Umfrageergebnis anzeigen: Ich halte das Konzept der Permation für

Teilnehmer
2. Sie dürfen bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • fruchtbar und ein Gesprächsangebot

    2 100,00%
  • politisch-korrekt/redundant

    0 0%
  • schlecht/ungenügend/oberflächlich

    0 0%
  • genial

    0 0%
+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 75 von 94

Thema: Permation - ein neues Bildungskonzept?

  1. #51
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Wer den Bericht der FAZ aufmerksam verfolgt hat wird gelesen haben...dass die Bundesländer...wo ein "schwarzer" Kultusminister das Sagen hat...von der Kritik ausgenommen sind. Ich bin nun wirklich kein Freund der Schwarzen...frage mich aber was wir wohl für eine Nation wären...hätten die überall das Kommando. Wir wären wohl so eine Art Supernation...Trump würde nach Kallstadt zurückkehren und um die deutsche Staatsbürgerschaft betteln. Die Bayern sind dem Rest der Nation in allen Diziplinen haushoch überlegen...und haben dennoch den Ruf eine "einfaches" Naturvolk zu sein...um nicht Hinterwäldler zu sagen. Wie lässt sich dieser Widerspruch erklären? In Berlin ist es genau umgekehrt...dort hausen die echten Hinterwäldler...aber sie selbst glauben sie wären der Nabel der Welt.

  2. #52
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Goslar, schöne...aus der Zeit gefallene Stadt. Dort bin ich das erste und einzige Mal besoffen Auto gefahren...nach einem Besuch in der Kneipe "Pflaumenbaum". Lang ist es her.

  3. #53
    Sabine Rehkopf
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Zitat Zitat von andere-dimension Beitrag anzeigen

    ... Wir wären wohl so eine Art Supernation...Trump würde nach Kallstadt zurückkehren und um die deutsche Staatsbürgerschaft betteln. Die Bayern sind dem Rest der Nation in allen Diziplinen haushoch überlegen...und haben dennoch den Ruf ein(e) "einfaches" Naturvolk zu sein...um nicht Hinterwäldler zu sagen. Wie lässt sich dieser Widerspruch erklären? In Berlin ist es genau umgekehrt...dort hausen die echten Hinterwäldler...aber sie selbst glauben(,) sie wären der Nabel der Welt.

    Ja, das ist der einzige sehr große Ort in Deutschland, eine europäische Metropole, da zieht es viele hin. Alles da, schöne Sommer, sechs bis sieben Monate Winter. Einen Weltnabel hat man schon in Berlin am Hals, meinen sie, die ollen Berlina.

    Du kannst mit G. Rackwitz mitsummen ... Berlin, Berlin

    https://www.youtube.com/watch?v=ajdg_M0Pz7E

  4. #54
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Das Singen lasse ich mal besser sein...damit mache ich niemanden glücklich. Für Berlin wäre ein Schalmeipfeifer viel nützlicher...um die vielen Ratten zu vertreiben. Berlin ist natürlich auch die Hauptstadt der Ratten...viele Kinderspielplätze bleiben deshalb geschlossen. Kanäle und Kanalrohre sind undicht...Einsparungen bei der Rattenbekämpfung...usw...alles hat seine Gründe. Wie gesagt; diese Stadt ist in jeder Hinsicht ein Synonym für das Versagen.


    http://www.verpasst.de/sendung/383288/Fakt.html

  5. #55
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Oder ist die Hauptstadt ein Synonym dafür, dass der "alte deutsche Geist" niemals unwirksam gemacht wurde?

    Der Geist, den man nicht mehr sieht, muss nicht wirkungslos sein.

    Wer sein Parlament "Reichstag" nennt, hat wohl die Zeit verpennt...

    Sie sehen nicht die Geister, die niemand wollt gerufen haben...

  6. #56
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Nein, die Probleme haben wir mehr oder weniger überall...nur nicht so sichtbar und in dem Ausmaß wie in Berlin. In Berlin wurde der Staudamm schon durchbrochen...weil man dort nicht solide baute - auch in anderen Regionen, wo man etwas solider baute, drückt das Wasser mit großer Gewalt...und irgendwann werden auch dort die Dämme brechen. Die schwarze Null hat ihren Preis...den Investitionsrückstau. Würde man der Notwendigkeit angemessen investieren...müsste Deutschland wohl einen Insolvenzantrag stellen. Die Regierung vermeldelt mal wieder Rekordzahlen bei der Beschäftigung...verschweigt uns aber den Abbau von 5 Millionen Vollzeitstellen...die entweder ganz weggefallen sind...oder durch Mini und Teilzeitjobs ersetzt wurden...dazu noch die ganzen Zeitarbeiter und Menschen in befristeten Jobs...die ja jetzt alle...geht es nach der Regierung...privat für die Rente vorsorgen sollen....mit welchem Geld...das können sie den Menschen leider nicht sagen. Eine Totalverarschung. Die Leute können nur dann etwas ändern...wenn sie den Etablierten einen Denkzettel verpassen...dazu gibt es zwei Möglichkeiten: 1. ab auf die Straße 2. radikal wählen

  7. #57
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.640
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Die Bayern und überlegen? Da muß ich mal kurz schnauben und fragen, welche berühmten Leistungen in Philosophie und LIteratur aus Bayern kamen. Ludwig Thoma, Anzengruber, Brecht? Hartmann von Aue! Nein, der war Franke. Frank Wedekind? Vergessen wir das.
    Zum Reichstag-Begriff. Mal abgesehen davon, daß Begriffe Entwicklungen durchlaufen, von Halbwertzeit will ich nicht reden, so ist doch Parlament beileibe ein rückschrittlicherer Begriff als Reichstag. Ein Parlament ist die Versammlung der Vertreter der Besitzenden, der Vollbürger, der Parteien, schlichtweg also immer eine Versammlung von Minderwertigen, die zuerst einmal ihr Wohl im Sinne haben und dann mit den anderen, die wiederum IHR Wohl (resp. das derer, die sie bezahlten) im Sinne haben, einigen müssen, ergo Kompromisse schließen müssen, die sich gegen das Wohl der Gesamtheit richten können, egal, jedenfalls ist die ihnen wumpe, solange sie ihre Interessen durchsetzen können. Das ist das Prinzip eines Parlaments. Es ist KEINE Volksvertretung, sondern eine Vesammlung von Lobbyisten und anderen, die jedenfalls alles andere machen, bloß nicht das Allgemeine im Sinn haben. Zudem legt es ein Parlament darauf an, dauerhaft in Klausur zu treten, also Berufspolitikertum zu züchten.
    All das sind Dinge, die ich keineswegs als etwas Anstrebenswertes oder Gesundes ansehe.
    Ein Reichstag dagegen ist etwas ganz anderes. Er verfolgt ein anderes Prinzip, ein sehr viel besseres und JA!, humanistischeres Ziel. Ein Reich ist eine politisch freiere Verbindung, übernationell, überparteilich, überindividuell. Man trifft sich auf einem Reichstag, um wichtige politische Fragen zu klären und zu entscheiden. Berufspolitikertum ist einem Reichstag fremd. Imgleichen Diäten, Parteien, Fraktionen, Lobbyarbeit etc. Ein Reichstag ist der Idee nach das Gegenteil davon. In der Wirklichkeit sah es anders aus, da haben die Parteien genauso geschachert wie in den westlichen Parlamenten (jedenfalls nach etwa 1890), da wurden dann im Selbstbeschluß auch Diäten und Berufspolitikertum gefördert (ab etwa 1907), da wurde der Listenplatz wichtiger als das Mandat von den Wählern aus dem Wahlkreis (etwa ab 1920) usw.
    Wenn man eine Reform der politischen Arbeit in diesem Land vornehmen wollte, dann müßte man bei einem Verbot der Parteien anfangen, über eine Wahlpflicht nachdenken und aus jedem Wahlkreis einen Direktgewählten mit Stimmenmehrheit in einen Reichstag schicken, wo er konkrete politische Ziel durchsetzen soll und danach wieder in seine Heimat zurückkehrt. Die "politische" Arbeit der Umsetzung der geschaffenen Gesetze sollte dann in der Hand der Beamten liegen.
    Aber das wird eine Utopie bleiben, ganz genauso wie die, daß in multikulturellen Großstädten irgendwann einmal Bildung durchsetzbar sei. Wahre Bildung läßt sich nur in homogenen und kleineren Klassen auf dem Lande oder in Kleinstädten erzielen, wo der Grad der Ablenkung durch das "Leben" relativ gering bleibt.

    "Schwarze" Kultusminister sind die Pest. Die haben nun überhaupt keinen Plan. Die gesamte Bildungslandschaft in der BRD muß über den Haufen geworfen werden. In diesem Land geschieht seit fünfzig Jahren kulturell nichts bedeutendes mehr. Wir verwalten ja nicht einmal das Erbe, sondern lassen halbgewalgte Linksliberale damit umspringen, gerade gefördert von schwarzen Kultusministerien, die so ihre Weltoffenheit beweisen wollen.

  8. #58
    Sabine Rehkopf
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Zitat Zitat von andere-dimension Beitrag anzeigen

    Das Singen lasse ich mal besser sein...damit mache ich niemanden glücklich. Für Berlin wäre ein Schalmeipfeifer viel nützlicher...um die vielen Ratten zu vertreiben. Berlin ist natürlich auch die Hauptstadt der Ratten...viele Kinderspielplätze bleiben deshalb geschlossen. Kanäle und Kanalrohre sind undicht...Einsparungen bei der Rattenbekämpfung...usw...alles hat seine Gründe. Wie gesagt; diese Stadt ist in jeder Hinsicht ein Synonym für das Versagen.


    Ich verstehe nicht, wieso sich diese schrecklichen Berliner dann so scharf finden, sie wohnen mit Ratten und essen abends Cordon bleu.

    https://www.youtube.com/watch?v=AFxeAihtuSI

  9. #59
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Ein (kommender) Meilenstein der Musikgeschichte. Ich sage ja nicht, dass die Berliner keinen Humor haben...im Gegenteil; in dieser Stadt ist er unverzichtbar. Mein Hauptstadtkandidat ist gar nicht mal so weit weg von Berlin - und das ist Potsdam. Würde uns Deutschen viel besser stehen...eher klein und beschaulich...aber in preußischer Tradition...zudem eine Hochburg von Wissenschaft und Bildung. Nicht spießig...aber mit einer gewissen Grundordnung und Zuverlässigkeit. Ist ja für uns Deutsche momentan schwierig den Begriff "Heimat" neu zu definieren...bzw überhaupt zu definieren - in Potsdam ist sie be-greifbar....

  10. #60
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Zitat aerolith

    Die Bayern und überlegen? Da muß ich mal kurz schnauben und fragen, welche berühmten Leistungen in Philosophie und LIteratur aus Bayern kamen
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Wo siehst Du hier einen Widerspruch? Das bestätigt doch nur meine Meinung. Von Philosophie (Griechenland) und Literatur (England) wird man nicht satt. Die Bayern sind keine Schöngeister...sondern mehr die Pragmatiker. Kunst und Kultur, ja...aber zuvor sollte man seine Hausaufgaben erledigt haben. Aktuell sind auch aus den anderen Bundesländern keine herausragende philosophische und literarische Leistungen zu verzeichnen...und von der Vergangenheit lässt sich nicht ewig zehren. Vielleicht ist ja gerade das unser Problem...wir meinen wir wären immer noch das Land der Dichter und Denker.

  11. #61
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Bornout bei Schülern

    http://www.wiwo.de/erfolg/trends/bur.../11494220.html

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Höre ich auch von vielen Abiturienten und Studenten...die ihr fehlendes soziales und gesellschaftliches Engagement damit begründen...dass sie einfach keine Zeit dafür haben...sie rund um die Uhr lernen müssen.

    Ich wohnen ja auch in einer Studentenstadt...aber in einer ohne sichtbares "Studentenleben". Wer sich nicht zu 100% auf sich selbst konzentriert...der kommt nicht durch. Noch nichtmal ein Hauch von Anarchie.

    Die jungen Leute sind nicht von Natur aus egoistisch...sie werden zum Egoismus genötigt. Am Bahnhof ein paar Bananen verteilen muss ausreichen um das soziale Gewissen zu befriedigen. Ich glaube dieser Umstand wird unterschätzt...denn das verschafft das Gefühl nur die Politik könne und müsse alles regeln...was aber falsch ist. Die Politik kann nur die Rahmenbedingungen schaffen...die Wertschätzung aber ist eine Sache der Gesellschaft. Wenn zB die Politik sagt...dass ein Altenpfleger nicht weniger als ein Krankenpfleger verdienen sollte...da sonst der Altenpfleger ins Krankenhaus abwandert...dann ist das zwar richtig...aber auch wirkungslos...wenn die Gesellschaft nicht dazu bereit ist für die Pflege ihrer Alten auch mehr zu bezahlen. Was bringt es dem Altenpfleger...wenn ihm alle auf die Schulter klopfen...er aber von seiner Bezahlung nicht anständig leben kann? Durch die monetäre Abwertung solcher Berufe zwinge ich die Schüler...um diesen Jobs zu entgehen... ins Abitur. Wir sagen zwar alle man müsse die für die Gesellschaft "wertvollen" Berufe aufwerten...aber keiner macht es...weil wir glauben das wäre eine Sache der Politik. Wir haben vergessen...dass der rasante Aufstieg Deutschlands vor allem eine gesamtgesellschaftliche Leistung war - unsere Politiker werden grundsätzlich überschätzt. Mit einem zweier-Abi giltst du heute schon als Versager - und wer in einem Pflegeberuf arbeitet...der ist zwar in den Augen der anderen ein netter Kerl...hat es aber in seinem Leben zu nichts gebracht. Diese Denke zu durchbrechen ist keine Sache der Politik...das muss die Gesellschaft schon selbst tun - und das ist nicht nur...aber auch eine Aufgabe der Studenten. Demokratie ist viel mehr als einfach nur einen Stimmzettel abgeben.

  12. #62
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Mal angenommen unser Kind äußert die Absicht nach der 10. Klasse mit der Mittleren Reife die Schule zu verlassen um Altenpfleger zu lernen...statt Abitur zu machen...obwohl es dazu...zumindest in unseren Augen...in der Lage wäre. Wir werden es erst auf die sanfte Tour versuchen...es von der Notwendigkeit eines Abis überzeugen wollen: "Mach doch erst mal dein Abi...dann kannst du immer noch..." - wenn das nicht fruchtet...dann drohen wir mit Geld-und oder Liebesentzug. Wir machen unserem Kind klar...dass der Beruf des Altenpflegers nichts wert ist. Wir wünschen allen anderen alles Gute...aber uns das Beste. Statt einen guten Altenpfleger (Leidenschaft) bekommt unsere Gesellschaft einen schlechten (Notwendigkeit) Banker. Das alles ist keine Sache der Politik...doch machen wir nur die dafür verantwortlich.

  13. #63
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Das Zeitphänomen des Burnout könnte eher in einem energetischen Kontext die "fehlende BE-Geist-EHRUNG" verdeutlichen.

    Was nicht mit Freude gelernt wird, wird überhaupt nicht gelernt. Wir müssen uns dann "merken", was die jeweiligen Dozenten "hören" wollen.

    Es fehlt der Überbau und daneben:

    Es ist ein energetisch halbiertes System, in dem die Kraft der Weiblichkeit abgelehnt und zudem gefürchtet wird...

    Was als Folge einer einseitigen Konterrevolution eigentlich nicht unlogisch wäre...

    immerhin brannten die Scheiterhaufen noch viele Jahrhunderte später...

    Natürlich benötigt ein Patriarchat ein EGO-Bildungssystem, das auf der Abwehr und der Verteidigung "angehäufter Wissensschätze" beruht, die nicht geteilt werden dürfen. Ein Bildungssystem, das auf Erfolg aufbaut, weil andere "dümmer" bleiben müssen, kostet halt eine Menge Energie.

    Was wir nicht mit unserer Mitwelt teilen, wird nicht mit Freude gelernt. Begeisterung ist die kreative Kraft, die Lernen leicht und "einfach" macht.

    Die "Einzelkämpferausbildung", die heute zu "Erfolg" führen soll, macht schon im Erlernen so kraftlos, dass eine Veränderung von inne´n her anfänglich unmöglich erscheinen soll - aber es nicht ist...

    Was wäre denn mit einem "Studium der Lebenskraft"? Nee, da kriegen die männlichen Professoren aber Fracksausen und den "Priestern" steht der Angstschweiß auf der Stirn...

    Leben ist mehr als dieser halbierte Energiestrom, der vom Equilibrium, dem Fließgleichgewicht einer Gesellschaft, abzutrennen scheint...

    Sonst ist kaum plausibel erklärbar, warum schon den jungen Menschen die Energie (zum Lernen, Leben UND Lachen) ausgeht...

  14. #64
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Die Abschaffung der Wehrpflicht hat ihren Teil dazu beigetragen - ist ein Puzzlestück...auf dem Weg zur Ent-Empathisierung der Gesellschaft. Es ist ja nicht nur die Wehrpflicht...sondern auch der Ersatzdienst weggefallen. Es geht nicht darum zu lernen wie man Hosen und Hemden faltet...oder wie man mit einer Waffe umgeht...aber um gegenseitiges Vertrauen...sich aufeinander verlassen können...sich ein-unterordnen...aber auch darum wie wichter der Einzelne ist...damit das Ganze funktioniert. Die Demokratie ist die Errungenschaft einer Wertegesellschaft...nicht umgekehrt. Und so ist es fast logisch...dass mit dem Wegfall vieler Werte auch unsere Demokratie anfängt zu wackeln. Was bringen uns Demonstrations und Versammlungsfreit....wenn sich keine Leute mehr versammel. um zu demonstrieren? Dann haben wir zwar auf dem Papier eine Demokratie...aber keine "lebende" mehr. Unsere Reaktionen auf die Märsche der Pegida haben doch gezeigt...dass wir gar nicht mehr bereit sind Demokratie zu leben. Ist geradezu das Wesen einer Demokratie...dass ich andere Meinungen akzeptiere...auch wenn ich sie nicht teile. Ein neues Bildungskonzept sollte die soziale Aus-bildung wieder mehr in den Mittelpunkt rücken.

  15. #65
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.640
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Sehe ich anders mit der Studentenschaft. Es ist nicht intensiver als anno dunnemals. Es ist verschoben. Viele Studenten werden aufgenommen, obgleich sie nicht das Zeug zum Studium haben. Manche Lehrkräfte überlassen diese Studenten sich selber und setzen auf die zwangsläufig zu erfolgende Selektion aufgrund mangelder Leistungsfähigkeit. Andere wiederum versuchen, den Studenten das ABC beizubringen, was bedeutet, daß in den ersten zwei Jahren extrem viel nachgearbeitet werden muß, was aufgrund mangelnder Schuldbildung vorab versäumt worden ist.
    Schuld sind nicht die Schule und nicht die Universität, sondern das System als solches ist falsch, die Bildungspolitik sieht itzo vor, das Abitur noch weiter zu verflachen, zugleich aber beim Studium zuweilen extreme Spezifika zu verlangen. Wie soll das funktionieren?
    Die Lösung kann nur darin liegen, das Abitur wieder zu einer Exklusivveranstaltung der Höherbegabten zu machen, zugleich aber im mittleren Ausbildungsbereich (Fachschule, Fachoberschole) Ausbildungsanreize zu schaffen, die den Großteil der Auszubildenden auffangen und entsprechende Berufschancen entwickeln. Es ist ungesund, daß die Hälfte aller Schüler ein Abitur anstrebt oder erhält. Kein Volk der Welt ist dafür prädisponiert.

  16. #66
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Sehen wir nicht unterschiedlich-Du drückst es nur anders aus. Fehlendes Talent muss durch Investition von Zeit (lernen) kompensiert werden...das versursacht Stress. Der Abiturient muss auf allen Gebieten eine gewisse Leistung bringen...sonst ist sein Abitur nichts wert. Würde er vorher schon "einsehen"...dass er eigentlich kein Abiturient ist...könnte er sich auf das Wesentliche konzentrieren. Das erklärt vielleicht...warum so viele Abiturienten kaum richtig rechnen und schreiben können - sie mussten überproportional viel Zeit aufwenden um auf anderen Gebieten nicht abzukacken. In Hessen darf man jetzt auch ohne Abitur studieren...vorausgesetzt man hat seine Ausbildung mit einem gewissen Noten-durchschnitt abgeschlossen. Das gilt jedoch nicht für den Studiengang...an dessen Ende ein Staatsexamen steht. wird interessant sein wie sich das entwickelt - andere Bundesländer wollen sich anschließen. Das wertet die Mittlere Reife wieder auf....deren Wesen es einst war...dass man sich noch alle Optionen offenhalten konnte. Man macht eine Ausbildung...oder man geht auf eine weiterführende Schule und macht sein Fachabitur. Ober man verknüpft beides miteinander.

  17. #67
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Wenn das Abitur einer inflationären Entwicklung unterliegt, wird die Selektion doch automatisch zum "Programm".

    Im "Selektionsprogramm" steckt die "Einzelkämpferausbildung" zur Empathielosigkeit, ohne die heute kaum mehr als ein Blumentopf zu gewinnen ist.

    Es sind eindeutig globale Bildungsintentionen, die auf ein Konkurrenzsystem hin ausgelegt sind.

    Mehr Optionen für spätere Entwicklungsmöglichkeiten wären wirklich wünschenswert.

    Aber auch mehr Freiheiten und Spielräume wären nötig, um im späteren Berufsleben weiterhin auf dem Laufenden bleiben zu können.

    Hier würde ein Grundeinkommen mehr Flexibilität ermöglichen und Optionen könnten tatsächlich "gelebt" und wahrgenommen werden.

    Wer würde jedoch einen Arbeitsplatz aufgeben können, um für zwei bis fünf Jahre erneut eine Phase des Wissenserwerbs zu beginnen?

    Welche Talente nämlich wirklich auf ihre Entfaltung warten, ist nicht immer "sofort" zu erkennen. Talente jedoch jederzeit entwickeln und einbringen zu können, würde der gesellschaftlichen Entwicklung etwas "Rückenwind" verleihen.

    Wie jedoch zu Buddha schon gesagt wurde: "Hüte dich vor zuviel Intelligenz."

    Es könnte den Empathieverlust andeuten, der mit einem männlich dominanten Bildungssystem unter einer bedingungslosen Konkurrenzprämisse einhergeht.

  18. #68
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Zitat WSIB

    Wenn das Abitur einer inflationären Entwicklung unterliegt, wird die Selektion doch automatisch zum "Programm".
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Du darfst die Psychologie nicht unterschätzen. Wenn ich ein Abitur vorweisen kann wird niemand verstehen können und wollen...warum ich damit in den Pflegeberuf einsteige...es sei denn als Manager.
    Der gesellschaftliche Druck lässt sich nicht leugnen...er ist da. Das Ziel muss also sein...dass künftig auch der Altenpfleger finanziell und auch vom Ansehen her zu den "Gewinnern" zählt. Wie erreicht man das?
    Man kann nicht alles den Schulen aufbürden...auch wenn das dortige Schulen der Sozialkometenz ein wichtiger Faktor ist. Ich hatte ja mal einen Vorschlag dazu gemacht - verkürzt wiederholt: Die Gesellschaft muss definieren was ihr wichtig ist...die Politik den Rahmen für die Umsetzung schaffen - zur Zeit ist es genau umgekehrt. Mal angenommen die Gesellschaft sagt soziale Berufe haben oberste Priorität...dann könnte man das auch über die Lohnsteuer entsprechend fördern. Kein Steuerrecht am Einkommen gemessen...sondern am Wert der Arbeit für die Gesellschaft. Wer in einem Sozialberuf arbeitet...der zahlt weniger Steuern...wer eine Arbeit verrichtet...die die Gesellschaft für überflüssig hält...der zahlt eben höhere Steuern...denn in den Augen der Gesellschaft leistet er sich einen Luxus....entsprechend kann man die Arbeit dann auch versteuern.

  19. #69
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Die Lohnsteuer ist eine Sozialsteuer. Mal angenommen eine Lohnsteuer X (in Prozent) drückt die soziale Bringschuld eines jeden Bürgers aus...dann man sagen: Der Altenpfleger tilgt durch seine Arbeit 50% dieser Schuld...also muss er nur noch 50% der Prozentsatzes X leisten. Der Börsianer bleibt bei 100% von X...da er mit seiner Arbeit keine "Schuld" tilgt.

  20. #70
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    ....und wir müssen "Wertschöpfung" neu definieren. Vieles...was wir heute als Dienstleistung bezeichnen...ist in Wahrheit ein Akt der Wertschöpfung - umgekehrt gilt das ebenso. Für mich sind Erzieher, Lehrer, Pfleger usw wertschöpfende Berufe....nur sind diese Werte oft erst zeitversetzt wahrnehmbar...und/oder werden dann dem eigentlichen Schöpfer nicht mehr zugerechnet. Wenn der todkranke Patient dennoch lächeln kann...dann ist das kein Verdienst der Pharmaindustrie...sondern des Pflegers.

  21. #71
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.640
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Ja, mehr Entwicklungsmöglichkeiten für Spätentwickler. Das unterstütze ich. Andererseits aber auch Schutz für diejenigen, die lernen wollen und von denen unterdrückt werden, die die Schule nur besuchen, weil sie es müssen und durch das System an der Schule gehalten werden müssen, obgleich Lehrer, Schüler, Eltern und Sozialbetreuer wissen, daß das Kind nicht beschulbar ist. Vielleicht aber entwickelt es in jungerwachsenenJAhren eine Affinität zur Schulbank, hat dann aber keine Chance mehr, weil die tretmühle des Lebens schon Abnutzung erzeugte: seelisch, körperlich und finanziell.

    Ich könnte mir ein erfolgreiches System vorstellen:
    1. achtjährige Schulpflicht für alle (aber nicht bis zur achten Klasse!);
    2. nach der 8. Klasse wird die Schulform geteilt: a) die besten 10-15% jeder Klasse bekommen eine gymnasiale Ausbildung b) die übrigen 70-75% werden zur mittleren Reife (die man noch in Fachschulreife und Fachoberschulreife differenzieren könnte) geführt, wobei nach der 10. Klasse noch einmal die Chance für die besten 10% besteht, in die gymnasiale Ausbildung zu wechseln, die nach dem 13. Schuljahr abgeschlossen wird. Die fehlenden 10-15% sind diejenigen, die meiner Erfahrung nach mit 8 Schuljahren genug gelitten haben und nun einen (einfachen) Beruf lernen sollten;
    3. nach der Schulbildung muß jeder ein soziales/militärisches Jahr absolvieren, dann entweder Lehre oder Studium.

  22. #72
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Diese Praxis wirst Du als Lehrer sicher besser überschauen. Begleitend sollte über Lernkompetenzvermittlung nachgedacht werden. Konzentrationstechniken, Aufmerksamkeitstraining und körperlicher Ausgleich stünden neben Yoga- und Meditationstechniken ebenso auf einem anderen Blatt der Vermittlung von Sozialkompetenz. Daher zitiere ich den Gedanken von andere-dimension noch einmal, der im Prinzip dazu auffordert, vom "Ziel her zu denken", statt, wie bisher, das Bildungspferdchen "von hinten" aufzuzäumen:

    "Man kann nicht alles den Schulen aufbürden...auch wenn das dortige Schulen der Sozialkometenz ein wichtiger Faktor ist. Ich hatte ja mal einen Vorschlag dazu gemacht - verkürzt wiederholt: Die Gesellschaft muss definieren was ihr wichtig ist...die Politik den Rahmen für die Umsetzung schaffen - zur Zeit ist es genau umgekehrt."

    Ein wesentlicher Punkt in der Industriegesellschaft 4.0 ist die Zeit, die den Eltern dafür leider zu fehlen scheint. Daneben sind sie selbst zumeist noch nicht in einer gereiften und dauerhaft ausgeglichenen Lebenshaltung verwurzelt. Was zu der Annahme führen könnte, dass es für junge Eltern um die dreißig herum annähernd anfänglich unmöglich ist, die förderden Stimuli zu bieten, die eine Persoönlichkeitsentwicklung in körperlicher, seelischer und geistiger Hinsicht erst ermöglichen würde.

    Was Hänschen Eltern schon nicht mehr "wussten", lernt Hänschen - selbst bei bestem Willen - nimmermehr....

    Das ganze Leben ist eine fortwährende Körper-, Seelen- und Geistschulung.

    Eine permanente Permutation in fraktalen Fragmenten eines holografischen Selbstes.

    Das noch nicht Gewordene zieht uns magnetisch in seinen Bann, doch ist dies ein weiblicher Aspekt des Seins.

    Neben dem militärischen und sozialen Jahr wäre eine "PriesterInneneinweihung" ebenso zu überdenken. Es fehlt ein wenig an Heiligkeit, um heil zu werden. Wie "im Gewebe des Lebens" gelernt werden könnte, würden wir uns den telepathischen Fähigkeiten widmen, die wir besitzen, könnte uns erstaunen.

    Doch zuerst muss zwingend das allein rationale Weltbild fallen. Es sind keine allein rationalen Entscheidungsprizipien, denen wir folgen. Die inflationäre Ausbreitung von negativen Gedankenkreisläufen besitzt eine spirituelle Grundkomponente, ohne die unsere Angst nicht erfolgreich durchschritten werden kann. Es ist Angst, wenn Eltern ihre Kinder durch ein Straf- und Bewertungssystem prügeln und dabei die "Leichtigkeit und Begeisterung" entfernen, die zum Lernen unbedingt erforderlich ist.

    Was bewirkt "Lernen-Wollen" als umgekehrte Fragestellung?

    Freude oder Strafe? Anziehung oder Druckwirkung? Oder gehören beide Kraftwirkungen vereint?

    Der sich in die Materie weitende Geist, der gleichzeitig von der Materie freudig begrüßt wird?

    XXX?

  23. #73
    andere-dimension
    Status: ungeklärt

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    WSIB

    Ein wesentlicher Punkt in der Industriegesellschaft 4.0 ist die Zeit, die den Eltern dafür leider zu fehlen scheint. Daneben sind sie selbst zumeist noch nicht in einer gereiften und dauerhaft ausgeglichenen Lebenshaltung verwurzelt. Was zu der Annahme führen könnte, dass es für junge Eltern um die dreißig herum annähernd anfänglich unmöglich ist, die förderden Stimuli zu bieten, die eine Persoönlichkeitsentwicklung in körperlicher, seelischer und geistiger Hinsicht erst ermöglichen würde.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Das ist richtig...weshalb die Familie wieder viel mehr in den Mittelpunkt gerückt und gestärkt werden muss - die Familie ist die kleinste soziale Einheit...wenn es da schon nicht stimmt...dann kann alles andere auch nicht voel besser werden. Alles Große entsteht im Kleinen. Wir wollen die Welt vereinen...schaffen es aber noch nicht mal die Familie zusammenzuhalten.

  24. #74
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    5.640
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    28

    Arrow AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    Ein provokanter Text eines Herrn Pies aus Halle (Saale) hier...

    Mein erster Leseeindruck:


    der mann tut so, als ob das recht auf einem nichts basiere und übersieht dabei, daß jede rechtsgemeinschaft zuerst einmal eine wertegemeinschaft sein muß, denn das recht gehört zum oberbau einer gesellschaft, ist also immer ausfluß eines grundwertesystems. (moderne) werte in deutschland sind zudem nicht Vormodernes, sondern gerade ausdruck eines modernen staates, wie ihn erst fichte und hegel auf der basis eben der werte, wie sie aus dem (protestantischen) christentum in deutschland entwickelt werden konnten, fixiert werden konnten, beispielsweise in den verfassungen um 1850 oder 1867.




    ich lese noch ein bißchen weiter und werde dem herrn aus halle das dann auch mitteilen. so geht es ja nun nicht. oberflächlich und gemeingefährlich. ich hoffe, er wollte nur provozieren.

  25. #75
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.823
    Renommee-Modifikator
    9

    AW: Permation - ein neues Bildungskonzept?

    "Mündigkeit bedeutet, dass man die

    zum gegenwärtigen

    Erkenntnisstand verfügbaren



    Argumente pro und contra kennen sollte. Sie den

    Schülerinnen und Schülern vorzuenthalten, würde bedeuten, dass sich die Schule eine

    intellektuelle Vormundschaft anmaßt und den ihr anvertrauten Schülerinnen und


    Schülern die Option verweigert, sich selbst eine fundierte Meinung zu bilden."


    Allein diese Behauptung ist Irrsinn: Diese Behauptung setzt voraus, dass es Menschen gibt, denen der gegenwärtige Erkenntnisstand verfügbar wäre.

    Das Problem ist, dass der "gegenwärtige Erkenntnisstand" gerade nicht mehr Platz in einem Menschenhirn findet. Dieser Zustand erzeugt Entropie, weil Wissensinhalte ungenutzt bleiben. Negentropie entsteht, wenn Ordnung auf Analogien beruht, die auf ihre Einheit zurückzuführen sind.

    Wo hat der Guteste denn seinen GLAUBEN gelassen?

    Wo ist die Selbstentfaltung der Seele?

    Wo ist der Geist, der weht, wo ER es will?

    Wo ist die Freiheit, einzugestehen, nicht alle Informationen aufnehmen zu können, die dieser idealtypischen Vorstellung zugrunde liegen?

    Wo ist die Ehrlichkeit, erst auf dem Wege des Erkennens zu sein, der irgendwann einmal bei der Wahrheit enden könnte, würden nicht zu jedem Zeitpunkt mehr verwertungsbedürftige Erkenntnisse hinzukommen, die unseren Erkenntnishorizont schneller erweitern, als wir überhaupt Informationen aufnehmen können. Geschweige denn, behaupten zu dürfen, wir HÄTTEN diese Gesamtheit vollends "VERFÜGBAR"...

    Der Gedanken, wir wüssten, wie "der HASE läuft" ist doch der größte Irrtum.

    Erst, wenn wir wissen, nichts zu wissen, sind wir auf dem Wege der Besserung. Ansonsten drohen neue Scheiterhaufen die Haufen des Scheitern dem Scheitan zu übergeben. Nee, wir sollten die "Probleme" der Welt über die Heiligkeit lösen, die die Heiligkeit stärkt und das ist und bleibt der Heilige GEIST, den der Guteste irgendwie völlig vergessen hat Aber ist nur meine Meinung und ich habe es nicht bis zum Ende gelesen, da es auf dieser Fehlprämisse aufbaut.

    Nee, ein Lehrer, der meint, er wüsste, kann kein Lehrer sein. Einzig wer lehrt, auf dem Weg des Wissens vom Heiligen Geist anhängig zu sein, nähert sich angemessenen Entscheidungsregeln an. Die institutionale Intention wurde nebenbei ebenso unter den Scheffel gestellt...

    Nee, hier wird deutlich, wo der Hase im Pfeffer liegt: Es ist der Glaube, schon zu wissen, in dem der Irrtum seine Heimat findet...

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Neues aus Omsk
    Von Paul im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 07.04.18, 09:07
  2. neues aus alter schmiede - wandel
    Von Paul im Forum Lyrsa
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 25.07.03, 16:54

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •