+ Antworten
Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: jazz

  1. #1
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    25.February 2003
    Beiträge
    56
    Renommee-Modifikator
    0

    Post jazz

    jazz-frühschoppen mit standards


    schwarze
    schmetterlinge
    stieben auf
    verlieren sich
    zwischen streifen
    von sonnenlicht


    auf dielenbrettern
    im kahlen raum
    ein klavier


    dessen klang
    kühle flammen
    weckt
    sie tänzeln lässt
    über mein
    fremdes herz


    und für augenblicke
    selbst mich
    hinter lichte
    kulissen
    führt...

  2. #2
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    6.June 2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    553
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: jazz

    Schwarze Schmetterlinge und dann noch das Wort "kahl" bis zum Erbrechen abgenutzt. Sonst. Na ja. Was solls?

  3. #3
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    749
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: jazz

    Nun gut, Patina, ich weiß nicht, ob Du grad der Experte für die lyrische Fauna bist, als den Du Dich hier zu qualifizieren suchst, aber über Schmetterlinge etwas zu sagen, kann sich sicher auch Hannemann berufen fühlen.
    Die Bildlichkeit ist stabil durchgehalten in den ersten beiden Strophen. In einem kahlen, naja, unmöblierten Raum findet Einfall von Sonnenlicht statt. das ist dann so, Patina, dass wenn man gegen die Streifen der Sonne schaut, man etwas nur noch als schwarze Kontur erkennen kann, ja, man ist geradezu geneigt nicht hinzuschaun, nach unten zu schaun, und genau das tut ein Sprecher hier. Deshalb: sehr gut beobachtet, eine stimmige Atmosphäre gezeichnet. Schön, in der dritten Strophe gut geglückter Wechsel auf das Ich, jetzt geht es ans Innere, Eingemachte, und siehe da, die Schmetterlinge stehen für Entfremdung. Scheinbar. das ich ist selbst getäuscht, wie die vierte Strophe zeigt, hier wird es wieder Licht, aber nur in angedeutete, scheinbare, Scheinwelt-Räume, Kulissen eben.
    Insgesamt eine gelungene Komposition von tin-ka hier. Sie gefällt mir, diese Art zu schreiben, ehrlich.


    herzlichst uis

  4. #4
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    6.June 2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    553
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: jazz

    Uis, du hast also für jedes Symbol, das in einem Gedicht benützt wird, eine Antwort parat? Schmetterlinge sind also Entfremdung. Woher weißt du das Gesagte. Wo findet man diese Symbolik? Würde mich interessieren. Ich habe auch schon Gedichte geschrieben, habe sie bloß nie in ein Forum gestellt.

  5. #5
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    10.July 2000
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    749
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: jazz

    Ich sagte, angetrunkene Angestaubte, "stehen für..." weiter oben, und das bezieht sich auf dieses Gedicht hier einzig und allein. Deine Wortwahl ist etwas eingrenzender in diesem Falle. Falls Du den Schmetterling schlechthin kennenlernen möchtest, schlag bei Goethe nach "Selige Sehnsucht" oder schau hier im Forum nach, da steht das Gedicht auch. Schmetterlinge stehen keinesfalls für Entfremdung, sie stehen für das, wofür der entsprechende Kontext eine Antwort gibt oder Frage bereithält. Das ist ja das Schöne an den Bildern, dass man sie immer wieder neu deutet, deuten muss. Ist wie in der Musik, außer beim Didgeridoo beispielsweise, gibt es nur zwölf Töne, aber ein Vielzahl von Musikstücken...
    Gut, dass Du das mit den Gedichten sagst, Patina. Aufgrund des Textes, den Du heute hier ins Forum gestellt hast, zweifle ich im Moment an Deiner Qualifikation, etwas zu Texten zu sagen am heutigen Tage. Morgen kommt Ernüchterung, schaust dann mal in den Spiegel wieder...vielleicht vertragen wir uns dann ja.


    herzlichst uis

  6. #6
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    6.June 2000
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    553
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: jazz

    Also das heißt, daß Bilder sich ins Unermeßliche ausdehnen können? Ich nehme mein Glas Wein, sehe einen Schatten und das könnte dann wie zufällig der Schatten eines Schmetterlings sein. Leider muß ich immer wieder auf so alte Dinge zurückgreifen, wie das Wörterbuch der Symbolik oder der Etymologie. Ich würde nie auf die Idee kommen in einem Goethe zu wühlen.

  7. #7
    Tochter aus gutem Hause
    Registriert seit
    7.May 2001
    Ort
    St. Gallen
    Beiträge
    621
    Renommee-Modifikator
    20

    AW: jazz

    wie mit einem schmetterlingsnetz eingefangen: eine stimmung, eine atmosph?re.


    das ist nicht gut. das ist verdammt gut. mein kompliment, tinka.


    (ein änderungsvorschlag allerdings, mit verlaub: beim "selbst mich" das "selbst" streichen. ich hab mir das jetzt lange überlegt und erklär dir nicht wieso, sondern behaupte einfach voll überzeugung: solltest unbedingt machen. oder, vielleicht, schreibst:
    ...sie tänzeln lässt
    über mein
    fremdes herz


    und es für augenblicke
    hinter lichte
    kulissen
    führt...)


    dear greetings,
    Mr. Jones

  8. #8
    Kurzvormabschussiger
    Registriert seit
    25.February 2003
    Beiträge
    56
    Renommee-Modifikator
    0

    AW: jazz

    will sehen.
    danke jedenfalls für die meinungen (das wollte ich noch schnell loswerden, bevor die 30 tage um sind). was stört an dem selbst? ich verwende es oft im alltag in der selben bedeutung wie im gedicht und bin daher befangen.

  9. #9
    rodbertus
    Status: ungeklärt

    AW: jazz

    Gefällt mir. Hat Verve und ist leicht. Dem Titel angemessen, dem Thema gerecht geworden. Nur am Ende stolpert meinereiner. Aber Schmetterlinge flattern auch nicht kursorisch.

  10. #10
    Maria
    Status: ungeklärt

    AW: jazz

    Hallo Tinka,


    also mir gefällt es auch. Sehr gut sogar!


    Grüssles
    Maria

  11. #11
    Ordnerpfleger
    Status: ungeklärt

    Post Johann W. Goethe: Selige Sehnsucht

    Sagt es niemand, nur den Weisen,

    Weil die Menge gleich verhöhnet:

    Das Lebendige will ich preisen,

    Das nach Flammentod sich sehnet.




    In der Liebesnächte Kühlung,

    Die dich zeugte, wo du zeugtest,

    Überfällt dich fremde Fühlung,

    Wenn die stille Kerze leuchtet.




    Nicht mehr bleibest du umfangen

    In der Finsternis Beschattung,

    Und dich reißet neu Verlangen

    Auf zu höherer Begattung.




    Keine Ferne macht dich schwierig,

    Kommst geflogen und gebannt,

    Und zuletzt, des Lichts begierig,

    Bist du Schmetterling verbrannt.




    Und so lang du das nicht hast,

    Dieses: Stirb und werde!

    Bist du nur ein trüber Gast

    Auf der dunklen Erde.




    Tut ein Schilf sich doch hervor,

    Welten zu versüßen!

    Möge meinem Schreiberohr

    Liebliches entfließen!




+ Antworten

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Ja
  • Themen beantworten: Ja
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •