+ Antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: unbekannt verzogen

  1. #1
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    11.February 2003
    Beiträge
    114
    Renommee-Modifikator
    0

    Post unbekannt verzogen

    Unbekannt verzogen


    Gefangen in Gedankenwelten,
    zellophane Sicht.
    Nur sehr gedämpft Geräusche.
    Deine Stimme......
    aufgereihte Töne.


    Falsche Adresse, unbekannt verzogen.
    Fremder Mensch in meinem Spiegel.
    Will untertauchen
    im Meer der Anderen.
    Ungekannt, unbenannt.

  2. #2
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    693
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: unbekannt verzogen

    An sich mag ich ja zuweilen auch den Einsatz von Partizipien. Aber die deutsche Sprache hat den Vorteil, dass man mit ihr Verben recht mächtig einsetzen kann und wenn man dichtet, auch einsetzen sollte. Warum tust Du das nicht?


    herzlichst uis

  3. #3
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    11.February 2003
    Beiträge
    114
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: unbekannt verzogen

    Lieber Uis,
    deine Kritik weisst Humor aus. Sollte ich mich wieder im Besitz meiner scheinbar verloren gegangen Verben befinden, könnte ich mich wohl zu einem Lächeln hinreißen lassen.
    Du fragst, warum ich sie nicht einsetze.
    Nun-die Antwort ist lyrisch-simpel: weniger ist oftmals mehr in der " Dichtung".
    Bei Kommentaren darf man dann vielleicht doch ganze Sätze erwarten, was dir jedoch nicht immer ganz gelingen will.
    Nun, das ein Lyriker deines Formats mein Machwerk nicht mag, erfüllt mich mit unendlicher Trauer (die sich vielleicht später in jedweder Form ihren Kanal suchen mag).
    Auch deine Werke sind mir nicht vorenthalten geblieben." Während mein Holz so brennt" hatte eine ungeheuer sedierende Wirkung auf mich.
    Am Abend diesen Tages werde ich bei Schlafstörungen gerne die zweite Hälfte lesen. Vielleicht schaffe ich den Rest ja heute.

    Verbale Grüsse

  4. #4
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    10.June 2000
    Ort
    Oldenburg
    Beiträge
    263
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: unbekannt verzogen

    Wenn du was zu Uisgeovids Texten sagen möchtest, dann tu das in seinen passenden Ordnern. Deine Antwort läßt einen Wadenbeißer vermuten, eine Art Mensch, die ich nicht sehr schätze.


    Du hast uns dein kleines Textlein doch vorgetragen, damit wir uns äußern, nicht wahr?


    Meine Lesart dazu:


    Grundsätzlich kann ich das Gefühl aus dem heraus du schreibst gut nachvollziehen, weil ich es kenne. Da ist jemand in sich eingeschlossen, nimmt kaum ein Außen wahr und ist sich selbst fremd. Du baust hier aber kein Bild auf, das sich durch den Text zieht, sondern reihst einige Ideen zur Situation aneinander. Die Folge ist: Der Text lebt nicht vor meinem geistigen Auge. Der Titel spricht von Umzug, aber es findet keiner statt. Vorschlag: Bleib doch zunächst bei einem Bild und spiel das bis zuende durch.


    Gruß von
    Trist






    [Diese Nachricht wurde von Trist am 14. Februar 2003 editiert.]

  5. #5
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    11.February 2003
    Beiträge
    114
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: unbekannt verzogen

    Hallo Trist,
    danke für deine Kritik, mit der ich sehr viel anfangen kann und die mir sicher weiter-
    helfen wird.
    Was das Andere betrifft:
    Nein , ich bin kein Wadenbeißer. Ich beiße immer direkt von vorn ins Knie.
    Vielleicht bin ich heute etwas empfindlicher als sonst, aber Überheblichkeit ist mir ein Greuel.
    Liebe Grüße

  6. #6
    Resurrector Avatar von aerolith
    Registriert seit
    30.October 1998
    Ort
    Magdeburg
    Beiträge
    4.545
    Blog-Einträge
    35
    Renommee-Modifikator
    26

    AW: unbekannt verzogen

    Anfang 2003 trieben sich allerlei Eintagsfliegen im Forum herum, die Texte dieser Güte hinterließen. "decariot" war eine dieser Fliegen. Ich bezeichne sie so, weil sie zwar den einen oder anderen Text und Beitrag hinterließen, aber weder eine poetische Potenz besaßen noch einen Antrieb, sich um anderes als das Eigene bekümmern zu wollen. Lessing haßte Fliegen. Ich nicht. Aber Liebe zeigt sich anders.
    Der Renommee-Faktor 0 mag hier auch andeuten, daß diese "Fliegen" auch von anderen Wolkensteinern nicht sonderlich goutiert wurden.

  7. #7
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    27.July 2000
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    467
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: unbekannt verzogen

    „Aufgereihte Töne“… das ist „Merkwürdiges“. Der Rest ist allzu privat und offensichtlich für sich selbst und nicht für fremde Leser bestimmt.
    „aufgereihte“ Töne… „aufgeraute“ Töne?

    Hier scheint die Sonne säckeweis.
    Lester

  8. #8
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.310
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: unbekannt verzogen

    Für mich sind die aufgereihten Töne plausibel und passend - stehen für wohldurchdachte Worte, die berechnende Aussage...das Kalkül...Monotonie in Abwesenheit jeder Emotionalität - allerdings "nur" aus der Perspektive des LY-I. Das LY-D legt sehr wohl Emotionen in seine Aussagen...die aber werden vom LY-I herausgefiltert. Sie sollen "ungehört" bleiben....so muss es...das Ly-I...auch nicht darauf reagieren.

  9. #9
    schreibt hier hin und wieder
    Registriert seit
    27.July 2000
    Ort
    Freiburg im Breisgau
    Beiträge
    467
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: unbekannt verzogen

    LY-D..LY-I, was könnte das sein...

    Lester, rätselnd

  10. #10
    Mitgestalter Avatar von anderedimension
    Registriert seit
    1.September 2013
    Beiträge
    1.310
    Renommee-Modifikator
    8

    AW: unbekannt verzogen

    Zitat Wikipedia

    Der Ausdruck lyrisches Ich (manchmal auch: generisches Ich) bezeichnet in einer Traditionslinie der Literaturwissenschaft den fiktiven Sprecher oder die Stimme eines Gedichts (Lyrik). Ursprünglich eingeführt zur Unterscheidung des formalen bzw. lyrischen Ichs von einem realen bzw. empirischen Ich, ist es bis in die Gegenwart immer wieder gleichgesetzt worden mit der Identität des Autors, mit der Authentizität des Ausgesagten sowie mit dem rezeptiven Nacherleben desselben.[1] Der Begriff wurde und wird noch immer äußerst kontrovers behandel
    ----------------------------------------------------------------------------------------------
    Gefangen in Gedankenwelten,
    zellophane Sicht.
    Nur sehr gedämpft Geräusche.
    Deine (lyrisches Du, LY-D) Stimme......
    aufgereihte Töne.


    Falsche Adresse, unbekannt verzogen.
    Fremder Mensch in meinem (lyrisches Ich, LY-I) Spiegel.
    Will untertauchen
    im Meer der Anderen.
    Ungekannt, unbenannt

+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •