+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: ein leeres und letztes

  1. #1
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    7.May 2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    516
    Renommee-Modifikator
    19

    Post ein leeres und letztes

    die nacht greift um sich
    mit rohen mörderhänden,
    schreiend stürzt stille
    ab von den zimmerwänden.


    tot purzelt der mond
    in die hinterste ecke,
    die sterne fallen
    wie scherben aus der decke.


    das bett ist ein loch,
    die fenster taub oder blind
    und alle jahre
    verweht öder sinnloswind.


    es bleibt keine zeit,
    kein licht, kein klang und kein ort
    zwischen uns keine
    welt, nur ein übriges wort,


    ein leeres und letztes.

  2. #2
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    13.May 2000
    Ort
    Köln
    Beiträge
    670
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: ein leeres und letztes

    Hallo Mr. Jones,
    vielleicht liege ich ja völlig falsch, aber diese 3 Zeilen scheinen mir aus einem anderen Gefühl zu kommen, als der Rest - oder soll das so sein?




    schreiend stürzt stille
    ab von den zimmerwänden.


    tot purzelt der mond

    Ach ja, warum:


    schreiend stürzt stille
    ab von den zimmerwänden.


    finde ich als Bild zu typisch, zu sehr auf Effekt.




    tot purzelt der mond


    Was purzelt ist immer komisch. Man sollte über den Satz nachdenken, eine Atombombe purzelt auf Basel z.B.


    Also vielleicht habe ich alles nicht verstanden, aber das Ende des Gedichtes erschien mir ernst, oder zumindest auf einer anderen Ebene. Oder hätt ich springen müssen, und bin nur gestolpert?
    Gedichtunerfahren! Das bin ich.....

  3. #3
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    7.May 2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    516
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: ein leeres und letztes

    aus einem anderen gefühl? nein.
    dir scheint es so? hmmm. warum?


    oops. da haben frage und antwort ursache und wirkung umgekehrt!


    schreiende stille hascht vielleicht wirklich nach effekt, da bin ich mir jetzt unsicher.


    beim mond, da war purzeln der spontane einfall. unterdessen hab ich von rollen über kullern über sinken alles probiert.


    bei kullern hättest aber wohl denselben einwand?


    lustig ists nicht gemeint, jedenfalls, das gedicht.


    Mr. Jones

  4. #4
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    13.May 2000
    Ort
    Köln
    Beiträge
    670
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: ein leeres und letztes

    bei kullern hättest aber wohl denselben einwand?


    etwas weniger bei kullern. Aber eigentlich wäre das Wort stürzen. Nur hast Du das oben schon verbraucht. Aufschlagen, trümmern, aufgeplatzt (wie ein Geschwür?)
    Das Wort muß dann eigentlich den Atombombensatz tragen können. Oder?

  5. #5
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    7.May 2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    516
    Renommee-Modifikator
    19

    AW: ein leeres und letztes

    die atombombe ist eine ungeheuer schwere last... merci, kyra. ich mach mich also nochmal drüber, wenn die nacht dunkel genug ist dafür.


    Mr. Jones

  6. #6
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    13.May 2000
    Ort
    Köln
    Beiträge
    670
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: ein leeres und letztes

    vielleicht rollen?
    Du must den Mond ja nicht so schwer sehen wie ich, rollen ist anbivalent, Eine Murmel kann von Dir fortrollen, eine Armee auf Dich zurollen. Ein Wort, daß sich an die jeweilige Stimmung anschmiegt. Selber nicht stark, aber jeweils verstärkend.

  7. #7
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    621
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: ein leeres und letztes

    Das ist eine Konstruktion, lieber Jones! Gut durchgestaltet, Du hast den Willen zur Form auf der Suche nach der Einengung einer gedanklichen Mitte. Eine Schwäche ist das Geworte "purzelt", es ist zu verniedlichend vielleicht, aber ich fische im Trüben. Du erfreust mich mit Deiner lyrischen Seite überhaupt und immer mehr, auch wenn ich mich an Schweizer Idiome und Idiosynkrasien langsam wieder erst gewöhnen darf dank Deiner Schaffenskraft. Aber Deine lyrische Seite erscheint mir sehr ausbaufähig. Mach das auch und bekenne. Aber: Hier fehlt ein Ich noch, auch wenn es impliziert ist und dabei zu sein scheint, es will angesprochen sein und schreien. Ja, Jones, in Wirklichkeit schreist Du, wenn Du leis daherkommst...

    herzlichst uis

  8. #8
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    7.May 2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    516
    Renommee-Modifikator
    19

    Post AW: ein leeres und letztes

    Uisgeovid, Du schreibst: "Hier fehlt ein Ich noch, auch wenn es impliziert ist und dabei zu sein scheint, es will angesprochen sein und schreien. Ja, Jones, in Wirklichkeit schreist Du, wenn Du leis daherkommst..."


    hast recht und hat mir geholfen beim zweiten durchgang. lautlosigkeit zu beginn, und liebe, die immer ein ich impliziert.


    ...


    so, dann freu ich mich jetzt auf eine fröhliche selige heilige nacht und wünsch euch allen eine ebensolche.


    MERRY X-MAS TO ALL OF YOU!


    Mr. Jones




    (unten angefügte zweitfassung am 24. zu posten ist geschmacklos, vielleicht. bitte um verzeihung.)


    kein weihnachtsgedicht




    ---


    ein leeres und letztes
    ____________________________




    die nacht greift um sich
    mit rohen mörderhänden,
    lautlos perlt liebe
    ab an den zimmerwänden.


    tot stürzt der kampfmond
    in die hinterste ecke,
    die sterne fallen
    wie scherben aus der decke.


    das bett ist ein loch,
    die fenster taub oder blind
    und alle jahre
    verweht öder sinnloswind.


    es bleibt keine zeit,
    kein licht, kein klang und kein ort
    zwischen uns keine
    welt, nur ein übriges wort,


    ein leeres
    und letztes.

  9. #9
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    5.October 2000
    Ort
    Bad Füssing
    Beiträge
    905
    Renommee-Modifikator
    20

    Post AW: ein leeres und letztes

    Mr Jones, ich empfinde anders, unter dem selben Mond:


    Die nacht ist sanft,
    hält uns sicher,
    ruhig perlt liebe
    von den zimmerwänden


    verständnisvoller mond
    blinzelt aus der ecke,
    die sterne schützen
    gleich einer wärmenden decke


    das bett ist nun ruhe,
    die fenster beschlagen,
    nach der erfüllung
    pulst wohlbehagen


    zeit fand nicht statt,
    nur unser begehren,
    wir brauchten kein wort,
    die eintracht zu mehren


    nur eines:
    schlaf gut

+ Antworten

Ähnliche Themen

  1. Letztes Gedicht
    Von Mr. Jones im Forum Lyrik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 17.05.19, 17:10
  2. der weisheit letztes wort
    Von Paul im Forum Lyrsa
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.05.02, 09:37

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •