die Elbe bei Hamburg und Umgebung auch schon länger und teile Deine Ansicht dazu. Einige 50 Km von Dresden flussaufwärts ist sie tatsächlich nicht mit HH zu vergleichen.
    Buh hat mir dazu ein Zitat von Kleist geschenkt, dass ich zur bessren Anschauung hier gern vermittle:


    "Wie eine Jungfrau unter Männern erscheint, so tritt die Elbe schlank und klar unter die Felsen, leise, mit schüchternen Wanken naht sie sich, das rohe Geschlecht drängt sich, ihr den Weg versperrend, um sie herum, der glänzend reinen ins Antlitz zu schauen, sie aber, ohne zu harren, windet sich flüchtig, errötend hindurch."

    Ich kann nur sagen, der gute Kleist hatte Recht...und buh auch.

  7. #7
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    27.July 2000
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    478
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    ...hat Kleist schön gesagt. Der arme Mensch, ich stand mal an der Stelle, wo er sich erschossen hat, konnte er sichs nicht verkneifen?, was hätte er noch alles schreiben können. Oder nicht. Nochn Rätsel, Robert ists nicht alleine...


    Ein Gedicht über die Elbe bei HH?, hm. Mal sehn.


    wer ist Buh?

  8. #8
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    713
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    Du müsstest buh aus dem Wiener Forum eigentlich kennen, lester...manchmal wählt er auch andere Formen des Auftritts und hat ein Büro für unwiederholbare Handlungen und hat schöne Texte geschrieben und hat Flüsse bewandert und besungen unter anderem...

  9. #9
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    20.April 2000
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    das sagt alles nichts über die elbe. fast weiß ich warum. der fluß ist nämlich beliebig austauschbar, man könnte auch die Lahn nehmen oder die Dill - fast. im ernst: wasser fließt überall bergab. und wasser plätschert überall gleich. und wenn man so will: leid gab es schon an allen ufern.
    das erregt mich nicht!


    big

  10. #10
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    713
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    ... und erst die Niagara-Fälle, großer Vogel, wie da das Wasser toll bergab fließt, haste vergessen zu erwähnen.

  11. #11
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    27.July 2000
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    478
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    Verstehe Bigvogels Einwand, aber wenn ich drüber nachdenke: er trifft nicht, nicht genau. Höre ich Smetanas Moldau, könnte ich auch sagen: gibt viele Flüsse, die zwei Quellen haben und ins Meer fließen am Ende, und an den Ufern wird dort wie hier getanzt und gefeiert, was hat diese Musik mit der Moldau zu tun. Oder 'Die graue Stadt am Meer' gibts auch viele etc. Im Titel wird der Doppelpunkt gesetzt und dann gezeigt: auch hier sieht es so aus: im Grunde geht es um den Autor, seine Erinnerung, vielleicht ist das zu wenig oder nur machbar, wenn man ihn kennt.


    Na ja. so ähnlich.




    Lester




    Nur die Seligen verschonet,
    Parzen, eure strenge Hand.

  12. #12
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    20.April 2000
    Beiträge
    152
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    ich mein ja auch nicht die musik von smetana. ansonsten: natürlich wird an allen ufern getanzt, das ist das wenigste. sicher hat smetana was mit der moldau zu tun. und bigvogel. "die untiefen der städte".

    big

  13. #13
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    Und bald werden stehen wir auf hartem Felsen, schaun ins liebliche Tal und schlemmen Worte...

    Topographie geht über in Tropenlehre. Der Ort bestimmt den Blickwinkel - nicht nur. Aber wenn er ihn bestimmt, so ändert er alles. Ein Fluß am Punkt A ist ein anderer als am Punkt B. Die Elbe in Dresden ist eine andere als die im Elbsandsteingebirge, wieder anders ist sie in Magdeburg oder Hamburg. Und erst die Städte!

  14. #14
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    22.January 2001
    Beiträge
    115
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: Über die Elbe bei Dresden

    Die Lehmbraut

    Die Lehmbraut halte ich innen umarmt,
    berühre aber mich selbst mit geschichteter Wärme,
    die entlegensten Fingerspitzen bete ich an:
    aus der Masse stoßen die Fluchten an ihre Poren
    niemand, nicht Gott mal traut ihr Strudel zu,
    sie steht mit Kittmiene mit spröder Gesinnung,
    mit mir nur
    überdauert sie im Bündel Jahrzehnte und Hunderte,
    fast alle sagen schnell Gutes von ihr,
    ihre Kleider und Schuh hängen am Schwalbenbrett,
    ihre Moleküle, mit losen Enden, machen mich zittern,
    ich halte sie innen umarmt
    ich ränne aus meinem Staubliebchen
    nicht Nanosekunden: aber die scheucht sie
    wie Anmut wie Fremdes von sich -

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Über den Volksentscheid
    Von aerolith im Forum Politik.
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 22.02.18, 11:21
  2. Über den Herbst 2
    Von Lou im Forum Lyrik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 05.08.17, 11:35
  3. Über Fiktion und Autobiographie
    Von Quoth im Forum Buch- und Autorenforum
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 17.05.08, 00:28
  4. Über die Liebe
    Von Paul im Forum Lyrsa
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.01.06, 00:27
  5. Über den Herbst 1
    Von Lou im Forum Lyrik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.11.04, 12:10

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •