+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: 0.20, gleiches Ambiente

  1. #1
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    18.July 2002
    Beiträge
    16
    Renommee-Modifikator
    0

    Post 0.20, gleiches Ambiente

    Erste Vigilie


    Mir gefällt, wenn Du schweigst
    Denn Du bist wie abwesend.


    Birgst in Deinem Gürtel
    Reiz, Geheimnis, Zauber, Scham


    In der Schublade behaartes Dreieck
    Nicht mehr weiß.


    Hältst mich gefangen
    in Deiner Gestalt


    Die flimmernd in Kurven heißen
    Staubes langsam sich nähert.


    Nackter Haut möchte ich Dich
    bereisen


    Engumschlungen Du und ich
    Zwei Körper aneinander reiben.


    Eins und eins bleibt
    eins




    Danach
    Sehe ich wieder
    Doch nur Deine Augen.

  2. #2
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    693
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: 0.20, gleiches Ambiente

    Lieber arslud,


    in der zweiten Zeile stört mich das "wie", in der vierten ist die Häufung zu massiv und erschlagend, in Z. 12 steht das bereisen zu einsam. Und letztlich: Hildegard Knef fand ich besser mit dem "eins und eins..."
    Fazit: noch zu viele Mängel... überarbeite es nochmal.


    herzlichst uis

  3. #3
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    18.July 2002
    Beiträge
    16
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: 0.20, gleiches Ambiente

    Liebes uisgeovid:
    das wie ist aber ziemlich wichtig. Weglassen kann und möchte ich es nicht. Auch die Einsamkeit des Bereisens ist beabsichtigt, warum stört es Dich?
    An die Knef hatte ich bei der eins gar nicht gedacht - woran dachtest Du? Ich kenne mich mit ihren Liedern nicht so aus.
    Trotz alledem ist Bearbeitung schon in Arbeit.


    Gruß
    A.

  4. #4
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: 0.20, gleiches Ambiente

    ein WIE ist immer die verzichtserklärung auf metaphorik. ein WIE ist drastisch und ungeschönt.

    text ist keine lyrik, aber eine anzeige, wie sich KEIN gedicht schreibt; ich gebe aber zu, lange überlegt zu haben, ob ich es "lyrik" nennen möchte

  5. #5
    resurrector
    Status: ungeklärt

    AW: 0.20, gleiches Ambiente

    das Ich und das Nicht-Ich, die doch eins sein wollen, am Ende aber schaut das Ich aufs Nicht-ich, nachdem es zuvor vergeblich dem Leser weiszumachen versuchte, es gäbe eine Einheit

    auch Jahre später mißfällt mir dieser Versuch, also nicht der Versuch, sich mit einem anderen Menschen zu verbinden, wohl aber die hier dargereichte dichterische Lösung

  6. #6
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    20.February 2017
    Beiträge
    48
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: 0.20, gleiches Ambiente

    Erster Eindruck, ein Schnellschuss! Dem "eins und eins" fehlt die Anbindung, es steht zu verloren.
    Wohingegen der Schluss gefällt!

    Gruß d.p.

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •