Nur träge faltet sich die Nacht
über das Abendhastland.
In der Ferne rauchende Schornsteine,
wo unter einem gerade Du sitzst
und in einer Illustrierten blätterst.


Es schneit. Vielleicht schon lange.


In den Rauchzeichen kann ich
Deinen spitzen Mund ausmachen.
Gerade jetzt. Gerade so.


Es schneit. Vielleicht seit gestern.


Das Liebesgeflüster hast Du
Dir vom Munde abgespart
und mich doch in Grund und Boden geliebt.
Es gibt keinen gemeinsamen Schlaf,
zumindest das hätt ich wissen müssen.


Es schneit. Vielleicht noch lange.


Ich leg dich in den See der Erinnerung
und das Suppengemüse in den Schnee.
Und geh den einen Schritt zuviel zurück.