+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: a propos möndin...

  1. #1
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.036
    Renommee-Modifikator
    23

    Post a propos möndin...

    unerkannt


    in die vibrationen
    einer lauen sommernacht
    hinein tropft eine
    träne
    unbeugsam und unerkannt -


    nur die möndin
    funkelt kurz und
    spiegelt sich
    in ihr bevor sie
    mutter erde schluckt!

  2. #2
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    6.June 2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    537
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: a propos möndin...

    Hallo Paul,
    schön, daß du dich wieder hier blicken läßt. Habe mal versucht, zu überarbeiten. Dein Gedicht gefällt mir, auch deine Internetseite...


    in die vibrationen
    einer sommernacht
    hinein tropft eine
    träne
    unbeugsam


    nur die möndin
    funkelt kurz und
    spiegelt sich
    bevor die
    mutter erde schluckt!

  3. #3
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    10.June 2000
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    286
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: a propos möndin...

    Ich mein auch la luna!
    "Der Mond" ist albern und dumm.

  4. #4
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.626
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: a propos möndin...

    Das LAU muß bleiben, es betont den Gegensatz. Eine unbeugsame Träne hab ich bislang nicht kennenlernen dürfen, eine ungebeugte vielleicht, das wäre dann Tran.


    Ich konjugier das mal:
    ich trane
    du träne
    er/sie/es trant
    wir tränen
    ihr trant
    sie tranen.


    Daraus wird ersichtlich, daß Tränen ungebeugt, aber nicht unbeugsam. Bei Dir ist Funkeln und Spiegeln beinahe einerlei. Ich glaub das alles nicht.
    Irgendwie ist der Text ein Kakadu auf einem Wiedehopf, nichts Halbes und nichts Ganzes.

  5. #5
    Noa
    Status: ungeklärt

    AW: a propos möndin...

    unerkannt




    in die flüsse
    einer lauen
    sommernacht
    tropft es
    sanft doch
    unbeugsam und unerkannt -


    nur die möndin
    blinzelt kurz und
    spiegelt sich
    im nass bevor sie
    erde schluckt


    Das fiel mir gerade ein, ich finde Pauls Gedicht nämlich schön. Nur Vibrationen hört sich nach einem bestimmten Gerät an und reizt zum Lachen, und vom anderen könnte man das zu sehr überspreizte ein wenig dämpfen, schon klingt es ganz anders.


    Noa

  6. #6
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: a propos möndin...

    ist mir zu glatt, noa


    ist es nicht gerade ein geheimnis der paulschen lyrik, daß sie holpert? das dadada da da ist ein holperkind, nur so ist es erträglich.

  7. #7
    Noa
    Status: ungeklärt

    AW: a propos möndin...

    rodbertus, rodbertus, wer 20 Stunden an Geschreibsel sitzt, der ist zu keinem klaren Urteil mehr fähig. Sonst wüsstest du, dass Holpern nicht gleich Holpern und schon gar nicht Stolpern ist.
    Pauls gedanklicher Ansatz, wie ich ihn zu verstehen glaube, hat mir gefallen, allein, das Holpern ist nicht geschickt gemacht. Mag sein, dass meine Version nicht die bessere Lösung ist (schließlich ist es auch sein Gedicht und nicht meines, den richtigen Holpersound vermag nur er zu vollbringen), aber die Gewöhnlichkeit mancher Bilder stieß mir säuerlich auf, eine Mutter Erde gar, die verschlungen wird, wo doch das Würgen an ein paar Brocken Erde viel kraftvoller wirkt als so ein langweiliges Mutter-Erde-Gesülzchen, ich muss schon bitten.
    Nun denn, bitten will ich ja gar nicht, noch weniger befehligen, es mag so sein, wie es ist, wars doch nur die Spielerei eines Vorbeigehenden, der sich in diesem Fall nicht damit begnügen mochte, dieses Faltblättchen mit bedauerndem Schulterzucken zu verlassen.


    Hut gezogen, Salü,


    Noa

  8. #8
    Mitgestalter
    Registriert seit
    8.December 1998
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.036
    Renommee-Modifikator
    23

    AW: a propos möndin...

    möndin.
    ob albern oder nicht ist geschmack.
    das ist wie kitsch - dem einen ein dorn, der anderen
    ein juwel... .
    die zeilenumbrüche sind willkürlich, wohlwahr.
    gar unbewußt.
    wie lyrik eben so ist... .
    dem einen auch mathematik, ich weiß.
    dada bin ich eher 12ton-dichter... .
    -ration ist zu eckig!
    werd ich ändern.
    vibrieren einfach?
    klingt schon eher.
    summt auch ein bischen.
    surrt. sirrt. flimmert... .
    hinein kann auch weg.
    energiesparender.
    und unerkannt?
    also unbemerkt ist mir zu platt.
    unerkannt ist der stolperstein, der zum denken anregt.
    bleibt also... .
    noch was?
    erst mal nicht.
    viel zu heiß!
    weit entfernt von lau... .
    gruß an die schwitzenden leiber und hirne und herzen... -
    seelen, wie wir russen zu sagen pflegen... -
    glühende seelen!

  9. #9
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: a propos möndin...

    Paul, Du bist so schrecklich konstruktiv, da wird mir ganz schwindlig. Aber heiß ist es. Und ich muß jetzt durch die halbe Stadt, um das Server-Umstell-Geschäft anzuleiern. Da sitz ich doch lieber in einem Plastik-Container, als mich am Strand zu aalen...

  10. #10
    resurrector
    Status: ungeklärt

    AW: a propos möndin...

    Mond ist weiblich - denke ich auch heute. Möndin ist männlich - glaube, das wäre passender. Ein Zwitter jedenfalls - heiß-kalte Leidenschaftlichkeit.

    Wichtig für die Forumgeschichte: Just am 11. August 2003 hätte ich besser zu Hause bleiben sollen, denn der Serverumzug 2003 war keine gute Idee. Wenn ich mich recht erinnre, verloren wir seinerzeit etliche Beiträge wegen einer Datenübertragungsinsuffizienz, die ich aufgrund voriger Sicherungsmaßnahmen wenigstens zum Teil rekonstruieren konnte.

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •