er geht um
zornig die
bronzene glocke
schwingend
rastlos im
lichtarmen raum
umgeben von
seinesgleichen nur


während
anderswo
am tisch
die frau
allein sitzt
vor metallenem
geschirr
und schaut
auf leuchtende
ebenen herab


heiser
schreit er auf
und erschlägt
ein tier
das er herbrachte
unter dem mantel
versteckt


sie senkt
den kopf
vor der grelle
und legt
neben die tasse
das zuckerstück


mit blutendem
kadaver
beschmutzt er
unter beifall
sein düsteres
reich


sie aber
gießt langsam
sich den heißen tee
übers gesicht