+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Maxe Meisterleins Klüngelmann

  1. #1
    Vogelmann
    Laufkundschaft

    Maxe Meisterleins Klüngelmann

    Maxe Meisterleins Klüngelmann

    Maxe Meisterleins Klüngelmann war kein besonders ansehnlicher Mann. Im Gegenteil er stank nach altem kaltem Zigarettenqualm und einer Mischung aus Sedimenten seines Schweißes der letzten Tage und ganz taufrischem säuerlich-blumig duftendem Schweiß. Seine körperliche Erscheinung erinnerte an schlechtgeschnittene und deshlab krummgewachsene Obstbäume, hutzlig. Der Anzug, der diese natürliche Benachteiligung bei der Paarung zu verhüllen trachtete, verfehlte zudem seine Aufgabe, wohlgespickt mit Brandlöchern samt unzulänglich entfernten Flecken.
    Was trieb ihn also an? Warum warf er sich nicht einfach in den Müllschlucker, machte Schluss mit dieser Farce?!
    Er rauchte. Er rauchte eine nach der anderen – beim Kaffekochen, während des Kaffeschlürfens, was er beides auch stets zelebrierte wie ein allerheiligstes Ritual, direkt nach dem Zähneputzen und so weiter.
    Er dachte nach und rauchte. Die meisten Menschen arbeiteten tagsüber, er rauchte und dachte nach. Er erfand sich eine Berufsbezeichnung, die er auch beim Jobcenter eintragen ließ. Er war ein Physionom – zwar hatte er weder Wissenschaften betrieben zu den Erkenntnissen über den Körper des Menschen oder die physikalischen Gesetze der Natur, doch attestierte er sich selbst die Fähigkeit, aus beiden Bereichen der Wissenschaft gleich einem Philosophen, die Schnittmengen und daraus ableitbaren neuen Denkansätze zu fördern.
    Genauer gesagt hatte er einmal in seinem Leben einen Geistesblitz gehabt. Er erkannte in vielen Frauen eine starke Anziehungskraft und stellte sich vor diese wäre auch mit einem Gravitationsmesser nachweisbar. Sich selber hatte er nebenher erwähnt nie ausgemessen. Die eigentlich interessante Beobachtung, die er dabei machte, war etwas Augenscheinliches. Nämlich daß die kleinen nicht allzu beschaulichen, in ihren Wesen jedoch klug wirkenden Menschen starke Gravitionswellen absonderten, die großen und schönen Menschen, und die schweren Dicken jedoch oftmals schwache. Daraufhin mutmaßte er eine verwegene Hypothese, die in keiner Fakultät Gehör fand, nichteinmal in den religiösen, der kirchlichen Hochschulen.
    Zum Glück hatte er einen alten nicht weniger versifften Kumpel, der noch an der Uni in der philosophischen Fakultät eingeschrieben war. Mit ihm zusammen sollte der große Wurf gelingen. Sein Name war Frank N. Stein-Reich. Sein Name war so absurd wir diese gesamte Geschichte, die weder einen Anspruch auf Wahrheit und Wirklichkeit erhebt, noch in Wahrheit eine Geschichte, denn vielmehr eine Legende, oder gar schon Mythos geworden sein wird.
    Jedenfalls machte Frank unter Maxes Anleitung eine jahrelange Erhebung, vollkommen anonymisiert, randomisiert und aus der perspektive des Durchnittswerts aller Schönheitsideale der Menschheitsgeschichte abgeschlossen durch einen international anerkannten Intelligenzdurchnittstest. Der Zehntausendste Probant war ausgemessen und die Studie hatte internationale Kriterien erfüllt und konnte also veröffentlicht werden.
    Sie schlug ein wie eine Bombe, die Presse berichtete Tag und Nacht nur noch von Maxe Meisterlein Klüngelmann und seinem Helfersheim Frank N. Stein-Reich, der Vatikan tobte vor Freude, Isis hatte einen neuen Messias und Deutschland einen neuen geistigen Führer. Überall taggten die Sprayer das fortan betitelte „Klüngelmann-Theorem“ - Die Gravitiation ist direkt proportional zur geistigen Größe seines Ursprungs -
    In jener Zeit vermochte es ein Hartzvierling die Schöpfungsgeschichte mithilfe der Wissenschaften zu beweisen, ohne jemals Teil des Wissenschaftsbetriebes gewesen zu sein. Amen

  2. #2
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.509
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: Maxe Meisterleins Klüngelmann

    Wo ist die Geschichte? Ein gefallsüchtiger Text, der einen Leser aber kaum bei der Stange halten dürfte. ich fragte mich beim Lesen, wann denn nun endlich ein Ereignis den stampfigen Wortsalat beendete. Der Vogelmann begegnete mir erst kürzlich, merkwürdig genug, ich stellte einen Text Kyras von 2002 ein.
    Wenn Du den umfänglichen Beschreibungen der Hauptfigur handlungsorientiertes Geschehen beistellen wolltest, würde ich Dir gern mehr über das Projekt sagen.

  3. #3
    Vogelmann
    Laufkundschaft

    AW: Maxe Meisterleins Klüngelmann

    Vielen Dank erstmal für die Befasse mit dieser Textskizze. Es ist der erste Versuch einer Geschichte, und die Kritik sehr hilfreich. Da ich die Geschichte regelmäßig erzähle, werden immer mal wieder Veränderungen hinzugefügt, inwieweit ich diese hier ständig nachtrage, werde ich noch überlegen. Vielleicht einmal im Monat.

+ Antworten

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •