+ Antworten
Ergebnis 1 bis 25 von 25

Thema: riesenbaby-blues

  1. #1
    pjesma
    Status: ungeklärt

    Post riesenbaby-blues

    niemand wiegt das riesenbaby
    in den armen
    wie auch?
    es ist ja riesig


    solche hände müßten
    äste heißen
    oder felsen


    schau
    es kann schon seinen eigenen namen
    schreiben
    mit dem stückchen
    auf ein ahornblatt
    seinen ersten fuchs hat es schon erlegt


    warum weint es doch?
    warum weint es doch?
    das riesen baby


    mond ist sein vater
    so kühl am himmel
    täglich verbrennt ihm die mutter
    das haar


    darum weint es doch
    darum weint es doch
    bruderlos wie ein daumen


    knetet lehmkügelchen
    und zielt auf die sterne

  2. #2
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.October 2000
    Ort
    Bad Füssing
    Beiträge
    956
    Renommee-Modifikator
    21

    AW: riesenbaby-blues

    knetet lehmkügelchen
    und zielt auf die sterne


    Ahornblatt, ein kanadisches Baby? Ich verstehe nur Bahnhof, bin halt zu sehr Realist. Vater Mond und Mutter Sonne, und das Baby tötet den Fuchs.


    Egal, allein wegen der Lehmkügelchen möchte ich Dich küssen. Zwei schönste Worte in den letzten Tagen: Vergissmeinnichtmeer und diese Kügelchen. Vielleicht könnte man das Meer mit diesen Lehm... und auf den, der vergißt, nicht nur zielen?

  3. #3
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: riesenbaby-blues

    tiri tirü, das Pferdle machet hottatü!


    Ich ahne die Meta-Ebene, aber dabei bleibt's. Kein text, um sich darin zu versenken.
    pjesma, ist es möglich, daß Du so zwischen Tür und Angel dichtest?

  4. #4
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    17.July 2001
    Beiträge
    89
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: riesenbaby-blues

    Hallo Pjesma
    wenn es sich hier um eine Erwachsene Person handelt, was ich annahm, als ich gestern las,
    dann ist aber folgendes verwirrend:


    ______________________________________
    schau
    es kann schon seinen eigenen namen
    schreiben
    mit dem stöckchen
    auf ein ahornblatt
    seinen ersten fuchs hat es schon erlegt
    _______________________________________


    Und auch die Wortspielerei mit Vater und Sonne. Aber Vatermond- darüber liesse sich genauer nachdenken. Denn Mond steht für Gefühle, nicht die Sonne.


    Es ist durchaus möglich, sich als Erwachsner, bedürftig wie ein Dreijähriges zu fühlen. Ganz normal, nur nicht Alltag.


    lieben Gruss von Schreiblaune

  5. #5
    Bauer Hans
    Status: ungeklärt

    Lightbulb AW: riesenbaby-blues

    Liebe Schreiblaune,
    Monde, Väter, besitzen die größeren Gefühle für ihre Nachkommenschaft, schließlich haben sie gezeugt. Sonnen, Frauen, auch wenn sie strahlen, haben nur empfangen, und das Bißchen kann doch jeder Stern.

  6. #6
    pjesma
    Status: ungeklärt

    AW: riesenbaby-blues

    doch ist der mond, ziemlich unterbeleuchtet ohne sonne


    warum ist das mit stöckchen schreiben unklar? kann es nicht für bewältigung täglichen krames stehen-für alles in griff haben...neben die paralelstehende "bruderlose" einsamkeit?
    lg in ein neuen arbeitstag

  7. #7
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    15.May 2000
    Ort
    Wien
    Beiträge
    72
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: riesenbaby-blues

    Liebe Pjesma
    der Part mit den Stöckchen erinnert einfach zu sehr an tatsächliche Kleinkinder.
    Und da hier der Erwachsene seinen Blues hat,
    als Riesenbaby mal in den Arm genommen werden möchte, müsste für den alltäglichen Kleinkram, erwachsene Wortwendungen gefunden werden.


    Und Hannemann, Pjesma hat recht: ohne Sonne gibt es keinen Mond. Und Sterne sind wir alle
    auf der grossen Milchstraße, oder sollte ich schreiben Michstraße?

  8. #8
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    17.July 2001
    Beiträge
    89
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: riesenbaby-blues

    Liebe Pjesma,
    das andere ist, dass sich das eigentlich sehr deutlich wird, dass das Riesenbaby mit Blues, eben genau in die kindlichen Verhaltensweisen auch zurückfällt. Es fühlt sich nicht nur so, unter Umständen schreit es seine Wünsche heraus, weil es nicht in der Lage ist, diese ruhig zu artikulieren, Appelle an seine Umwelt zu richten.
    Schreiende Kinder wurden von der Mutter verstanden, weil Kind nicht der Sprache mächtig. Ich verstehe heute nichts, wenn jemand brüllt. Zieht alles vorbei. Nunja, kleiner Exkurs.


    lieben Gruss
    von Schreiblaune

  9. #9
    Bauer Hans
    Status: ungeklärt

    AW: riesenbaby-blues

    Ohne Sonne gibt es keinen Mond?


    Was noch zu beweisen wäre. Der Mond, der Mann, hält sich nur vornehm zurück, wie es halt seine bescheidene Art.
    Doch nichts ohne ihn, schon gar keine Riesenbabies! Mag die Sonne, Frau, noch so verführerisch das empfangsbereite Becken kreisen, wenn der Mond nicht will, die Lust verweigert, schaut selbst die schönste Sonne mit dem Ofenrohr ins Mondgebirge.

  10. #10
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    10.June 2000
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    268
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: riesenbaby-blues

    Mir erscheint der Mond weiblich und die Sonne maskulin. Wie die deutsche Morphologie sich doch irren kann.


    La Luna
    Il Sol


    Die Südländer haben's im Blut.

  11. #11
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    Lightbulb AW: riesenbaby-blues

    Sonne ist heiß und brennt uns aus wie die Leidenschaft und die Liebe, die weiblich sein muß; der Mond läßt nachdenken und spricht die ungekühlte Sehnsucht an. Sonne ist also eher weiblich, Mond eher männlich.
    So seh ich's, fände aber auch fürs Umgedrehte gute Argumente. Wie alle Mondkinder.

  12. #12
    Tochter aus gutem Hause Avatar von Klammer
    Registriert seit
    27.April 2001
    Ort
    Diedorf
    Beiträge
    550
    Renommee-Modifikator
    19

    Post AW: riesenbaby-blues

    Die J'baro-Indianer erzählen in einer ihrer Mythen, dass Sonne und Mond, ehedem noch Menschenwesen, damals auf der Erde lebten; sie bewohnten die gleiche Behausung und hatten dieselbe Frau. Diese Frau, A'ho mit Namen, das heißt Nachtschwalbe, ließ sich gern von der warmen Sonne umarmen, verabscheute aber die Berührung von Mond, dessen Körper ihr zu kalt war. Sonne spottete deshalb über Mond. Mond grämte sich und stieg zum Himmel empor, indem er an einer Liane entlang kletterte; gleichzeitig hauchte er Sonne an und verfinsterte ihn.
    Da nun ihre beiden Gatten verschwunden waren, glaubte A'ho sich verlassen. Sie schickte sich an, Mond gen Himmel zu folgen, wobei sie einen Korb voll Lehm mitnahm, wie ihn die Frauen beim Töpfern gebrauchen. Mond bemerkte A'ho, und um sich ihrer endgültig zu entledigen, durchschnitt er die Liane, die die beiden Welten miteinander verband. Die Frau stürzte mit ihrem Korb ab und der Ton wurde über die ganze Erde verstreut, wo man ihn jetzt aufsammeln kann. A'ho verwandelte sich aber in eine Nachtigall. Man hört sie bei jedem Neumond klagende Schreie ausstoßen und ihren Gatten anflehen, der sie verlassen hat.
    Auch Sonne stieg später selbst zum Himmel empor, er benutzte eine andere Liane. Aber Mond setzt seine Flucht vor ihm fort; sie gehen nie den selben Weg und finden nicht zueinander. Deshalb sieht man Sonne nur bei Tage und Mond nur bei Nacht.
    Wenn Sonne und Mond sich darauf verständigt hätten, dieselbe Frau miteinander zu teilen, anstatt sie jeder für sich haben zu wollen, könnten auch bei den J'baro die Männer eine Frau gemeinsam haben. Aber weil die beiden aufeinander eifersüchtig waren und sich die Frau streitig machten, hören die J'baro nicht auf, sich um der Frauen willen, die sie besitzen wollen, eifersüchtig zu belauern und zu bekriegen.
    Aber ein Traum - nikolaus-klammer.blog

  13. #13
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    17.July 2001
    Beiträge
    89
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: riesenbaby-blues

    Klammer,
    das ist eine superstory.
    Und, sie sagt etwas, was auch in deutschen Büchern steht, über Mann und Frau.


    Ist die wirklich von den Jihadro Indianern?
    Hab ich nämlich noch nie von gehört.


