Im Schwanenweiß reinster Freude,
in feinsten Spitzen der Festlichkeit
komme ich zu Dir,
der Du ruhst am Rande des Waldes
wie ein Baum,
meinen Leib geschmückt
mit alabasternen Perlen,
mit goldenen Kettchen meine Füße.
Mit der Wildheit duftender Rosen
und der Zärtlichkeit blauer Lilien,
mit lichtem Sonnengelb
komme ich, Dich zu wecken.


Berauscht bin ich
von Deinem Wein wilder Früchte,
herber Blätter, von weichem Moos,
von Deiner Sanftheit wie Tauben.
Schwere will ich von Deinen Augen küssen
und Reif aus Deinem Antlitz hauchen,
in entrückendem Tanz uns wiegen
zum schwingenden ewigen Lied,
daß Du Deine Arme breitest
wie grünes atmendes Laub.


Hanna Nagel:
"Chopin-Prelude Nr. 1 C-Dur"