+ Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Venice Beach, Kalifornien

  1. #1
    angel
    Laufkundschaft

    Post Venice Beach, Kalifornien

    Venice Beach, zwei besondere Trommeln


    Jedem seine kleine Allmacht. Sicher. Mindestens. Gott ist tot. Schreien sie. Er zeigte mir seine Hände. Linien. Vorfabriziert. Willst du vielleicht vorfabriziert sein? Fragte er. Ich sah in seine Augen. Sie würden mich verführen. Nein. Sagte ich. Nicht so. Aber schwimmen. Schwimmen tu ich gern. Ich legte mich aufs Wasser. Breitete die Arme aus. Siehst du? So. Ich bin aufgehoben. Bin nur noch lauschendes Wasser. Bin Welle. Komm sei auch Welle. Berühr meine Fingerspitzen. Schließ die Augen. Falle. Es ist also nicht wahr? Fragte er. Nein. Sagte ich. Natürlich nicht. Wir haben den Apfel also nie gegessen. Nein. Wir haben nur daran geleckt. Gott hat aufgepasst. Beizeiten. Dann können wir also zurück? Sind wir vielleicht noch drin? Sicher. Sagte ich. Wir können schwimmen. Jederzeit. Die Trommeln von Venice Beach wurden leiser. Zumindest verloren sie an Bedeutung. Wir schwammen.

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.463
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    25

    Thumbs up AW: Venice Beach, Kalifornien

    - sind nur Parenthesen
    - das Schwimmen ist eine Tätigkeit one after nine or nine
    - breite Sätze bewegen den Schwimmenden
    - ungedachtes Nothboot


    Fazit: kein Text, nur eine Ansammlung von Sätzen

    Wirkt auf mich wie ein Auftragswerk des Ministeriums für Touristik, Sacramento. Das, was hier beschrieben wird, kann auch am Strand von Meschendorf/Mecklenburg oder in in einer Oase bei Timbuktu erlebt werden. Typisches fehlt diesem Text völlig. Plattitüder Kitsch.

  3. #3
    Bauer Hans
    Laufkundschaft

    AW: Venice Beach, Kalifornien

    Ich sehe das anders,
    bedachtelt wird die alte Sehnsucht der Menschheit, eine Möglichkeit zu finden, ins Paradies zurückzuschwimmen. Der Sündenfall, nur am Apfel, Busen, zu lecken - selbst wenn auch gebissen - war nicht so tragisch, daß ein Gott, mit unendlicher Güte gesegnet, niemals verzeiht, das winzige Delikt auf ewig verteufelt. Teufel aber auch!
    Klar komme ich nicht mit der Vorfabrikation. Ich, Bauer, sähe und same noch selbst.

  4. #4
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.463
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    25

    Thumbs up AW: Venice Beach, Kalifornien

    Jetzt hast Du mal den Vermittler herausgekehrt, aber doch nicht bei diesem Text, Hannemännle.

    Diese Vielzahl von Einfällen, dieses allmähliche Steigern (ALLMACHT, GOTT, TOD, HÄNDE, VORFABRIKATION?, AUGEN --> jetzt erklären wir das, diese Ansammlung unverdichteter nomina: JEDEM ALLmacht. NA aber! Jedem gleich. Dann wird aus dem Allmächtigen ein Beliebiges, ein Unmächtiges, das ist die Auskehrung Gottes. (Einen Pantheismus kann ich hier nicht entdecken, eher einen nominalen Schematismus unverdauter Scheinweisheit von 1880, das ist hier kein Nietzsche, nur ein brokatbesessenes Schwesterlein mit Kompensationsproblemen.) Da ist er, der Gott, er ist tot. Schreien mithin sinnlos. Schrei ist Schmerz, ist Lebensbejahung, gegengesetztes zum Tode. Was meint GOTT IST TOT! (?) Und dann ist da noch Hesses Wort von denen, die erst dann schwimmen wollen, wenn sie es wirklich müssen. Aber Gott ist tot. Wozu also noch schwimmen? Wenn ich das Schwimmen jetzt als (gar nicht abgenutzte Metapher) Gleichnis betrachte, in der Welt zurecht zu kommen, sich zu behaupten, eben zu leben. Ja, aber! Gott ist tot, wozu schwimmen? Gott schreit seinen Tod, nein, in den Menschen ist nur eine nackte Einsamkeit des DA-Seins, eine entkleidete existenzialistische Nothdurft des Kausalnexus, ein wenig zelebrales Hirnchen muß da weit hinausschwimmen. Das ist alles so krude, daß ich es gar nicht weiter verfolgen will. Mist! - diese versteckten Symbole, die man ahnt, aber nicht bekommt. Sie sind in eis'ger Ferne, in sonnennaher Hitze.
    Oder sehe ich da was, was gar nicht dasteht. Und es TUTET wieder was. Ich tu jetzt mal einkaufen, Pampelmusen, damit ich auch gleich pappnasig werde.
    Und Weihnachten ist da auch, am Strande von Kalifornien. Wird sich graduell, aber kaum substantiell von den anderen Tagen unterscheiden. Gähn!

    Literatur lebt vom Lebendigem, meinetwegen vom Lebendiggewordnen, wenn ein Pflock in Totgeglaubtes geschlagen ward; hier aber ist nichts Künstlerisches, nichts Geistreiches, nichts, was Bestand oder Vertiefung auch nur ermöglichte. Das ist eine Totgeburt, mehr nicht. Will ich nicht haben, so was.

    ANGEL, geh spielen! Amen. Ich habe alle.

  5. #5
    Bauer Hans
    Laufkundschaft

    AW: Venice Beach, Kalifornien

    Oberlehrergehabe

  6. #6
    resurrector
    Laufkundschaft

    AW: Venice Beach, Kalifornien

    Mancheiner müllte das Forum mit solcherart Texten zu. Ich glaube, es ist wichtig, unter verifizierbare Ansprüche nicht abzusinken. Die fehlende Antwort und Loyalität gegenüber dem eigenen Gewerk ist auch eine Aussage.

  7. #7
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    20.February 2017
    Beiträge
    43
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Venice Beach, Kalifornien

    Auch Ich sehe das anders! Könnte ein Gedankengang im Kontext einer größeren
    Erzählung sein. Und Venice Beach... vielleicht sind auch bewusstseinserweiternde
    Substanzen im Spiel, was weiß man!

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •