+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Ja, ja, die Liebe

  1. #1
    kls
    Laufkundschaft

    Post Ja, ja, die Liebe

    Diesen Beitrag habe ich geklaut. Von wem wohl?


    Vom weiblichen Geschlecht zu schwärmen, ist nicht gerade ungewöhnlich. Fast alle tun es. Selbst Schwule schwärmen von Frauen - kein Wunder, ihnen fügen sie kaum Kummer zu.

    Natürlich schwärmen Milliarden stinknormaler Heteros fortwährend und aus Leibeskräften - trotz oder auch wegen des Kummers, den Frauen ihren Verehrern zufügen. Liebeskummer ist immerhin etwas. Ein starkes Gefühl. Keine schlechte Entschädigung für die entwichene oder ausbleibende Liebe. Eine Art Ersatzdroge. Richtig schlecht geht es einem erst, wenn man im Herzen nicht einmal mehr Schmerz spürt - und von der Liebe und den damit eng verbundenen Frauen nichts mehr wissen will.

    Vor allem Poeten schwärmen. Und Textdichter. Ob mittelalterlicher Minne-Singsang, Opernarien oder romantische Kunstlieder, ob gute oder schlechte Popmusik: Ein großer Teil der lyrischen, prosaischen oder musikalischen Verkündigungen sind Liebeserklärungen, auch wenn die besungenen Frauen oft als grausam beschimpft werden.
    Geschwärmt wird in allen Sprachen. Ladies, Girls und Pretty Women werden beschworen, schöne Hexen und raffinierte Biester angefleht. Im Singular und Plural werden an Madame und die Jeunes Filles Hymnen gesungen. Die Bella Donna, die Signoras und Signorinas von Palermo und die Senoritas aus Granada sind der Inbegriff der männlichen Sehnsucht nach südlicher Leidenschaft.

    Genervt von den tönenden Komplimenten und Versprechungen weisen umschwärmte Schönheiten ihre hingerissenen Verehrer so lange wie möglich zurück, da diese bekanntlich nur in der Balzphase charmant sind und sich nach der Eroberung in phantasielose Bierbäuche verwandeln, die ihrerseits nichts Besseres zu tun haben, als den Frauen eine ungute Verwandlung von der rassigen Sex-Hexe zur bekittelten Hexen-Hausfrau vorzuwerfen.

    All diese traurigen Tatsachen haben dazu geführt, dass Frauen vor allem in Frauenzeitschriften und in Frauengruppen selbstverliebt von sich und ihrer Power schwärmen und über Männer schlechte Witze machen, nur verständnisvolle Softies an sich heranlassen, die sie aber hinter deren Rücken als "Weicheier" verspotten. Als Reaktion begreiflich, aber das Schwärmen kann einem als Mann vergehen.

    Soweit das negative Bild vom ewigen Kampf der Geschlechter, wie es sich den Glücklosen darstellt, die drauf und dran sind, den Glauben an die Liebe zu verlieren. Ich habe dieses Bild hier skizziert, weil die Frauen demjenigen Mann am verheißungsvollsten erscheinen, der durch das Jammertal der erotischen Frustrationen und der kaputtgegangenen Beziehungen getrottet ist. Er hat eine Menge Beweise dafür auf der Zunge, dass die Frauen nichts als Unheil bringen. Er möchte sich mit einem Leidensgenossen betrinken und schlechte Erfahrungen über all die falschen Schlangen austauschen.

    Da kreuzt eine Signora, eine Lady, ein Fräulein den Weg, es kommt zu einem Blickwechsel von drei Sekunden - und genau der reicht aus, um alle Niederlagen zu vergessen und sämtliche verschütteten Sehnsüchte wieder in Gang zu setzen. Man weiß: Die nächsten Wochen und Monate werden von süßen erotischen Gelüsten bestimmt sein. Schon ist man von dem eben noch pauschal verdammten Geschlecht der Frauen pauschal begeistert. Wieder einmal hat man am eigenen Leib erfahren, dass die Aussicht auf Liebe der edelste Treibstoff des Daseins ist.

    Man wird es also trotzdem wieder versuchen, obwohl einen das permanente Glorifizieren der Frauen und der Liebe eben noch abgestoßen hat. Die Kritiklosigkeit verliebter Männer, ihre lachhafte Blindheit gegenüber den Beinen, Stimmen, Haaren und Herzen der von ihnen geliebten Frauen hat man als unverliebter Ketzer eine Weile als ein Rührstück empfunden - und mit einem Schlag kann man nun an sich selbst beobachten, wie man eben noch verachtete modische Flatterhosen und kantige Schuhe entzückend findet.

    Was einem die Liebe zu den Frauen vermiest, sind keineswegs nur die eigenen schlechten Erfahrungen. Es ist auch die inflationäre Vermarktung der Liebe, die einen zum Liebeshasser machen kann, weil damit ein kostbares, subtiles und individuelles Gefühl zu einem hundsgemeinen Hormonzustand herabgesetzt wird. Wenn James Brown sich die Seele aus dem Leib schreit, dass "a man's world" nichts, absolut nichts wäre, "without a woman or a girl", dann ist diese Binsenwahrheit kraft seiner Stimme und der Melodie noch immer überzeugend. Wenn einem aber Photos von frisch verliebten prominenten Halbaffen mit glänzenden Blitzlichtgesichtern vor Augen kommen, die Hand in Hand aus einem In-Lokal kommen, dann verlieren die Verliebtheit und mit ihr die schönsten Frauen der Welt jeglichen Reiz. So will man nicht sein.

    Schlimm auch, was uns z. B. der Internetbuchversand zum Valentinstag an Ratschlägen erteilt. Einen europäischen Skeptiker überfällt an diesem aus den gelobten Landen des fernen Amerika zu uns gekommenen Liebesgedenktag der große Ekel, wenn ihm als Buchkunden auf der Startseite zunächst einmal liebevoll und ganz persönlich verpackte Liebes-CDs und Liebesromane für garantiert gemütliche Kuschelstunden zu zweit offeriert werden. Treten einem solche Formulierungen vor Augen, möchte man nie wieder lieben.

    Und dann, völlig unerwartet, dieser Blick, der einen trifft. Ein paar Worte gehen hin und her. Telefon? Man verständigt sich auf das Herausrücken der E-Mail-Adresse. Und dann geht es plötzlich los. Beileibe kein einsam-autistisches Chatten ins Nichts. Schöne lange Briefe hin und her. Nachts um drei den vierten Brief des Tages abfeuern wollen und mit Herzklopfen ins Netz gehen. Keine Antwort von ihr auf Brief Nummer 2. Und dann morgens um sechs feststellen, dass sie um vier zurückgemailt hat. Und wie! Und was!

    Und dann nichts überstürzen. Und feststellen: Wahnsinn, es gibt sie: Die junge, schöne moderne Frau, mit der man 14 Tage lang hin und her mailen kann, nur um einen Gang ins Kino zu verabreden. Diese wunderbar altmodische Korrespondenz ist in ihrem Wesen nichts anderes als das sturm-und-dranghafte Bekritzeln von Papier mit dem Federkiel, während der Bote an der Tür wartet und das Pferd draußen ungeduldig wiehert. Nix virtuell. Nix Cyberspace. Sie selbst nennt sich "Fräulein". Keine 30 ist sie, aber 200 Jahre gepflegte Ironie hat sie intus. Wir werden uns sehen. Dann werden wir sehen. Wir haben Geduld. Wir verlieren uns nicht. Keine Pflichten, keine Schwüre, keine Versprechen - aber natürlich, bei mir jedenfalls, prachtvoll quer zur Realität: Der Traum vom Glück. Ein Hauch von Verheißung. Ich erlaube mir kitschige Alliterationen, mein Fräulein: Verheißung. Das Phantom des Potentiellen. Und wenn es nur die zwei Gläser Wein sind, zu denen wir nach dem Kinobesuch wild entschlossen sind. Oder drei?

    Liebe im Zeitalter des Internet. Ganz klar eine Bereicherung. Hätte ich auch nicht gedacht. Der Nutzen für Liebhaber ist enorm. Wie sieht es in der zweiten Maiwoche aus, Fräulein? Werde ich es aushalten, zwei Stunden neben dem himmlischen Fräulein im Kino zu sitzen, ohne vor Glück in Ohnmacht zu fallen? Das frage ich sie gleich. "Hey, was hast du dagegen, ohnmächtig zu werden", antwortet sie, "ich könnte dich wecken!"

  2. #2
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    12.August 2001
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    300
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: Ja, ja, die Liebe

    hey, karl-ludwig, du liebeskasper, das war richtig gut, finde ich. genau das richtige für verbitterte alte männer wie mich

  3. #3
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    23.June 2002
    Ort
    Wiehl
    Beiträge
    340
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Ja, ja, die Liebe

    Keine Ahnung, von wem du ihn geklaut hast. Ist hübsch zu lesen. Und erstaunlich schreibfehlerarm, wenn nicht gar -frei. Würd ich gern jemandem schicken - aber mit welcher Quellenangabe?


    Gruß
    Quoth

  4. #4
    kls
    Laufkundschaft

    AW: Ja, ja, die Liebe

    Das war Josef oder Joseph von Westphal. Ist doch ein nettes Textchen?

    Etwas zynischer möchte ich es können so wie er.

  5. #5
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.494
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Ja, ja, die Liebe

    lese zur zeit luhmanns buch "liebe als passion" und frage mich die ganze zeit, ob der bursche mich provozieren will oder eben einfach noch nie in seinem leben liebte. all das, was er schreibt, kann nur dann sinn haben, wenn man die liebe als ephemeres betrachtet, als von begierde getragene wollust mitsamt allem, was dazu gehört: sex, körperliche und seelische befriedigung, sozialisation, erwachsenwerden, gier, komplementarität, arbitrarität, spieltrieb, narzißmus... subsumiert man dies alles der liebe, entsteht das, was luhmann beschreibt: ein von codizes aus erwartung, hoffnung, reflexion und geilheit gekennzeichnetes verhaltensmuster des homo sapiens sapiens, ein im umbruch der neuzeit zunehmend auf innere wertbefriedigung gemünzter hoffnungswettlauf der geschlechter mit subjektivierung und temporalisierung: ein zerfallsprodukt im kontext kommunikativer systeme.

    gähn!

    mit anderen worten: liebe ist erlernbar. man muß das system der zeichen kennen und dann regularien anwenden, dann wird man sich vor angeboten kaum retten können.
    es soll leute geben, die lehren so etwas, weil - dummerweise - hat der mann recht, insofern es sich um die meisten menschen handelt, die als herdentiere existieren. dummerweise jedoch - auch das noch! - schaut jeder mensch ab und zu in seinem leben mal raus aus der brühe, mit der er sich aus vermeintlichen selbstschutzgründen umgibt und stellt fest: alles scheiße! so kann man doch nicht leben. weil es eben doch alles falsch ist, was der gute luhmann (u.a.) da beschreibt.

    statt dessen gilt von der liebe schlichtweg das, was platon (u.a.) darüber schrieb: liebe ist nichts anderes als die ewige suche nach dem fehlenden teil unseres ichs. es dämmert uns suchenden gelegentlich in der einen oder anderen (geschlechtsübergreifend, altersübergreifend) begegnung, die wir für die ewigkeit festhalten wollen, weil wir da ahnen: tat twam asi, das bist du! gefunden! aber, ach! die böse welt läßt ihre regeln walten, ihre mechanismen, ihre zwänge, die vernünftig sind und allermeist wird dann aus der begenung nur etwas verhängnisvolles oder trauriges, unerfülltes, weil die meisten menschen nicht die geduld mitbringen, dem einmal gefundenen auch zuzuarbeiten, treu zu sein... und statt dessen ihre tierischen begierden in den vordergrund stellen im balzgehabe um den schönen schein, der nicht nur körperlich verstanden wird.

  6. #6
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    19.April 2000
    Beiträge
    96
    Renommee-Modifikator
    0

    der mann heißt übrigens

    ... joseph von westphalen, also mit "en" hinten dran.


    und den text finde ich einfach geil, weil er unheimlich viel meiner eigenen erfahrungen widerspiegelt.


    aber hut ab auch vor aeroliths reflktionen dazu ...

  7. #7
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.494
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    luhmanns falsch verstandene menschlichkeit

    thema interessiert mich. ich finde darüber endlich einen zugang zu den wesensverschiedenheiten zwischen romantischen und nichtromantischen menschen.

    luhmann ("liebe als passion") beschreibt die ontogenetische (psychologische) entwicklung im 18. jahrhundert anhand veränderter begrifflichkeit iba den begriff der "liebe". galt im 17. jhd. die liebe noch als identitätszerstörend, was von einer unveränderbaren identitätsstruktur ausging, die schematisch in ständen verortbar auch ein übergreifen eheähnlicher vereinbarungen ausschloß, so veränderte sich das menschenbild im 18. jhd. dahingehend und der mensch wurde fortan "als änderbar, als entwicklungsfähig, als perfektibel begriffen, und die liebe dadurch als bestandsfähig" (S. 126).

    das sind die soziologen; sie basteln sich die welt und den menschen zurecht und passen in in kleine schubladen. wer nicht passen will, wird als sonderfall behandelt. dummerweise ist jeder mensch ein sonderfall. deshalb funktioniert luhmanns erklärung nicht, sogar dann nicht, wenn man sich die monadologie darüberlegt, die ja ähnliches vorauszusetzen scheint. am ende aber sieht platon über alles! das bedeutet, der mensch sucht sein leben lang - und warum sollte er das tun, wenn er ein unveränderliches wäre?

    derweil ist es eben einfach: der mensch lebt in einem sozialen umfeld, was bedeutet, daß er (die meisten jedenfalls) sich anpaßt und nach den regeln lebt, die es da nun mal gibt. das betrifft auch sein sexuelles verhalten, seine liebesfähigkeit und das ausleben derselben. aber das ist nicht der ganze mensch. der kern ist zum teil ewig, asozial, unveränderbar und ichbezogen. wenn das nicht so wäre, müßte es uns unmöglich sein, fünftausend jahre alte texte zu verstehen, die ersten, die in stein gehauen wurden - wir müßten diese texte als kauderwelsch ablehnen, als uns wesensfremd fernes. es ist aber nicht so. und das bedeutet, daß es ewige psychologische und ontogenetische konstanten im menschen gibt. es bedeutet aber auch, daß der mensch die blase, in der er durch die welt schwebt, benötigt.
    luhmann, um es kurz zu machen, beschreibt die blase, gibt aber vor, den kern des menschen in einer entwicklung darstellen zu wollen.

  8. #8
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    22.September 2008
    Ort
    Regensburg
    Beiträge
    30
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: Ja, ja, die Liebe

    schaffen sich denn nicht immer zwei liebende die liebe neu? ist sie nicht eher ein zustand als eine haltung? sind die romantiker nicht in deren ewigem zustand? nehmen die nichtromantiker - wie dieser luhmann - im gegensatz dazu nicht eine haltung zu ihr ein?
    man muß in den schmerz hineingehen für das sein, man hält sich von ihm fern mit der haltung.


    ein novulum annum, herr robert.
    ad sociis: joyieuse 20douze.

  9. #9
    resurrector
    Laufkundschaft

    AW: Ja, ja, die Liebe

    Das Gefühl habe ich bei vielen Jammertiraden. Daß diese Menschen die Liebe nicht kennen. Sie nennen nur so ein ihnen unbekanntes Gefühl so. Zu schnell, wie ich finde.

    Karlchens Text oben hat mit Liebe nicht viel zu tun.

  10. #10
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.253
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: Ja, ja, die Liebe

    Der Text ist sehr gut geschrieben, lässt sich prima lesen. Dem Platon aber mag ich widersprechen...wenn er sagt:

    Liebe ist nichts anderes als die ewige Suche nach dem fehlenden Teil unseres Ichs.

    Wenn, dann wäre es die Sehnsucht...nicht die Suche. Auch suggeriert Platon man müsse erst bei sich selbst etwas vermissen...um der Liebe nachspüren zu wollen - das halte ich für falsch.


    Das Sehnen nach Liebe ist selber Liebe

    Jean Paul
    Geändert von anderedimension (20.08.19 um 14:36 Uhr)

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. erste liebe bar
    Von Eulalie im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 07.04.19, 17:07
  2. Liebe (ein Sockentext)
    Von Mark im Forum Lyrik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.09.18, 11:24
  3. Die Liebe ist ein seltsames Tier
    Von Jolanda im Forum Forum für das geschriebene Wort
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 14.04.18, 12:27
  4. Melancholie der Liebe
    Von Sputnik im Forum Lyrik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 29.03.18, 16:50
  5. Über die Liebe
    Von Paul im Forum Lyrsa
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 19.01.06, 00:27

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •