In den letzten Tagen durfte ich etliche Jubelreden hören - und auch selber eine halten. Eigentlich mag ich das gar nicht, also ich mag die Einrichtung der laudatio nicht. Eine Rede muß doch niemanden/etwas loben. Öffentliches Lob führt zur Verstopfung und kann nur heuchlerisch sein. Aber gut, lassen wir diesen Gedanken mal beiseite. Als geschulter Hörer politisch-korrekten Diskurses fiel mir etwas auf: die mitteldeutschen Frauen in leitenden Positionen scheren sich keinen Deut um den Gebrauch des Politisch-Korrekten. Sie benutzen eifrig das generische masculinum, so wie sie es in der DDR lernten. Trat dann ein Mann, mich ausgenommen, ans Rednerpult, überschlug der sich fast, um auch ja jede nur denkbare Geschlechtlichkeit im Audit anzusprechen. Das war nicht nur nervig, sondern auch widerlich.