    Indianerkundige
    Schreiblaune

  14. #14
    pjesma
    Status: ungeklärt

    AW: riesenbaby-blues

    ja, wirklich schöne geschichte.
    ich "kenne" mond als mänlich auch aus meine sprache...sonne könnte ich mir als verschiedenes vorstellen, aber mond ist männlich, mond ist dieb, liebhaber, trinkkumpane, vater, bruder...alles etwas männliches...
    lg

  15. #15
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    10.June 2000
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    268
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: riesenbaby-blues

    Wenn ich Jung und seine Archetypen zu Rate ziehe, verkörpert der Mond das Weibliche und steht auch für den Teil in uns, der voll fürsorglicher Bereitschaft "Mutter" im weitesten Sinne sein möchte, für andere sorgt und Geborgenheit schafft. Der Mond symbolisiert das emotionale, kindlich-passive und aufnehmende Prinzip. Er steht für den Teil in uns, der gemäß seinen Gefühlen leben möchte und spontan nach Lust oder Unlust reagiert. In diesem Teil sind wir empfindsam und leicht zu beeindrucken. Wir nehmen Stimmungen wahr und benötigen Geborgenheit und Wärme. Der Mond entspricht einem archetypischen Mutterbild.


    Die Sonne verkörpert das Prinzip der Selbstverwirklichung, das Lebenskonzept und den Weg, den wir einschlagen. Sie ist die Instanz in uns, die wir als bewußtes Ich oder innere Mitte wahrnehmen, und hat die Funktion eines Dirigenten oder Kapitäns. Sie bestimmt die langfristigen Ziele und das, was schließlich den "roten Faden" unseres Lebens ausmacht. Die Sonne vertritt ein männliches Prinzip, das mit dem archetypischen Bild des Vaters verglichen werden kann.

  16. #16
    pjesma
    Status: ungeklärt

    AW: riesenbaby-blues

    da kann ich mich nicht einlassen... da ich nicht genugend belesen bin in sachen simbolik und archetypbilder...ich kann nur asoziieren wie ich es empfinde...mutter sonne, mutter erde, ja...aber mutter mond?
    zu sehr zieht mich der mond an, um ihn als weiblich empfinden zu können
    lg

  17. #17
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    22.January 2001
    Beiträge
    114
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: riesenbaby-blues

    also auf deutsch heissts dann:


    die mond und der sonne....
    die griechen sahens konvers, die luna und der apoll.
    wir deutschen verdrehen die geschlechter, guck aol, da weiss keiner mehr ob w oder m oder umgedreht.


    aber jung, naja, fromm war mir lieber (als christin) und freud sowieso.
    der hat immens viel zu den arschetypen zu sagen

  18. #18
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    10.June 2000
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    268
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: riesenbaby-blues

    Aber was mir beinahe in meinen Ereiferungen zum mütterlichen Mond verlorengegangen wäre:


    Dein Riesenbaby trifft ins Schwarze. Es ist zu groß für diese Welt, unzumutbar, sollte es jemals seine volle Größe entfalten können. Ein Gefühl das sicher nicht nur ich, 183 cm hoch, allerbest kenne.


    Kritisch hätte ich gerade diese Wortwahl "Riesenbaby" anzumerken. Es klingt lächerlicher als der Kern deines Gedankens es verdient. Und den Vater Mond, aber darüber haben wir schon gesprochen


    Lieben Gruß von
    Trist






    [Diese Nachricht wurde von Trist am 07. Dezember 2002 editiert.]

  19. #19
    Tochter aus gutem Hause Avatar von Klammer
    Registriert seit
    27.April 2001
    Ort
    Diedorf
    Beiträge
    550
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: riesenbaby-blues

    @sl: ich weiß, man kann sich bei mir nie sicher sein, aber diesmal habe ich nichts erfunden.
    Der Mythos ist nachzulesen bei:
    Claude Levi-Strauss, "Die eifersüchtige Töpferin", Greno, 1987. Levi-Strauss wiederum hat es von R. Karsten, "the Jibaro Indians of Eastern Ecuador", BBAE, 1923
    Aber ein Traum - nikolaus-klammer.blog

  20. #20
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    17.July 2001
    Beiträge
    89
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: riesenbaby-blues

    Klammer, danke
    so gut kenne ich Dich gar nicht, um Dich in Frage zu stellen, aber wir sind hier ja ein Literaturforum von frei-schaffenden, da sollen auch gute Texte vorkommen.
    Hach, ich fands auch so göttlich, weil die Lehmkügelchen darin auftauchten.
    überhaupt.


    In welchem Buch hatte Freud noch die Arschetypen aufgeschrieben? (weiss ich doch jetzt nicht wie man die richtig schreibt


    Pjesma, es heißt zwar hier im hohen Norden der Welt DER Mond, aber was


    __________________________________________
    Zitat: Trist schreibt:


    verkörpert der Mond das Weibliche und steht auch für den Teil in uns, der voll fürsorglicher Bereitschaft "Mutter" im weitesten Sinne sein möchte, für andere sorgt und Geborgenheit schafft. Der Mond symbolisiert das emotionale, kindlich-passive und aufnehmende Prinzip. Er steht für den Teil in uns, der gemäß seinen Gefühlen leben möchte und spontan nach Lust oder Unlust reagiert. In diesem Teil sind wir empfindsam und leicht zu beeindrucken. Wir nehmen Stimmungen wahr und benötigen Geborgenheit und Wärme. Der Mond entspricht einem archetypischen Mutterbild.


    _________________________________________


    ist genau richtig. In Südamerika heißt es La Luna, die Mond.
    Und der Mond wird auch SILBERn beschrieben,
    Schau mal in ein Symbolik Lexikon, was unter SILBER zu finden ist.


    Rein Horoskoptechnisch, ist der Mond meist im 4. Hause, dass heißt, er ist dort heimisch, wo man aufgewachsen ist, und auch die Gefühle, die einem im Leben aus der Bahn werfen, die sind in der Heimat gepflanzt worden. Und es gibt den Voll-den Halb und den "Hinter-Mond", will sagen, seinen unbelichteteten Schatten, das was da völlig unbeleuchtet ist, ist es auch im gefühlsmäßigen Haushalt, dessen Wurzeln besonders in der Heimat zu suchen sind, im Elternhaus, der Kindheit.


    soweit etwas flacher mein Senf

  21. #21
    resurrector
    Status: ungeklärt

    AW: riesenbaby-blues

    Lesbare, wenngleich etwas fruchtlose Diskussion. Die Frage, ob der Mond nun weiblich oder männlich genannt werden muß, ist bis heute nicht entschieden, zumindest nicht in diesem Forum. Ich bleibe bei einer männlichen Konnotation des Mondes, obzwar mich pjesmas Affinität zum Mond als einem männlich-konnotierbaren Wesen doch eher unsicher machen müßte, denn bei mir sind es die gleichen Anziehungsmomente - scheint mir. Zusätzlich jedoch sehe ich im Mond v.a. auch seine dunkle Seite, die mir romantisch-versponnen scheint, nicht eben weiblich, doch weiblich genug, als daß ich sie menschlich nennen möchte, denn männlich ist Verquastes allemal, vor allem allemal.
    Die Sonne dagegen sehe ich nicht unbedingt als etwas Weibliches an. Zu sehr ist doch ihr Strahlen als Besamerin erkennbar, offensichtlich. Das Verzehrende, Ausdürrende scheint mir jedoch eher Wesenszug der Sonne zu sein, nicht das Ausstrahlen von Lebenerweckung. Daher ist das DIE schon berechtigter, als es ein DER sein könnte.

    Ja, doch, Thema ist anregend, denke ich, auch beinahe siebzehn Jahre später.

  22. #22
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    20.February 2017
    Beiträge
    49
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: riesenbaby-blues

    Ganz ehrlich, Ich finde das eingangs eingestellte Textlein großartig! Gerade seine Widersprüchlichkeit <br>
    macht es so reizvoll. Ich lese es als eine Art "Metamorphose" welche alle möglichen Texte in einem Text<br>
    vereint! Großartig... wirklich!!

  23. #23
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.315
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: riesenbaby-blues

    Die Sonne strahlt...wie man heller nicht strahlen kann- um dann in absehbarer Zeit zu verblühen. Sie muss weiblich sein. Der Mond nimmt ständig zu und wieder ab, hat Krater an der Oberfläche und bringt die Meere so sehr in Wallung, dass ihr Wasser an den Klippen zerschellt - auch er muss weiblich sein. Der Mars allerdings, von dem man, wider besseren Wissens, immer wieder behauptet er beherberge Leben...der muss männlich sein.

  24. #24
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    20.February 2017
    Beiträge
    49
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: riesenbaby-blues

    Im italienischen ist der Mond weiblich. La Luna... klingt schon ganz anders, als das schnöde holzige "der Mond".

  25. #25
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.315
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: riesenbaby-blues

    La Luna klingt in unseren Ohren weich und feminin, mag aber sein...dass der Italiener gleiches vom Mond denkt. Die Italiener haben tolle Opern geschrieben...aber vielleicht gerade weil man die Arien (vermutlich auch der Italiener selbst) nicht verstehen und entschlüsseln kann.

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. midnight Blues
    Von Paul im Forum Lyrik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.09.01, 18:29

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •