+ Antworten
Seite 2 von 8 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 178

Thema: Ehe, Treue und Partnerschaft

  1. #26
    Sabine Rehkopf
    Laufkundschaft

    AW: Glücksgeschichte

    Zitat Zitat von WirSindIchBin Beitrag anzeigen

    ... Drei Tage später verschüttete ein Bergrutsch das Dorf der Familie. Ist es jetzt Glück oder Unglück?


    Nichts davon, es ist Illusion.

  2. #27
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.208
    Renommee-Modifikator
    8
    Die Freude kann man "nur" teilen, das Glück lässt sich teilen und mehren - und nicht selten vermehrt es sich durch das Teilen. Das gemeinsame Glück ist nur durch das Glück jedes Einzelnen möglich - für die gemeinsame Freude reicht das Glück des Einzelnen. Die Freude wird irgendwann vergehen, doch das Glück kann ewig bestehen. Während wir die Freude verlieren, kann sich das Glück potenzieren. Man kann sich an die Freude verschwenden, aber im Glück nicht verlieren.

    Wenn wir von einem Lotto-Gewinn reden, dann nennen wir das auch Glück...aber es ist nur die Eintrittskarte. Die Freude kann dich berauschen, dem Glück musst du lauschen.

    Auch wenn der Adler die Freude am Fliegen verliert, wird er immer nur in der Luft sein Glück finden können.

    Die Freude schließt Lücken, das Glück baut Brücken

    Nicht die Freude, nur das Glück kann abhängig machen. Darin liegt auch die größte Gefahr: Viele Menschen versuchen im gemeinsamen Glück ihr eigenes Glück zu finden und vergessen dabei, dass man das eigene Glück mitbringen muss, will man es in ein gemeinsames investieren.

    Man kann unglücklich, aber nicht unfreudig sein, denn der Mangel an Freude ist nicht zwangsläufig auch ein Entbehren. Das Unglück des Anderen kann dir Freude (Schadensfreude) machen, aber du kannst niemals dein Glück darauf aufbauen.

    Dem Glück geht der Freispruch immer voraus, während so manche Freude darauf hoffen muss. Das Glück überzeugt, die Freude braucht Zeugen.
    Der glücklich Verheiratete wird an der Scheidung keine Freude haben, während es dem glücklich Geschiedenen eine wahre Freude ist.

  3. #28
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    18.June 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    158
    Renommee-Modifikator
    11

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    hallo zusammen, gebe gerne mal was zum thema dazu:
    Ehen sind Rechtsverbindungen, die vom Gesetzgeber designed sind, und leider strotzen sie von liebloser und geistloser Natur. Wenn freie Liebe eine Lichtung voller wilder Blumen ist, dann muss die Ehe eine Wüste der Dornengewächse sein. Ein Politiker hat einen harten "Dschob", in dem es gilt große gesellschaftliche Belange zu organisieren. Daß sich nun seit jeher Politiker anmaßen die kleinste Zelle der Gesellschaft, die Familie zu manipulieren und ihre spaltende Kraft sogar dort zur Wirkung kommt, läßt tief in die Mündigkeit unserer Münder schauen. Das Leben ist zwar ein Geschenk, und heißt nicht auch dieses Sprichwort, einem geschenkten Gaul, blickt man nicht ins Maul, aber ich stelle auch nicht die Herkunft meines Lebens, nämlich den Leib meiner Mutter in Frage, sondern vielmehr das Konstrukt der Familie, daß durch die Verstrickung der "Ehe" immerfort an dir zurrt, zerrt, dich stolpern macht und dir schließlich den Strick um den Hals legt.

    sommernachtsgrüße, saul

  4. #29
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.208
    Renommee-Modifikator
    8
    Das einzige Interesse des Staates an einer Ehe ist, dass aus dieser Kinder hervorgehen, also darf der Vertrag der Ehe auch erst dann rechtsverbindlich werden...sobald das erste Kind auf der Welt ist.
    Löst sich die Ehe auf, sollten Steuernachlässe anteilsmäßig zurückbezahlt werden müssen. Der prozentuale Anteil richtet sich nach dem Alter des Kindes. Diese Steuerrückzahlungen können dann zur staatlichen Unterstützung und Förderungen des Kindes verwendet werden. Nach der jetzigen Regelung bekommen haben die Eltern immer das Geld, selbst wenn ihr Kind der Allgemeinheit zur Last fällt. Auch wäre zu überlegen in wie weit man die Kirche in die Pflicht nimmt, wenn es sich über die standesamtlich Heirat hinaus auch um eine kirchliche Trauung handelt. Schließlich werden hier (Kirchen) Steuern eingesetzt und verschwendet.

    Auch sollte man kindbezogene Fördermittel (Steuererleichterungen/Kindergeld/Betreuungeld.....) auf deren sachgerechten Verwendung prüfen und gegebenenfalls die Gelder zurückverlangen - u.U. z.B. auch direkt vom Kind, wenn dieses z.B. nach der Ausbildung in die USA auswandert um dort zu arbeiten. Wenn es mit mit deutschen Steuergeldern gefördert wurde, aber in Amerika seine Steuern bezahlen will, dann geht das am eigentlichen Ziel der Förderung vorbei. Diese Leistungen sollten dem Auswanderer in Rechnung gestellt werden. Steuererleichterungen sollten immer auch mit Verpflichtungen verknüpft sein. Mit zurückerstatteten Geldern könnte man dann z.B. die gezielte Einwanderung fördern, dem syrischen Kind eine qualifizierte Ausbildung ermöglichen. Die Absichtserklärung alleine darf nicht ausreichen um staatliche Fördergelder einzustreichen. Man sollte diese Mittel als eine Art Bafög betrachten, das sich...bei sachgerechter Verwendung...in ein Geschenk umwandelt - bei nicht sachgerechter Verwendung in einen Kredit mit Zinseszins.

    Die artgerechte Haltung eines Kindes verschlingt enorm viel Geld und ist für die Halter... rein finanziell gesehen ... immer ein Minusgeschäft. Solche Halter, auch Eltern genannt, haben sich staatliche Zuwendungen redlich verdient. Wird das Kind jedoch nicht artgerecht gehalten und mit dem Programm von RTL II ... statt mit Muttermilch ... aufgezogen, dann kann dich das Gebären als sehr einträgliches Geschäft erweisen. Als Dank für die staatliche Unterstützung...geben die Halter dann das erwachsene Kind dem Staat zur Adoption frei, der es gar nicht abwarten kann dieses mit Hartz IV zu versorgen. Kaum ist der Spross erwachsen, verdient er das gleiche wie seine leiblichen Eltern -da braucht so manches Professorenkind Jahrzehnte für.

    Nach einem ähnlichen Model ließen sich auch Unternehmen besteuern. Die Frage sollte nicht sein ... 40 oder 50%, sondern Null, 10, 20,30.... oder 70%, je nachdem wie verantwortlich sich das Unternehmen zeigt. Es beginnt mit 35% und kann sich auf Null arbeiten, oder auf 70% abrutschen. Zahlt es weit übertariflich, verringert sich die Steuerlast. Zwar erhält der Staat auf den ersten Blick weniger Steuern, bekommt aber über die höheren Gehälter (Lohnsteuer) und über das gesteigerte Konsumverhalten die fehlenden Beträge wieder zugeführt.
    Wir verlagern somit eine theoretische Gerechtigkeit von Nach -Steuern auf eine tatsächliche Gerechtigkeit Vor-Steuern. Alle gewinnen dabei. Das Unternehmen bekommt zufriedenere und damit auch motivirtere Mitarbeiter und macht sich darüber hinaus für qualifizierte junge Leute interessant. Beschäftigt BMW 50% der Mitarbeiter als Festangestellte und die restlichen 50% über Leiharbeiter - oder Fremdfirmen - verträge, die dann für die gleiche Arbeit schlechter bezahlt werden, rutscht BMW im Steuersatz von 30 auf 40%. Da macht es für BMW Sinn diese 10% viel lieber in Löhne zu investieren - dann haben sie wenigstens (Motivation) etwas davon. Also weg mit diesen starren Steuermodellen. Wer sich in ökologischer und sozialer Hinsicht verantwortlich zeigt, sich dem Staat gegenüber loyal verhält, der sollte dafür auch belohnt werden.

  5. #30
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Kinder in eine wüste Dornenwüste zu schicken ist ein passendes Bild. Das Design "des Rechtsgeschäftes Familie" ist überdenkenswürdig. Nach Verfassung sollte die Kinder unter besonderem Schutz stehen, die Realität sieht anders aus:

    "Kinder haften für ihre Eltern". steht vor unserer Baustelle. Zeit ist wesentlich für eine angemessene Erziehung, daran mangelt es jungen Eltern häufig ebenso wie an der notwendigen Lebenserfahrung und inneren Ruhe. Was früher möglich war, nämlich die Großfamilie einzubinden, um Freiräume für die Eltern zu schaffen, benötigt heute "24 Stunden Kindergärten". Die Lebenserfahrung älterer Generationen, als in sich ruhender "Anlaufpunkt" - auf den sich ein Kind verlassen kann, fehlt, wenn die Eltern in permanentem Dauerstress durch ein selbst noch ungelebtes Leben hasten.

    Als Büttel der Industrie wurde zuerst die Großfamilie vom Staat unterwandert, denn die Selbstversorgungsmöglichkeiten standen zunehmender Abhängigkeit entgegen. Aus der Familie 2 Single-Haushalte mit eigener Nanny "abzuspalten", erschafft Arbeitsplätze, Wohnraumbedarf und Wachstum. Daneben Kinder, die versuchen, die emotional wahrnehmbaren Defizite der Eltern auszugleichen.

    Statt Kinder von überlasteten Eltern in überlasteten Krippen und Schulen auf eine paranoide und suizidale Lebensperspektive einer Gesellschaft einzuschwören, die ohnehin keinen Bestand haben kann, sollten wir die Kinder mal fragen, wie sie denn leben wollen.

    Wenn sie nämlich alles so machen, wie es ihnen von uns gesagt wird, ist die paradoxe Situation, dass ihnen in ihrer Lebensspanne der Planet ausgeht. Die Intelligenz der Eltern misst sich am Planungshorizont für ihre Kinder.

    Sicher ist nur, dass bis 2060 Alimente an das Schreikind Kapital für das Schreikind Europa zu zahlen sind. Wir rauben ihnen heute die Möglichkeiten, die sie aufgrund unserer Versäumnisse später nicht mehr haben werden. Wer soll ihnen erklären, dass ihr Leben zugunsten des Kapitals ersatzlos gestrichen wurde?

    Wenn schon die Eltern industriell abgerichtete Schreikinder sind, was sollen die Kinder werden? Die Werte der westlichen Welt sind nicht genug, wir benötigen etwas östliche Philosophie in der Bildung und Erziehung.

    Die Mc.DOOF-Kultur schafft es, wahre Konsumroboter zu erziehen. Wir mästen unsere Kinder mit toter Materie voller Hormone und Chemie zu Hochleistungsmitläufern im marktradikalen Wettbewerb.

    Allerdings fiel schon den Eltern und Großeltern nicht wirklich auf, wie subtil die Abhängigkeiten verstärkt werden.

    Das System Familie wird langsam hochgekocht. Setzt Du einen Frosch in einen Kochtopf und kochst ihn langsam auf, bleibt er anstandslos im Kochtopf.

    Die Schäden sind dann Profite für das Gesundheitswesen. "Artgerechte Erziehung" bedürfte eines menschlichen Umfeldes. Bisher ist es der Elterngeneration nicht gelungen, die Maßgaben der Verfassung aus das Soziosystem Staat zu übertragen.

    Was wollen wir von einem Staat als abhängigem Schuldknecht auch Anderes erwarten, als die Kinder für die Interessen seiner Gläubiger zu opfern?

    Was sollte Eltern daran Freude bereiten, ihre Kinder dem Mammon zu opfern?

    Ohne die eigentlichen Überlebensfragen der Menschheit auch nur im Ansaatz zu durchdenken, stehen "Ehe, Treue und Partnerschaft" unter keinem guten Stern.

    Eltern, die keine Antwort auf die Frage der Lebensperspektive ihrer Kinder zu suchen bereit sind, lagern diese Verantwortung an Erzieher und Lehrer aus. Der Staat hält willfährig hin und lässt das Bildungssystem vorsätzlich verkommen. Kapitalinteressen sind wichtiger als die Verfassung. Keine wirklich kinderfreundliche Verfassung des Zukunftshorizontes.

    Was wir nicht gebacken bekommen haben, den Kindern in die Schuhe zu schieben, ist keine Lösung. Sie bauen den Planeten zum größten Massenvernichtungslager der Geschichte um und alle winken fröhlich ab. Was für eine Gehirnwäsche...

    Wer glaubt, die Kinder in Griechenland hungern "anders" als in Afrika kennt keinen Hunger. Herodes wird wegen des Kindermordes an einer Generation geächtet. Wir haben alle folgenden Generationen auf dem Gewissen, folgen wir weiter den Interessen der globalen IG-Farben.

    Was könnten wir von den Kindern lernen, würden wir sie nicht vorsätzlich derart verblöden lassen?

    Ziel der Massenmenschhaltung ist es, die Kinder bis zum Alter von 15 Jahren auf mindestens 120 Kilo zu mästen.

    Unsere Werte sind die von Viehzüchtern, die Schlachtvieh produzieren. Wr gehen mit unseren Kindern wie mit Schlachtvieh um und wundern uns über eine Generation ADS und HARZT IV?

    Zum Glück werden uns die Kinder dahingehend berichtigen müssen, wollen sie ihr Recht auf Leben wahrnehmen. Ein Staatenbund wie Europa, der die Lebens- und Daseinsrechte seiner Insassen derart vorsätzlich gefährdet und zerstört, gehört nach Verfassung verboten.

    Zu unserer Freude ist dieser Schwachsinn nicht unser Wille. Gehirnwäsche ist nicht der Wille der Evolution. Auf Unterdrückung folgt Befreiung. Kein Staatensystem kann dauerhaft GEGEN das LEBEN der KINDER regieren. Auch das Professorenkind wird in einer Kapitaldiktatur mit kümmerlichen Resten natürlicher Mitwelt aufwachsen. Sollte dies unser Wille sein. Ist er aber nicht. Merkelt der Frosch noch was?

  6. #31
    a/d
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Zitat WirSindIchBin

    Was früher möglich war, nämlich die Großfamilie einzubinden, um Freiräume für die Eltern zu schaffen, benötigt heute "24 Stunden Kindergärten"
    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Man tut oft so ... als sei es die "Schuld" der Jungen, dass die Großfamilie nicht mehr existiert. Ich behaupte jedoch ... das liegt an den Alten, denn Omi und Opi sind geradezu Vorzeigeegoisten. Früher haben sie sich damit zufrieden gegeben beim Stricken im Ohrensessel auf die Enkel aufzupassen, während sie heute zwischen Spitzbergen und
    Kap Hoorn auf Kreuzfahrtschiffen die Meere verpesten und dabei noch unser Erbe verprassen. Früher hat Omi mit 70 auf den Tod gewartet, während sie sich heute mit 80 zum Single-Tanzkurs anmeldet. Unsere Alten sind unbrauchbar geworden, stehlen uns an den Supermarktkassen die Zeit und plündern mit ihren überzogenen Renten unsere Sozialkassen. Auf Wahlen bezogen sind die Alten der einzige Wachstumsmarkt, weshalb sich niemand so richtig an das Thema heran traut. Für die Alten sollte es Supermarkt- Sperrzeiten geben... z.B. zwischen 9:00 und 10:00, zwischen 12:00 und 13:00 und zwischen 17:00 und 18:00. Die doppelte Witwenrente gehört auf der Stelle abgeschafft. Schlimm genug, dass der Staat diese Möglichkeit bietet - exemplarisch jedoch, dass die Frauen diese Ungerechtigkeit zu ihren Gunsten willkommen heißen und raffgierig zuschlagen.


    Zitat WirSindIchBin

    Als Büttel der Industrie wurde zuerst die Großfamilie vom Staat unterwandert, denn die Selbstversorgungsmöglichkeiten standen zunehmender Abhängigkeit entgegen. Aus der Familie 2 Single-Haushalte mit eigener Nanny "abzuspalten", erschafft Arbeitsplätze, Wohnraumbedarf und Wachstum. Daneben Kinder, die versuchen, die emotional wahrnehmbaren Defizite der Eltern auszugleichen.
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Dafür können weder Industrie noch Staat was. Auch hier haben Omi und Opi, diese Egoisten, ihre Finger im Spiel.


    Zitat WirSindIchBin

    wir benötigen etwas östliche Philosophie in der Bildung und Erziehung.
    ----------------------------------------------------------------------

    Welchen Osten meinst Du damit? Den fernöstlichen oder den innerdeutschen?

    Zitat WirSindIchBin

    Die Mc.DOOF-Kultur schafft es, wahre Konsumroboter zu erziehen. Wir mästen unsere Kinder mit toter Materie voller Hormone und Chemie zu Hochleistungsmitläufern im marktradikalen Wettbewerb.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Sagt man so...vielleicht stimmt es auch...aber es widerspricht meiner subjektiven Wahrnehmung. Ich nehme überwiegend schlanke und sehr gebildete Kinder, jugendliche wahr

  7. #32
    a/d
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Was wollen wir von einem Staat als abhängigem Schuldknecht auch Anderes erwarten, als die Kinder für die Interessen seiner Gläubiger zu opfern?
    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Ich denke man darf nicht den Fehler machen und ständig mit dem Finger auf den Staat zeigen. Ich kann mit dem Begriff Staat sowieso nur sehr wenig anfangen.
    Der Staat ist auch der falsche Ansprechpartner, will man nachhaltig etwas verändern. Die unkonventionelle Denkweise ist die Basis aller grundlegenden Veränderungen.
    Wenn wir über den Staat schimpfen, dann schimpfen wir uns selbst. Im Jubel sind wir Demokraten, im Leid Royalisten - so funktioniert das nicht. Apple oder Android, das scheint unsere Wahlmöglichkeit zu sein...so glauben wir.


    Das System Familie wird langsam hochgekocht. Setzt Du einen Frosch in einen Kochtopf und kochst ihn langsam auf, bleibt er anstandslos im Kochtopf.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Ich werde das in einem Feldversuch testen. (Funktioniert das auch mit der Nachbarskatze?)

    Wer glaubt, die Kinder in Griechenland hungern "anders" als in Afrika kennt keinen Hunger. Herodes wird wegen des Kindermordes an einer Generation geächtet. Wir haben alle folgenden Generationen auf dem Gewissen, folgen wir weiter den Interessen der globalen IG-Farben.
    -----------------------------------------------------------------------------------------------
    Wir werden nicht alle Kinder dieser Erde retten können - vielen gelingt das noch nichtmal bein den eigenen. Und wir es doch schaffen, so prozuzieren dadurch neue Kinder die, es ist nur eine Frage der Zeit, irgendwann hungern werden. Kenia hat die besten Voraussetzungen um ein wohlhabendes Land zu werden. Es gibt kaum ein besseres Klima oder fruchtbareren Boden als dort, aber die Bevölkerung ist einfach zu faul um daraus etwas zu machen. Ebenso wie der Grieche zu faul ist um an seiner Situation etwas zu ändern. Das muss man halt auch einfach mal akzeptieren - und vor allem; man muss es auch aussprechen (dürfen). Folgt man nicht dem Mainstream, wird man furchtbar abgestraft. G. Grass hatte mit jedem Wort recht, als er die Israelis kritisierte - und hätte es heute mehr denn je, bezöge man die Haltung der Israelis zum Atomabkommen mit dem Iran mit ein. Was erlauben sich Netanjahu?!?...um es in den Worten von Trappatoni zu sagen. Für das deutsche Kind ist der Deutsche zuständig, für das kenianische der Kenianer und für das griechische der Grieche.
    Wer die ganze Welt retten will, der sollte sich zunächst mal vor sich selbst retten.

  8. #33
    andere/dimension
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Liebe/r WirsSindIchBin ....


    Was könnten wir von den Kindern lernen, würden wir sie nicht vorsätzlich derart verblöden lassen?
    --------------------------------------------------------------------------------------------

    ......das ist mir zu negativ gedacht. Niemand lässt hier Kinder vorsätzlich verblöden - nicht in unserem wunderschönen Deutschland.
    Die Franzosen, die Spanier, die Briten...alle sind sie stolze Nationen - wir Deutsche jedoch, die gegenwärtig als einziger Staat mehrere Gründe haben eine stolze Nation zu sein, stellen unser Licht unter den Scheffel. Die Geschichte unsere Nation ist, klammert man dreißig Jahre aus, eine einzige Erfolgsgeschichte. Wir könnten sicher noch mehr für unsere Kinder tun, aber welche Nation kann da etwas anderes behaupten? Der Sozialismus ist in der Vergangenheit und in der Gegenwart überall auf der Welt, von den unterschiedlichsten Menschen angepackt, kläglich gescheitert - und er wird auch in Zukunft scheitern. Ich brauche ein System ... das dem Menschen gerecht wird...und nicht umgekehrt. Unter den Menschen werden immer auch Verlierer zu finden sein. Allen das gleiche wäre vielleicht gerecht, aber auch sehr grau. Alles Schöne dieser Welt kommt vom Kapitalismus. Wir hätten keine Schlösser, Burgen, saubere Seen, große unbebaute Grünflächen usw...gäbe es unsere Reichen nicht. Ich möchte in erster Linie in einer schönen Welt leben - und wenn sie noch so ungerecht erscheint. Alles hat seinen Preis.

  9. #34
    andere/dimension
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Wir sind die einzige Nation in Europa, die noch echte Wildpferde beheimatet - das haben wir einigen weitsichtigen, naturverbundenen Fürsten zu verdanken. Ich lebe an der Weinstraße, in der Toskana Deutschlands- die Einheimischen und auch die Touristen erfeuen sich an den Weinbergen, an der idyllischen Dörfern mit ihren Fachwerkhäusern, am Pfälzer Wald und seinen Wanderpfaden....und und und.../ wie würde das wohl aussehen...hätte hier der Sozialismus regiert?!

  10. #35
    andere/dimension
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Auch wir Deutschen haben das Recht bis zum einem gewissen Grad ausländerfeindlich zu sein. Die Griechen betreiben, als Dank für unser Geld, eine bewusst asoziale Flüchtlingspolitik...um uns die Flüchtlinge in die Arme zu treiben. Wer kann da ernsthaft verlangen, dass man dieses Volk liebt? Lukes genialer Schachzug wird bald schon die ersten Früchte tragen. Seine Alfa Partei wird frei von jedem Verdacht sein rechts zu stehen - das macht sie unantast- und unangreif-bar. Er wird am rechten Flügel die Wähler einsammeln und alle anderen müssen kommentarlos dabei zusehen - und das ist gut so! Schröder, der unsozialste Kanzler aller Zeiten, hat uns ein schweres Erbe hinterlassen. Selbst der Nicht-Hartz4-Empfänger wird nicht einsehen, dass der "Flüchtling" aus dem Kosovo das gleiche Geld bekommt wie der gebürtige Deutsche, welcher nach 30 Jahren Arbeit am Fließband seinen Job verlor. Nur Idioten können sich so etwas ausdenken.

  11. #36
    a/d
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Und mit der Mär vom sozialen Osten gehört auch mal aufgeräumt. Von wegen soziale Familien - Politik. Das ging zu Lasten der Produktivität und kam wie ein Bumerang auf die Menschen zurück. Was nützt es mir einen rund um die Uhr Krippenplatz zu haben, wenn ich dafür dann 20 Jahre auf eine rollende Blechbüchse sparen und warten muss?!? In jedem noch so bescheuerten System gibt es irgend etwas das scheinbar funktioniert, aber meistens bezahlt man dann dafür einen sehr hohen Preis. in der ganzen Menschheitsgeschichte hat sich einzig und alleine der Kapitalismus bewährt - diesen gilt es zu optimieren. Alles andere ist reine Zeit und Energieverschwendung.

  12. #37
    a/d
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Der Deutsche ist von Geburt an nicht fleißig und der Grieche von Geburt an nicht faul. Solche Eigenschaften sind nicht genetisch verankert, sondern werden von der Umgebung vermittelt und vorgelebt.
    Wenn nun das griechische Kind hungert und das deutsche keine Muße hat, dann habe ich...um eine gerechte Welt zu schaffen...nur eine Pflicht: Ich muss einen Austausch ermöglichen. Das deutsche Kind erzählt dem griechischen warum es so wichtig ist fleißig zu sein, das griechische dem deutschen warum es auch elementar wichtig ist der Muße zu folgen. Nun können sich beide entscheiden...ob sie bei ihrem Muster bleiben, die Seite wechseln...oder versuchen beides zu mischen. Wenn nun das griechische Kind weiterhin hungert und das deutsche seine Muße nicht findet, dann sollte man beide ihrem Schicksal überlassen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger, braucht es um eine gerechte Welt zu schaffen.

  13. #38
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    18.June 2009
    Ort
    Neuermark (Altmark)
    Beiträge
    158
    Renommee-Modifikator
    11

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    a/d:"...um eine gerechte Welt zu schaffen...", Kinder nach dem Kindergarten in die Produktion und Rente mit 60 wieder einführen, K. saul

  14. #39
    a/d
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Bin ich dafür, saul, aber warum erst mit 60?

    Was den ersten Teil betrifft, da ist man mit dem Dualen Studium bereits auf einem sehr guten Weg.

  15. #40
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    JA, viele gute und nachvollziehbare Argumente.

    Doch die Arbeitswelt müsste nicht bleiben, was sie ist. Das Problem des Kapitalismus war immer, genügend Arbeitsplätze mit einer sinnvollen Illusion eines Nützlichkeitsdenkens zu verknüpfen. Das Problem des Sozialismus war immer, auch in der Gleichheit weiterhin nach Besonderheit zu streben.

    Es geht doch insgesamt um eine Wiederkehr unseres von Natur aus glücklichen und kreativen Seins. VON NATUR aus, nicht von außen. Bedürfnisse bekommen eine andere Struktur, wenn wir nicht mehr I-Dealen hinterherrennen, die keine emotionale Verknüpfung annehmbarer Qualität erzeugen.

    Materiell betrachtet, hast Du sicher Recht. Emotional ist mir die Besonderheit beider Gedankengebäude zu dunkel.

    Seit dem Anfang des letzten Jahrhunderts träumen die Menschen den Traum, Arbeit zu "rationalisieren", d.h. "Arbeit durch Verstand" zu ersetzen. Jetzt geht uns die Arbeit aus - daher ist eine globale Neudefinition von Teilhabe zu durchdenken und mit einem angenehmen Gefühlsbild zu verbinden.

    Ohne die gefühlte Übereinstimmung hinsichtlich einer Zielrichtung ist kein "Annäherungsmodell an eine objektive Wirklichkeit" möglich.

    "Nicht was die Dinge objektiv und wirklich sind, sondern was sie für uns, in unserer Auffassung sind, macht uns glücklich oder unglücklich." (Arthur Schopenhauer)

    Das "Unglück" für die heutige Zeit beruht zu fast 100 Prozent aus Denkfehlern. Bin gestern auch mal wieder in die "Angstfrequenz" der kognitiven Projektion verfallen. Ein Bild, verknüpft mit einem Gefühl, das mit dem übereinstimmt, was uns glücklich macht, ist das Wesen einer selbstentfaltenden Vision.

    Eine Vision, die vor langer Zeit in unserem Raum verankert wurde. Diese Dunkelheit in der rechten Gehirnhälfte kann nicht der Wille der Evolution sein.

    Wiederkehr von Lebensfreude beginnt nicht im Verstand. Begeisterung kommt vom Geist, Glück von der Natur. Freude ist die Verbindung von beidem. Wir schafften es bisher nicht, die Begeisterung der Kinder am Leben zu halten. Wissensbulimie kann nicht mit Bildungs- oder Erziehungerfolg gleichgesetzt werden.

    Ich habe es bisher nicht geschafft, irgendeine I-Dee dieser beiden Formen von wirtschaftlichen Versorgungssystemen als ausgereift zu erkennen. Das Festhalten an überholten Modellen führt zu Spannungen, die Energie freisetzen. Gemeinschaftlich abgestimmtes Verhalten auf globaler Ebene könnte uns unserer Handlungsfähigkeit sofort zurückerstatten. Eine Open-Cloud, als Basis einer erweiterten Form von arbeitsteiligen Systemen hoher emotionaler Qualität bei angemessener Versorgung, würde Forschung erst nützlich machen.

    Wollen wir auf die Möglichkeiten verzichten, die der 3 D-Druck in der gesamten industriellen Produktion bietet, weil das Wissen und die Pläne in den unteren Schublade versteckt gehalten werden? Mit 6 Stunden Wochenarbeitszeit wäre es möglich, alle auf dem Planeten mit dem zu versorgen, was sie wirklich bräuchten, wüssten sie, wer sie sind.

    Konsumautomaten sind nicht aufzufüllen. Ein wenig Balsam für die Seele kann die "Undichtigkeit" unserer Gesellschaft, die fortgesetzte Linkshemisphärigkeit, aufheben und die Projektion nach außen kann findet in der rechten Gehirnhälfte einen Raum zur Entfaltung. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, so werden wir entdecken, zwei Gehirnhälften als Mitarbeiter auch angemessen wahrnehmen zu müssen, um den Betriebsfrieden zu ermöglichen. Die Wiederkehr der rechten Gehirnhälfte ist mit dem Erwachen aus einem Traum verbunden. Wenn Delfine schlafen, schalten sie eine Gehirnhälfte ab. Du hast Recht: Wir schlafen nur, kein Grund mich darüber aufzuregen. Im Gegenteil: Erkennen wir den Traum als Traum, gewinnen wir Handlungsfähigkeit und nehmen zudem eine erweiterte Perspektive ein - wir lernen, den Traum zu steuern, ohne abzustürzen.

    Es könnte auch als bewusste Verschiebung des Montagepunktes der Wahrnehmung bezeichnet werden, was die Menschheit aus dem dunklen Kellerloch herausführt. Wir haben die Kellertreppe nicht gefunden, weil wir es nicht mehr für möglich halten, dem Gefängnis Körper zu entfliegen.

    Zu oben: Wir glauben, das Wohnmobil zu sein, nicht diejenigen, die Freude daran haben könnten. Glück ist es, dies zu bemerken.

  16. #41
    a/d
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Es geht doch insgesamt um eine Wiederkehr unseres von Natur aus glücklichen und kreativen Seins. VON NATUR aus, nicht von außen. Bedürfnisse bekommen eine andere Struktur, wenn wir nicht mehr I-Dealen hinterherrennen, die keine emotionale Verknüpfung annehmbarer Qualität erzeugen.
    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Wir rennen ja nicht alle den gleichen I-Dealen hinterher, wenn wir denn überhaupt rennen. Wenn wir auf dem Sterbebett liegen und auf ein erfülltes Leben zurückblicken, dann haben wir dabei sicherlich nicht unseren Porsche und die Villa am See vor Augen. Im Angesicht des Todes, reduziert sich der Mensch auf seinen emotionalen Besitz - und diesen nimmt er auch mit ins Grab. Jeder Mensch möchte zunächst einmal ein gesundes, unbeschwertes und glückliches Leben führen. Unter Gesundheit verstehen wir alles das gleiche, bei der "Unbeschwertheit" gibt es schon Unterschiede - beim "Glück" wird es richtig schwierig. Emotionen lassen sich nicht harmonisieren, deshalb können wir sie auch nicht gerecht verteilen. Als Zauberer könnte ich jedem die gleiche Gesundheit verpassen, jedoch nicht das gleiche Glück. Das ist die Theorie. In der Praxis wird es noch komplizierter, weil wir nicht alle gleichgesund auf die Welt kommen und somit jeder SEINE Gesundheit anders definiert.

  17. #42
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Auf dieser Ebene lassen sich Emotionen möglicherweise nicht harmonisieren. Es gibt jedoch eine Ebene, auf der Disharmonie niemals existierte, weil kein Bedürfnis danach bestand.

    Die Baureihen der Wohnmobile sind ein Produkt von Geist und Materie, die Pläne liegen außerhalb der Werkshalle. Aus einem Plan, der sorgsam bewahrt wurde, wird die ursprüngliche Konstruktion. Diese ursprüngliche Information ist nicht weg, sie wird nur als inexistent betrachtet. Was ist Phantomschmerz anderes als die Erinnerung an Vollständigkeit?

    Wo ist jedoch diese "Vollständigkeit aller Baupläne" gespeichert? Die Diskussion um diesen "Körperarchitekten" könnte mit vielen wissenschaftlichen Fakten belegt werden, die auf Schwingung, Resonanz und Emotion als Schlüsselelemente verweisen. Der Wille, die Vorstellung und die Erwartung beeinflussen das, was jeder Arzt nur unterstützen kann: die SELBST-Heilung.

    Das Selbst ist eher ein geistiges Prinzip, die Heilung ein materieller Strukturierungsvorgang als Folge liebevoller Absicht(en). Liebe ist ein Resonanzträger, daher mit dem Element Wasser gleichgesetzt. Hier käme die Emotion hinzu, die auf des Element Wasser einen äußerst prägenden Einfluss ausübt. Da wir zu mehr als zwei Dritteln aus Wasser bestehen, ist die Struktur des Wassers in unserem Körper ein Schlüssel zu sich entwickelnder gefühlter Gesundheit.

    Ein Kontinuum des Wechsels zwischen "krank und gesund" ist individuell. Ich glaube, jedem die gleiche Gesundheit zu verpassen, kann nur auf einer geistigen Ebene geschehen. Denn im Geist wird die Definition von Gesundheit geformt.

    Erinnert mich an ein Buch: "Wunschweltende" schien eine völlige Fantasiewelt zu sein. Bis klar wurde, dass die Mutationen nach einem Atomkrieg diese Form der "Unterbringung" notwendig erscheinen ließ. Solange sie ihre "Pfleger" nicht bemerkten, waren sie völlig normal, so unnormal.


    Gleich gesund auf die Welt zu kommen, ist nur möglich, gehen wir gleich gut gelaunt durch die Schranken von Zeit und Raum. Wie wir uns verabschieden, so kommen wir wieder, falls es dann noch das Bedürfnis dazu gibt. Gewebt wird der Körper nicht in der Physis, dort wird das Wohnmobil nur gefahren.

  18. #43
    andere/dimension
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Auf dieser Ebene lassen sich Emotionen möglicherweise nicht harmonisieren. Es gibt jedoch eine Ebene, auf der Disharmonie niemals existierte, weil kein Bedürfnis danach bestand.
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Eine solche Ebene, die keine Bedürfnisse weckt, möchte ich persönlich nicht betreten.

    Was ist Phantomschmerz anderes als die Erinnerung an Vollständigkeit?
    -------------------------------------------------------------------
    Die Erinnerung an Funktion und Nutzen


    Es gibt den objektiven und den subjektiven Nutzen. Was objektiv unvollständig ist, kann subjektiv vollkommen sein.

  19. #44
    Mitgestalter
    Registriert seit
    21.March 2014
    Beiträge
    1.817
    Renommee-Modifikator
    7

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Es wäre die Ebene, auf der alle Bedürfnisse befriedigt wären, sobald sie als solche erkannt werden. So wird gesagt, auf dieser Ebene sei einmal das Bedürfnis nach Vergebung entstanden. Da es jedoch nichts zu vergeben gab, und jedem Bedürfnis entsprochen werden soll, wurde die Schuld erfunden.

    Das haben wir dabei vergessen: Es war unser Wunsch, wenn wir dann jemanden gefunden haben, der etwas tut, dass wir vergeben könnten, sollten wir darum sagen, dass wir darum baten. Beides wäre nicht unwichtig.

    Wenn es etwas gibt, was es im perfekten Universum nicht gibt, wird es sofort erschaffen. Es gab ein Bedürfnis nach Schuld, daher entstand Schuld.

    Der objektive Nutzen von Vergebung ist: Sie nutzt Dir doch auch...


    Dann gab es die Leute, die meinten, es sei doch langweilig, alles sofort zu bekommen, was mensch sich wünschte. Da erfanden wir die Zeit, um Geduld zu lernen. Langsam fand sich auch der ganze Rest. Wir hatten Streit, wir hatten Zeit...

  20. #45
    a/d
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Es wäre die Ebene, auf der alle Bedürfnisse befriedigt wären, sobald sie als solche erkannt werden.
    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Eine grausame Vorstellung! Hat nicht auch...oder gerade das (zeitweise) ungestillte Bedürfnis seinen besonderen Reiz?Ist nicht die Vorfreude die größte aller Freuden?

    Stelle dir mal vor Du hast morgens das Bedürfnis mit deiner Frau zu vögeln ... und weißt...dass Du sie erst am Abend sehen kannst. Du läufst den ganzen Tag mit einer Latte durch die Gegend, hast die tollsten Fantasien im Kopf und Schaum vor dem Mund. Auf deiner Ebene würde es das alles nicht geben - kaum daran gedacht und schon "gekommen". Das wäre doch furchtbar langweilig. Es ist doch schöner mit etwas Hunger ins Restaurant zu gehen als immer satt zu sein....oder?

  21. #46
    a/d
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    ...das ganze etwas weitergedacht könnte man zu folgender Erkenntnis kommen: Solange wir unseren Wünschen nachspüren, spüren wir zu leben - ganz gleich...ob sie sich erfüllen oder auch nicht.

  22. #47
    andere/dimension
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Ehe, Treue und Partnerschaft

    Ich komme auf das eigentliche Thema zurück.

    Die Ehe haben wir bereits abgehhandelt. Es gibt sowieso nicht viel zu ihr zu sagen.

    Kommen wir zur partnerschaftlichen Treue:

    Teil 1

    Wenn man von der partnerschaftlichen Treue spricht, dann ist das Fremdgehen nur ein kleiner Teilaspekt. In Treue steckt Vertrauen mit drin. So gesehen ist keine Frau der Welt ihrem Partner treu - denn diesem hinterher zu schnüffeln ist als Untreue zu werten. Und JEDE Frau schnüffelt ihrem Partner hinterher! Die meisten werden das allerdings abstreiten.

    Die Frau braucht zum Schnüffeln, im Gegensatz zum Mann, keinen Anfangsverdacht - ihre Neugierde und ihr Kontrollzwang reichen da aus. In Neugierde steckt die Gier mit drin. Frauen sind gierig, verkaufen sich aber gerne als bescheiden. Die Frau schnüffelt in deinem Geldbeutel, in deinem Handy, in deinen Ordnern, in deinem Arbeitsumfeld, in deinem Freundeskreis, in deiner Familie - sie schnüffelt überall dort wo sie glaubt etwas finden zu können. Auch der Mann schnüffelt, doch braucht es hierfür einen Grund - zudem kommt das nur selten vor.

    Der Mann investiert von Natur aus viel mehr Vertrauen in eine Partnerschaft. Ihm dient die Partnerschaft auch zum Selbstzweck, während es für die Frau ohne damit verbundene Ziele auch keine Partnerschaft gibt. Wenn eine Frau Interesse an dir hat und Kontakt aufnimmt, dann fragt sie (nur oft verschlüsselt) nach deinen Lebenszielen. Bei jungen Frauen ist das weniger ausgeprägt, bei reiferen dafür umso mehr - wobei die Reife nicht so sehr vom Alter, sondern mehr von der Erfahrung abhängig ist. Manche machen auch ihr Leben lang immer wieder die gleichen "Fehler". Jedes Mädchen hört irgendwann und immer in ihrem Leben den Satz 'Von einem schönen Teller wird man nicht satt". Es gibt tausend ähnliche Sprüche...die alle das gleiche aussagen: " Es ist nicht so wichtig wie dein Zukünftiger aussieht, welchen Charakter er hat... oder wie sehr du ihn liebst. Wichtig ist, dass er dir all deine Wünsche erfüllt, dich füttert, dich kleidet, deine Brut großzieht, dich nicht verlässt...." Das hat die Frau ohnehin schon in ihrem genetischen Gedächtnis und wird dann noch durch ihr Umfeld verstärkt. Das spätere Schnüffeln könnte man somit als Controlling oder Revision bezeichnen. Die Frau gleicht immer wieder ab, ob denn das was da passiert noch ihren Zielen dient, oder ob sie vielleicht sogar ihre Ziele korrigieren muss. Letzteres macht sie nur ungern. Wenn sie es macht, dann ist es mehr ein damit Abfinden als eine bewusste Korrektur. Sie will auf jeden Fall immer wissen wo sie steht.

    Bevor sich eine Frau trennt, hat sie sich schon lange und intensiv mit der möglichen Trennung befasst - man könnte das als besonnen und verantwortungsbewusst bezeichnen, ist es aber nicht. Sie denkt dabei nur an sich und ihre Brut. Sie wägt Vor- und Nachteile ab. Der Partner ist ihr dabei relativ egal. Deshalb beobachten wir sehr oft, dass eine Frau von einem gemachten Nest ins nächste hüpft. Sie sitzt nur ungern alleine auf einem kahlen Ast.

    -Fortsetzung folgt-

  23. #48
    andere/dimension
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Teil 2



    Jede Frau sehnt sich nach einem schwulen Freund. Wenn sie ihn hat, wird sie das unaufgefordert der ganzen Welt erzählen. Bei ihm hat sie nicht ständig den Stress ihr genetisches Programm mit seinem abgleichen zu müssen und sie hat nicht die Konkurrenzssituation wie bei einer Frau. Am Klischee, der schwule Mann denkt, füht und handelt wie eine Frau ...weshalb die Frau ihn so sehr mag, ist nur wenig dran. Es gibt auch sehr empathische Heteromänner, aber die versursachen der Frau genetischen Stress.

    "Wir müssen reden" - vor diesem Satz fürchtet sich wohl jeder Mann. Mit gutem Grund!
    "Wir müssen reden" heißt übersetzt: "Ich rede schon seit Wochen und Monaten, dass dein Verhalten mein Ziel (welches ich zu unserem gemeinsamen Ziel erklärt habe) gefährdet. Aber leider ohne Erfolg. Also rede ich nun in deiner Sprache, der Männersprache, damit du es dann vielleicht auch verstehst". In den meisten Fällen ist an dieser Stelle schon alles zu spät.
    Hat man einen Kunden verloren und versucht ihn zurück zu gewinnen, sind Aufwand und Kosten fünfmal höher als bei der Neukundengewinnung. Das lässt sich auf fast jede Partnerschaft übertragen. Will die Frau mit dir reden und tut dies dann auch noch in der Männersprache, dann hast du sie im Prinzip schon verloren - oder du betreibst einen enorm hohen Aufwand, ohne den Erfolg garantiert zu bekommen.

    - Fortsetzung folgt -

  24. #49
    andere/dimension
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Teil 3

    Loyalität ist nicht gerade die Stärke der Frau. Auch ein Grund, warum sie beruflich meist nur über die Quote in eine Führungsposition kommt. Frauen sind am besten dort aufgehoben, wo sie möglichst wenig Kundenkontakt haben und es rein um die Administration geht. Auf der sachlichen Eben arbeiten sie sehr zuverlässig, auf der emotionalen Ebene sind sie die Unzuverlässigkeit in Person. Der Bäckerei -Fachverkäufer wird dich immer gleich freundlich oder unfreundlich bedienen – bei ihm weißt du woran du bist. Bei der Bäckerei-Fachverkäuferin wirst du jeden Tag eine andere Person erleben dürfen/müssen. Hatte sie am Vorabend Streit mit ihrem Partner, dann wirst du als Kunde das ausbaden, ob du willst oder nicht. Hat er sie zum Essen ausgeführt und anschließend gut gevögelt, dann wirst auch du davon profitieren. Du bekommst die größte Nussschnecke - und ein Gratislächeln mit dazu gepackt.

    Wie wirkt sich das auf die Partnerschaft aus?

    Nun, da muss zunächst mal mit einem Vorurteil aufgeräumt werden: Männer glauben, dass die beste Freundin der Partnerin eine potentielle Gefahr für die Partnerschaft ist. Denken, dass diese ständig interveniert…das sie ja auch alles weiß. Sie weiß vieles, ja, und steht auch auf der Seite deiner Frau, aber sie ist auch gleichzeitig deine Anwältin. Sie erinnert deine Partnerin auch immer wieder an deine guten Seiten. Wenn man sich zum Kaffee trifft und deine Liebste klagt, dass du zu oft mit deinen Kumpels abhängst, dich zu wenig ums Kind kümmerst, sie alle Entscheidungen treffen muss, dann wird die Freundin sagen: „Ja, ich kann dich gut verstehen, aber vergesse nicht wie das mit Karl war, da kannst du mit Horst dennoch recht zufrieden sein…er ist gutherzig, großzügig, wenn es darauf ankommt für dich da – er hat alle deine Schulden bezahlt…usw…/also genau umgekehrt wie sich der Mann das vorstellt.

  25. #50
    andere/dimension
    Laufkundschaft

    AW: Ehe, Treue und Partnerschaft

    Teil 4

    Doch aufgepasst: Wiederholt sich dieses Spiel zu oft, dann wird sich das ins Gegenteil drehen.

    Ein Beispiel aus der Geschäftswelt: Du willst einen Kunden vom Mitbewerber zu deinem Unternehmen locken, erklärst warum sich das für ihn lohnen könnte. Der potentielle Kunde sagt, dass er mit seinem jetzigen Händler sehr zufrieden ist und keine Veranlassung sieht zu wechseln. Nun machen Verkäufer den Fehler und reden den Mitbewerber schlecht; die haben eine hohe Fluktuation, stehen permanent vor der Pleite, liefern unzuverlässig, arbeiten unseriös…usw. Verstehen tut der Kunde: „Der sagt ich wäre blöd, weil ich bei solch einem unternehmen kaufe“ Du unterstellst ihm also dumm zu sein. Du musst das Gegenteil machen, den Konkurrenten über den grünen Klee loben: „ Ja, da haben Sie wirklich einen guten Lieferanten mit einem prima Namen. Habe schon öfter von deren guten Logistik und kompetenten Mitarbeiter gehört“. Der potentielle Kunde wird darauf sagen: „Naja, ganz so toll ist es nun auch wieder nicht, die haben zwar wirklich immer wieder mal sehr gute Mitarbeiter, aber kaum hat man sich an sie gewöhnt…sind sie auch schon wieder weg – und mit der Logistik, wenn die nur mal so gut wäre wie sie da jetzt behaupten, dann müsste ich nicht ständig meine Ware reklamieren. Der Kunde wird vom Anwalt zum Kläger.

    So ist das dann auch mit der Partnerin und ihrer besten Freundin – irgendwann dreht sich alles ins Gegenteil.

    -Fortsetzung folgt -

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •