Thema geschlossen
Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 75 von 127

Thema: Tagesgespräch 2017

  1. #51
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Tagesgespräch

    Das ist nicht normal, wurde jedoch zur Norm erhoben.

    Zum "Aufblasen": Wenn es alle machen, macht es keinen Unterschied.

    Viele Kinder und viele Morde sind für die Sichtweise der "Augen des Egos" ebenso typisch.

    Eigentlich waren beide gestrigen Hilferufe verzweifelter Seelen ein Ausdruck der Körper-Verwechslung des Geistes.

    Kein Geist würde um das Ablegen des eigenen Körpers ein derartiges Drama herumbauen.

    Beide waren doch nur so feige und hinterhältig, weil sie glaubten, NUR der Körper in dieser zweifelhaften Existenz zu sein, die sie für ihre einzige Daseinsform hielten.

    Einzelne Fehlwahrnehmungen dieser Art sind tragisch.

    Kollektive Fehlanbindungen des Geistes sind dramatisch.

    Sind sie deiner Meinung nach nach dem Morden und Erschlagen in einem angenehmeren Bewusstseinszustand?

    Es zeigt höchstens auf, wie die Medikamente wirken, die die Psychologen verordnen. Das "Attest" haben die Ermittler ja geich hochgehalten...

    Dass es genau die Wirkstoffklassen sind, die schon in den Zulassungsstudien mit "solchen Taten" in Verbindung gebracht wurden, wird dabei verschwiegen.

    Es sind Hilferufe verwirrter Seelen, denen von der Psychologie keine Bewältigungsstrategien aufgezeigt werden konnten.

    Als Körper gibt es diese auch nicht wirklich. Dann wird versucht, den Geist über physische Mittel und Wirkstoffe zu steuern. Die Materie, die dann "hinten rauskommt", sind solche feigen Attentate des Egos.

    Als Geist macht Selbstmord oder Mord keinen Sinn, denn was nutzt es dem Geist, wenn ein Körper stirbt und leidet?

    Wenn du den Mörder im Ego erkennst, wird das Ego versuchen, dich zu töten.

    Welcher Schluss daraus gezogen werden könnte?

    Die seit 50 Jahren verordnete "Konsumkultur" führte in die völlige Verrohung des Menschen durch die Identifikation mit einer Scheinwelt.

    Fehlt der Internetzugang oder der erhoffte Arbeitsplatz, wird auf diesen Verlust der Teilhabe und damit Lebensentzug, einem gesellschaftlichen Todeskonflikt, mit gesellschaftlichen Lebensentzug und Todeskonflikten reagiert. Sie halten uns den Eulenspiegel vor und die Narrenkappe allerorten spricht Bände darüber...

    Die Definition über Computerspiele, Arbeitsplätze, Autos, Schuhe, Schönheit oder Attraktivität verursacht Leiden, wenn uns diese Spielzeuge abhanden kommen und fordert dann solche "Vergeltungsmaßnahmen" für diesen Entzug von "Scheinleben".

    Die Seele folgte dem, woran das Herz gehängt wurde. Die Kraft, auch mit Enttäuschungen umzugehen, stammt aus dem Geist. Daher ist Resilienz, also Geiststärke, niemals von außen in einen Körper hineinprojizierbar. Den Geist zu stärken, indem das Gehirn "manipuliert" und stofflich gesteuert wird, ist auf jeden Fall keine wirkliche Handlungsalternative.

    Eine angemessene Antwort und Berichtigung des Zielpunktes all dieser seelischen Hilferufe wäre es, einzusehen, dass wir das Lernen wieder lernen müssten. Dazu ist der Standpunkt aufzugeben, bisher schon gewusst zu haben. Während die Türkei vor unseren Flüchtlingen überquillt, bahnt sich die größte Hungerkatastrophe seit dem Zweiten Weltkrieg an, und wir versuchen, den Status Quo zu sichern.

    Wäre die Türkei nicht ziemlich diktatorisch, wäre es unmöglich, dort die 3 Millionen Menschen in Lagern zu halten. Dass sich diese LAger mit Demokratie nicht vertragen, ist uns doch egal. Wir lassen sie nicht einmal in Holland landen. Einen Flüchtlings-Pakt, der ein früheres Urlaubsland in einen Vorposten der Unmenschlichkeit umwandelt, kann man halt mit einer Demokratie nicht schließen.

    Leichter lassen sich der Großmutter des Ungenannten drei Haare auszupfen, als das Ego die Folgen seiner Handlungen anschauen würde.

    Es ist nicht normal, die Türkei zum Vorposten unserer Elfenbeintürme zu machen und hinterher demokratische Werte zu fordern. Wie der Oettinger dieses heute gefordert hat. Keine Demokratie würde die Flüchtlingslager "wählen". So wählte Europa die Diktatur in der Türkei und lagert seine Grausamkeit an die Türken aus.

    Aber die Auftraggeber der Lagerhaltung sind mit dem Ergebnis ihrer Ego-Pläne nicht zufrieden. Wir machen andere zu bezahlten Unterdrückern und wollen dann nicht in den Spiegel sehen, der uns vorgehalten wird. Bald schickt Erdogan die Flüchtlinge einfach weiter. Dann hat Oettinger seinen Willen.

    Weiß irgendjemand, war er tut?

    Ist das nicht seit 2000 Jahren ziemich unverändert?

    Andere Formen mit gleichem Inhalt sind auch nur eine Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung von sinnlosen Versuchen, in fragmentierten Teilen eine zusammenhängende Lösung zu finden.
    IP

  2. #52
    Henri
    Laufkundschaft

    AW: Tagesgespräch

    Zitat Zitat von WirSindIchBin Beitrag anzeigen
    Das Sein an das Haben zu knüpfen, ist eine durchgehende Mangeldefinition.

    Ich möchte gerne nachfragen, was Du mit Mangeldefinition, mit speziell durchgehender Mangeldefinition meinst?
    IP

  3. #53
    andere-dimension
    Laufkundschaft
    Zitat WSIb

    Es ist nicht normal, die Türkei zum Vorposten unserer Elfenbeintürme zu machen und hinterher demokratische Werte zu fordern. Wie der Oettinger dieses heute gefordert hat. Keine Demokratie würde die Flüchtlingslager "wählen". So wählte Europa die Diktatur in der Türkei und lagert seine Grausamkeit an die Türken aus.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Das nennt man Pragmatismus.

    Hast es doch jetzt erlebt. Die Bürger aus den Maghreb Staaten abzuschieben wurde vom Gericht abgeschmettert. Das hatte ich hier und anderswo schon Ende 2015 vorausgesagt. War auch keine Kunst...denn das haben alle Leute...die sich damit auskennen, die sogenannten Experten...schon immer gewusst. Wir bekommen ja nicht erst seit 2015 Asylsuchende ins Land - und mit den einstigen machte man bereits diese Erfahrung. Hast du den Teufel erst mal im Haus...bekommst du ihn auch nicht mehr los. Es gibt also nur eine Lösung: Den Teufel erst gar nicht ins Haus zu lassen, bzw genau zu prüfen...ob es sich um den Teufel handelt. Unser Asylgesetz ist eine Trojanisches Pferd für jede Form von Einwanderung...weshalb man ein Einwanderungsgesetz ein MUSS ist. Dagegen stemmt sich vor allem Frau Merkel und ihre CDU. Die SPD ist zwar für ein Einwanderungsgesetz...aber das würde unter ihrer Führung auch nichts bringen...weil sie jeden Ziegenhirten zum Professor erklärt.

    Ich haben an vielen Orten, auch hier, den Migrations-Befürworten folgenden einfache Frage gestellt...und NIE eine Antwort erhalten:

    Lässt du jeden Fremden in dein Haus? Wenn ja, wie viele? Wenn nein, wonach selektierst du?

    Wenn man sich selbst diese Frage EHRLICH beantwortet...dann hat man auch die Antwort...wie nan mit dem "Flüchtlingsproblem" umzugehen hat. So einfach ist das manchmal im Leben.
    IP

  4. #54
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Tagesgespräch

    Hallo Henri,

    Mangeldefinition bedeutet, etwas zu benötigen, um etwas zu sein, was man sonst "so" vermeintlich nicht wäre.

    Etwas aus dem Außen zu benötigen, um zu sein, was mensch dann wäre, verlegt die Suche in das Jetzt und das Finden in die Zukunft.

    Daher definieren wir den Mangel, indem wir Bedingungen formulieren, die erst erfüllt sein müssen, um zufrieden sein zu können.

    Die durchgehende Mangeldefinition ersetzt die Objekte der Befriedigung, sieht sich selbst jedoch nicht als Subjekt, das die Wahl hat, sondern das Objekt der Begierde wird zu einem Selbstzweck, besser: zu einem Selbstersatz für die Leere im Inneren.

    Die Leere im Innen, die im Außen zu füllen gesucht wird, verschiebt Ursache und Wirkung in einen Bereich, der (mit dem Ego-Verstand) nicht erreicht werden kann. Da wir die Dinge im Außen von der physischen Ebene aus nicht nach "unseren Plänen" gestalten können, da Leben auf Kooperation, Kommunikation und Information beruht, können uns die "Spielzeuge" zur Kompensation der inneren Leere abhanden kommen.

    Da die Ursache [der Mangeldefinition: "ICH brauche jetzt, xxx, dann geht es meinem Bewusstsein gut!") jedoch als außerhalb UND in der Zukunft ansehen, ist es äußerst unwahrscheinlich, darin eine Verbesserung des inneren Befindens zu erreichen.

    Wenn das innere Befinden an äußere Umstände geknüpft wird, entzeihst du jemandem seinen Internetzugang oder den ARbeitsplatz und sofort steckt dieser Mensch in einer "Überlebenskrise". Da derzeit viele bisher liebgewonnene Spielzeuge "entzogen" werden, werden die "Verteilungskämpfe" immer härter geführt, wodurch sich das Mangeldenken in einer Abwärtsspirale zusehends im Bewusstsein festsetzt.

    Eine grassierende, kollektive innere Unzufriedenheit lässt uns dann das Heil im Vergleich von "mehr" oder "weniger" ziehen.

    Da es immer viele gibt, die gerne "mehr" hätten, es jedoch nicht erreichbar scheint, macht die Wahrnehmung eines Mangels geschätzte 95 % aller gefühlten Bewusstseinszustände aus.

    Noch bezeichnender ist die Situation bei denen, die im Prinzip niemals wieder Mangel empfinden müssten:
    - trotz der totalen physischen Bedürfnisbefriedigungsmöglichkeit sind sie nicht glücklich
    - kein erreichtes "mehr" von irgendetwas ließ den Mangel verschwinden
    - nichts im Außen hat die Macht besessen, sie im Inneren zufrieden zu machen
    - selbst die, die alles für ihr und das Leben ihrer Familie hätten, haben niemals genug

    Die bewusst geplante und gesteuerte kollektive Unzufriedenheit ist Motor einer Wirtschaftsform, die ihr Glück im Vergleich von Mangelzuständen sucht.

    Dann glauben wir, es ginge uns besser, wenn irgendetwas im Außen nur nach unserem Willen laufen würde.

    Tut es dies dann sogar, sind wir jedoch auch nicht dauerhaft und stabil in einem Zustand, der "zu-Frieden" macht.

    Der Grundkonflikt, die Ursache des jeweiligen Kompensationsverhaltens ist in uns selbst und der Bedürfnisstruktur angeordnet.

    Einen Mangel auf geistiger Ebene können wir nicht auf physischer Ebene berichtigen. Daher sind wir "Fässer ohne Boden", oder "löcherige Eimer" - nicht aufzufüllen und doch immer auf dem "Heimtransport" von Beute, die zuhause im Bewusstseinsalltag angekommen, ihren Wert schnell einbüßt.

    Bei "Dingen" schon tragisch. Dies auf Menschen auszudehnen, bedingt die grassierende Unzufriedenheit und den wechselseitigen Energiediebstahl.

    Das ist die sorgsam vorbereitete Arena, in der die Körper der Menschen sich als Beute betrachten und ein: "Es ist genug", nie gehört wird.

    Es ist die Welt, in der ein Körper verlieren muss, damit ein anderer etwas gewinnt. Dies geschieht in meinen Augen derweil auf allen Ebenen der Bretter, die die Welt bedeuten und die doch vor unseren Köpfen fest vernagelt sind.

    Wenn erreicht wird, was gesucht wurde, ist das JETZT immer noch das Jetzt im eigenen Bewusstsein. Dadurch, dass nie gefunden werden kann, was gesucht wird, ist das "mehr", die Gier, zum einzigen Befreier geworden.

    Zum Urteil: Ich bin zwar nicht glücklich, aber zumindest geht es vielen anderen ja noch schlechter...

    Alles Vergängliche, was wir wieder "verlieren" können, besitzt keinen Wert.

    Von bleibendem Wert ist das, was ein Mensch in sich trägt.

    Von bleibendem Wert ist das, was geteilt werden kann und dabei mehr wird.

    Selbstachtung wird immer aus einer inneren Fülle geboren, weil etwas vorhanden ist, was wir schon haben, weil wir es sind.
    IP

  5. #55
    andere-dimension
    Laufkundschaft
    Der Wahnsinn hat eine neue Dimension: 6 Meter

    Will man sich über den Geisteszustand einer Nation informieren...muss man sich die Denkmäler anschauen...die sie errichtet.

    Daran gemessen muss Deutschland in die Geschlossene - und fixiert werden.

    Über die geistigen Väter eines A.H., Luther, Wagner +Co, wurde schon gesprochen. Nun machte China der historischen Stadt Trier das Angebot eine sechs Meter hohe Karl-Marx Statue zu finanzieren . Kosten 1 Million Euro. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre...wird heute im Trierer Stadtrat tatsächlich darüber abgestimmt. Aus dem Erbe der Römer soll nun ein Mekka für Kommunisten werden. Gratulation Deutschland! Wenn das ohnehin Mode macht...warum spendieren wir den Braunauern nicht gleich eine A.H. Statue?

    Die schlimmsten Diktatoren der Geschichte heißen Adolf.H. und Mao...wobei Mao...was die Zahl der Opfer betrifft...gar einsamer "Spitzenreiter" ist. Den geistigen Vätern dieser Herren errichten wir ein Denkmal nach dem anderen. In hundert Jahren werden sich unsere Nachfahren über unseren einstigen Geisteszustand informieren.....

    Zitat 8schlagzeile) SWR.de

    Will Trier den riesigen Marx?

    http://www.swr.de/swraktuell/rp/trie...=1672/1408pn3/

    Im Bericht ist zu lesen, dass nur FDP und AfD dieses "Geschenk" der Chinesen grundsätzlich ablehnen.
    Was Linke, Grüne und SPD betrifft...war klar...dass diese das Geschenk annehmen möchten. Die Linke würde wohl selbst eine 100 Meter hohe Erich H. Statue aus den Händen von Kim Jong annehmen. Selbst den Chinesen ist nicht verborgen geblieben, dass sich die Deutschen am Bachblütentee berauschten...und so nutzen sie jetzt die Gunst der Stunde. Spätestens nach den Beleidigungen Erdogans...und unserer "Realtion" darauf...nimmt uns doch niemand mehr für voll.
    IP

  6. #56
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7
    Als Symbol für das trojanische Pferd macht es Sinn.

    Sie haben das Land von der Wirtschaftsseite her okkupiert.

    In vielen "Deutschen-Markenherstellern" stecken schon lange de Enkel von Kommunisten drin.

    So könnte gesagt werden, die ehemaligen Kommunisten sind die besseren Marktradikalen.

    Auch hier riefen wir jedoch die Geister, die nun niemand gerufen haben will.

    Über diese "Phänomene" dachte wohl zuerst ein Mensch namens Le Bon in dem Buch "Psychologie der Massen" nach.

    Die psychologische Masse zu verstehen, die auf eine andere psychologische Masse reagiert und interagiert, wurde bisher nicht wirklich "untersucht".

    Le Bon sprach von einer Massenseele, die, selbst wenn sie individuell verstanden worden sein würde, vor einer neuen Aufgabe stünde:

    "Sie müsste die überraschende Tatsache erklären, dass dies ihr verständlich gewordene Individuum unter einer bestimmten Bedingung ganz anders fühlt, denkt und handelt, als von ihm zu erwarten stand, und diese Bedingung ist die Einreihung in die Menschenmenge, welche die Eigenschaft einer "psychologischen Masse" erworben hat.

    Was ist nun diese >>Masse<<, wodurch erwirbt sie die Fähigkeit, das Seelenleben des Einzelnen so entscheidend zu beeinflussen, und worin besteht die seelische Veränderung, die sie dem Einzelnen (durch das Aufstellen eines kollektiven Symbols, Anm. wsib) aufnötigt?" (1)

    Es wurde ja nicht einmal wirklich verstanden, wie der interne Zustand entstand. Wenn wir uns selbst nicht für voll nehmen, nimmt auch uns keiner für voll.

    Mit den Ängst vor "anderen Kollektivseelen" ist es ähnlich. Ja, es gibt noch andere Kollektivseelen als die deutsche. Aber keine Angst, es ist zwar ein unbekanntes Phänomen, aber es sind ganz bestimmt menschliche Seelen.

    Solange Oettinger nix anderes sagt...

    Auf den dritten Teil der Frage, worin die "Veränderung" bestehe, gibt Le Bon 3 Ursachen an:

    - ein Gefühl des Individuums in der Masse, unüberwindliche Macht erlangt zu haben, welches durch Anonymität und Unverantwortlichkeit in der Masse völlig schwindet
    - die "Ansteckung ist ein leicht zu konstatierendes, aber unerklärliches Phänomen, das man von den von uns sogleich zu studierenden Phänomenen hypnotischer Art zurechnen muss. In der Menge ist jedes Gefühl, jede Handlung ansteckend, und zwar in so hohem Grade, dass das Individuum sehr leicht sein persönliches Interesse dem Gesamtinteresse opfert. Es ist dies eine seiner Natur durchaus entgegengesetzte Fähigkeit, derer der Mensch nur als Massenbestandteil fähig ist.
    - "die dritte, und zwar die wichtigste Ursache bedingt in den zur Masse vereinigten Individuen besondere Eigenschaften, welche denen des isolierten Individuums völlig entgegengesetzt sind. Ich rede hier von der Suggestibilität, von der die erwähnte Ansteckung übrigens nur eine Wirkung ist." (2)

    Reg dich also nicht auf, wir wüssten eh nicht, aus welchem Grunde...

    Ist nur ein Bild, das weder spricht, noch hypnotisiert.

    Das können jetzte selbst schon kleine schwarze Pudel in Fernsehshows. Heinrichs Pudel ist wieder da...

    Je länger die Tiere schneller lernen als wir, desto höher die Wahrscheinlichkeit, des Pudels Kern zu erkennen.

    (1) Sigmund Freud, Massenpsychologie und Ich-Analyse, Nikol Verlag Hamburg 2010, Seite 9
    (2) ebd. Seiten 12 / 13

    "Le Bon sprach von einer Massenseele, die, selbst wenn sie individuell verstanden worden sein würde, vor einer neuen Aufgabe stünde"

    Blöd und fast unrichtig formuliert:

    Selbst wenn die Individualpsychologie verstanden worden sein würde, hätte die Psychologie die neue Aufgabe:

    "Sie müsste die überraschende Tatsache erklären, dass dies ihr verständlich gewordene Individuum unter einer bestimmten Bedingung ganz anders fühlt, denkt und handelt, als von ihm zu erwarten stand, und diese Bedingung ist die Einreihung in die Menschenmenge, welche die Eigenschaft einer "psychologischen Masse" erworben hat."

    Was Le Bon, nicht Freud gesagt hat, um nicht die nächste Ungenauigkeit einzubauen.

    Daher noch diesen Zusatz zur dritten Ursache auf den dritten Teil der obigen Frage:

    "Nun scheinen sehr sorgfältige Beobachtungen darzutun, dass ein eine Zeitlang im Schoße einer tätigen Masse eingebettetes individuum in Bälde - durch Ausströmungen, die von ihr ausgehen, oder sonst einer unbekannten Ursache - sich in einem Sonderzustand befindet, der sich sehr der Faszination nähert, die den Hypnotisierten unter dem Einfluss des Hypnotisators befällt... Die bewusste Persönlichkeit ist völlig verschwunden, Wille und Unterscheidungsvermögen fehlen, alle Gefühle und Gedanken sind nach der durch den Hypnotisator hergestellten Richtung orientiert." (1)


    (1) Sigmund Freud, Massenpsychologie und Ich-Analyse, Nikol Verlag Hamburg 2010, Seite 13
    IP

  7. #57
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Tagesgespräch

    Entscheidung ist gefallen, die Bronze-Statue kommt.


    Zitat WSIB

    Reg dich also nicht auf, wir wüssten eh nicht, aus welchem Grunde...

    Ist nur ein Bild, das weder spricht, noch hypnotisiert.
    ----------------------------------------------------------------

    Ein Bild/nis sagt mehr als tausend Worte - natürlich spricht es. Und es hypnotisiert...tausende von Chinesen und andere Kommunisten.
    Nun kann der Karl-Marx nix dafür, dass seine Erben solche Spinner waren und sind...zwar war er ein ein bedeutender Philosoph und Querdenker...deshalb muss ich ihn aber nicht gleich so aufblasen...schließlich hat seine Ideologie...haben seine Irrtümer...Leid und Unglück über die Menschheit gebracht...

    Marx steht nicht (mehr) für eine Philosophie...sondern für ein verbrecherisches System. Ich glaube nicht, dass er sich mit Mao...Erich H., Lenin und Kim Jong hätte indentifizieren können...und somit auch nicht gewollt, dass deren Anhänger sein Abbild huldigen. Mit solchen Denkmälern manifestiert man "Systeme"...
    IP

  8. #58
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Tagesgespräch

    Was dabei eine Rolle spielt, wie sich Ideen entwickeln, ist nicht nur die individuelle, sondern auch die kollektive Komponente. Von der Beobachtung veränderter Reaktionen des Einzelnen kann nicht auf die "psychologisch (bewegte, Anm.wsib) Masse" geschlossen werden. Jede Idee in der Dualität besitzt zwei Möglichkeitshorizonte. La Bon meinte dazu:

    "An einer psychologischen Masse ist das Sonderbarste dies: welcher Art auch die sie zusammensetzenden Individuen sein mögen, wie ähnlich oder unähnlich ihre Lebensweise, Beschäftigung, ihr Charakter oder ihre Intelligenz ist, durch den bloßen Umstand ihrer Umformung zur Masse beitzen sie eine Kollektivseele, vermöge deren sie in ganz anderer Weise fühlen, denken und handeln, als jedes von ihnen für sich fühlen, denken und handeln würde. Es gibt Ideen und Gefühle, die nur bei den zu Massen verbundenen Individuen auftreten oder sich in Handlungen umsetzen. Die psychologische Masse ist ein provisorisches Wesen, das aus heterogenen Elementen besteht, die für einen Moment sich verbunden haben, genauso wie die Zellen des Organismus dirch ihre Vereinigung ein neues Wesen mit ganz anderen Eigenschaften als denen der einzelnen Zellen bilden". (1)

    Es geht also um die Vereinigung von Seelen zu etwas, das noch nicht verstanden wurde. Eine unbewusste "Avatar-Story" in der "Vereinigung von Geistern". Im Test wird Le Bon dann unterbrochen und die Frage nach "dem Bindemittel" gestellt. Freud schrieb darin ebenso als "ein Wir". Wieder Le Bon:

    "Um diese Ursachen wenigstens einigermaßen zu finden, muss man sich zunächst der von der modernen Psychologie gemachten Feststellung erinnern, dass nicht bloß im organischen Leben sondern auch in den intellektuellen Funktionen die unbewussten Phänomene eine überwiegende Rolle spielen. Das bewusste Geistesleben stellt nur einen recht geringen Teil neben dem unbewussten Seelenleben dar. Die feinste Analyse,, die schärfste Beobachtung gelangt nur zu einer kleinen Anzahl bewusster Motive des Seelenlebens." (2)

    Dann geht er auf zahllose "Ahnenspuren", "eine Rassenseele" und die "Vererbungseinflüsse" ein, bleibt die Antwort nach dem Bindungsmittel jedoch schuldig, wie Freud dazu bemerkt.

    Wie hätte Marx die Wirkungen seiner Worte über den Zeitverlauf vorhersehen können?

    Bleibt die Frage, was auf Seelenebene geschieht, wenn Holländer den "Boss" raushängen lassen, alles noch "Nazi-Methoden" seien, und wir eine Heidenangst vor der ungleich größeren chinesischen "Nationalseele" entwickeln. Rund 90 % der Beweggründe für unser individuelles Verhalten sind im Dunkel geblieben. Dazu bleiben mehr als 90 % der Strukturen der Nationalseelen unentdeckt. Wir wissen daher rund 10 % über das Verhalten des Individuums und 10 % darüber, wie sich das Seelenleben der Nationalseele gestaltet...

    Das, was Seelen "bindet", wird nicht bedacht. Wenn sich Seelen binden und verbinden, dann ist zwingend eine Quelle der Bindungskräfte anzunehmen.

    Eigentlich sucht "die Masse" eine Art Gotteserfahrung der verbundenen Geister. Das Sonderbare ist, dieses nicht "sehen" zu WOLLEN.

    Es zeigt jedoch auf, was möglich wäre, würden wir "es" konstruktiv nutzen.

    Wir sehen, wir sahen bisher NICHTS. Das erkannte Hundertstel ist einem Daumennagel im gesamten Blickfeld ähnlich. Nur der Daummennagel wird im Gehirn zu einem neuen Bild, der Rest der "Daten" wird im "Copy and Paiste" Pixel-Verfahren einfach beibehalten. So funktioniert unser "SEHEN"...


    (1) Sigmund Freud, Massenpsychologie und Ich-Analyse, Nikol Verlag Hamburg 2010, Seite 10
    IP

  9. #59
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Tagesgespräch

    La Bon, Freud...das Göttliche...alles gut und schön - erklärt uns vielleicht die Welt...löst aber keine Probleme. Über all dem steht die Natur...und die hat das Sagen.
    Den modernen Mensch gibt es seit 40.000 Jahren...in denen sich vieles veränderte...nur eines nicht; das Wesen des Menschen. Die Charaktereigenschaften sind die gleichen geblieben und werden auch noch in zehntausend Jahren die gleichen sein....weil sich der Befehl der Natur<<pflanze dich fort>> der gleiche bleibt
    IP

  10. #60
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7
    Es sollte nur den Hang zur Vergötterung von Toten erklären, die sich nicht mehr zu den "Verdrehungen" äußern können.

    Das ganze "Problem" der Welt ist darin zu sehen, dass wir glauben, als Zelle in einem Gesamtorganismus agieren, obwohl uns die Bewusstheit darüber fehlt.

    Die Zelle kann sich einbilden, den Körper zu lenken, doch im Endeffekt, ist sie vom Bewusstseinsträger abhängig.

    Die Lösung ist, das Wohl des Gesamtorganismus im Sinne zu gehalten.

    Ob sich die Deutschen, die Chinesen, die Türken oder die Holländer aufgrund dieses Irrtums "vergessen"', ist in den Reaktionen der Volksseele zu sehen.

    Da blicken wir jedoch zurück auf ein "Monster". Dass wir Angst vor "uns" haben, ist daher ziemlich klar.

    Dass die anderen die gleiche Angst empfinden, wie du, wenn du Angst vor einem Zeitzeugnis besitzt, sollte bedacht werden.

    Alle handeln aus ANGST heraus "ungeschickt", das ERgebnis ist "das Problem"...

    Berichtigung:
    Das ganze "Problem" der Welt ist darin zu sehen, dass wir NICHT glauben, als Zelle in einem Gesamtorganismus zu agieren, wobei uns die Bewusstheit darüber fehlt.

    Damit vergessen wir das Boot, in wir sitzen.

    Alle haben Angst vor den notwendigen Veränderungen. Die globalen Schuld- und Hungerspiele sind nur Ausdruck der jeweilig eigenen Unsicherheit.
    IP

  11. #61
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.257
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Tagesgespräch

    Angst ist das falsche Wort - ich habe keine Angst, aber nichts überdauert die Zeit so lange wie das in Stein gemeißelte Wort. Nicht nur sinnbildlich, sondern tatsächlich.

    Um das zu verdeutlichen: Ein passendes Endlager zu finden...für alle den Reaktormüll...ist ein Problem...aber die Wissenschaftler stehen vor einem weiteren Problem...das ebenso groß ist; sie wissen nicht...wie sie unsere Nachfahren vor dem Endlager warnen können...die Langzeitarchivierung ist ein Problem...mit dem man sich in diesem Zusammenhang ernsthaft und intensiv befasst. Trotz Digitalisierung und Mikrofilm...nach spätestens tausend Jahren ist Schluss. Noch ist der Stein das beste Medium. Es gibt ein weiteres...die Religion...weshalb die Wissenschaftler überlegen einen WReaktor-Orden" zu gründen. Eine Art Bruderschaft des Atmommülls...die im Gebet die Information bewahrt. In der Geschichte der Menschheit hat sich nichts so lange gehalten wie die Religion. Was sich total irre anhört...ist Gegenstand einer seriösen Wissenschaft.

    Das Monument...ob nun aus Bronze oder Stein...ist nicht zu unterschätzen.Wer weiß, vielleicht hatten ja die Errichter von Stonehenge einst das gleiche Problem.
    Karl-Marx ist als Statue nur deshalb vermeintlich...weil wir ausbalancierte Informationen dazu haben. Irgendwann gibt es nur noch das Monument...aber nicht mehr die Information dazu.

    Randnotiz zum Atommüll: Gibt nun immer mehr Wissenschaftler die sich dafür einsetzen, dass man den Müll noch 10.000 in den Zwischenlagern lässt...da künftige Generationen andere Möglichkeiten der Entsorgung haben werden. Mir scheint das "vernünftig" zu sein.
    IP

  12. #62
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Tagesgespräch

    Genau, die Kinder haften für ihre Eltern.

    Rund um die Asse werden die Menschen Deinen Antrag sicher feiern.

    Es stellt sich immer mehr heraus, dass die Entsorgunslüge der Atomindustrie uns 100 000 eine ganze Menge kosten wird.

    Toshiba soll wegen seiner amerikanischen Atommüllentsorgung sschon seine Chipsparte verscherbelt haben.

    Hier kommen die Verursacher und Profiteure natürlich unbeschadet aus den Nummer raus.

    Die Zeche zahen die Menschen. Eine strahlende Bruderschaft des Atommülls...

    Welchen Schöpfungsmythos legen wir uns denn zu?


    Am Anfang des Egos war das Leuchten des Feuers.
    Mit dem Anfang sprach der Herr der erleuchteten Zukunft:
    Es werde - ein endloses Strahlen!
    Dann fiel das Leuchten des Atoms auf die Menschheit.
    Es werde eine Bruderschaft, die mich vor meinem Zorn bewahrt,
    sprach die Kraft des Atoms, dann und so wurden WIR:

    Die Wächter der Wahrheit wurden vom Herrn des Atoms berufen,
    der Menschheit diese Prüfung zu bringen, doch am Ende aller trüben Tage,
    nach 100 000 Jahren, dürfen wir das Geheimnis ans Licht bringen.
    Dann werdet ihr frei sein, so hat es der Herr Atom versprochen.
    Bis dahin sollt ihr unserer Bruderschaft gehorchen.
    So wurde es gesagt, und so ward es für Euer Seelenheil bewahrt.


    Die eigene Verantwortung auf die Kinder abzuwälzen, ist verantwortungsloser Verrat.

    Eventuell ist in der Marx-Statue je ein Bleikern.

    Messer, Schere, Gabel, Licht, gebe kleinen Kindern nicht!

    Meine mein Opa immer, wenn er mir gefährliches Spielzeug zu meiner eigenen Sicherheit wegnahm.

    Kinder kommen immer auf die unmöglichsten Ideen:

    Türkische Rache wird schon dadurch befriedigt, holländische Kühe des Landes zu verweisen.
    Griechische Rache soll im IWF und dem Finanzministerium angekommen sein.
    Amerikanische und deutsche Rache treffen heute aufeinander.
    Die Wählerrache steht in Frankreich und hier auf dem diesjährigen Programm.

    Schreib schon mal einen Schöpfungsmythos, wie Atom das Feuer in eine Kiste packt, es gegen den Willen des Himmels auf die Erde brachte und den Menschen das Chaos brachte. Dann sag ihnen, dass 100 000 Jahre nach dem Chaos die Hoffnung aus dieser Holzkiste springt...

    Gut, wenn die Geschichte schon als Ausrede verwendet wurde, dann schreib, die Wissenschaftler haben gesagt, es sei vernünftig, Atoms Zorn erst mal 10 000 Jahre abklingen zu lassen. Aber Zorn muß Grundstein deiner Wirtschaftsreligion werden, sonst läuft das Spiel nicht.

    Beginne mit zehn Gesetzen des Atom, drin verpackst du dann die Notwendigkeiten, die wir der strahlenden Zukunft als großes Geheimnis anbieten.


    Und wenn jemand meint, das hatten wir schon einmal, ja, auch mir kommt das bekannt vor. Irgendwo schon gehört, aber wo?

    Ein toter Vogel und ein Stück Papier... Weitermachen, auf jeden Fall ungerührt weiter weitermachen ... Schneller... Mehr... Augen zu und durch...

    Hab mal ein echt bizarres Buch gelesen. Fantasiewelt, dachte man. Em Ende war es ein "betreutes Wohnen" für Strahlungsopfer, die für ihre natürliche "Diverstität" natürlich ein anderes "Glaubenssystem" benötigten. Es hieß: Wunschweltende, Heute müsste es ja Wunsch-Welt-Ende geschrieben werden, aber diese Gesetze sind nicht meine.

    Gibt es den Wunsch, die Welt möglichst schnell zu einem Ende zu bewegen?

    Dann wären wir beim psychologischen Grundproblem des Egos:

    Wird es nicht bedingungslos geliebt und angebetet, zerstört es, was ihm keine Liebe mehr gibt.

    So ist es nicht ungewöhnlich, dass Liebe vom Ego als ambivalent wahrgenommen wird. Wir hegten diesen Wunsch nach unbegrenztem Konsum von Energie. Was mit der Welt SPÄTER wird, war uns dabei völlig egal; am Ende haben wir einen neuen "Erschaffungszyklus" einer menschengemachten Mythologie.

    Das Ego will Ewigkeit erzeugen, damit es endlich von der Ewigkeit anerkannt wir.

    Amiland hat Toshiba deswegen am Wickel...
    Amiland hat VW wegen einer "Klimaverschwörung" gegen die USA am Wickel...
    Renault soll ebenso seit 25 Jahren "geschummelt" haben...

    Wieviel Porzellan darf der Elefant noch zerschlagen, bis er Weißheit findet?

    Nimm doch die mit dem schwarzen Elefanten, der wieder weiß werden muss...

    Hatten wir auch schon? Ach, Herrje...

    Na dann mach mal was, wo die Menschen nur noch auf ein Wunder hoffen können, nachdem der Elefant alles abgeräumt hat.

    Ach, da sind wir grad... Na, was für eine Freude.

    Schauen, was beim Elefantentreffen hinten rauskommt.

    Vom Wunsch zur Welt der Freude ohne Ende. Ach ja, das ist in Ego-Welten immer VORHER und HINTERHER, aber niemals JETZT.

    Anerkennung für das Ego, zur Not auch über den Umweg, holländische Kühe zu zerteilen und zu verteilen.

    Wo sind denn die schlauen "Konfliktpsychologen" und ihre ganzen "EGO-Strategien"?

    Gab es da nicht schon einen KUHHANDEL zwischen Descarte und einem Papst?

    Kriegen wir die Kuh noch vom Eis? In der Asse tut sich zumindest NICHTS wirklich. Sie finden den Kernschrott nämlich gar nicht mehr, da könnten die Wissenschaftler noch 100 000 Jahre suchen. In Salz taucht das warme Fass ein, wie ein warmer Gegenstand auf einer Wachsoberfläche einsinkt. Die Probebohrungen könnten wohl noch 10 000 Jahre weitergehen, von Rückholung ist lange keine Rede mehr. Sie halten sich einfach die Fresse zu und hinten purzeln die Dukaten raus.

    Der Vatikan soll schon Schriftrollen in Afghanistan vergraben, die den 100 000 jährigen Entsorgungszyklus mythologisch belegen werden...

    Was hier als "Zwischenlager" definiert wird, sind einfache Industriehallen und sowohl Hallen, als auch Behälter kannst du nur begrenzt verwenden.

    Doch die "unerkannten Rätsel" der Rissbildung in Reaktorbehältern in annähernd allen europäischen Reaktoren führen nicht dazu, das Kaufgutachtertum als Ursache der Entfernung von jeder Wirklichkeit anzusehen.

    Wissen darüber, was in Stahl über 50 Jahre geschieht, gibt es nicht. Die Verantwortung haben die Prüfingenieure, sie unterschreiben für einen Glauben daran, was niemals erprobt werden konnte.

    Aber auch das Glyphosat ist keinesfalls schädlich für den Organismus, agen Wissenschaftler, die einen einzigen Stoff ohne Wechsel- und Kumulationswirkung mit allen anderen Einflüssen bewerten. Es wird eine Zeit kommen, in denen diese Verbrechen an der Menschlichkeit und den Lebensgrundlagen des Planeten nach VERFASSUNG dieses STAATES vor Gerichten verhandelt werden wird, die Mittel zur Beseitigung der Schäden durch Sozialisation zu erlangen.

    Diese "Verträge" sind sittenwidrig und werden keinen Bestand haben. Sie sind einfach verfassungswidrig. Da ist es natürlich leichter, von der Türkei Demokratie zu fordern und die Sache durch da Ego zügig vor Gericht zu bringen.

    Das Gericht wird sagen: Kinder, Ihr wusstet nicht, was euer Ego tat. Daher sind eure Seelen unschuldig. Langsam wisst ihr jedoch ganz sicher, was ihr euch und der Zukunft auf diesem Planeten in die Wiege legt. Legt das gefährliche Kinderspielzeug einfach an die Seite. Hört auf zu streiten, vergebt dem Ego und fangt endlich einmal an, euer Klassenzimmer aufzuräumen. Wo ein Wille ist, ist ein Weg. Wo kein Wille ist, ist auch kein Weg. Die Kaufgutachter werden sich echt noch umgucken, die solchen bestandsgefährdenden Schwachsinn ablassen. Sie haben niemals daran gedacht, ihren Dreck jemals wegzuräumen. Es hätte den Profit gemindert.

    Die Erfahrung, die wir mit der Anbetung des goldenen Kalbes wählen, ist eine kollektive Entscheidung. Die Offenbarung könnte als das offenbar werden all der Lebenslügen des Egos verstanden werden. Das Gericht wird auch die juristische Aufarbeitung der Haftungsfragen betreffen. Doch ist es nur notwendig, wenn wir den Kopf ab der Erkenntnis über den kollektiven Wahnsinn weiterhin vorsätzlich in den Sand vor Fukushima stecken.

    Dort graben sie jetzt verstahlte Andenken am Strand aus, reinigen diese und bringen diese dann zu den früheren Eigentümern. Naja, aber hier lügen ja westliche Wissenschaftler, die können das besser. Ach, die Japaner gehören auch zum "Westen"? Nee, ne. Naja, aber in Europa biegen sich die Balken unter den Lügen deutlich länger. Wir lagern die Akten der Opfer nämlich seit Kriegsende nur noch in Kellern...

    Wer diesen Wahnsinn "gesund" nennt, hat definitiv einen an der Waffel. Da muss es wirklich einen anderen Weg geben.

    Für diesen Weg, liebe andere Dimension, wirst du keinen finden, dem noch ein Mythos einfällt, der vom Ego verbogen werden kann...

    Mein Opa fragte mich in solchen Situationen, ob mir die Ausreden ausgegangen sein könnten...

    Welche schlechte Ausrede steht heute auf dem Tagesplan der Ego-Kinderspiele?

    Kooperation bei der schnelleren Entsorgung aller Lebensgrundlagen?

    Naja, zum Glück konnte mein Opa recht gut erkennen, welchen "Plan" ich wieder einmal ausgeheckt hatte und beobachtete mich aus der Entfernung, mich vor den Folgen meiner Fehleinschätzungen zu bewahren. Immer klappte es jedoch nicht, doch ich wunderte mich wirklich oft, warum er mich schon vorher "durchschaute"...

    Die Wahrheit zu dem verkommen zu lassen, was gerade für den Profit nützlich ist, kann niemals dauerhaft erfolgreich sein.

    Keiner dieser ganzen "Wissenschaftler" kann dir die Ionisationsvorgänge schlüssig erklären. Ein Vorgang, der jedoch zu jeder "Materialbildung" und "Materialbindung" in Qualtität und Quantität über Zeitverläufe (in Reaktoren) führt.

    Doch "sie" wissen ganz genau, dass es ausreicht, wenn das KÜHLWASSER nicht mehr ganz so KÜHL ist, damit sich der Herr Atom im Stahl des Druckbehälters mal nicht so erschrecken tut...

    Wenn Kühlwasser nicht mehr kühl sein darf, dann läuft echt was schief in Europa. Wo wollen wir Europäer eigentlich "dann" als Umwelt-Flüchtlinge anklopfen?

    Daher liebe ich die Lügen des Egos. Es kann doch niemand mehr sagen, dass es nicht völlig wahnsinnig ist, was wir tun.

    So sind wir gezwungen, einen anderen Weg zu finden. Was nämlich ansonsten über 100 000 Jahre in Stein gemeißelt wird, dafür werden uns viele Generationen nicht wirklich lieben. Ewiger Hass ist daher das Erzeugungsziel der kollektiven Ego-Hungerspiele, in denen der Verlust des Einen zum Gewinn des Anderen wird.

    Schreiben wir das also einfah 10 000 Jahre in die Zukunft, dann wird es schon werden...

    Was soll Wahnsinn werden, wenn er richtig groß ist? Ein Wunsch, eine Welt und Lügen ohne Ende?

    Meist blickte mein Opa völlig unverhofft um die Ecke, bevor ich wirklich großen Mist verbocken konnte. Ein Wunsch, eine Welt und LEBEN ohne Ende wäre eine andere Wahl. Dazu die größten Egos aufeinanderzuhetzen, ist keine wirklich sinnvolle Strategie. Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung. Ohne Einsicht kein Veränderungswille. Es ist offensichtlich, dass die Prämissen dieser Welt auf dem Kopf stehen.
    IP

  13. #63
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Tagesgespräch

    Dortmund. Deutschland hält die Luft an. Es war wohl noch nie zuvor so "spannend" zu erfahren, wer hinter diesem Anschlag steckt. Zu spekulieren macht da keinen Sinn. Aber eines ist klar; die Fußballer gehören zu den Heiligen unseres Landes. Die Täter, aus welcher Ecke sie auch kommen...werden auf nur wenig Gegenliebe stoßen. Ein vergleichsweise "kleiner Vorfall" könnte, je nachdem wer ihn zu verantworten hat, eine ganze Gesellschaft auf den Kopf stellen.
    IP

  14. #64
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.495
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    Linksgrüne Kirchenpolitiker

    Es regt mich sehr auf, wie eindeutig sich die Kirchenfürsten der BRD gegen die AfD stellen und Christen zum "Gebet gegen Rechts" aufrufen oder Kirchenbeleuchtung abstellen, um so Protest auszudrücken.
    Abgesehen davon, daß seit dem RDHS Kirchenbezahlung nicht vom Reich auszugehen hat, aber trotz der Rechtsnachfolge der BRD gegenüber dem Reich nach wie vor stattfindet, sollte man die Kirchen aus dem Staat sofort entlassen und als reine Glaubensgemeinschaften artifizieren.
    Mich regt an der linksgrünen Kirchenpolitik auch auf, daß die Führenden das christliche Gebot der Nächstenliebe mit dem Argument aushebeln, daß sie ihren Gegnern unterstellen, sie seien Menschenfeinde und darob dürften sie gefemt und ausgegrenzt usw. werden. Das Prinzip so ganz und gar nicht verstanden. Gerade als Kirchenchefs müßten sie FÜR alle beten, für jeden Menschen. Politische Fragestellungen jedenfalls DÜRFEN für einen Kirchenprätendenten KEINE Rolle spielen. Tut er das, greift er in unzulänglicher Weise über seine Befugnisse. Daß das in vielen Zeiten der Weltgeschichte erfolgte - und immer im Kontext einer Zustimmung zu den politisch Mächtigen -, enthebt die gegenwärtigen Kirchenpolitiker gerade nicht der Verpflichtung, das eben gerade heuer besser zu machen, also sich nicht bei den Mächtigen anzubiedern, sondern im Sinne des Evangeliums eine Welt der Liebe anzumahnen und nicht den Zwist zwiswchen den Menschen durch Ausgrenzungen noch zu verstärken. Sie haben sich um die Menschen zu bekümmern, nicht aber um deren politische Überzeugungen.
    IP

  15. #65
    andere-dimension
    Laufkundschaft
    Dass die AfD die Kirchensteuer und Rundfunkgebühren abschaffen möchte...ist wohl als Retourkutsche zu verstehen. Beide, Kirche und Öffentlich Rechtliche, sollten sich neutral verhalten...was sie aber nicht tun. Beide Forderungen haben null Aussicht auf Erfolg, ich halte es aber dennoch für richtig und wichtig sie zu stellen. Eine durch den Staat eingezogene Kirchensteuer verstößt rechtlich und moralisch gegen geltende Gesetze...da kann es keine zwei Meinungen geben. Bei den Rundfunkgebühren bin ich anderer Meinung; diese halte ich für unverzichtbar...will man auf eine Berichterstattung abseits des Mainstreams nicht verzichten. Paralympics und Co. stünden ohne RuGeb noch mehr im Abseits.

    Zitat Spiegel Online

    Jagdszenen am Rhein

    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1144504.html

    Das haben die Medien und die etablierte Parteien zu verantworten. Ein weitere Beleg dafür, dass es in unserem Land höchst undemokratisch zugeht.
    Wer den Parteitag der AfD verfolgte wird festgestellt haben...dass es sich hier nicht um Dämone...sondern um ganz normal Bürger handelt. In Sachen Demokratie können andere von der AfD lernen - und das sollten sie auch.
    IP

  16. #66
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.495
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Was mich aufregt

    Zitat Zitat von andere-dimension Beitrag anzeigen
    Zitat Spiegel Online

    Jagdszenen am Rhein

    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1144504.html

    Das haben die Medien und die etablierte Parteien zu verantworten. Ein weitere Beleg dafür, dass es in unserem Land höchst undemokratisch zugeht.
    Wer den Parteitag der AfD verfolgte wird festgestellt haben...dass es sich hier nicht um Dämone...sondern um ganz normal Bürger handelt. In Sachen Demokratie können andere von der AfD lernen - und das sollten sie auch.
    was für ein widerlich verlogener artikel. ist es nicht gerade der SPIEGEL, der sublim und offen das wirre meinungsbild prägt, das die bundesrepublikanische öffentlichkeit unter politisch korrekt verstehen soll? nö.
    allerdings hat der SPIEGEL eine weite reise unter seinen neuen herausgebern vor sich, um von mir WIEDER ernstgenommen zu werden. ich habe den SPIEGEL in den 70ern und frühen 80ern sehr gerne gelesen. den letzetn legte ich vor zwei, drei jahren angeekelt weg.
    IP

  17. #67
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.257
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Was mich aufregt

    Den Spiegel in Druckform lese ich auch schon seit Jahren nicht mehr, dafür aber die Online Ausgabe. Spiegel Online hat eine eigene Redaktion und Ausrichtung. Dort wird auch mal das geschrieben...was R.Augstein seinen Offline-Lesern wohl nicht zumuten will/kann/darf. Schaut man sich die Leitmedien (FAZ, Süddeutsche, Zeit, Spiegel, Bild..) an...wagt es nur der Spiegel...und da auch nur in der Online Ausgabe...auch mal gegen den Mainstream zu schreiben. "Bild dir deine Meinung"...leider folgen immer noch viele diesem Slogan. Unseriös war diese Zeitung schon immer...einst aber wenigstens von der Mitte aus - während sich dieses Blatt heute ganz offen links positioniert....was Tanit Koch auch immer wieder gerne bestätigt. Hat auch damit zu tun, dass gerade die Bild ungefragt und offensiv die Willkommenskultur befeuerte und all die Bachblütenteetrinker ins Ekstase versetze. Jetzt hat man das Problem nicht mehr zurück zu können...und zieht man das jetzt durch. Früher hätte man die heute veröffentlichte Kriminalstatistik (53% aller Straftaten von Ausländern verübt) als Aufmacher auf der Titelseite gehabt - heute wird das dezent verschwiegen.
    IP

  18. #68
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Was mich aufregt

    Platzpatronen-Uschi lässt nichts unversucht...um ihr Inkompetenz unter Beweis zu stellen. Über diese Frau rege ich mich auf...seit ich sie das erste Mal reden hörte. Frau voll das Leiden will wohl mit ihrer Kritik an der Heeresführung von ihrem eigenen Versagen ablenken, aber damit kommt sie nicht durch. Nicht wenige in der CDU sehen in ihr die potentielle Nachfolgerin von Frau Merkel - was nicht gerade für die CDU spricht. Wegen des Fehlverhaltens eines einzigen Offiziers gleich die ganze Bundeswehr infrage zu stellen, das zeugt von Realitätsverlust. Keine Ahnung ob es so etwas wie pathologische Inkompetenz gibt...aber wenn...dann ist Frau voll das Leiden ein Paradebeispiel dafür. Wer diese Frau beobachtet wird feststellen, dass sie sich mit den selben fünf Sätzen durch alle Talkshows hangelt. Ihr Lieblingswort ist "Peschmerga"...aber selbst davon hat sie keine Ahnung. Kinderkriegen, das kann sie...und darauf sollte sie sich in Zukunft auch beschränken.
    IP

  19. #69
    schreibt hier hin und wieder Avatar von Richard
    Registriert seit
    18.September 2001
    Beiträge
    193
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Was mich aufregt

    Mein alter Herr war Berufssoldat und sagte dazu nur: "Komische Leute gab es bei der Bundeswehr schon immer, diese von der Leyen hat doch überhaupt keine Ahnung..!"
    IP

  20. #70
    Beate Bohr
    Laufkundschaft

    AW: Was mich aufregt

    Ich kannte noch keinen Bundesverteidigungsminister, der mir treffend schien.
    Mir gefällt, daß es nun - temporär - eine Frau ist.
    Früher war ich Mitglied der F.D.P., es ist mir nicht peinlich.
    Heute wähle ich Die Partei.
    Und ich weiß um die Sterblichkeit.
    Mich regt auf, keine anregenden Aufregungen angeben zu können.
    Mich regt ab, mein Blut zu vergiften.
    IP

  21. #71
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Was mich aufregt

    Das Ego klammert sich an die Schuld und die Sterblichkeit. Die Welt, die wir hier "sehen", ist das Wahnsystem derjenigen, die daran glauben, dass Angriff Erlösung bedeutet. Die Haltung, die bemängelt wird, ist jedoch Folge der "Verhaltenserziehung", die Soldaten, Banker, Manager und all die ungeheilten Politker durchlaufen und es ist eine "Schulung in den Gesetzen des Egos", die auf Sterblichkeit, Strafe und Schuld aufbauen, genau das in das Außen zu projizieren, was im Innen abgelehnt wird.

    Diesen Gesetzen des Egos folgend, vergiften wir unser Blut mit der Schuld, in der Hoffnung, der Angriff auf die Mitwelt würde uns von der Schuld befreien, die wir aus unserem Inneren nach außen projizieren. Soldaten werden abgerichtet wie pawlowsche Hunde und wenn sie dann eine Bedrohung für den Staat sehen, dann greifen sie halt an.

    Über den vermeintlichen Tod des Bewusstseins, welches im Ablegen eines Körpers vermutet wird, schreibe ich lieber im Kurs Ordner.

    Der Tod ist immer eine Entscheidung für das Ego. Ohne die Angst vor dem Tod hätten die Gesetze von Strafe, Schuld und der "Verbesserung des eigenen Bewusstseinszustandes durch das Töten von bestimmten Körper" keinerlei Bedeutung.

    Ein "Verteidungsministerium" hätte beispielsweise keinen Sinn, würden wir Angriff nicht als Erlösung betrachten. Doch zur Erinnerung: Wir haben sechs Millionen jüdische Mitbürger "zur Sicherheit" unter bestialischen Bedingungen getötet und es geht uns seither keinen Deut besser.

    Die Theorie, es ginge unserem Bewusstsein durch das Töten anderer oder des Vergiftens des eigenen Körpers "besser" ist eine "Vogel-Strauß-Taktik", die parteiübergreifend von Vogel und Strauß angewendet wurde und daher die Annahme der Ego-Gesetze verdeutlicht.

    Sicherheit wird im Inneren des Menschen empfunden, wie kann sie dann im Außen gesucht werden. Selbst, wenn sich alle an den 10-Punkte Plan zur Rettung des deutschen Egos halten würden, ginge es uns nicht besser. Denn wir wüssten ja, dass sich zwar das Verhalten anpasst, nicht jedoch die Haltung verändert wurde. Den Geist im Gegenüber als "schuldig" wahrzunehmen und "abzukanzeln", kostet uns den Preis der eigenen Unverletzlichkeit.

    Das Ego pinkelt also zuerst die ganze Welt an, und fühlt sich dann bedroht, was immense "Verteidigungsaufwendungen" erfordert, gleich auf welcher Ebene diese Ego-Haltung zu einem bestimmten Angriffsverhalten führt. Doch durch den Tod wird nichts erreicht, da es den Tod des Geistes nicht gibt, der im Tod von Körpern gesucht wird.

    Dass es beim Bund eine Art NSU gibt, ja wen hätte das wirklich überrascht? Gleiches wird für den Verfassungsschutz gelten, der die EGO-VERFASSUNG der Republik zu schützen, gleichfalls indoktriniert wurde. Es gibt keine Schuld, denn das Ego ist unzurechnungsfähig und wird es bleiben. Eine Welt zu sehen, die nicht von den Ego Gesetzen regiert wird, ist jedoch unsere innere Entscheidung und daher kann mich der Ego-Schwachsinn echt nicht mehr aufregen.

    Lieber sieht das Ego hämisch zu, wir wir unser Blut mit Zorn vergiften, als es seine Grundprämissen in Frage gestellt sieht. Um von sich abzulenken, macht es dann 10-Punkte Pläne, die, selbst wenn sie befolgt würden, die Miene des Wachsfigurenkabinetts nicht aufhellen. Nee, wir könnt alle (bis auf uns) erschlagen, doch besser würde es uns auch dann nicht gehen. Das haben wir uns schon einmal "bewiesen" und besser ging es "uns" damit bis heute nicht. Daneben wollten wir NIE WIEDER so werden, wie wir es weiterhin sind. Da macht es Sinn, die Schuld dafür woanders zu suchen. Was jedoch ein historisches "Schweinerennen" abbildet.

    "Aus den Augen, aus dem Sinn" ist die Prämisse des Egos.

    "Aus dem Sinn, aus den Augen" meint, dass wir nicht sehen können, was nicht in unserem Sinn einen Sinn macht.

    Das Ego sieht die Bedeutung der Liebe nicht und das ist seine Behinderung. Im Prinzip rufen Lothar und Uschi nach Liebe und Anerkennung durch Gott, den sie jedoch unter den Schuld- und Todesprämissen begraben haben. Ein dicker Hund, der allgemein akzeptiert wird und den wir daher nicht im Sinn haben, da wir glauben, das Ego zu sein. Da es eindeutig wahnsinnig ist, lautet seine Grundregel: Suche, aber finde nicht.

    Was Uschi und Lothar suchen, das ist unmöglich. Daher sucht es ihr Ego...
    IP

  22. #72
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.495
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Was mich aufregt

    Ja, diese "Abrichtung" ist aber die Funktion jedes Soldaten in jedem Land der Welt. Dafür erhält er Sold, eben, um mit seinem Leben für den Erhalt des ihn soldierenden Staates einzutreten. Wenn ein Staat auf das Soldatentum verzichtet, verzichtet er auf sein Gewaltmonopol.

    Ich frage also nach der Alternative, Michael. Soll sich der Staat abschaffen? Wäre das mehrheitsfähig?

    Andere Frage: Worüber regst Du Dich auf? Über ein überhöhtes Ich, über den repressiven Staat, über eine zusammenhängliche pawlowsche Reaktion abgerichteter Diener?
    IP

  23. #73
    andere-dimension
    Laufkundschaft

    AW: Was mich aufregt

    Es liegt auf der Hand, dass bei der Bundeswehr ebenso viele (Prozentual) Rechtsextreme sind wie beim Rest der Bevölkerung - warum sollte gerade dort ein anderes Verhältnis herrschen?
    Der eigentliche Fehler v.d.L. ist der...dass sie öffentlich die Bundeswehr anprangert. Intern darf sie das gerne tun...doch öffentlich...das geht nicht - und schon gar nicht...wenn überhaupt noch keine Details bekannt sind. Man merkt halt...dass wir kurz vor den Wahlen stehen...da will sich jeder als starke Frau...als starker Mann präsentieren. Da reden diejenigen von Versäumnissen...die diese Versäumnisse zu verantworten haben...da sie in (Regierungs) Verantwortung standen und stehen.
    IP

  24. #74
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Was mich aufregt

    Zitat Zitat von aerolith Beitrag anzeigen
    Ja, diese "Abrichtung" ist aber die Funktion jedes Soldaten in jedem Land der Welt. Dafür erhält er Sold, eben, um mit seinem Leben für den Erhalt des ihn soldierenden Staates einzutreten. Wenn ein Staat auf das Soldatentum verzichtet, verzichtet er auf sein Gewaltmonopol.

    Ich frage also nach der Alternative, Michael. Soll sich der Staat abschaffen? Wäre das mehrheitsfähig?

    Andere Frage: Worüber regst Du Dich auf? Über ein überhöhtes Ich, über den repressiven Staat, über eine zusammenhängliche pawlowsche Reaktion abgerichteter Diener?
    Über einen Staat, der einigen psychologischen und somatischen Grundprämissen folgt, denen die Menschen nicht mehr folgen zu wollen scheinen, sonst würden sich nicht mutmaßliche Terroristen in der BW befinden, keine Polizisten und Richter / Anwälte bei den Reichsbürgern sein und niemand einen Terroranschlag auf einen Fußballklub durchführen.

    Wenn wir nicht langsam psychologisch die "Fankurve" inkludieren, nimmt die Bindung des Seelenkollektivs an Fanatismus, Hass, Gewalt und dem "Töten" von Körpern allgemein ein insgesamt untragbares Ausmaß an. All diese Entwicklungen zeigen die zunehmende Ratlosigkeit, wie Frau Merkel gestern in Russland schon einräumte:

    Die Psychologie des Egos erzeugt eine Welt, "in der viele meinen, sie sei aus den Fugen geraten".

    Die Alternative ist dann die Facebook-Gedankensteuerung, ein Konzept, welches 60 hochrangige "Wissenschaftler" nun "erforschen". Nee, es wurde niemals unterbrochen, wie das Bewusstsein der Menschen sich an den Tod klammert, die Angst vor dem Tod zu kompensieren. Wird diese nicht kompensiert, sehen sich viele Menschen dazu angeregt, anderen Menschen das anzutun, was in ihnen selbst nicht "verarbeitet" werden kann.

    Die Silikon-Valley- Nerds wissen durchaus, was sie tun. Doch sie zucken mit den Achseln und bauen sich unterirdische Bunker, dem "rumpinkeln" in aller Welt zu entgehen. Denn wer die Welt angreift, wird mit Vergeltung rechnen. So mehrt sich die Spirale von Angst und Dekompensation endlos weiter. Ohne eine "Anbindung an eine EWIGKEITSKULTUR" sehen wir keine einzige logische lösung, siehe das Deus-Buch, was die Facebook-Gehinsteuerungs-Uber-Variante abbi8ldet, die selbst die "Waschmaschinendaten" sammeln, nicht nur "PUPPEN" mit Mithörfunktion verkaufen. So weit waren weder die Nazis, noch die STasis gekommen. Wie weit die Russen und die Amis wirklich zu sein scheinen, darüber war ein deutscher Wissenschaftler zumindest sehr erstaunt.

    Die Biosphäre wurde zur "Infrastruktur (Siemens-Chef in Saudi Arabien), aber mit Waffenkäufen müssen wir Deutsche künftig nicht mehr behelligt werden. Diese Sättigung von Märkten haben wir jedoch mehrfach als Weltwirtschaftskrisen erlebt, die vermeidbare Opfer fordern. Wieder einmal wird im Tod das Heil gesucht.

    Die künsterlerin, die die Documenta in Griechenland mit ihrer Installation ausstattete sprach davon, dass der westliche Mensch sich so weit von der Natur entfernt habe, dass er sich nicht mehr als Teil dessen empfinden und daher "kollektiv suizidal" reagieren, indem sie töten, was sie sind. Das können die Psychologen nicht mit Smarties beseitigen...

    Es wird schon vom NDS gesprochen, dem Nature-Defizit-Syndrom", etwas, was bei Descarte begann, in die Köprfe zu sickern, jedoch EGOLOGIE ist. Sie analysieren zwar das Ego als Symptomträger, sie können die URsachen des Wahnsinns jedoch nich heilen. Dazu fehlen ihnen in ihrer "Zeitpsychologie" schlichtweg die anwendbaren Grundprämissen, die Kompensationsmittel durch Transformation und Transzendenz, die nicht im Angriff auf alles gefunden werden kann, was uns nicht die Hände schüttelt, was oberdrein bei MRSA nicht ganz astrein erscheint. Die äußeren Umstände bleiben möglich, weil das Bewusstsein im ANGRIFF SEIN HEIL SUCHT. Was niemals zu einer tatssächlichen Verbesserung führte, indem wir unsere Eigenvarantwortung in der Gesatltung der Welt einräumen und wahrnehmen. Sonst ist halt auch "Gedankensteuerung" eine "Alternative"...

    Nee, wir bräuchten Visionen, die für niemanden einen Schaden und für alle einen Vorteil brächten. Doch ohne uns einzugestehen, nichts gelernt haben zu wollen, das wir schon annahmen "zu WISSEN", ist keine Möglichkeit zu sehen, die Fugen zu kitten, die zwischen Geist und Geist gesehen werden.
    IP

  25. #75
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Was mich aufregt

    Zitat Zitat von andere-dimension Beitrag anzeigen
    Es liegt auf der Hand, dass bei der Bundeswehr ebenso viele (Prozentual) Rechtsextreme sind wie beim Rest der Bevölkerung - warum sollte gerade dort ein anderes Verhältnis herrschen?
    Der eigentliche Fehler v.d.L. ist der...dass sie öffentlich die Bundeswehr anprangert. Intern darf sie das gerne tun...doch öffentlich...das geht nicht - und schon gar nicht...wenn überhaupt noch keine Details bekannt sind. Man merkt halt...dass wir kurz vor den Wahlen stehen...da will sich jeder als starke Frau...als starker Mann präsentieren. Da reden diejenigen von Versäumnissen...die diese Versäumnisse zu verantworten haben...da sie in (Regierungs) Verantwortung standen und stehen.
    Da hast du sicher vollkommen Recht: Es bringt echt nichts, das Ego anzuprangern. Doch wie kann eine Haltung verändert werden, die im Geist beginnt?
    IP

Thema geschlossen

Ähnliche Themen

  1. Tagesgespräch 2019
    Von rodbertus im Forum Leiden schafft
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 16.11.19, 10:54
  2. Tagesgespräch 2015
    Von rodbertus im Forum Leiden schafft
    Antworten: 98
    Letzter Beitrag: 09.12.15, 12:34
  3. Tagesgespräch 2006
    Von rodbertus im Forum Leiden schafft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 17.07.06, 15:29
  4. Tagesgespräch 2005
    Von rodbertus im Forum Leiden schafft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.01.05, 15:18
  5. Tagesgespräch 2002
    Von aerolith im Forum Leiden schafft
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 01.01.03, 12:01

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •